• LANGE NACHT DER FORSCHUNG 2020

    Kind mit Brille | LNF 2018 (Foto: riccio.at)

LNF 2020 – VIRTUELLES PROGRAMM & SUCHE NACH EINEM ERSATZTERMIN (Nähere Informationen folgen in Kürze)

Die Lange Nacht der Forschung ist Österreichs größter Forschungsevent. 2018 kamen 9.000 begeisterte Besucherinnen und Besucher an die Universität und in den Lakeside Park, um Forschung hautnah zu erleben.

Rückblick

Lange Nacht der Forschung 2016 | Foto: Lakeside Park

Stationen

… an der Alpen-Adria-Universität

Institut für Kulturanalyse / Abteilung für Visuelle Kultur (Universität Klagenfurt)

Welche Bilder erscheinen in Ihrem Kopf, wenn Sie an Wissenschaft denken? Ist es Einstein mit herausgestreckter Zunge oder Marie Curie als Entdeckerin des Radiums? Wir stellen ikonische Bilder der Wissenschaftsgeschichte aus und fragen uns gemeinsam mit Ihnen, welche Forschenden bzw. welche Bilder besonders bekannt sind. Außerdem laden wir Sie dazu ein, ihre persönlichen Ikonen abzubilden – von Daniel Düsentrieb bis Hannah Arendt.

Institut für Angewandte Informatik (Universität Klagenfurt)

Um Zugang zu IT-Systemen zu bekommen, nutzen Hackerinnen und Hacker häufig das so genannte Social Engineering, also die Schwachstelle „Mensch“ mit seinen Verhaltensweisen Ehrlichkeit, Vertrauen und Arglosigkeit. Als Werbegeschenke beliebte USB-Geräte oder „zufällig“ verlorene USB-Sticks könnten mit Schad-Funktionalität ausgestattet werden und so ein System infizieren. Wir demonstrieren Ihnen live, wie die Gefahr aussieht und wie Sie sich schützen können.

Landesmuseum Kärnten

Die Botanikabteilung des Landesmuseums präsentiert unter dem Motto „Pilz liebt Holz – eine zersetzende Beziehung“, wie Pilze Holz wieder dem biologischen Stoffkreislauf zuführen.
Im Freilichtmuseum Maria Saal wurde das Bodnerhaus aus St. Oswald mit Hilfe der Dendrochronologie neu datiert. Nun weiß man: Das Haus ist mit seinen 550 Jahren das derzeit älteste in Blockbauweise errichtete Bauernhaus Österreichs.

Institut für Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung (Universität Klagenfurt)

Am Beispiel der Hochenergiephysik demonstrieren wir die zentrale Bedeutung von Zusammenarbeit für die Wissenschaft. In weltweiten Kooperationen finden sich tausende PhysikerInnen zusammen, um kleinste Teilchenbewegungen mit riesigen Maschinen zu erforschen. Videoclips mit Interviewausschnitten und ein Brettspiel illustrieren die Glücksfälle und Hürden sowie die harte Arbeit auf dem Weg zu neuer Erkenntnis.

Institut für Kulturanalyse (Universität Klagenfurt)

Wie viele Straßen sind in Klagenfurt nach Männern und nach Frauen benannt? An wen oder woran erinnern Denkmäler und Straßenbezeichnungen (z. B. 10. Oktober-, 8. Mai- oder Karfreitstraße)? Wir gehen auf der Grundlage eines eigens entwickelten Stadtplans und einem Quiz- auf Spurensuche und zeigen, wie Geschichte in den Stadtraum eingeschrieben ist. Außerdem laden wir sie dazu ein, mit uns neue Straßennamen für Klagenfurt erfinden.

Institut für Kulturanalyse, Architekturhaus Klagenfurt (Universität Klagenfurt)

Im Fokus von „Land der Moderne“ stehen Bauten, die in den 1950er bis 1970er Jahren entstanden sind. Ausgehend von der Universität begibt sich das Projekt auf die Spuren weiterer, wegweisender Bauten der Nachkriegsmoderne; vom Bootshaus am See bis zum brutalistischen Stadtpalais-Umbau, vom Austragungsort des ersten Wettlesens um den Ingeborg Bachmann Preis bis zu einer frühen Arbeit des Architekten Günther Domenig.

Institut für Anglistik & Amerikanistik, Institut für Romanistik (Universität Klagenfurt), blue cube

Kommunikation zwischen Menschen und Künstlichen Intelligenzen wird schon bald zur Alltagsroutine gehören. Besonders spektakulär sind neue Technologien, wenn die KI menschenähnliche Gestalt besitzt. Dass Computer von Menschen nicht mehr zu unterscheiden sind, ist im Film schon längst Realität. Wir beschäftigen uns mit Filmen und Serien, die sich dem Zusammenleben von Menschen und intelligenten Androiden widmen und bieten ein Experiment für Kinder und Roboter.

Institut für Anglistik und Amerikanistik (Universität Klagenfurt)

Fußball wird weltweit, wie auch in Österreich, noch immer in erster Linie als Männersport wahrgenommen. Erst in den letzten Jahren erhielt der Frauenfußball zunehmend mehr öffentliche Aufmerksamkeit. Wir beschäftigen uns damit aus sprachwissenschaftlicher Sicht und analysieren Interviews mit den Spielerinnen, Trainern und Eltern, Teaminteraktionen sowie die sozialen Medienprofile der Spielerinnen und gehen der Frage nach, was (Frauen-)Fußball für die Beteiligten bedeutet.

Robert-Musil-Institut/Kärntner Literaturarchiv

Lernen Sie die Sammlungen des Kärntner Literaturarchivs kennen und entdecken Sie Potentiale in ihnen!

Universitätsbibliothek (Universität Klagenfurt)

Bibliotheken sind nachhaltig, sind sie doch Orte, an denen Literatur & Wissen über Zeitepochen hinweg zentral gesammelt und zur Verfügung gestellt werden. Wir bieten Abenteuerreisen durch den Wissensspeicher an der Universität: Eine Bücherrallye für Kinder mit Papierschöpfen, Initialenmalen, Basteln, 3D-Stift und eine Schnitzeljagd für Kinder und Erwachsene durch die Kostbarkeiten der Bibliothek. Außerdem zu sehen: Eine Ausstellung zu 50 Jahren Universitätsbibliothek und ein Bücherflohmarkt.

