STUDIUM

Master Visuelle Kultur

Fact Box

Dauer:
4
Semester
ECTS:
120

Studienform:
Masterstudium

Akademischer Grad:

 Master of Arts (MA)


Voraussetzungen:

Ja


Aufnahmeverfahren:

Nein


Unterrichtssprache:

 Deutsch, Englisch


Curriculum/Studienplan
Lehrveranstaltungen

Das
Masterstudium
Visuelle Kultur

Bilder sind heute mehr denn je Ausdruck und Agenten gesellschaftlicher Transformationen. Das Masterprogramm Visuelle Kultur fokussiert darauf, Wissen und Verständnis in Bezug auf die Wirkmächtigkeit von Bildern bzw. des Visuellen in der heutigen Gesellschaft zu stärken.

Es schafft eine interdisziplinäre Verknüpfung von Zugängen der Kunstgeschichte, der Bildwissenschaften, der Film- und Medienwissenschaften, der philosophischen Bildtheorien und deren Geschichte sowie der Kulturwissenschaften. Dem Programm liegt dementsprechend ein Verständnis von visueller Kultur zugrunde, das sowohl visuelle Populärkultur (Film, Fotografie, Fernsehen, Internet, Computerspiele, Werbung) als auch bildende und darstellende Künste umfasst.

„Ich seh’, ich seh’ was du nicht siehst.“

Das Besondere des
Masterstudium
s Visuelle Kultur

  • Bildende Kunst und visuelle Populärkultur werden in intermedialer Zusammenschau untersucht und kritisch diskutiert.
  • Projektseminare im Bereich dokumentarische und fiktionale Gestaltungspraktiken sowie transkulturelle Vermittlungsarbeit und inszenierte Foren des Visuellen.
  • Breit gefächertes Studienangebot in interdisziplinärer Kooperation.

Ziele des Studiums

Im Studium entwickeln Sie ein breites Spektrum an theoretischen, methodischen und praktischen Analyse- und Evaluierungsfähigkeiten. Diese ermächtigen Sie, Artefakte visueller Kultur kritisch zu reflektieren und ihre Rezeption im Kontext sich schnell verändernder medialer und transkultureller Prozesse zu verorten.

Schwerpunkte liegen auf den Themen Bild und Öffentlichkeit (z.B. Ausstellungen, Museen, Denkmäler, Festivals), transkulturelle Bild-Kommunikation (z. B. regionale und globale Kulturvermittlung) sowie visuelle dokumentarische und fiktionale Gestaltungspraktiken (wie z.B. Film, Fotografie und Internet).

Voraussetzungen

Bachelorstudium der Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Filmwissenschaft, Theaterwissenschaft, Medienwissenschaft, Neuphilologie, Philosophie, Psychologie, Soziologie, Politikwissenschaft, Kulturanthropologie, Ethnologie, Erziehungswissenschaft.

AbsolventInnen eines kunst- oder kulturpraktischen Bachelorstudiums (z.B. Architektur, Malerei, Bühnenbild, Film, etc.) werden unter der Auflage von Prüfungen im Umfang von mindestens 12 ECTS-AP zugelassen.

Zulassung zum Studium

Die Zulassung zum Masterstudium muss bis zum Ende der Nachfrist (Wintersemester: 10. Juli bis 30. November | Sommersemester: 9. Januar bis 30. April) erfolgen.

Berufliche Perspektiven

Das Studium ermöglicht ihnen ein breites Tätigkeitsfeld in folgenden Bereichen:

  • Wissenschaft und Forschung
  • Kunst- und Kulturbetrieb
  • Kulturjournalismus und Kunstkritik
  • Presse und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kulturverwaltung
  • Medienbereich und Verlag und Zeitschriftenwesen
  • Kulturvermittlung
  • Community Management
  • interkulturelle Kommunikation
  • Creative Industrie
  • Film und Fernsehen.
Stefan Hurtig_Bloom_Videoinstallation_2015-17

Stefan Hurtig, Bloom!, Videoinstallation, 2015–17. © Stefan Hurtig

Stefan Reichmann_Video Klub Master Visuelle Kultur

Stefan Reichmann „Video Klub“. © Stefan Reichmann

Meinungen zum Studium

„Visuelle Medien haben heutzutage eine größere Wirkung denn je – sie begeistern, manipulieren, erzeugen Emotionen und verbreiten sich schneller als je zuvor. Im Zeitalter der Globalisierung und von Social-Media sind visuelle Kompetenzen Schlüsselqualifikationen. Das Studium „Visuelle Kultur“ ermöglicht inter- und transdisziplinäre Schwerpunkte zu setzen und Theorie und Praxis miteinander zu verbinden. Besonders interessiert mich am Studium der kritische und reflektierte Umgang mit Bildern. Diese Auseinandersetzung mit visueller Kultur ist gesellschaftspolitisch höchst relevant und eines der Zukunftsthemen schlechthin.“

Ana Stocker
Ana StockerStudieninteressierte

„Mein Interesse wurde durch den Titel dieses Studiums geweckt, da mich der kritische und reflektierende Umgang mit Bildern der Populärkultur begeistern. Heutzutage sind visuelle Medien praktisch kaum wegzudenken. Egal ob Influencer, Fake-News oder Serien, sie alle arbeiten mit höchst wirkungsvollen Bildern. Deshalb sind diese Themen sowohl von großer Bedeutung für die Gesellschaft, als auch eines der Zukunftsthemen schlechthin.“

