• TECHNIK STUDIEREN

    Studierende am 3D-Drucker | Foto: aau/tinefoto.com

Raum für Leben, Erkenntnis und Zukunft

Studieren an der TeWi-Fakultät

Die technischen Studien an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt zeichnen sich durch exzellente Forschung und Lehre aus. Die Fakultät für Technische Wissenschaften (TeWi) besteht seit 2007 und legt großen Wert auf sehr gute Betreuungsverhältnisse, die einen kontinuierlichen und förderlichen Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden auf allen Ebenen ermöglichen. Durch einen hohen Praxisbezug sowie die Konzentration in Stärkefeldern (z.B. Informatik, Informationstechnik, technische Mathematik) bieten technische Studien vielfältige Möglichkeiten. Im Zuge eines Auslandssemesters, bei einem Joint oder Double Degree sowie während einer Summer School können zusätzlich viele neue Erfahrungen im Ausland gesammelt werden!

Social Media

Facebook

📢 Wir stellen uns vor: Fakultät für Technische Wissenschaften 📢

👉 Jetzt das Video anschauen und mehr über die Fakultät für Technische Wissenschaften erfahren!

#10years #9institute #technikstudieren #networking #kooperationen #weltweit #exzellenteforschung
...

View on Facebook
Twitter


Blog

Für den Start…

FAQs

Sie haben Fragen zur Studienzulassung, zum Studienbeitrag oder den Aufnahmeverfahren?
Die Antworten finden Sie bei den FAQs!

Studierende am 3-D-Drucker | Foto: aau/tinefoto.com

Studieren mit besten Aussichten

Ein technisches Studium an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt bietet Studierenden neben einem umfangreichen Grundlagenwissen

  • ausgezeichnete und individuelle Betreuungsverhältnisse
  • kontinuierlichen und förderlichen Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden am neuesten Stand der Forschung
  • enge Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Lakeside Labs GmbH
  • starke Anwendungsorientierung
  • hohen Praxisbezug
  • viele internationale Kooperations- und Forschungspartner
  • Qualität vor Quantität
  • sehr gute Zukunftsperspektiven
1.082

Technik-Studierende

9

TeWi-Institute

222

Tewi-Kooperationspartner

84

Tewi-Partneruniversitäten

Beratung & Information

Kontakt

Studienberatung & Öffentlichkeitsarbeit TeWi

Röttl Johanna | Foto: aau/photo riccio

Mag. Johanna Röttl, Bakk.
Stiftungsgebäude, 2. Stock, K.2.21
Telefon: +43 463 2700 9324
E-Mail: technik [at] aau.at

Fakultät für Technische Wissenschaften

Website der Fakultät

Hier geht es zu weiteren wichtigen Anlaufstellen und Kontaktadressen.

Für StudienanfängerInnen

Beratungsmöglichkeiten

Vor allem zu Beginn des Studiums kommen oft viele Fragen auf. Deshalb stehen unterschiedliche Beratungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) bietet dazu zu Semesterbeginn Welcome Days und Erstsemestrigen-Tutorien an. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich jederzeit direkt an die jeweilige Studienvertretung zu wenden. BeraterInnen sind stets Studierende höherer Semester, die sich mit ihrem Studium auskennen und wertvolle Tipps geben können.

Die StudienprogrammleiterInnen sind zuständig für studienorganisatorische und -rechtliche Angelegenheiten. Sie entscheiden über Anerkennung von Prüfungen und stellen Zeugnisse über Studienabschlüsse aus.

BA / MA Angewandte Informatik

BA / MA Informationsmanagement

BA / MA Technische Mathematik

MA Information and Communications Engineering

Doktorat der Technischen Wissenschaften

Doktorat der Naturwissenschaften

Internationales PhD-Doktorat "Interactive and Cognitive Environments"

Anrechnungsmöglichkeiten

SchülerInnen Höherer Technischer Lehranstalten (HTLs) können sich einige positiv abgeschlossene Schulunterrichtsfächer für bestimmte Lehrveranstaltungen im Bachelorstudium anrechnen lassen. Bei Fragen zu Anrechnungen helfen die jeweiligen Studienprogrammleiter gerne weiter. Exemplarische Anrechnungen für einige HTLs finden Sie hier.