Institut für Germanistik, Sondersammlungen UB (Universität Klagenfurt)

Die wertvollen Buchbestände der ehemaligen Benediktinerabtei Millstatt wurden nach der Klosterauflösung über ganz Europa verstreut. Ein großer Teil befindet sich heute in den Sondersammlungen der UB Klagenfurt, vieles blieb aber verschwunden. Wir wollen die Bibliothek aus den wieder aufgefundenen Beständen rekonstruieren und virtuell wieder zusammenzuführen. An der Station präsentieren wir Methoden und Arbeitsbereiche anschaulich und praktisch, mit der Möglichkeit zum Handanlegen.

Institut für Geographie und Regionalforschung (Universität Klagenfurt)

Mit unserer digitalen Sandkiste können Sie Berge, Seen, Flüsse und städtische Gebiete modellieren – und dann das Terrain mit einem Klick zum Leben erwecken. Über diesem Gelände können Sie dann auch virtuelle Regenstürme niedergehen lassen und beobachten, welche Auswirkungen die Wassermassen auf Ihre Landschaft haben. Die Ergebnisse können Sie dann mit einer analogen Sandkiste vergleichen. An Beispielen wie diesen lassen sich die Hintergründe von Umweltveränderungen illustrieren.

Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung (Universität Klagenfurt)

Die Beschäftigung mit der Geschichte der Konzentrationslager in Österreich bietet Anknüpfungspunkte für historisch-politische Bildung, Menschenrechtsbildung und die sogenannte global citizenship education. Studierende visualisieren mit Fotos und Geschichten ihre Eindrücke aus Exkursionen zu ehemaligen KZs in Mauthausen und am Loibl-Pass. Reflektieren wir gemeinsam, inwiefern Erinnerungsräume transnational und transkulturell sind und genutzt werden!

Naturwissenschaftlicher Verein für Kärnten

Seit 100 Jahren bildet der Hauptkamm der Karawanken die Grenze zwischen Kärnten und Slowenien. Gesteine und Lagerstätten ziehen sich jedoch über diese menschgemachte Grenze hinweg. Wir zeigen die Entwicklung der Karawanken von der Tiefsee zum Gebirge sowie eine geowissenschaftliche Perspektive auf Migration, Rohstoffe, Zeitwahrnehmung und Klimaentwicklung. Schauvitrinen und Hands-on-Stationen laden zum Mitmachen ein.

Institut für Mathematik (Universität Klagenfurt)

Sie möchten eine Weltreise machen und hätten gerne etwas Unterstützung bei der Planung der Reiseroute? Bei dieser Station bekommen Sie Einblick in die Welt der mathematischen Optimierung, indem die Suche nach der kürzesten und nach der besten Rundreise spielerisch ausprobiert werden kann. An einem Computer werden die Entscheidungen der BesucherInnen graphisch dargestellt und die Qualität ihrer Rundreisen ausgewertet.

Zentrum für Romanistische Mediävistik (ZRM) und Institut für Romanistik (Universität Klagenfurt)

Tauchen Sie in die Medienwelt des Mittelalters ein! Anhand anschaulicher Bild- und Textmaterialien aus mittelalterlichen Handschriften Italiens, Frankreichs und Spaniens machen wir die Geschichte der Medien nachvollziehbar. Wir interessieren uns für Tierdarstellungen. Dazu bieten wir einen Stationenbetrieb, bei dem den TeilnehmerInnen Reproduktionen verschiedenster Handschriften präsentiert werden, entweder auf Papier oder auf Bildschirmen.

Fakultätszentrum für Gebärdensprache und Hörbehindertenkommunikation (Universität Klagenfurt)

Wir laden zum Kennenlernen der Österreichischen Gebärdensprache ein. Dafür werden einzelne Gebärden spielerisch vermittelt und Informationen zur Gebärdensprachforschung und Gehörlosigkeit u. a. anhand von Multimediaanwendungen präsentiert. Mitmachen können Kinder und Erwachsene – bei einem Gebärden-Workshop oder in einem persönlichen Gespräch.

Institut für Anglistik und Amerikanistik (Universität Klagenfurt)

Anbieten wollen wir ein offenes „Klagenfurt Critical Game Lab“ wie es auch regelmäßig an der AAU veranstaltet wird. In einem interaktiven Workshop werden nach regelmäßigen kurzen einführenden Präsentationen gemeinsam philosophisch anregende Spielsequenzen aus aktuellen Videospielen diskutiert. Über diese werden kritische Fragen unserer heutigen Gesellschaft besprochen. Wir wollen ein interaktives, gemeinsames Diskussionserlebnis bieten.

Institut für Germanistik (Universität Klagenfurt)

Bei uns werden Sie selbst zur Verfasserin eines neuen Bildtexts (zu Kafkas „Die Sorge des Hausvaters“), das Genre – also ob Horror, Liebe oder Videospiel – wird ausgelost. Außerdem lernen Sie von der Kinderbuchillustratorin Renate Habinger, wie man eine Geschichte in Bildern oder nach dem „Lass mich mal“-Prinzip erzählen kann. Zusätzlich laden wir zum Schmökern in ungewöhnlichen Büchern sowie zu einem Literaturquiz.

Geschichtsverein für Kärnten

Der 1844 gegründete Geschichtsverein für Kärnten ist die älteste wissenschaftliche Einrichtung des Landes Kärnten. In jüngster Zeit gab es viele Kooperationen mit dem Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt. Bei der Langen Nacht der Forschung wollen wir zeigen, woran wir arbeiten, und wie man sich bei der landeskundlichen Forschung einbringen kann. Am 8. Mai 2020 gedenken wird auch des Kriegsendes und der Befreiung vor 75 Jahren. Dazu gibt es auch eine kleine Ausstellung.

Institut für Geschichte (Universität Klagenfurt)

50 Jahre Universität Klagenfurt! Für eine Gruppe von Studierenden Anlass genug, im Universitätsarchiv sowie im Kärntner Landesarchiv alte Akten vom Staub eines halben Jahrhunderts zu befreien und bisher unbekannte Aspekte der Gründungsgeschichte der Hochschule zu erforschen. Herausgekommen ist eine neue Dauerausstellung im „Reflektorium“ im Vorstufengebäude, also im ältesten Gebäude der Uni. Außerdem wird es auch ein Spiel zur Universitätsgeschichte geben.

Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft (Universität Klagenfurt)

Wir taggen, wir sharen, wir liken: Mit dieser Station laden wir Sie dazu ein, diese gewohnten Praktiken digitaler Partizipationskultur aus einer neuen Perspektive kennenzulernen. Wir fragen uns: Wie kann Google immer schon wissen, wonach wir suchen? Warum fällt es uns schwer, ein Facebook-Profil zu löschen? Wie können wir Medien wie diese selbstbestimmter nutzen? Wir laden Sie dazu ein, Inhalte selbst online zu gestalten und zu teilen.

Institut für Soziologie (Universität Klagenfurt)

Die meisten haben eines, viele brauchen es. Unser Handy ist nicht mehr rein funktionelles Kommunikationsmedium, sondern ein essentieller Bestandteil unseres Lebens. Gemeinsam mit Ihnen fragen wir nach der gesellschaftlichen Bedeutung des Smartphones im Wandel der Zeit – bis hin zur Frage: Ist das Gerät vielleicht gar unser „erweitertes Selbst“ (nach einem Konzept von Russel Belk)? Bei uns erwartet Sie eine Selfie-Station und diverse Spiele zur gesellschaftlichen Rolle von Handys.

Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung (Universität Klagenfurt)

Wir blicken hinter digitale „Hypes“: Welche Daten werden wie hergestellt und wofür eingesetzt? Wie beeinflussen Computermodelle politische Entscheidungen zu Klimawandel und Handelsabkommen? Was macht Landwirtschaft „smart“? Wie verändern Gentests Verwandtschaft und nationale Zugehörigkeit? Wie werden wir durch Algorithmen in Schubladen sortiert – und dabei diskriminiert? Wir laden Sie zu Postern, Online-Simulationen und Gesprächen ein, um den Effekten der Digitalisierung nachzuspüren.

Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft (Universität Klagenfurt)

Was bedeutet der Begriff „Nachhaltigkeit“, der heute allgegenwärtig ist? Wir fragen BesucherInnen, was Nachhaltigkeit für sie bedeutet und wie sie Nachhaltigkeits-Werbekampagnen von Unternehmen bzw. InfluencerInnen wahrnehmen und beurteilen. Außerdem wollen wir gemeinsam mit jungen BesucherInnen bei unserer Station zeigen, inwieweit jede/jeder Einzelne zu einer nachhaltigen Welt beitragen kann.

Abteilung für Marketing und Internationales Management (Universität Klagenfurt)

ÖsterreicherInnen beschäftigen sich durchschnittlich über dreieinhalb Stunden am Tag mit ihrem Smartphone. Wir fragen uns: Sind Sie sich dessen bewusst? Und wie nehmen Sie selbst Ihre Smartphonenutzung wahr? In unserer Forschung betrachten wir das Thema aus Sicht der Gesundheitskommunikation und untersuchen, welche Kommunikationspolitik dazu motivieren kann, die ständige Erreichbarkeit zu reduzieren. Gemeinsam mit Ihnen gehen wir Ihrer Smartphonenutzung auf den Grund.

EXPI

Es grenzt schon fast an Zauberei. Man sieht einen Gegenstand, kann ihn sogar mit einem Laserpointer anleuchten … doch versucht man ihn anzufassen, greift man ins Leere. Wie geht das denn? Mit Hilfe speziell geformter Spiegel wird von einem Objekt, das an der richtigen Stelle im Inneren einer Spiegelbox platziert wird, ein eindimensionales Spiegelbild, ähnlich einem Hologramm, erzeugt. Die moderne Version einer Fata Morgana. Wir bieten dieses und viele andere interaktive Exponate an.

Institut für Angewandte Informatik, Institut für Informatik Systeme, FH Kärnten, Klinikum Klagenfurt, Groiss Informatics

Älteren und chronisch kranken Menschen fällt es schwer, ihre Gesundheitsdaten im Auge zu behalten. Diese werden schon an verschiedenen Stellen digital gespeichert. Zum Teil erfassen auch bereits smarte Geräte Gesundheitszustand und Verhalten, Vieles wird noch gar nicht digitalisiert. Im FFG-Projekt AYUDO arbeiten wir an der Digitalisierung des persönlichen Gesundheitsmanagements mit Hilfe eines Sprachassistenten.

Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung (Universität Klagenfurt)

Wären Sie für den Beruf als Lehrerin oder Lehrer geeignet? Wir bieten Ihnen ein Selbsterkundungsverfahren mit Fragebögen, Checklisten und Tests, mit denen Sie dieser Frage auf den Grund gehen können. Dabei präsentieren wir die Beratungswebsite „Career Counselling for Teachers (CCT)“, die für alle Interessierten eines Lehramtsstudiums, aber auch für spätere Karriere-Entscheidungssituationen von LehrerInnen zum Einsatz kommt.

Abteilung für Nachhaltiges Energiemanagement (Universität Klagenfurt)

Bis 2030 soll der Strom in ganz Österreich aus erneuerbaren Energieträgern kommen. Doch: Wo immer Windkraft-, Wasserkraft- oder PV-Anlagen gebaut werden, regt sich Widerstand bei der Bevölkerung. Wir fragen uns also: Wie kann man solche Anlagen bauen und gleichzeitig die Akzeptanz für den Ausbau erneuerbarer Energie fördern? Wir bieten ein innovatives digitales Spiel zu diesem Dilemma, bei dem es um einen gemeinschaftlichen Planungsprozess des Ausbauszenarios geht.

Digital Age Research Center (D!ARC), Institut für Angewandte Informatik (Universität Klagenfurt)

Technische Geräte sind in der Regel weniger sicher, als Sie denken: Allein aus den Abstrahlungen lassen sich häufig Rueckschluesse auf die geheimen Schluessel, die Bankomaten, Autoschlüssel, Smartphones oder andere Geräte nutzen, ziehen. An dieser Station zeigen wir, mit welchen Methoden Außenstehende eindringen können. Außerdem demonstrieren wir, welche Zukunftstechnologien es braucht, um hinkünftig mehr Sicherheit zu gewährleisten.

