Alle News seitens der Universität Klagenfurt

Neue Professur im Jänner 2021 an der Universität Klagenfurt

Im Jänner 2021 wurde Christian Jaser auf die Professur „Mittelalterliche Geschichte und historische Grundwissenschaften“ berufen.   

Weiterlesen

Zeit für Vorfreude!


Ein stiller Campus, gähnende Leere in der Bibliothek, kein Gelächter in der Aula. Der Universität Klagenfurt fehlen ihre Studierenden und sie fehlt ihnen! Wir haben nachgefragt, worauf sich Studierende besonders freuen.
Weiterlesen

Die Krux mit der Synchronisation: Wenn zu viele Impulse das System blockieren

Wenn Menschen in Gruppen tanzen, Fische in Schwärmen schwimmen und Neuronen im Gleichklang feuern, dann braucht es Synchronität. Die Welt ist voller solcher Phänomene. Und viele davon scheinen magisch. Wissenschaftler*innen versuchen, diese selbstorganisierte Synchronisation für technische Systeme nachzubauen. Dabei stoßen sie jedoch auf „Deadlocks“, bei denen der Synchronisationsvorgang blockiert ist. Eine neue Publikation in Physical Review E zeigt nun neue Ansätze auf.

Weiterlesen

Die weltoffene Stadt und das reaktionäre Land, stimmt das (noch)? Neue Schriftenreihe zu kritischer Landforschung

Was ist die Zukunft ländlicher Räume in einer urbanisierten Welt? Diese Frage wird in Politik, Medien und Wissenschaft kontrovers diskutiert. Eine kritische Landforschung kann hier einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie Konflikte und Widersprüche, aber auch Utopien ländlicher Entwicklung thematisiert. Michael Mießner, Matthias Naumann, Martina Neuburger und Alexander Vorbrugg sind Herausgeber*innen der neuen Schriftenreihe „Kritische Landforschung“ beim transcript Verlag.

Weiterlesen

Wie macht man das öffentliche Budget geschlechtergerecht? Neues Forschungsprojekt zu Gender Budgeting bewilligt

Das Budget bzw. der Haushaltsplan einer Gebietskörperschaft (z. B. Bund, Land, Gemeinde) zeigt, wodurch sie sich finanziert, welche Aufgaben sie erfüllt und welche finanziellen Mittel dafür notwendig sind. Die Entscheidung über Generierung und Verwendung öffentlicher Finanzmittel geht mit unterschiedlichen Wirkungen auf verschiedene Bevölkerungsgruppen, wie beispielsweise Frauen und Männern, einher. Mit Gender Budgeting versucht man diese Auswirkungen aufzuzeigen und in den Budgetentscheidungen zu berücksichtigen. In Österreich ist seit 2009 mit der verfassungsrechtlichen Staatszielbestimmung die Gleichstellung von Frauen und Männern bei der Haushaltsführung von Bund, Ländern und Gemeinden anzustreben. Diese Bestimmung sorgte weltweit für Aufsehen. Doch was tun Länder und Gemeinden seither tatsächlich, um dieses Ziel zu erreichen? Und welche Effekte haben die Maßnahmen? Birgit Moser-Plautz, Postdoc-Assistentin am Institut für Öffentliche Betriebswirtschaftslehre, geht dieser Frage in einem vom Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank geförderten Projekt nach.

Weiterlesen

5 Karrieretipps für Studierende

Bereits während des Studiums den Berufseinstieg vorbereiten? Wir haben fünf Tipps für dich, wie es klappt:

Weiterlesen

Game Studies and Engineering: Studying in an enthusiastic and balanced teaching environment

When he started to study, all he thought of were career prospects not personal interest. Fortunately, Benjamin Hanußek soon realised that it takes more than that and so, the German switched his studies from Economic Psychology to Archaeology. Gladly, because there he found out about his true passion: working intellectually with games. He specialised on ancient Egyptian board games, attended conferences and published articles on that topic. Now, to find out about what has changed since the 3rd millennium BCE, he is studying Game Studies and Engineering in Klagenfurt.