HTL Villach

Lehrveranstaltungen des Bachelor-Studiums Informatik Ausmaß (SST / Typ) Anzuerkennende HTL-Unterrichtsfächer
Informatik/EDVO
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Technische Informatik (1. – 2. Jahr)
Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Programmieren und Software Engineering (1. – 3. Jahr)
Objektorientierte Modellierung und Implementierung 2 UE Programmieren und Software Engineering (1. – 4. Jahr)

Systemplanung und Projektentwicklung (4. und 5. Jahr)

Datenbanken 2 UE Datenbanken und Informationssysteme (3. – 5. Jahr)
Betriebssysteme 2 UE Technische Informatik (3. Jahr)

Netzwerksysteme und verteilte Systeme (3. und 4. Jahr)

Rechnernetze und Netzwerkprogrammierung 2 UE Netzwerksysteme und verteilte Systeme (3. – 5. Jahr)

Programmieren und Software Engineering (4. Jahr)

Web-Technologien 2 UE Technische Informatik (2. Jahr)

Programmieren und Software Engineering (4. und 5. Jahr)

Software Engineering 1 2 UE Technische Informatik (3. Jahr)

Programmieren und Software Engineering (3. und 4. Jahr)

Informationstechnologie – Netzwerktechnik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Computerpraktikum (1. und 2. Jahr)
Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Softwareentwicklung (1. -3. Jahr)
Objektorientierte Modellierung und Implementierung 2 UE Informationstechische Projekte (2.- 5. Jahr)
Datenbanken 2 UE Informationssysteme (3. – 5. Jahr)
Betriebssysteme 2 UE Netzwerktechnik (1. und 2. Jahr)
Rechnernetze und Netzwerkprogrammierung 2 VO + 2 UE Netzwerktechnik (3. – 5. Jahr)

Softwareentwicklung (4. und 5. Jahr)

Web-Technologien 2 UE Informationssysteme (1. – 3. Jahr)
Informationstechnologie – System- und Informationstechnologie
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Grundlagen der Informatik (1. und 2. Jahr)
Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Angewandte Programmierung (1. -3. Jahr)
Objektorientierte Modellierung und Implementierung 2 UE Projekt und Projektmanagement (3. – 5. Jahr)
Datenbanken 2 UE Datenbanksysteme (3. und 4. Jahr)
Betriebssysteme 2 UE Betriebssysteme und Computerarchitektur (2. und 3. Jahr)
Rechnernetze und Netzwerkprogrammierung 2 UE Netzwerktechnik (2. – 4. Jahr)
Software Engineering I 2 UE Angewandte Programmierung (4. – 5. Jahr)
Informationstechnologie – Internet- und Medientechnik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Systemtechnik (1. Jahr)

Computerpraktikum (1. und 2. Jahr)

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Softwareentwicklung (1. – 3. Jahr)
Objektorientierte Modellierung und Implementierung 2 UE Informationstechnische Projekte (3. – 5. Jahr)
Datenbanken 2 UE Informationssysteme (3. und 4. Jahr)
Betriebssysteme 2 UE Systemtechnik (2. und 3. Jahr)
Rechnernetze und Netwerkprogrammierung 2 UE Netzwerktechnik (2. – 4. Jahr)
Web-Technologien 2 UE Medientechnik (3. – 5. Jahr)

HTL Mössingerstraße

Lehrveranstaltungen des Bachelor-Studiums Informatik Ausmaß (SST / Typ) Anzuerkennende HTL-Unterrichtsfächer
Telekommunikation
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Angewandte Elektronik und Digitaltechnik (2. Jahr)

Fertigungstechnik, Konstruktionslehre und Projektmanagement (1. – 3. Jahr)

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Angewandte Informatik (1. – 3. Jahr)
Rechnernetze und Netzwerkprogrammierung 2 VO + 2 UE Telekommunikationstechnik (3. – 5. Jahr)
Rechnerorganisation 2 UE Computertechnik (3. – 5. Jahr)
Technische Informatik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Hardwareentwicklung (1. und 2. Jahr)

Digitale Systeme und Computersystems (2. und 3. Jahr)