… im Lakeside Science & Technology Park

Mädchenzentrum Klagenfurt

MÄZ goes EduLab! Bei uns können Sie mit Stärken bauen, mit Händen werken und mit Grips Neues erfahren! Kommen Sie vorbei und tauchen Sie ein in unsere vielfältigen Angebote für Jung und Alt.

BIKO mach MINT

»BIKO mach MINT« bietet moderne Infrastrukturen, in denen interessierte Kinder und Jugendliche in den Bereichen der Naturwissenschaften und Technik arbeiten können. SchülerInnen und Lehrkräfte der Pilotschulen laden Jung und Alt ein, mit ihnen spannende Experimente durchzuführen.

KommEnt, Pädagogische Hochschule Kärnten

Wäre die Welt ein Dorf mit 100 Menschen, wie würden die Menschen leben? Welche Sprachen würden gesprochen? Wie viele Kinder gäbe es? Was würden die Menschen arbeiten? Woher käme die Energie? Wohin „verschwindet“ der Müll? Entdecken Sie im fiktiven Dorf „Globo“ soziale Verhältnisse der Weltgesellschaft, erforschen sie die Beziehungen zwischen Menschen und Natur und lernen Sie die 17 Nachhaltigkeitsziele der UNO kennen.

Fachhochschule Kärnten gemeinnützige Privatstiftung

Haben Sie ein bisschen Geschick und technisches Verständnis? Steckt in Ihnen ein Schuss Kreativität, Neugierde und Begeisterung, verbunden mit einer großen Portion Einsatzfreude? Dann sind Sie bei uns genau richtig!! Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihrer Idee! Neue Technologien wie, 3D-Druck, CNC-Fräsen oder Lasercutting ermöglichen die einfache und professionelle Umsetzung Ihrer Produktidee

plasticpreneur by doing circular gmbh

Erleben Sie Kunststoffrecycling hautnah! Plasticpreneur entwickelt und produziert Maschinen und Tools mit denen kostengünstig, flexibel und unter einfachen Bedingungen Kunststoffmüll in neue Produkte transformiert und in neue Kreisläufe eingebunden werden kann – Kunststoffmüll wird zu Circular Plastic.

Product Life Institute Austria – plia – Verein zur Förderung der Circular Economy

Tagtäglich benutzen wir eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten. Blicken wir gemeinsam dahinter und entdecken wir, woher die dafür notwenigen Rohstoffe kommen, wie sie transportiert werden, wie wir sie nutzen und was danach passiert. Es warten Sie eine Vielzahl an Beispielen aus der Praxis – Produkte und Materialien für die Zukunft.

inspire! Lab

Wir zeigen (gemeinsam mit KELAG, Flyce, EUREGIO HTBLVA Ferlach, HAK 1 in Klagenfurt, dem Fab Lab der AAU) die Entwicklungsstufen eines digitalen Produkts. Wir demonstrieren, wie durch neue Technologien und den Einsatz spielerischer Elemente neue Interaktionsmöglichkeiten geschaffen werden können. Neue Produkte sind oft auch eine Kombination aus virtuellen und haptischen Bestandteilen. Innovative Fertigungstechnogien wie 3D- Drucker oder Laser-Cutter können hierfür eingesetzt werden.

NAWImix, Pädagogische Hochschule Kärnten

Algorithmisches Denken – informatisches Denken – mathematisches Denken – klingt alles sehr kompliziert und kann ganz einfach sein! Erfahren und erleben Sie auf lustvolle, spielerische Weise, wie mit kleinen Robotern in Bienenform (BeeBots) ein einfacher Zugang zum Programmieren und zum Lösen (nicht nur) mathematischer Aufgabenstellungen gefunden werden kann.

NAWImix, Pädagogische Hochschule Kärnten

Physikalische Phänomene des Alltags werden mit modernen Messsensoren sichtbar. Diese Station beschäftigt sich mit dem effektiven Abkühlen eines Heißgetränks und dem Zusammenhang zwischen Bewegung, Position und Geschwindigkeit. Tauchen Sie anhand spannender Mitmach-Experimente in die Welt der Sensorik ein. Aha! – Momente sind garantiert.

NAWImix, Pädagogische Hochschule Kärnten

Wir kommen täglich mit vielen Produkten, wie Tinte, Tintenkiller, Farbpatronen, bunten Lichterketten etc. in Berührung und schätzen ihre perfekte Funktion. Doch was steckt chemisch und physikalisch dahinter? Mit einfachen Hands-on Experimenten dazu können an dieser Station die chemischen und physikalischen Hintergründe erfahren werden.

SustainAbility Lab

Fast 50 % unserer Tierarten sind nachtaktiv, spielerisch können Sie bei uns den Fragen nachgehen, wieviel Leben in der Nacht steckt und was in der Zeit geschieht, die wir meist in unseren Betten verschlafen. Wir wollen aber auch zeigen, dass die dunkle Naturnacht ein wichtiger Baustein unseres Ökosystems ist, der sehr sensibel auf künstliches Licht reagiert.

Familienservice (Universität Klagenfurt)

Wir forschen gemeinsam zum Thema Farben und Augen: Was passiert wenn man verschiedene Farben mischt? Was sieht man eigentlich, wenn man fast nichts sieht, und warum hat das Tagpfauenauge Augen auf den Flügeln?

Städt. Montessorikindergarten „Bunte Knöpfe“

Hält Holz was es verspricht? Kann Holz arbeiten – „verdient“ es Geld? Was bewegt Holz? Verändert sich Holz? Ist Holz belastbar? Atmen Bäume verkehrt? Holz ist genial – wenn du auf all diese Fragen Antworten finden möchtest, dann komm in den Montessorikindergarten „Bunte Knöpfe“ und begib dich auf den „Holzweg“!

Regionales Fachdidaktikzentrum Informatik (Regional Educational Compentence Center), Institut für Informatikdidaktik (Universität Klagenfurt)

Bei uns können sich Kinder, Jugendliche & Erwachsene spielerisch der Informatik annähern: Programmiert verschiedene Roboter, sodass sie blinken und lustige Bewegungen machen, schickt sie auf einer Weltkarte auf die Reise oder zeichnet mit ihrer Hilfe Kunstwerke. Bist du Expert*in, kannst du auch ein Auto (BitBot) inkl. Sensoren programmieren und steuern.
Zusätzlich bieten wir ein lustiges Gewinnspiel für die Jüngsten.

