STUDIUM

Bachelor Informationstechnik

Studienzweig Wirtschaftsingenieurwesen

Studienprofil

Von Informationstechnik wird gesprochen, wenn Informationen wie Messdaten, Bilder, Videos oder Sprachsignale mit technischen Mitteln erzeugt, transportiert und verarbeitet werden. Informationstechnische Systeme findet man beispielsweise in der Kommunikationstechnik (z.B. Mobiltelefon), in der Medizintechnik (z.B. Diagnosegeräte), in der Fahrzeugtechnik, in der Unterhaltungselektronik oder in der Industrie (z.B. Robotik). Der Studienzweig Wirtschaftsingenieurwesen des Bachelorstudiums Informationstechnik stellt eine Zusammenführung von Wissen über Teilgebiete der Technik und Methodenkompetenz in den Wirtschaftswissenschaften dar. Im Hinblick auf aktuelle Erfordernisse des international ausgerichteten und zunehmend vernetzten Produktions- und Dienstleistungsmanagements ist die Querschnittskompetenz des/der Wirtschaftsingenieurs/in, betriebswirtschaftliche und technische Problemstellungen integrativ und durchgängig zu bearbeiten, besonders gefragt. Dabei zeichnet die WirtschaftsingenieurInnen insbesondere ein hohes Maß an Kooperationsbereitschaft und Kommunikationsfähigkeit aus.

Kompetenzfeld der Zukunft

Besonderheiten

  • In Österreich einmalige Kombination aus Informationstechnik und Wirtschaft
  • Moderner, junger Studienplan ohne Altlasten
  • Spannende Kombination aus Elektrotechnik und Informatik
  • Ausgezeichnete Betreuungsverhältnisse
  • Vielfältige Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte und Industriepraktika
  • Internationales Ambiente
  • Alle Institute im Lakeside Science & Technology Park
  • Stipendien oder Projektjobs für gute Studierende
  • Kooperationen mit Top-Universitäten und Forschungseinrichtungen
  • Studienzweig wird im Bachelorzeugnis explizit aufgeführt
  • Am Campus in Klagenfurt gibt es sehr gute Betreuungsverhältnisse, kleine Seminare und überschaubare Arbeitsgruppen. Hier finden Studierende schnell Freundschaften und Anschluss!

Fact Box

Dauer: 6 Semester
ECTS: 180
Studienform: Bachelor
Akademischer Grad: Bachelor of Science (BSc)
Voraussetzungen: Allgemeine Universitätsreife
Aufnahmeverfahren: Nein
Unterrichtssprache: Deutsch, teilweise Englisch
Curriculum/Studienplan

Meinungen zum Studium

Univ.-Prof. Dr. Mario Huemer

„WirtschaftsingenieurInnen sind akademisch qualifizierte Personen, die solides technisches Wissen und ökonomische Urteilskraft miteinander verbinden. Sie sind durch das Studium sowohl im technischen als auch im betriebswirtschaftlichen Bereich optimal auf die Bedürfnisse der Wirtschaft vorbereitet.“

Univ.-Prof. Dr. Mario HuemerVorstand Institut für Signalverarbeitung, Johannes Kepler Universität Linz

Ziele des Studiums

Studierende des Bachelorstudiums Informationstechnik im Studienzweig Wirtschaftsingenieurwesen sind in der Lage

  • technischen Sachverstand und ökonomische Urteilskraft miteinander zu verbinden.
  • technische Problemstellungen in Bezug zu ihrer wirtschaftlichen Bedeutung zu setzen, um diese fachübergreifend analysieren und bearbeiten zu können.
  • Denkweise und Fachsprache des ingenieurs- sowie des kaufmännischen Bereiches anzuwenden.
  • ihr Wissen um die Grundlagen der ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fächer sowie der Grundlagen der Betriebswirtschaft zu nutzen, um die Schnittstellen dieser zwei Bereiche zu erkennen und miteinander zu kombinieren.

Zusätzlich verfügen die Studierenden über ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft, um die Verknüpfung der beiden Bereiche Wirtschaft und Technik im interpersonellen Austausch zu ermöglichen.

