Gabriel Lipnik mit Würdigungspreis des BMBWF ausgezeichnet

Gabriel Lipnik hat an der Universität Klagenfurt das Masterstudium Mathematics absolviert. Nun wurde er vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mit dem Würdigungspreis ausgezeichnet.

Hin und wieder sieht man die Aufgabe, eine Folge von Zahlen wie beispielsweise 0, 1, 0, 2, 0, 1, 0, 3, 0, 1, 0, 2, 0, 1, 0, 4, 0, 1, 0, 2 … logisch fortzusetzen. „Der Schlüssel zum Erfolg liegt meist darin, die Vorschrift zu entdecken, nach der die ersten Zahlen der Folge gebildet wurden. Danach ist es leicht, die Folge beliebig zu erweitern“, erklärt Gabriel Lipnik.

Seine Masterarbeit beschäftigt sich mit Folgen von Zahlen, die einer ganz spezifischen, rekursiven Art von Bildungsvorschrift genügen: so genannte q-rekursive Folgen. Es stellt sich heraus, dass diese Eigenschaft viele „natürlich auftretende Folgen“ in der Kombinatorik und der Theoretischen Informatik erfüllen, und es deshalb lohnenswert ist, q-rekursive Folgen im Detail zu untersuchen. Gabriel Lipnik macht dies in seiner Arbeit erstmals.

Gabriel Lipnik, geboren 1996 in Wolfsberg, absolvierte sowohl das Bachelorstudium Technische Mathematik als auch das Masterstudium Mathematics an der Universität Klagenfurt. 2018 absolvierte er ein Gaststudium an der renommierten ETH Zürich. Während seines Masterstudiums wurde er vom Klagenfurt-Stipendium unterstützt. Seit 2019 arbeitet er im Doktoratsprogramm „Discrete Mathematics“ an seiner Dissertation an der Technischen Universität Graz.
[/av_textblock]


Das Klagenfurt-Stipendium fördert herausragende Masterstudierende, deren Werdegang Spitzenleistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Die Landeshauptstadt Klagenfurt finanziert die erste Hälfte des Stipendiums. Übernehmen Sie die zweite Hälfte und holen Sie junge Talente (zurück) nach Kärnten. Sie lernen begabte Studierende und Nachwuchskräfte kennen, knüpfen Kontakte zur Universität und stärken Ihr Image.