Regionales Fachdidaktikzentrum Informatik (Regional Educational Compentence Center), Institut für Informatikdidaktik (Universität Klagenfurt)

Wer bisher in die Virtuelle Realität (VR) eintauchen wollte, musste viel Geld in teure Hardware und Software stecken. Mit den nun kostenmäßig erschwinglichen VR-Brillen ändert sich die Situation aber deutlich. Es wird die Erfahrung virtueller Welten noch realistischer und das Erlebnis der Interaktion noch eindrucksvoller. Die Station soll Einblick in die verschiedensten Technologien der Virtuellen Realität geben und Ihnen die Möglichkeit bieten, diese auch selbst auszuprobieren.

Alturos Destinations GmbH

Wissen Sie, wie einer robust gefertigten Hardware Intelligenz eingehaucht wird? Wie echtzeitbasierte Bildanalyse sowie Kamerasteuerung funktioniert? Wie es mit Hilfe innovativer Technologie möglich ist, Emotionen bei Urlaubsgästen und Sportlern zu wecken und somit für das perfekte Erlebnis zu sorgen? Bei unserer Mitmachstation haben Sie die Möglichkeit, die Antworten dazu herauszufinden.

Institut für Intelligente Systemtechnologien (Verkehrsinformatik, Universität Klagenfurt) in Kooperation mit P.SYS caring systems

Wir zeigen Ihnen, wie ohne Kameras und Mikrophone, allein durch die Wahrnehmung von Vibrationen durch Sensoren, künstlich-intelligente (Pflege-)Betten und Bürostühle gebaut werden können. Dahinter stehen Forschungsprojekte, die versuchen, die Nachtdienste in Pflegeheimen zu entlasten bzw. falsche Sitzpositionen auf Bürostühlen an den Benutzer bzw. die Benutzerin zu melden. Benutzen Sie selbst unsere Geräte und erleben Sie, was Künstliche Intelligenz heute schon leisten kann.

Institut für Vernetzte & Eingebettete Systeme (Universität Klagenfurt)

Die Power Line Communication, also die Nutzung von Stromleitungen für Kommunikationszwecke, wird vielen neuen Technologien den Weg ebnen. Wir werden zuhause selbst Energie erzeugen und über intelligente Stromnetze verkaufen können. Deshalb werden Stromleitungen nicht nur für den Transport von Energie zuständig sein, sondern auch Möglichkeiten zum Austausch von Daten bieten. An unserer Station zeigen wir eine Demonstration dessen, was Stromleitungen in Zukunft können sollen.

Institut für Intelligente Systemtechnologien (Universität Klagenfurt)

In den nächsten Jahren wird sich das klassische Bild von Robotern zunehmend wandeln und wir werden Robotern mehr und mehr in unterschiedlichsten Bereichen begegnen. Doch wie wird die Interaktion mit diesen Robotern funktionieren? Muss man dafür eine Softwareexpertin sein und komplexe Programme verfassen? Oder kann man einen Roboter führen, wie ein Tänzer seine Partnerin? Kann ein Roboter überhaupt tanzen? Bei uns interagieren Sie selbst mit einem Roboter.

Institut für Intelligente Systemtechnologien (Universität Klagenfurt)

Mikado ist ein Spiel, bei dem es auf gute Planung, präzise Bewegungen und Fingerspitzengefühl ankommt. Kranführer können so auch mit Baumstämmen umgehen. Doch könnten auch Maschinen die Fähigkeiten für Planung und „Fingerspitzengefühl“ erlernen, um schwere und gefährliche Arbeiten in rauer Umgebung selbsttätig durchzuführen? Wir zeigen ein Modell eines Forstkrans in einer Live-Demo. Zu diesem Modell steht zudem eine Simulation zur Verfügung, mit der Sie die Aufgabe selbst erledigen können.

Lakeside Labs GmbH

Sie haben schon Fischschwärme bewundert und sich gefragt, wie so ein Schwarm funktioniert? Auch Bienen, Vögel und Ameisen zeigen uns in der Natur, wie Systeme robust, flexibel und beliebig skalierbar funktionieren können. Hier bei uns können Sie das Geheimnis dahinter erkunden und selbst ausprobieren wie diese beeindruckenden Beispiele aus der Natur in der Industrie umgesetzt werden.

Infineon Technologies IT-Services GmbH & Infineon Technologies Austria AG

Klein, kaum wahrnehmbar, sind Halbleiter unverzichtbare Begleiter unseres täglichen Lebens. Mikroelektronik von Infineon leistet den entscheidenden Beitrag zu einer besseren Zukunft. Unsere Chips verbinden die reale und die digitale Welt: Sie ermöglichen intelligente Mobilität, effizientes Energiemanagement und sichere Erfassung und Übertragung von Daten.

SKIDATA AG

Sie kennen es bestimmt: Das Parken heute ist mit ständigen Warteschlangen verbunden – an der Einfahrt, an der Ausfahrt, am Bezahlautomaten. Wir präsentieren nun eine Lösung, die weder Schranken, noch Parktickets, noch Parkautomaten benötigt. Und das Beste daran: Nicht einmal eine Registrierung. Interessiert? Dann kommen Sie vorbei und erleben Sie exklusiv und hautnah die barrierefreie Zukunft des Parkens

CISC Semiconductor GmbH

Near Field Communication („NFC“) ist bei uns vor allem vom kontaktlosen bezahlen an der Supermarktkasse bekannt. Diese Technologie bietet aber eine Reihe weiterer interessanter Anwendungen. Erleben Sie bei uns ein „Hands-onNFC“ bei dem Sie mit einem NFC-fähigen Spielzeugauto auf dem Smart Track fahren und ihre gefahrenen Rundenzeiten im Rahmen eines Rennens mit denen anderer Teilnehmer vergleichen – beim CISC Stand.