Weiterlesen

Carina Paulitsch und Jasmin Donlic mit Award of Excellence ausgezeichnet

Mit dem Preis des Bildungsministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung werden herausragende Dissertationen an österreichischen Universitäten gewürdigt. Unter den Preisträger*innen sind Carina Paulitsch und Jasmin Donlic von der Universität Klagenfurt.

Weiterlesen

Unsere Leseempfehlungen für die Advent- und Weihnachtszeit 2020

Lesen geht (fast) immer. Mitarbeiter*innen der Universität Klagenfurt empfehlen folgende Bücher für die (Vor-)Weihnachtszeit – entweder, um sie selbst zu lesen oder um sie zu verschenken. Wir wünschen: Schöne Lektüre!

Karen Duve (2020). Fräulein Nettes kurzer Sommer. Köln: Kiepenheuer & Witsch.

Ich empfehle diesen Roman über Annette von Droste-Hülshoff, ausgezeichnet recherchiert, voller feiner Ironie und pointierter Rede – hierin durchaus in der schönen Nachfolge der Gesellschaftsporträts der (immer noch zu Unrecht unterschätzten) Jane Austen zu sehen. Frappierend sind dabei die  – trotz 200jährigem Zeitabstand beider Autorinnen – gesellschaftlichen Strukturanalogien. Gute Unterhaltung und Nahrung für die Vernunft sind garantiert!

Heyn

Eine Empfehlung von Sabine Seelbach (Professorin am Institut für Germanistik)

Buchcover

Bernd Stiegler (2017). Reisender Stillstand. Eine kleine Geschichte des Reisens im und um das Zimmer herum. Frankfurt: Fischer.

Wenngleich Xavier de Maistres Roman „Die Reise um mein Zimmer“ auf Deutsch leider vergriffen ist (französisch gibt noch Exemplare), gibt es ein vor einigen Jahren gut aufgearbeitetes Buch zur Thematik eines „lockdowns“ von Bernd Stiegler, das ich damals mit viel Gewinn gelesen hatte und nun wohl neuerlich zur Hand nehmen werde.

Heyn

Eine Empfehlung von Peter Schlögl (Professor am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung)

Buchcover

Liv Strömquist (2019). I’m every woman. Berlin: avant Verlag.

In I’m every woman setzt sich Liv Strömquist mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive umschreibt.

Heyn

Eine Empfehlung von Maria Mucke (Vorsitzende des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen und Mitarbeiterin am Zentrum für Frauen- und Geschlechterstudien)

Buchcover

Melisa Erkurt (2020). Generation Haram. Warum Schule lernen muss, allen eine Stimme zu geben. Wien: Paul Zsolnay Verlag.

Gute Denkanstöße für eine nicht sprachselektierende Schule, auch wenn nicht alles 100% teilbar ist.

Heyn

Eine Empfehlung von Luca Melchior (Professor am Institut für Kulturanalyse)

Buchcover

Rutger Bregman (2020). Im Grunde gut. Eine neue Geschichte der Menschheit. Hamburg: Rowohlt.

Dieses Buch revolutioniert die Forschung, denn Bregman widerlegt den Mythos vom Bösen im Menschen. Er beweist, dass z. B. das Milgram-Experiment, das Dekaden lang als DER Beweis für das Böse im Menschen herhalten musste, ein durch und durch abgekartetes Theaterstück Milgrams war. Er beweist weiter, dass die Osterinseln nicht durch die Gier ihrer Bewohner zerstört worden waren und er nimmt es auch mit anderen Urban Legends, die das Böse im Menschen beweisen wollen, auf. Er zerpflückt den Roman „Herr der Fliegen“, den Schüler*innen seit Jahrzehnten als Schullektüre kritiklos für bare Münze nehmen müssen. Er hat die echten Jungen, die 18 Monate auf einer Insel im Pazifik gestrandet waren, gefunden und interviewt. Es war alles ganz anders, als William Golding, ein Opfer der britisch-chauvinistischen Internats- und Militärkultur, es gerne gehabt hätte. Bregman als Historiker kann und darf das, denn er geht den Dingen auf den Grund, die wir nur allzu gern nicht so genau erforscht haben wollen. Ein tolles Buch, das jede Wissenschaftler*in, vor allem aber Pädagogik/Psychologie-Student*innen gelesen haben müssen.

