SCOL: das richtige Erweiterungsstudium, um soziale Skills zu vertiefen und Gruppen und Organisationen verstehen zu lernen

Schon in der Schule wusste Friederike Borger, dass sie einmal Psychologie studieren will. Seit dreieinhalb Jahren wohnt die Deutsche mittlerweile in Klagenfurt. Ein Vorteil, den sie an der Uni Klagenfurt schätzt, ist die Möglichkeit neben dem Hauptstudium auch in andere Lehrveranstaltungen hineinschnuppern und Erweiterungsstudien absolvieren zu können. Im Sommersemester letzten Jahres hat sie mit SCOL (Social Competence and Organizational Learning) begonnen.  

Warum hast du dich dazu entschlossen zu studieren? Und wie hast du dich für unsere Uni entschieden?

Das Themengebiet der Psychologie hat mich immer schon fasziniert. Auf Klagenfurt aufmerksam machte mich eine Bekannte meiner Mama, die am IUS (Institute of Instructional and School Development) als Professorin arbeitet und mir die Klagenfurter Universität aufgrund ihrer überschaubaren Größe und der gruppendynamischen Ausrichtung empfohlen hat.

Wann und wie hast du herausgefunden was du studieren willst?

Ich hatte schon immer ein großes Interesse an menschlichem Verhalten und wollte gerne mehr darüber lernen. Zum Erweiterungsstudium SCOL kam ich, weil ich meine sozialen Skills erweitern und mehr über die Funktionsweise von Gruppen und Organisationen lernen wollte.

Wie würdest du den Inhalt von SCOL deiner Familie oder Freunden erklären?

Es ist ein Erweiterungsstudium, das man zusätzlich zum Hauptstudium belegen kann. SCOL steht für Social Competence and Organizational Learning. Man erweitert durch theoretischen Input und viel praktische Anwendung seine sozialen Skills und lernt zu verstehen, wie Gruppen und Organisationen funktionieren.

Welcher Moment wird dich immer an dein Studium erinnern?

Da gibt es für mich nicht einen bestimmten Moment, sondern ganz viele kleine Momente. Tolle Seminare, nach der Uni mit den Leuten zusammenkommen und reden, neue Leute kennenlernen, sich mit Freund*innen zum Lernen treffen und dann doch lieber in den See springen, Unipartys… all das zusammen macht das Uni-Leben in Klagenfurt für mich zu dem tollen Erlebnis, das es ist.

Was macht dein Studium für dich zu etwas Besonderem?

Für mich ist vor allem mein Erweiterungsstudium etwas Besonderes, da es sich auf sehr praktische Art und Weise mit dem Erlernen von sozialen Fähigkeiten und Wissen über Gruppen- und Organisationsdynamik befasst. Diese praktische Ausrichtung ist eine tolle Abwechslung zum allgemein relativ theoretischen Ablauf vieler Studien und meiner Meinung nach, die sinnvollste und langfristigste Art zu Lernen. Was SCOL für mich auch besonders macht ist, dass die Inhalte in allen Lebenslagen und über alle Disziplinen hinweg Anwendung finden.

Welche Schwerpunkte gefallen dir in deinem Studium am besten?

Am besten gefällt mir sowohl in meinem Psychologiestudium als auch in SCOL der Gruppendynamische Schwerpunkt und die praktische Anwendung in Form der gruppendynamischen Trainingsgruppe.

Wo holst du dir an der Uni Hilfe, wenn du etwas brauchst oder mal nicht weiterweißt?

Wenn ich an der Uni Hilfe brauche, gehe ich zur ÖH. Hier gibt es viele verschiedene Anlaufstellen, wie die Studienvertretungen und das Service Center, die einem in allen Bereichen des Studiums unterstützen können.

Hat sich dein Blick auf die Welt durch das Studium verändert?

Dadurch, dass ich sehr viel gelernt habe, seit ich an der Uni studiere, hat sich mein Blick auf die Welt auch verändert. Vor allem am politischen Geschehen bin ich, seit ich studiere, viel mehr interessiert.

Was gefällt dir daran Student*in zu sein?

Mir gefällt die Freiheit, die einem ein Studium bietet. Man kann sich selbst entscheiden, wann man welche Kurse belegt, ob man nach der Uni lernen geht oder einfach noch schnell in den See springt, am Wochenende feiern geht oder lieber einen entspannten Abend Zuhause macht. Außerdem finde ich es einen schönen Gedanken mich der Uni Klagenfurt zugehörig zu fühlen und das mit ganz vielen anderen Studierenden teilen zu können.

Warum sollte man an unserer Uni studieren?

Man sollte an der Uni Klagenfurt studieren, weil die Landschaft umwerfend, der Campus überschaubar, die Leute nett und die Professor*innen hilfsbereit sind.

Machst du noch etwas neben dem Studium? – lässt sich das gut kombinieren?

Ja, das lässt sich gut kombinieren. Ich arbeite ungefähr 12 Stunden die Woche, bin Vorsitzende der ÖH-Fraktion PLUS, habe einen Hund und trotzdem (meistens) genug Zeit für mein Sozialleben. Man kann sich nach den Vorlesungen ganz entspannt mit Freund*innen ins Como am Campus setzen und noch eine Runde chillen.

Worüber wärst du froh gewesen, wenn es dir jemand vor dem Studium erzählt hätte? Also, was ist dein Tipp für Studienanfänger*innen?

Mach dir nicht zu viel Stress und trau dich auch auf Professor*innen zuzugehen, wenn du etwas brauchst.

Wort-Rap

  • Meine Lieblings-LV war… T-Gruppe
  • Mein Studi-Leben ist… (ent)spannend
  • Uni geht nicht ohne… Interesse am Fach
  • Mich motiviert… der Spaß am Studieren