Karl Popper Kolleg Networked Autonomous Aerial Vehicles, Institut für Vernetzte und Eingebettete Systeme, Institut für Intelligente Systemtechnologien, Institut für Informationstechnologie (Universität Klagenfurt)

Insekten und viele andere Tiere, die in großen Gruppen leben, können wichtige Aufgaben mit einfachen Verhaltensmustern lösen. Bekannte Beispiele sind Vögel, die als Schwarm fliegen und Glühwürmchen, die synchron blinken. Wir fragen: Kann man Drohnenschwärme ähnlich realisieren? Was passiert, wenn wir die beiden Phänomene Schwarmbildung und Synchronisierung zusammenbringen? Kommen Sie zu unserer Drohnenshow und erleben Sie ein sich selbstorganisierendes Farbspektakel in luftiger Höhe.

Institut für Intelligente Systeme (Universität Klagenfurt)

Bei uns können Sie einen echten Quadrocopter in der Drohnenflughalle mit einem Joystick durch ein virtuelles Spielfeld navigieren. Eine Demonstration der Schnelligkeit eines solchen Quadrocopters ist ebenfalls Teil des Programms. Gleichzeitig nehmen wir Echtzeit-Bilder mit einer einzelnen Kamera auf und rekonstruieren die Umgebung virtuell in 3D. Dabei verwendet der Quadrocopter Algorithmen zur Steuerung und Positionsbestimmung.

JOANNEUM RESEARCH ROBOTICS

Wir zeigen dir, wie umfangreich und vielseitig die Robotik sein kann! Unsere Rätsel-Rallye verbindet erlebnisreich die verschiedenen Robotik-bezogenen Stationen der LNF 2020. Mach mit bei unserer Quiz Challenge und stelle dich den spannenden Aufgaben und kniffligen Fragen, die es zu lösen gibt. Alle Rätselsieger werden zum Abschluss mit einer kleinen Überraschung belohnt!

JOANNEUM RESEARCH ROBOTICS

Roboter sind ein Zeichen für Fortschritt und werden in den Medien gerne „menschlich“ präsentiert. Doch wie schauen die meisten Roboter eigentlich in Wirklichkeit aus und was können sie? Kommen Sie mit uns auf Entdeckungstour durch unser Robotik-Labor und erfahren Sie, wie „echte“ Roboter aussehen, wie weit die Robotik Forschung ist und warum Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit eine so wesentliche Rolle für die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter spielen.

Fachhochschule Kärnten – Engineering & IT

Im mobilen Laborcontainer des Studienbereichs Engineering & IT der FH Kärnten präsentieren wir Projekte, Simulationen und Demonstratoren aus allen Studiengängen. BesucherInnen erfahren und erleben, was im Studium genau gemacht wird. Was ist das Raketenprinzip und wie funktioniert das Rückstoßprinzip mit Hilfe einer Plastikflasche? Welche Inhalte werden im Studium erarbeitet? Wie kann man mitforschen?

FH Kärnten, Systems Engineering

Kinder und Jugendliche testen ihr Können im Zusammenbau und in der Programmierung von mobilen Robotern. Dabei erklären wir spielerisch den Aufbau und die Funktionsweise von neuronalen Netzen. Oft für Anwendungen der künstlichen Intelligenz eingesetzt sind sie Forschungsgegenstand – auch in der Robotik. Ausgestellt wird außerdem auch eine Anwendung mit einem kollaborativen Roboterarm aus dem Bereich unserer Forschung.

FH Kärnten, Studienbereich Gesundheit und Soziales

Die Kinder- und Jugenduniversität der FH Kärnten schafft für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 19 Jahren vielfältige Gelegenheiten die Hoch-schule in Forschung und Lehre kennenzulernen; das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefördert. Die interaktiv gestalteten Workshops verknüpfen Themen aus Forschung und Praxis, wie Sucht, Migration, Menschenrechte, Inklusion, 3D-Druck.

build! Gründerzentrum

Startups sind in aller Munde. Aber was ist das eigentlich? Was steckt hinter den Begriffen wie Inkubator, Lean Startup & Co? Gemeinsam finden wir auf spielerische Art und Weise heraus, was dahinter steckt. Komm zur build! Activity – geeignet für jung und alt! Zeichnen, erklären oder darstellen! Wer ist am schnellsten beim Begriffe raten?

UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge

Der UNESCO Biosphärenpark Nockberge steht für den Schutz von Natur- und Kulturlandschaften durch nachhaltige Bewirtschaftung. Um die Natur schützen wie nützen zu können, muss man diese zuerst kennen. Dabei werden spannende Fragen geklärt: Wer ist der Gärtner der Zirbe? Bäume mehr als nur Holz? Extensive Weidewirtschaft und Erhalt der Artenvielfalt –geht das? Dies und mehr bei unserer Station mit Quiz.

Kompetenzzentrum Holz GmbH

Forschung auf Basis nachwachsender Rohstoffe ermöglicht nachhaltige, umweltbewusste Lösungen für Produkt- und Prozessinnovationen. Wirtschaft und Umweltschutz sind so kein Widerspruch, sondern im Gegenteil. Durch die Substitution von nicht erneuerbaren Materialien bei gleichzeitiger effizienten Prozessen wird so ein Beitrag gegen den Klimawandel ermöglicht.

Holc Lassnig

Unsere HOLC Naturpools werden auf dem „Prinzip von Venedig“ errichtet. Sämtliche konstruktive Holzteile befinden sich unter Wasser, somit ist eine Verrottung ausgeschlossen. Nach der Erstbefüllung des Pools muss das Wasser wegen der biologischen Filtertechnik nicht mehr ausgelassen werden. Eine Ganzjahresnutzung der Anlage ist möglich! Eine Zugabe von chemischen Produkten ist nicht nötig. HOLC Naturpools sind klimaneutral.

PSP – Petschacher Software- und Projektentwicklungs GmbH

PSP präsentiert das sogenannte iBWIM (Bridge Weigh in Motion) System. Verschiedene Fachbereiche sind hier vereint, wie Elektronik/Sensorik, embedded computing, numerische Mathematik, um damit ein kompaktes Messsystem für den Außeneinsatz, für das Monitoring des Schwerverkehrs, zur Verfügung zu stellen. Das Produkt steht für ein Monitoring-System, das bisher bei Straßen- und Eisenbahnbrücken zum Einsatz kommt.