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Fachspezifische SW-Technik (1. – 3. Jahr)
Rechnernetze und Netzwerkprogrammierung 2 VO + 2 UE Kommunikationssysteme und -netze (3. – 5. Jahr)
Rechnerorganisation 2 UE Hardwareentwicklung 3-5 und Digitale Systeme und Computersysteme (4. und 5. Jahr)
Web Technologien 2 UE Fachspezifische SW-Technik (4. und 5. Jahr)

Engineering (4. und 5. Jahr)

Biomedizin- und Gesundheitstechnik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Biomedizinische Signalverarbeitung (1. – 3. Jahr)
Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Medizin- und Gesundheitsinformatik (1. – 3. Jahr)
Rechnerorganisation 2 UE Medizin- und Gesundheitsinformatik (4. und 5. Jahr)
Elektronik und Technische Informatik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Hardwareentwicklung (1. – 3. Jahr)
Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Fachspezifische Softwaretechnik (1. – 3. Jahr)
Rechnernetze und Netwerkprogrammierung 2 VO + 2 UE Kommunikationssysteme und -netze (3. – 5. Jahr)
Rechnerorganisation 2 UE Digitale Systeme und Computersysteme (4. und 5. Jahr)
Web Technologien 2 UE Fachspezifische SW-Technik (4. und 5. Jahr)

Engineering (4. und 5. Jahr)

HTL1 Lastenstraße Klagenfurt

Lehrveranstaltungen des              Bachelor-Studiums Informatik Ausmaß  (SST / Typ) Anzuerkennende HTL-Unterrichtsfächer
Mechatronik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I

1+1 VO + 1+1 UE Angewandte Informatik (1. – 3. Jahr)

Prozessrechentechnik (4. und 5. Jahr)

Elektrotechnik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I

1+1 VO + 1+1 UE Angewandte Informatik (1. und 2. Jahr) und fachspezifische Informationstechnik (3. – 5. Jahr)

HTL Wolfsberg

Lehrveranstaltungen des           Bachelor-Studiums Informatik Ausmaß (SST / Typ) Anzuerkennende HTL-Unterrichtsfächer
Mechatronik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Angewandte Informatik und fachspezifische Informationstechnik (1. – 5. Jahr)
Wirtschaftsingenieur
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Informatik und Informationssysteme (1. – 5. Jahr)
Betriebsinformatik (2006)
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Betriebsinformatik und Programmieren (1. – 5. Jahr)
Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Betriebsinformatik und betriebliche Informationssysteme (3. – 5. Jahr)
Objektorientierte Modellierung und Implementierung 2 UE Projekte und Projektmanagement (3. – 5. Jahr)
Betriebsinformatik (2009)
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Informatik und Informationssysteme (1. – 5. Jahr)
Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung I

Einführung in die strukturierte und objektbasierte Programmierung II

1+1 VO + 1+1 UE Softwareentwicklung und Projektmanagement (1. – 3. Jahr)
Objektorientierte Modellierung und Implementierung 2 UE Softwareentwicklung und Projektmanagement (4. – 5. Jahr)

HTL Saalfelden

Lehrveranstaltungen des               Bachelor-Studiums Informatik Ausmaß (SST / Typ) Anzuerkennende HTL-Unterrichtsfächer
Elektrotechnik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Fachspezifische Informationstechnik (1. – 5. Jahr)
Mechatronik
Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik II

1+1 VO + 1+1 UE Angewandte Informatik (2. und 3. Jahr)

Best Performer Awards

In Anerkennung für ihre hervorragende Leistungen aus dem vergangenen Studienjahr, werden jährlich die »Best Performers« der sechs technischen Studienrichtungen gekürt. Hierfür werden die ECTS und Noten aller Beurteilungen berücksichtigt. Der Preis wird vom Förderverein Technische Fakultät und der Fakultät für Technische Wissenschaften gestiftet. Die PreisträgerInnen erhalten je 500 Euro.