Heyn

Eine Empfehlung von Brigitte Goodman (Tutorin am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung sowie am Institut für Angewandte Informatik)

Buchcover

Manuela Macedonia (2018). Beweg dich! Und dein Gehirn sagt Danke: wie wir schlauer werden, besser denken und uns vor Demenz schützen. Wien: Brandschätter. 

Die Neurowissenschaftlerin Manuela Macedonia präsentiert in ihrem Buch aktuelle Erkenntnisse aus dem Bereich der Hirnforschung und erklärt verständlich und unterhaltsam, warum wir regelmäßige und moderate Bewegung in unseren Alltag integrieren sollen. „Sich regen bringen Segen“ und verbessert die Leistung unseres Gehirns, macht uns stressresistenter und hält unser Gehirn bis ins hohe Alter fit. Zahlreiche Tipps der Autorin laden dazu ein, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich aktiv für den Erhalt der psychischen Gesundheit einzusetzen.

Heyn

Eine Empfehlung von Sandra Rindler (Mitarbeiterin der Universitätsbibliothek)

Buchcover

Paulette Jiles (2016). News of the World: A Novel. New York: Harper Collins US.

A finalist for the 2016 National Book Award, News of the World reminds us not only of the unequivocal need for stories that we as storytelling creatures have, but also about just how much power, moral complexity, and, ultimately, responsibility lie with the teller of any narrative. Set in a quintessentially American place and time—Texas in the 1870s—the novel has much to offer in terms of establishing a cross-generational rapport which is made more challenging by cross-cultural language barriers and trauma.

Heyn

Eine Empfehlung von Stefan Rabitsch (Lehrender am Institut für Geschichte)

Buchcover

Steven Pinker (2018). Aufklärung jetzt. Für Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt. Eine Verteidigung. Frankfurt: Fischer.

Warum sollte man es lesen: weil es zu früh ist, das Projekt der Aufklärung aufzugeben.  Es versteht sich aber auch nicht mehr von selbst.. Eine gut lesbare, lehrreiche und unterhaltsame Verteidigung der Vernunft und ein wirksames Gegenmittel gegen Halbwahrheiten und gefühlte Tatsachen. Pflichtlektüre in Zeiten der Corona. Aber auch danach.

Heyn

Eine Empfehlung von Matthias Karmasin (Professor am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft sowie am Institut für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften)

Buchcover

Pat Barker (2019). The Silence of the Girls. Penguin UK.

Taking a fresh look at an ancient and familiar story, Pat Barker has crafted a vivid retelling of the Iliad, largely narrated by Queen Briseis of Troy, who is given to Achilles as a trophy of war. As one among hundreds of women living in the Greek encampment as slaves, she bears grim witness to the horror and futility of war, lending a voice to Homer’s often silent women.

Heyn

Eine Empfehlung von Karen Meehan (Mitarbeiterin UNI Services und Betriebsrätin für das allgemeine Universitätspersonal)

Buchcover

Alice Roberts & Andrew Copson (2020). The Little Book of Humanism: Universal lessons on finding purpose, meaning and joy.  Boston: Little, Brown Book Group.

Das Buch beinhaltet Texte, Zitate, Fotos, und Illustrationen (zusammengetragen von Alice Roberts und Andrew Copson) für jene, die sich selbst als Humanist*innen bezeichnen oder Interesse daran haben. Das Buch ist perfekt für kurze Lesepausen, um intellektuelle Inspiration zu finden, und auch zum Schmunzeln.

Amazon

Eine Empfehlung von Elisabeth Oswald (Professorin am Institut für Angewandte Informatik, D!ARC)

Buchcover

Juli Zeh (2010). Corpus Delicti. Ein Prozess. München: btb.

Hochaktuell ist der von der deutschen Autorin (und Juristin) Juli Zeh schon 2010 erschienene Roman Corpus Delicti. Ein Prozess. Zeh entwirft einen „Zukunftsroman“, der sich um eine Gesundheitsdiktatur irgendwann im 21. Jahrhundert dreht, die alle und alles kontrolliert. Gesundheit ist zur BürgerInnenpflicht geworden. Der Roman wirft brennende Fragen auf: Wie weit kann der Staat die Grundrechte einschränken? Wie kann sich der Einzelne gegen ein solches System wehren?