Zulassung zum Studium

Die Zulassung zum Bachelorstudium muss bis zum Ende der Allgemeinen Zulassungsfrist (Wintersemester: 9. Juli bis 5. September | Sommersemester: 8. Januar bis 5. Februar) erfolgen. Nur in Ausnahmefällen kann die Zulassung auch innerhalb der Nachfrist erfolgen.

Fit für’s Studium?

Technik-Brückenkurse

  • Die Brückenkurse sind fachspezifische Intensivkurse, die vor Beginn des Studiums oder zu Beginn des Studiums angeboten werden.
  • Studierende bereiten sich so optimal auf die Anforderungen eines Hochschulstudiums vor, erleichtern sich den Studieneinstieg und können schnell neue Kontakte knüpfen.
  • Die Brückenkurse eignen sich besonders für StudienanfängerInnen, die ihr Basiswissen in den Grundlagenfächern Informatik und Mathematik vertiefen oder erweitern möchten (z.B. in der Programmierung).
  • Die Absolvierung eines Brückenkurses wird als Freies Wahlfach angerechnet.
  • Die Brückenkurse sind freiwillig und kostenlos!

Studienaufbau

STEOP

Die Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) des Bachelorstudiums Informationstechnik umfasst 10,5 ECTS und besteht aus den Lehrveranstaltungen „Einführung in das Studium Informationstechnik und Wirtschaftsingenieurwesen“, Einführung in die Informatik I“ und „Entwurf digitaler Schaltungen“.  Vor der vollständigen Absolvierung der STEOP dürfen weiterführende Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 22 ECTS absolviert werden.

Praxis

Forschungs- und Industriepraktika dienen, ergänzend zur wissenschaftlichen Ausbildung und Berufsvorbildung, den praktisch-beruflichen Zielen des Studiums. Besonderes Augenmerk wird auf Arbeiten an konkreten Aufgaben und Projekten gelegt. In einer Praxis werden kleine angewandte Forschungs- oder Entwicklungsarbeiten unter Berücksichtigung aller notwendigen Arbeitsschritte durchgeführt, vorzugsweise in Teamarbeit. Die Abfassung einer schriftlichen Arbeit zur Dokumentation des Projektverlaufs und der Projektergebnisse ist inhärenter Bestandteil einer Praxis.

Auslandsstudium

Ein Auslandsstudium ist im Studienverlauf nicht verpflichtend vorgeschrieben, wird allerdings ab dem 4. Semester empfohlen.

Über Erasmus+ und Joint Study und vor allem über vielfältige Kontakte der Professoren können Sie an vielen Partneruniversitäten in Europa und der ganzen Welt studieren.

Berufliche Perspektiven

AbsolventInnen können beispielsweise als Entwicklerinnen und Entwickler technischer Systeme oder als ProduktmanagerInnen bei Automobilzulieferern, Chipherstellern, Consultingfirmen, Softwarehäusern und Unternehmen in der Medizintechnik tätig sein.

Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure kommen in allen Unternehmen zum Einsatz, die sich mit Technologielösungen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten auseinandersetzen, so z.B.

  • in Produktions-  und  Dienstleistungsunternehmen,
  • im öffentlichen Dienst
  • in Beratungsunternehmen
  • in der Unternehmensplanung
  • im Produktionsmanagement
  • in der Logistik
  • im Marketing und  Vertrieb
  • in der Rationalisierung  und Reorganisation organisatorischer Abläufe.

Weiterführende Studien

An das Bachelorstudium Informationstechnik können Sie direkt das Masterstudium Information and Communications Engineering mit den Studienzweigen Autonomous Systems and Robotics, Networks and Communications oder Wirtschaftsingenieurwesen anschließen.

Vertiefende Angebote

Im Rahmen der freien Wahlfächer ist es möglich, sich je nach Studienplan einzelne Lehrveranstaltungen oder ganze Module aus anderen Bereichen anrechnen zu lassen.

Erweiterungscurricula

Erweiterungscurricula (EC) sind eine besondere Form von gebundenen Wahlfächern, und ermöglichen vertiefende Kenntnisse zu erwerben.

Termine & Fristen

Wintersemester 2019/20

Allgemeine Zulassungsfrist
9.07.2019 – 05.09.2019

Zum Studienjahrkalender