HTL Villach Bautechnik

Was passiert, wenn „Alexa“ das Licht ausschaltet? Welchen ökologischen Fußabdruck hat eine Stadt? Wie wollen wir in Zukunft leben? Entwickeln Sie ihre Vision einer Traumstadt und hinterfragen Sie die ökologischen Auswirkungen. Im Zeitalter der Digitalisierung in Richtung „Smart Living“ bzw. „Smart City“ dürfen die Aspekte Klimaschutz und Ressourcenverbrauch nicht ausgeblendet werden.

Fachhochschule Kärnten – Netzwerk- und Kommunikationstechnik

Der Begriff „Smart City“ beinhaltet technische als auch administrative Maßnahmen, mit der sich eine Stadt fortschrittlich weiterentwickeln kann. Basis ist vielfach ein Monitoring von Umweltdaten, Verkehrsströmen sowie Energieressourcen, kombiniert mit modernen Kommunikationssystemen. Als Besucher der Station können Sie solche technischen Systeme kennenlernen und selbst unterhaltsame Messungen durchführen.

FH Kärnten – Studiengang Integrated Systems and Circuits Design

Zu Beginn des Computerzeitalters waren die elektrischen Bauteile einzeln auf eine Platine gelötet und individuell miteinander verdrahtet. Heute kommen in Computern und anderen elektronischen Gräten wie z.B. Mobiltelefonen Integrierte Schaltungen zum Einsatz. Heutzutage sind bereits mehr als 1 Mrd. Bauteile auf einem einzelnen IC untergebracht. Erfahren Sie bei uns, woraus ICs bestehen und wie sie entwickelt werden.

Altersforschungszentrum IARA

Vielleicht haben Sie in Ihrem Umfeld Menschen, die von einer Demenz betroffen sind? Diese Station fördert das Verständnis für die Erschwernisse des Alltags und zeigt wie neue Technologien das Leben von Betroffenen erleichtern können. Im Rahmen der Demenz-ParRk-UhR lernen Sie dabei die Geschichte von Herrn Franz kennen und können selbst erleben und erspüren, wie es sich anfühlt, wenn man zunehmend die Orientierung verliert, die Sprache abbaut und planvolles Handeln immer schwieriger wird.

FH Kärnten, Studiengang Geoinformation & Umwelt, Vermessung und Geoinformation Magistrat der Stadt Klagenfurt, Leica Geosystems Austria

Die Kunstintervention FOR FOREST von Klaus Littmann erschuf im Klagenfurter Fußballstadion die größte Kunstinstallation im öffentlichen Raum in Österreich. Wir nutzten dieses einzigartige Versuchslabor und haben einen „Digitalen 3D Zwilling“ vom „Wald im Stadion“ erstellt. Wir präsentieren die vollständige zentimetergenaue digitale 3D Vermessung durch eine innovative Kombination von modernsten Geodatenerfassungstechnologien.

FH Kärnten

Die Digitalisierung macht auch vor dem Bauwesen nicht Halt und wird in näherer Zukunft unumgänglich integriert werden müssen. Inwieweit dabei die virtuelle Realität (VR) in der Planung sowie in der Ausführung angewendet werden kann, und wie das Bauwesen mit dem überaus präsenten und wichtigen Thema des Natur- und Umweltschutzes umgeht, erfahren Sie an unserem Stand.

Fachhochschule Kärnten – School of Management

Faktoren wie demographische Veränderungen, Digitalisierung, Fluchtbewegungen, kulturelle und sprachliche Vielfalt beeinflussen unser Zusammenleben nachhaltig. Unser interdisziplinäres Forschungsteam „Trans_Space“ erarbeitet daraus resultierende Chancen und Aufgaben. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir Ideen entwickeln und unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten.

FH Kärnten Forschungsgruppe LiPA

Die spätmoderne Arbeitsgesellschaft unterliegt einem beschleunigten Wandel. Diese Dynamik bringt hohe Anforderungen mit sich, denen einige Personengruppen nicht nachkommen können. Die Forschungsgruppe LiPA nimmt nicht nur diese aktuellen Herausforderungen am Erwerbsarbeitsmarkt in den Blick, sondern zeigt auch Lösungsansätze für den Abbau besagter Hürden auf und schlägt alternative und inklusive Beschäftigungsmodelle vor.

Fachhochschule Kärnten Studiengang Informationstechnologien – Multimediatechnik

Im Sandkasten spielen, eine Kindheitserinnerung die kaum einer missen möchte, welche mit technischen Hilfsmitteln ein Upgrade erhält. AR- und VR-Systeme kommen immer häufiger in verschiedensten Anwendungsgebieten wie beispielsweise der Unterhaltungselektronik, Architektur, Medizin oder in der Industrie zum Einsatz. An unserer Station können Sie in die faszinierende Welt von AR und VR eintauchen und sie mit unserem AR-Sandkasten V2.0 anfassen und erleben.

Fachhochschule Kärnten Studiengang Informationstechnologien – Medizintechnik

Alexa, Siri und Google Assistant sollen unseren Alltag vereinfachen. Doch nur durch Vernetzung und intelligente Auswertung von Daten im Wohnbereich, kann neben dem allgemeinen Wohlbefinden, auch die Gesundheit gesteigert werden. Wie Alltagsgegenstände zu innovativen smarten Begleitern werden, was Schokolade mit einem Ergometer zu tun hat und wie Roboter gegen Vereinsamung helfen, können Sie bei uns ausprobieren.

FH Kärnten, Verbund AG, Firmen ViewCopter und flussbau iC

Wegen der wachsenden Weltbevölkerung und der zunehmenden Umweltbelastung steigt die Wichtigkeit einer nachhaltigen Ressourcennutzung. In vielen Fällen kann die Effizienz und die Nachhaltigkeit der Umweltnutzung durch den Einsatz von modernen Geoinformationstechnologien, wie z.B. Unbemannte Flugsysteme (Drohnen), erhöht werden. Wie das geht zeigen wir Ihnen auf unserer Station.