Heyn

Eine Empfehlung von Anna Mikulan (Studentische Mitarbeiterin am Institut für Rechtswissenschaften)

Buchcover

Roman Mars & Kurt Kohlstedt (2020). The 99% Invisible City – A Field Guide to the Hidden World of Everyday Design. London: Hodder & Stoughton.

Das englischsprachige Buch beschäftigt wie der von Roman Mars produzierte Podcast „99% Invisible“ mit Design im öffentlichen Raum. Es zeigt die im täglichen Leben oft übersehenen Objekte, die trotzdem für das Funktionieren einer Stadt wichtig sind. Mit seinen Illustrationen und interessanten Beschreibungen ein Buch für alle „beautiful nerds“.

Thalia Logo

Eine Empfehlung von Martina Umlauft (Lehrende am Institut für Vernetzte und Eingebettete Systeme)

Buchcover

Zena Hitz (2020). Lost in Thought. The Hidden Pleasure of an Intellectual Life. Princeton University Press.

Dreifache Gründe für die Leseempfehlung:

Erstens finde ich es natürlich lustig, eine amerikanische Verwandte empfehlen zu können.

Zweitens handelt es sich um ein Thema, das gesellschafts- bzw. universitätspolitisch äußerst relevant ist: Es bricht eine Lanze für die intellektuelle Beschäftigung an und für sich, jenseits jedes Utilitarismus (aus dem Werbetext: „our intellectual lives are valuable not despite but because of their practical uselessness“).

Drittens signalisiere ich als Techniker damit gerne, dass mir auch die Geisteswissenschaften am Herz liegen.

Heyn

Thalia Logo

Eine Empfehlung von Martin Hitz (Professor am Institut für Informatik-Systeme)

Buchcover

Laurie Garrett (2018). Die kommenden Plagen. Neue Krankheiten in einer gefährdeten Welt. Frankfurt: Fischer.

Die Autorin ist Epidemiologin und Wissenschaftsjournalistin und breitet die letzten 100 Jahre Epidemiegeschichte auf knapp 1.000 Seiten einfach wunderbar auf. Man versteht nach einer Weile wirklich, wie es für diese Ärtz*innen und Wissenschaftler*innen sein muss, einer ursprünglich völlig unbekannten neuen Krankheit gegenüber zu stehen und den Betroffenen unter Einsatz des eigenen Lebens zu helfen zu versuchen – und die Verbreitung der neuen Pathogene auf den Rest der Welt zu vermeiden. Sie beschreibt in Fast-Thriller-Stil die persönliche Initiative, welche einige wenige Individuen (mit Großteils lächerlicher Ausstattung) zu Durchbrüchen führte, die hunderttausenden Menschen das Leben retteten.

Heyn

Eine Empfehlung (für das englische Original) von Paul Schweinzer (Professor am Institut für Volkswirtschaftslehre)

Buchcover

Miriam H. Auer (2020). Violent Dancing. Klagenfurt: Verlag Johannes Heyn.

Im Dezember 2019 wird sie Mutter, im Januar 2020 erscheint ihr Roman VIOLENT DANCING, dann kommt die Krise. Lesen Sie Miriam H. Auers zärtlich-wilden Roman über Menschlichkeit, die Wertschätzung von Individuen und Arten, das Hinsehen, Hinhören und darüber, sich bewegen zu lassen und nicht aufzugeben. »Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken.« Übersehen Sie dieses Buch nicht. Bitte.

Heyn

Eine Empfehlung von Mark Schreiber (Lehrender am Institut für Anglistik und Amerikanistik)

Buchcover

François Jullien (2001). Über die Wirksamkeit. Leipzig: Merve Verlag.

„Nichts tun und nichts wird nicht getan“? Wer die Grundlagen chinesischer Philosophie und Formulierungen wie diese verstehen will, ist mit diesem Buch gut beraten. Beides wird vom Autor profund erklärt (er hat Originaltexte in Mandarin gelesen) und mit den Grundprinzipien europäischen Denkens seit der Antike verglichen.