Best Performers 2016/2017

  • Max Kesselbacher (Angewandte Informatik, 296 Punkte)
  • Sebastiaan Albers (Informationsmanagement, 289 Punkte)
  • Tomasz Sosnowski (Informationstechnik, 224 Punkte)
  • Jessica Breitegger (Technische Mathematik, 340,5 Punkte)
  • Dominik Pertl (Lehramt Unterrichtsfach Informatik, 112 Punkte)
  • Carina Spreitzer (Lehramt Unterrichtsfach Mathematik, 220 Punkte)

Best Performers 2015/2016

  • Marco Madritsch (Angewandte Informatik, 275 Punkte)
  • Sebastiaan Albers (Informationsmanagement, 285 Punkte)
  • Stefan Mikl (Informationstechnik, 251 Punkte)
  • Gabriel Lipnik (Technische Mathematik, 237,5 Punkte)
  • Melanie Siebenhofer (Lehramt Unterrichtsfach Informatik und Lehramt Unterrichtsfach Mathematik, 177,5 Punkte & 127 Punkte)

Best Performers 2014/2015

  • Johannes Winkler (Angewandte Informatik, 305 Punkte)
  • Simon Reisinger (Informationsmanagement, 246 Punkte)
  • Thomas Dittrich (Informationstechnik, 231 Punkte)
  • Christian Mitsch (Technische Mathematik, 247 Punkte)
  • Albin Weiß (Lehramt Unterrichtsfach Informatik, 111 Punkte)
  • Angela Oswald (Lehramt Unterrichtsfach Mathematik, 164 Punkte)

Best Performers 2013/2014

  • Armin Trattnig (Angewandte Informatik, 289 Punkte)
  • Henrik Mertens (Informationsmanagement, 290 Punkte)
  • Thomas Dittrich (Informationstechnik, 259 Punkte)
  • Benjamin Hackl (Technische Mathematik, 371 Punkte)

Best Performers 2012/2013

  • Andreas Leibetseder (Angewandte Informatik, 68 ECTS)
  • Carmen Findenig (Informationsmanagement, 96 ECTS)
  • Jennifer Simonjan (Informationstechnik, 61 ECTS)
  • Benjamin Hackl (Technische Mathematik, 86,5 ECTS)

Best Performers 2011/2012

  • Kevin Chromik (Informationsmanagement)
  • Daniel Posch, BSc (Informatik)
  • Alfred Müller (Informationstechnik)
  • Barbara Pedretscher, Bakk.techn. (Technische Mathematik)

Best Performers 2010/2011

  • Monika Brodbeck (Informatik)
  • Thomas Sitter (Informationsmanagement)
  • Roland Kersche (Informationstechnik)
  • Daniel Kurz (Technische Mathematik)

Best Performers 2009/2010

  • Stefan Lederer (Informatik)
  • Harald Saupper (Informationsmanagement)
  • Daniel Kurz (Technische Mathematik)
  • Dominik Daniel Egarter (Informationstechnik)
  • Stefan Mak wurde als bester Student der Fakultät der technischen Wissenschaften ausgezeichnet

Best Performers 2008/2009

  • Robert Göritzer (Bachelor-Studium Informatik, 283 Punkte)
  • Günther Repitsch (Bachelor-Studium Informationsmanagement, 326 Punkte)
  • Evamaria Ruß (Bachelor-Studium Technische Mathematik, 365 Punkte)
  • Christoph Unterrieder (Bachelor-Studium Informationstechnik, 245 Punkte)
©aau_thomashude

Studieren im Ausland

Mobilitätsprogramme

Partneruniversitäten

Die Fakultät für Technische Wissenschaften hält Kontakte zu über 80 Universitäten in Europa und der ganzen Welt. Je nach Mobilitätsprogramm und Studienrichtung gibt es unterschiedliche Partneruniversitäten, die für einen Auslandsaufenthalt in Frage kommen.

 Erasmus+ Partneruniversitäten

 Joint-Study Partneruniversitäten

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt im Studierenden-Portal unter „Meine Anträge“.
Für Fragen zur Bewerbung steht das International Office gerne zur Verfügung.

Stipendien

Die Technische Fakultät ist immer bemüht, Sponsoren für Stipendien zu finden. Ein großer Dank gilt den langjährigen Sponsoren:

Weitere Stipendien und Zuschüsse für Auslandsaufenthalte finden Sie im Bereich International.

