Einträge von Kulturredaktion

Ziel: eine komplette endoskopische Videodatenbank

Am Institut für Informationstechnologie beschäftigt sich eine Gruppe von ForscherInnen in mehreren Projekten mit der Analyse und Verarbeitung von Endoskopie-Videos. Die Erfolge der von Klaus Schöffmann und Laszlo Böszörmenyi geleiteten Projekte beruhen auch auf der guten Zusammenarbeit mit Ärzten und dem Medizintechnikunternehmen Karl Storz.

Weiterlesen

Kunst als Geburtshelferin für ein neues Europa

Die Idee von Europa funktioniert nicht mehr. Doch wie lässt sich eine tragfähige neue europäische Idee begründen? Pluralistisch und mit den Mitteln der Kunst, meine Klaus Schönberger. Der Klagenfurter Kulturwissenschaftler leitet das dreijährige Horizon2020-Projekt TRACES mit elf PartnerInnen aus zehn Ländern Europas. ad astra bat ihn zum Interview.

Weiterlesen

Im Kosmos von Paul Schweinzer

Mein hier vorgestellter Kosmos ist Ingress, ein Augmented-Reality-Spiel für Smartphones. Begonnen hat es vor einem Jahr mit dem Wunsch meiner Tochter Signe, ihr etwas von meinem einmonatigen Peking-Aufenthalt mitzubringen. Es sollte etwas mit Geo-Caching sein, denn das kannte sie von der Schule. Ich habe dann gebaidut – googeln funktioniert ja in China nicht – und […]

Dagegen sein.

Mit einer Ausstellung der Porträtserie „Gezi-Park-Protesters“ von Hans Hochstöger und Arnold Pöschl und der Berliner Ausstellung „Angezettelt 2.0“ reflektiert die Alpen-Adria-Universität aktuelle Widerstandsformen und begibt sich auf eine historisch-kulturwissenschaftliche Erkundung von realen Protest- und Propagandamitteln.

Weiterlesen

Textilbranche im Wandel: alternative Produktionsketten und nachhaltiges Engagement

In ihrem 7. Jahr behandelt die Vortragsreihe „Umwelt und Wirtschaft: Geht das (gut)?“ das Thema Bekleidung in Up- und Recyclingprozessen und die häufig sehr problematische Arbeitswelt der Textilbranche. Den Auftakt machen am 13. Oktober Anna Geiger von via campesina und Nunu Kaller, Konsumentensprecherin von Greenpeace.

Weiterlesen

„Meine praktische Philosophie.“ Der Klagenfurter Herbert-Kreis und Immanuel Kant

Der Klagenfurter Herbert-Kreis um den Industriellen und Mäzen Franz Paul von Herbert (1759 – 1811) war ein Zentrum der österreichischen Aufklärung und frühen Kant-Rezeption. Seine Schwester Maria von Herbert (1769 – 1803) korrespondierte als eine von wenigen Frauen mit dem Königsberger Philosophen. Die diesjährige Herbstausstellung in der Reihe „Kostbarkeiten aus der Bibliothek“ widmet sich Immanuel Kant, dessen Rezeption in Europa und speziell dem Klagenfurter Herbert-Kreis. (Eröffnung: 19. Oktober 2016, 11:30 Uhr) Weiterlesen