Heyn

Eine Empfehlung von Gerda Elisabeth Moser (Senior Scientist am Institut für Germanistik)

Buchcover

Arno Bammé (2020). Die vierte Singularität. Perspektiven einer soziologischen Zeitendiagnostik. Marburg: Metropolis.

… weil das Buch sehr zum Denken über uns als Gesellschaft und unsere Zukunft anregt und zudem von einem AAU-Menschen stammt. Das Buch ist qualitativ und quantitativ (631 Seiten) anspruchsvoll, aber sicher auch kapitelweise ein Gewinn. Es enthält unter anderem einen Epilog zu Corona, der alleine spannende 20 Seiten umfasst.

Heyn

Eine Empfehlung von Konrad Krainer (Professor am Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung)

Buchcover

Georg Seeßlen (2020). Coronakontrolle oder: Nach der Krise ist vor der Katastrophe. Wien: bahoe books.

Seeßlen liefert mit diesem Buch einen Text, der wortgewaltig und im Licht grellster Vernunft deutlich macht, was das Wesen tragischen Denkens ausmacht: aus der Erkenntnis der Ausweglosigkeit erwächst eine Ahnung von der Qualität der Annahme der Ausweglosigkeit. Die fröhliche Apokalypse!

Heyn

Eine Empfehlung von Reinhard Kacianka (Vertragsassistent am Institut für Kulturanalyse)

Buchcover

Ted Chiang (2020). Die große Stille. Berlin: Gondolka Verlag.

Ted Chiangs neuester Erzählband „Die große Stille“ enthält neun, teilweise bekannte, teilweise neue, doch stets unterhaltsame Kurzgeschichten, die zum Nachdenken einladen, zum Beispiel darüber ob wir einen freien Willen haben, wie sehr einzelne Entscheidungen das Leben definieren, wie Wahrheit und Lüge in Erinnerungen verschwimmen oder wie sich die menschliche Beziehung zu Wesen künstlicher Intelligenz gestalten könnte. Dabei gelingt es Chiang, die Leser*innen mit jeder Geschichte in eine einzigartige Welt zu führen und mit einer immer neuen Erzählweise zu überraschen.

Heyn

Eine Empfehlung von Anja Bauer (Assistenzprofessorin am Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung)

Buchcover

Samuel Strehle (2019). Kollektivierung der Träume. Eine Kulturtheorie der Bilder. Weilerswist-Metternich: Velbrück.

Das Buch empfehle ich, weil es versucht, das Denken über Träume und das Denken über Bilder zusammenzubringen. Dabei geht es nicht vom Einzelnen, sondern von uns als gesellschaftliche Wesen, d. h. von uns als im Kollektiv lebend, aus. Dementsprechend untersucht das Buch so interessanten Fragen nach wie jene nach gemeinsamen Tagträumen oder jener nach kollektiven Wünschen, die sich in Bildern äußern. Das Buch stellt zudem eine Genealogie all jener Zugänge dar, die auf eine solche Kulturtheorie der Bilder hinführen:  Es bezieht sich auf Philosophie, politische Theorie, Spieltheorie, Psychoanalyse, Bildwissenschaften und Theorien von Unterhaltung. Sehr lesenswert und anschaulich. Schließlich werden die gewonnenen Theorien am Beispiel des Batman-Mythos (The Dark Knight) und vor allem der Batman-Filme, von 1939 bis heute, exemplifiziert.

Heyn

Eine Empfehlung von Anna Schober (Professorin am Institut für Kulturanalyse)

Buchcover

Das Litterarium der UB Klagenfurt:

Das Litterarium der UB Klagenfurt ist ein Standort auf drei Säulen: zeitgenössische Weltliteratur in deutscher Sprache, Comics und Graphic Novels sowie Kinder- und Jugendliteratur. Es ist ein Sammelsurium mit System, das den Bestand der UB Klagenfurt durch Erfahrens- und Beachtenswertes bereichert. Als Serviceeinrichtung im Dienst einer freien Wissenschaft ist uns ein möglichst großer Facettenreichtum und die daraus folgenden Synergieeffekte besonders wichtig. Hier eine Reihe von Leseempfehlungen der Kuratorinnen des Litterarium:

Buchcover

Agnès de Lestrade & Valeria Docampo (2018). Der Bär und das Wörterglitzern. München: Mixvision.