Graphische Darstellung aller TeWi Kooperationspartner

Studentisches Leben

Studierende vor Haupteingang | aau/tinefoto.com

Wer studiert, braucht auch Zeit für Erholung. Am Campus und im Umfeld der Alpen-Adria-Universität gibt es viele sportliche und kulturelle Angebote, die Prüfungen und Lernstress vergessen lassen. Nicht nur der Wörthersee ist in wenigen Minuten erreichbar, auch Wohnmöglichkeiten und zahlreiche Gastronomiebetriebe finden sich in direkter Nähe zum Campus.

Die Lage der AAU zwischen alpiner und mediterraner Kultur bietet vielfältige Möglichkeiten für Ausflüge und Freizeitaktivitäten:

  • In 30 Minuten beim Wandern oder Schifahren auf der Gerlitzen
  • In 2 Stunden beim Baden am Meer in Italien
  • In 2,5 Stunden bei der Biennale in Venedig
  • In 3 Stunden beim Altstadtbummel im kroatischen Rovinj
Kajakkurs am Wörthersee Universitätssportinstitut 1| aau/USI
  • Campus

    Die vielen Vorteile einer Campus-Universität genießen!

  • Wohnen

    In direkter Nähe zur Universität wohnen und leben!

  • Gastronomie

    Ein großes Angebot an Gastronomiebetrieben rund um die Uni!

  • Sport & Freizeit

    Das Sportangebot und die Freizeitmöglichkeiten in der Umgebung nutzen!

Möchten Sie Ihren Master an der Alpen-Adria-Universität machen?

Karriere

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt bringt jährlich ca. 900 AbsolventInnen hervor und freut sich auch nach dem Studium mit ihnen im konstruktiven und wertvollen Austausch zu bleiben. Das Karriere-Service bietet Studierenden und AbsolventInnen hilfreiche Informationen und umfassende Beratungen.

Berufsbilder

Wer ein ein technisches Studium an der Alpen-Adria-Universität wählt, kann als AbsolventIn aus einer Vielzahl an möglichen Berufsbildern wählen. Erfahren Sie hier, welche Karrieremöglichkeiten es gibt.

Informationstechnik

Forschungsingenieure für drahtlose Übertragungssysteme entwickeln neue Verfahren und Algorithmen zur Übertragung von Messdaten zwischen Umweltsensoren. Sie testet die Verfahren in prototypischen Realisierungen und übernehmen Projektleitungen innerhalb internationaler Projekte mit Partnern aus den Bereichen Sensorik, Informatik und Biologie.

Systemarchitekten für die Steuerung von Verkehrssystemen entwickeln und testen Algorithmen zur Auswertung von Daten aus dem Mautsystem für Zwecke der Echtzeit-Verkehrsdatenerfassung. Sie koordiniert die Gestaltung von darauf aufbauenden Systemen zur Verkehrsbeeinflussung und arbeiten eng mit Projektteams der Abteilungen Verkehrswege und Verkehrszentrale zusammen.

Entwicklungsingenieure für medizinische Elektronik sind verantwortlich für die Spezifikation, Entwicklung und Implementierung von analogen und digitalen Schaltungen für Computertomographen. Außerdem sind Sie teilverantwortlich für einen erfolgreichen Produktionsablauf und arbeiten eng mit Projektteams aus der Mechatronik- und Software-Entwicklung zusammen.

Informatik

Softwareentwickler für Java sind gemeinsam mit ihren Teamkollegen maßgeblich an der laufenden Produktentwicklung eines neuartigen Systems im Bereich Online Marketing beteiligt. Dabei sind sie in den gesamten Softwareentwicklungsprozess eingebunden und wickeln eigenständig (Teil-)Projekte im Bereich der Web-Entwicklung mit Java ab. Dadurch wird die professionelle Neu- und Weiterentwicklung der bestehenden Produktpalette sichergestellt.

System Engineers  sind für die Betreuung und Wartung von Serverlandschaften (z.B. Unix/Linux, Windows) zuständig. Sie recherchieren und bewerten neue Technologien und Techniken zur Steigerung der Performance, überwachen Systemkomponenten und machen ein Backup dieser. Ein weiterer Aufgabenbereich kann die Gestaltung und Implementierung von Sicherheitskonzepten sowie die nachhaltige Störungsbehebung und Problemlösung und deren Dokumentation sein. Außerdem sind System Engineers für die Optimierung und konzeptuelle Weiterentwicklung der bestehenden IT-Strukturen zuständig.