Haris Muminović
Haris MuminovićStudieninteressierter

„Bilder spielen gerade in Zeiten der Digitalisierung, Globalisierung und Aufmerksamkeitsökonomie eine wesentliche Rolle. Mich begeistert die Vielfältigkeit dieses Studiums, da sich zahlreiche Themenfelder von Forschung über politische Öffentlichkeiten bis hin zu Social Media anbieten, mit bzw. in welchen gearbeitet werden kann. Als Fan von Kunst, Museen und Film sehe ich persönlich den neuen Masterstudiengang Visuelle Kulturen als Chance, um hinter die Kulissen von Veranstaltungen sowie Medienproduktionen zu blicken. Mein besonderes Interesse gilt dabei, neben dem Erlangen von theoretischem und praktischem Sachverständnis, auch der kritischen Reflexion von populärkulturellen Bildern und Ästhetiken, denn in neuen Perspektiven der visuellen Kultur sehe ich die Zukunft.“

Susanne Mostögl
Susanne MostöglStudieninteressierte

„Im Rahmen meines derzeitigen Studiums konnte ich bereits Lehrveranstaltungen der Visuellen Kultur kennenlernen – da ich diese als sehr interessant und lehrreich empfunden habe, freue ich mich im Besonderen auf das mit Herbst kommende Masterstudium „Visuelle Kultur“ an der AAU Klagenfurt.

Spannend an diesem Studium ist die Analyse und kritische Auseinandersetzung von Bildern der Populärkultur. In unserem heutigen Zeitalter der Digitalisierung und sozialen Netzwerke sind visuelle Medien präsenter, wirkungsvoller und schnelllebiger denn je zu vor. Egal ob bewusst oder unbewusst, Bilder beeinflussen uns täglich in all unseren Lebenslagen – sie erzeugen Emotionen, sie manipulieren, sie bringen uns zum Nachdenken und tragen zur Entstehung sozialer Gefüge bei. Das Sprichwort ein Bild sagt mehr als tausend Worte dominiert meiner Meinung nach unsere heutige gesellschaftspolitische Situation mehr als je zuvor. Da wir permanent von Bildern umgeben und beeinflusst sind, ist meines Erachtens ein reflektierter und kritischer Umgang mit den visuellen Medien von Nöten. Das Masterstudium „Visuelle Kultur“ zeichnet sich genau durch diese analytische Aufbereitung aus.“

Kerstin Hass
Kerstin Hass Studieninteressierte

Studienaufbau

Übersicht


FachFachbezeichnungECTS
PflichtfächerMethoden und Theorien der Erforschung visueller Kultur12
Praktiken des Visuellen: Rezeption, Aneignung und Transformation von (bewegten) Bildern12
Medien des Visuellen zwischen Hoch- und Populärkultur12
Gebundene Wahlfächer I
 Zur Spezialisierung sind zwei Fächer zu wählen:
  • Bild und Öffentlichkeit
  • Visuelle Kultur im transkulturellen Kontext
  • Visuelle Medien zwischen Fakten und Fiktionen
36
Gebundene Wahlfächer II
 Zur Spezialisierung ist ein Fach zu wählen:
  • Feministische Wissenschaften/ Gender Studies
  • Ästhetik/Aisthesis
  • Kultur als Zeichensystem
  • Literaturwissenschaft, Medien und Gesellschaft
  • Mediengeschichte und -genres
  • Cultural Studies und visuelle Medien
12
Freie Wahlfächer
6
MasterarbeitMasterarbeit24
begleitendes Privatissimum6
Summe
120


Praxis

Im Verlauf des Masterstudiums können Projektseminare im Bereich visuelle Medien belegt werden: hierbei werden filmpraktische Grundlagen vermittelt und kurze dokumentarische oder fiktionale Filme selbständig umgesetzt. Studierende können sich Grundlagen kuratorischer Praxis im Kontext von Workshops, realen sowie fiktiven Ausstellungsprojekten aneignen und Praxisformen der Vermittlung visueller Kultur in global-lokalen Kontexten erproben. Theoretische Konzepte werden in visuelle mediale Formen übersetzt (Fotografie, Internet, Film etc.).

Auslandsstudium

Es wird allen Studierenden des Masterstudiums Visuelle Kultur nachdrücklich empfohlen, einen Teil ihres Studiums (zumindest ein Semester) als Auslandsstudium zu absolvieren; zu diesem Zweck können zum Beispiel die europäischen Mobilitätsprogramme sowie die universitätsspezifischen Mobilitätsprogramme in Anspruch ge-nommen werden. Im Rahmen eines Auslandsstudiums absolvierte Prüfungen werden nach Maßgabe der Gleichwertigkeit gemäß § 78 Abs. 1 UG anerkannt. Als Mobilitätsfenster wird das 3. Semester empfohlen.



Studierende auf dem Vorplatz der Universität Klagenfurt

Weiterführende Studien

An das Masterstudium Visuelle Kultur können Sie direkt ein Doktoratsstudium anschließen.

Vertiefende Angebote

Im Rahmen der freien Wahlfächer ist es möglich, sich je nach Studienplan einzelne Lehrveranstaltungen oder ganze Module aus anderen Bereichen anrechnen zu lassen.

Termine & Fristen

Wintersemester 2019/20

Allgemeine Zulassungsfrist
9.07. – 05.09.2019

Nachfrist
06.09. – 30.11.2019

Zum Studienjahrkalender

Termine & Fristen

Sommersemester 2020

Allgemeine Zulassungsfrist
08.01. –  05.02.2020

Nachfrist
06.02. – 30.04.2020

Zum Studienjahrkalender