Der Bär und das Wörterglitzern, übersetzt von Anna Taube, ist eine sprachspielerische Geschichte über einen Bären, der zu groß ist für sein Bett, aber so klein und leicht, dass er auf einer Schnecke reiten und an Regenfäden schaukeln kann. In diesem Bilderbuch erleben wir ein verträumtes Ich, das sich laufend an unterschiedlichen Orten unter wechselnden Stimmungen wiederfindet und aus verschiedenen Perspektiven wahrnimmt – bis hin zum Du.

Heyn

Eine Empfehlung von Silvana Ouschan-Wurmitzer (Mitarbeiterin der Universitätsbibliothek)

Buchcover

Pénélope Bagieu (2017-2019). Unerschrocken – Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen. Berlin: Reprodukt.


Pénélope Bagieu porträtiert, übersetzt von Claudia Sandberg und Heike Drescher, in zwei Bänden und in Form von Graphic Novels insgesamt 30 außergewöhnliche Frauen der Weltgeschichte. Die Porträts erzählen auf unterhaltsame Art von den wichtigsten Stationen im Leben dieser Frauen, unter ihnen Nzinga (Königin von Ndongo und Matamba), Delia Akeley (Entdeckerin), Agnodike (Gynäkologin) und Josephine Baker (Tänzerin, Widerstandskämpferin, Mutter). Die schön gestalteten Biografien laden zum Schmökern und Nachdenken ein und sind in der Comicabteilung der Universitätsbibliothek zu finden.

Heyn

Eine Empfehlung von Nicole Sager (Mitarbeiterin der Universitätsbibliothek)

Buchcover

Ilaria Tuti (2019). Eiskalte Hölle. München: Penguin Verlag.

Ein einsames Dorf in den Bergen. Ein grausamer Leichenfund im verschneiten Wald. Und eine Ermittlerin, die sich bald selbst nicht mehr trauen kann …

Ihr spektakuläres Thrillerdebüt spielt im Nordosten Italiens, zwischen Tarvis und Kärnten, dort, wo Ilaria Tuti aufgewachsen ist. Im Wald nahe eines kleinen Bergdorfs wird die Leiche eines Mannes gefunden. Sein Gesicht ist völlig entstellt, um ihn herum sind Tierfallen aufgebaut. Ein Ritualmord? Die Profilerin Teresa übernimmt zusammen mit ihrem neuen Kollegen Massimo die Ermittlungen. Doch der Ort scheint ein düsteres Geheimnis zu bergen, das die beiden tief in die Vergangenheit bis hin zu einem mysteriösen Waisenhaus führt. Und während der Mörder sein nächstes Opfer ins Visier nimmt, wird der Fall für Teresa immer mehr zum persönlichen Albtraum. Sie hat das Gefühl, niemandem mehr trauen zu können – vielleicht nicht einmal mehr sich selbst ..

Heyn

Eine Empfehlung von Monia Letizia (Mitarbeiterin der Universitätsbibliothek)

Die Reading List zu Weihnachten 2020 wird unterstützt von der Buchhandlung Heyn. An den Mittwochen vor Weihnachten (2. Dezember, 9. Dezember, 16. Dezember, 23. Dezember) verlosen wir auf unseren Social-Media-Plattformen Buchgutscheine.

 

Wir und die Anderen: Wo und in welcher Form wird Differenz sichtbar?

Woher wissen wir überhaupt, dass wir ein „Wir“ sind und die Anderen anders? Wie werden solche Zuordnungen in Bildern und gesellschaftlichen Praktiken sichtbar und was machen wir daraus? Anna Schober und Brigitte Hipfl haben einen Sammelband zu diesen Fragen herausgebracht, in dem die Beziehung zu denjenigen, die wir als „Andere“ oder „Fremde“ bezeichnen, untersucht wird.

Weiterlesen