Consultants für Last- und Performancetests leiten die Abwicklung dieser durch folgenden Schritte- Requirementsanalyse, Testdesign, Testentwicklung und -implementierung, Testdurchführung, Testanalyse sowie die kundenspezifische Erstellung eines Testzyklus. Consultants haben auch viel Kontakt zu ihren Kunden, um Sie in verschiedensten Belangen (z.B. Anwendungsanalyse oder Leistungsoptimierung) zu unterstützen.

Informationsmanagement

Webdesigner sind für die Konzeption und Erstellung von Themes für Content-Management-Systeme (CMS) ebenso zuständig wie für die Erstellung ganzer Homepages. Sehr gute CSS- und HTML-Kenntnisse sowie ein hohes Maß an Kreativität und Offenheit für verschiedenste Themen werden benötigt. Webdesigner kennen und beherrschen den Umgang mit neuen Technologien im Web-Markt (Flash, HTML5,…). Sie sind außerdem Verantwortlichkeit für die Gestaltung und Ausarbeitung von allen klassischen Printmaterialien (z.B. Flyern, Produktblättern, Plakate).

SAP Consultants unterstützen Kunden und Unternehmen aus allen Bereichen bei der Durchführung von Projekten auf Basis des Standardsoftwareprogramms SAP. SAP Consultants beraten und  begleiten strategische Entscheidungsprozesse, wirken an der Umsetzung mit neuesten Technologien mit und begleiten die Einführung in das Prozessmanagement.

Produktmanager Business Intelligence sind für die Produktweiterentwicklung von Reportingsystemen und Data Warehouse zuständig. Sie gestalten und entwickeln neue Features für die Systeme und verbessern alte Features. Außerdem sind sie für die Fachkonzeption von Reportingstrategien und den daraus abgeleiteten Maßnahmen zuständig. Ein weiterer Aufgabenbereich liegt in der Fachkonzeptionellen Spezifikation von IT-Systemen.

Mathematik

Mathematiker / Statistiker  sind aufgrund des radikalen Wandel der Energiemärkte geprägt. Beschaffungs- und Handelsvorgänge sind äußerst komplex geworden und werden in zunehmendem Ausmaß durch Energiebörsen bestimmt. Sie erfordern daher Optimierungsrechnungen mit einem starken mathematischund statistischen Hintergrund. Die statistische Komponente betrifft u. a. (komplexe) Options-Bereisung, Bedarfsprognosen, Wetterdaten und Börseentwicklungen. In diesem Umfeld stehen Energieunternehmen vielfältigste Angebote zur Gestaltung ihres Energieeinkaufes zur Verfügung. Die optimale Zusammenstellung des Beschaffungsmix erfordert Auswahlprozesse auf Basis individueller mathematischer Optimierungsmodelle.

Kreditrisiko Analysten sind für die Analyse von Kreditrisiken, Strukturierung und Ratings, gerade bei Anträgen von Großkunden für die Projektfinanierung, zuständig. Außerdem beobachten und bewerten sie bestehende Zahlenmodelle von Bilanzanalysen, verfassen eigenständig Risikoanalysen mit direkten Empfehlungen für Entscheidungsträger und Formulierungen von Auflagen seitens des Risikos. Sie überwachen, erfassen und behandelen weiters Waiver-Anfragen und entwickelen risikorelevante Handbücher und Prozesse für das Risikomanagement ständig weiter.

Versicherungsmathematiker bilanzieren Veranlagungs- und Risikogemeinschaften, führen Modell- und Prognoseberechnungen durch und berechnen Beitrags- und Leistungsinformationen. Außerdem unterstützen sie die Fachbereiche in aktuellen Belangen.

Jobportale

Neben dem Alumni-Netzwerk der AAU gibt es noch weitere, hilfreiche Plattformen, die bei der Jobsuche hilfreich sein können.

Jobbörse der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Förderverein der Technischen Fakultät

AMS Österreich