VERBUND Trading GmbH, VERBUND Hydro Power GmbH & VUM Verfahren Umwelt Management GmbH

Die Digitalisierung macht es möglich: Mit ferngesteuerten Drohnen wird die Wassermenge im Stausee prognostiziert, um Wasserressourcen und Speicher zu optimieren. Digitale Zwillinge unterstützen die Stromerzeugung, durch EchtzeitSimulierung und virtuell begehbare Kraftwerksmodelle.

AIT Austrian Institute of Technology, fragmentiX

Stellen Quantencomputer eine Bedrohung für Ihre Privatsphäre dar? Sind aktuelle Verschlüsselungsverfahren morgen schon veraltet? Wie können Sie Daten sicher speichern und übertragen? Was passiert, wenn in einem Stadtviertel die Stromversorgung ausfällt? Wie kann Funktechnologie künftig dafür sorgen, dass Sie sicher unterwegs und pünktlich sind? Wir beantworten diese Fragen zur Sicherheit von morgen bereits heute!

Living Systems Research

Wie verhält sich ein komplexes System? Bei unserer Station können Sie dieser Frage anhand von ausgewählten komplexen Systemen auf den Grund gehen. Sie können selbst Versuche mit einem Chaospendel durchführen, eine Computersimulation eines Modells der Populationsdynamik interaktiv untersuchen oder sich in Echtzeit eine chemische Reaktion, die selbstorganisiert periodisch die Farbe ändert, vorführen lassen.

Silicon Austria Labs GmbH

Das „Internet of Things“ ist eines der meist verwendeten Schlagworte unserer Zeit. Mittels moderner Technologie werden physische und virtuelle Gegenstände global miteinander vernetzt. Die Station zeigt anhand eines praktischen Beispiels wie diese Verknüpfung funktioniert. Ein Roboterarm bewegt und sortiert farbige Bauklötze auf einem Förderband und zeigt auf spielerische Art die Möglichkeiten und Grenzen von IoT auf.

Lam Research AG

In jedem Handy, Computer oder im Auto sind Mikrochips vorhanden. Ein sehr wichtiger Arbeitsschritt bei der Chip Herstellung aus den 30 cm großen Halbleiterscheiben ist die Entfernung von Verunreinigungen und kleinsten Teilchen. Erfahren Sie, wie diese Reinigungsmaschinen arbeiten und welche Herausforderungen bei der Reinigung von Strukturen auftreten, die 10.000 mal kleiner sind als der Durchmesser eines Haares.

Treibacher Gruppe (Treibacher Industrie AG, Tribotecc GmbH)

Erleben Sie am Stand der Treibacher Gruppe, wie vielfältig das Produktportfolio der beiden innovativen IndustrieUnternehmen Treibacher Industrie AG und Tribotecc GmbH ist und wie die produzierten Hochleistungsmaterialien zum Umweltschutz und zur Nachhaltigkeit beitragen.

Institut für Informationstechnologie / Christian Doppler Labor ATHENA (Universität Klagenfurt)

Mehr als 60 % des weltweiten Internetdatenvolumens sind Videoinhalte, konsumiert über Streamingdienste wie Youtube, Netflix oder Flimmit. Wir zeigen, wie solche Videostreamingdienste funktionieren. Wichtig ist dabei, dass die Qualität der Videos möglichst optimal auf diversen Endgeräten wiedergegeben wird. Bei uns können Sie selbst praktische Erfahrungen machen und Unterschiede in der Wahrnehmungsqualität kennenlernen.

Institut für Informationstechnologie (Universität Klagenfurt)

Beim Betrachten von 360°-Videos stehen Sie (mit VR-Brille) mitten im Geschehen, können sich in alle Richtungen umsehen und den Bildausschnitt per Kopf- oder Körperbewegung frei wählen. An dieser Station präsentieren wir 360°-Videostreaming, das in hoher Qualität und mit geringer Verzögerungszeit erfolgen muss. Heutige Mobilfunknetze können dies nur eingeschränkt leisten, mit 5G stehen aber neue technische Möglichkeiten bereit. Bei uns können Sie in die neue Welt der Videos eintauchen.

BG/BRG Lerchenfeld – Fachgruppe Chemie

Wir möchten zeigen, wo naturwissenschaftliche Forschung eigentlich beginnt – bei der Neugier, dem grundsätzlichen Interesse an naturwissenschaftlichen Vorgängen und der schlichten Frage WARUM?, die den Grundstein für jedes spätere erfolgreiche Forschungsvorhaben darstellt. Durch selbstständiges Experimentieren und Tüfteln lassen wir BesucherInnen die Faszination, die mit den Naturwissenschaften einhergeht, erleben

6 Tipps für den Besuch der #lnf in Klagenfurt

  • 87 Stationen in 7 Stunden

    = über 12 Stationen pro Stunde und ohne Pause. Das ist (zu) viel! Daher: Vorher Programm online oder im Heft lesen und markieren, welche Stationen Sie besuchen möchten.

  • Überblick gewinnen

    Bei der 20‘‘-Madness-Show um 16:00 Uhr im Hörsaal A! Alle Stationen stellen sich vor!

  • Zwischendurch sitzen & zuhören

    Spannende Vorträge im Rahmenprogramm: Man kann sich auch mal zurücklehnen und einfach nur lauschen.

  • Gutes Schuhwerk

    Um alle Stationen abzuschreiten, brauchen Sie rund 5.000 Schritte.

  • Öffis oder Schuttlebusse nutzen

    Denn: Rund 8.000 Gäste kommen zur LNF. Parkplätze sind kostenlos vorhanden, aber viel bequemer kommt man mit Shuttlebussen und Klagenfurts Öffis zum Gelände der Langen Nacht der Forschung!

  • Familie und Freunde mitnehmen

    Es gibt Programm für Gäste im Alter von 1 bis 101! Gemeinsam mit Freund*innen und Familie lässt sich das Programm noch besser genießen.

Programm

LNF 2018

16:00 Uhr: 20“-Sekunden Madness Show, bei der sich alle Stationen vorstellen (Hörsaal A)

Gustav Mahler Privatuniversität | Foto: GMPU

21:00 Uhr: Musikwissenschaftliches Programm der Gustav Mahler Privatuniversität für Musik: Das Auge hört mit?! – Analysen und Gedanken zur Beurteilung musikalischer Leistungen (Hörsaal 3)

Folge uns auf facebook
Folge uns auf Instagram
Mehr Informationen