# UNGELAUFEN. Ausstellung historischer Ansichtskarten

Die 23. Ausstellung in der Reihe Kostbarkeiten aus der Bibliothek zeigt historische Ansichtskarten aus der Sondersammlung der Universitätsbibliothek Klagenfurt. Das Besondere daran: Die Ausstellung wurde von Studierenden der Angewandten Kulturwissenschaft kuratiert.

Die glanzvolle Karriere der Ansichtskarte begann in Österreich-Ungarn im Jahre 1869 mit der Einführung der bilderlosen „Correspondenzkarte“ auf Betreiben des gebürtigen Klagenfurters Emanuel Herrmann (1839 – 1902). Damit war es möglich, Kurzmitteilungen schnell und zu einem vergleichsweise geringen Preis zu versenden.

Der schmucklosen Correspondenzkarte folgte bald eine Variante mit Abbildungen auf der Rückseite. Sie ermöglichte es, den Daheimgebliebenen jene Orte zu zeigen, die man besucht hatte. Diese „Ansichtskarten“ wurden aber nicht nur verschickt, sondern waren auch beliebte Sammelobjekte. So konnte sich jede und jeder die Welt in die eigenen vier Wände holen. Die Universitätsbibliothek Klagenfurt besitzt eine Sammlung von 501 Ansichtskarten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie stammt im Wesentlichen von einem unbekannten Sammler. In der Klagenfurter Studienbibliothek wurde sie von Richard Fuchs, der die Bibliothek von 1942 bis 1953 leitete, durch einige „gelaufene“ Karten ergänzt. Im Zuge der Gründung der Hochschule für Bildungswissenschaften wurde 1971 die Studienbibliothek zur Universitätsbibliothek umgeformt, so sind die 501 Karten wie auch alle übrigen Bestände nun Teil der Universitätsbibliothek.

In dieser Sammlung, darunter auch eine schöne Anzahl von Künstlerpostkarten, finden sich vorwiegend Darstellungen von Orten in Kärnten (278), der Steiermark (76) und anderen Bundesländern sowie von Friaul, Slowenien, Kroatien und Ungarn. Die meisten Karten der Sammlung sind „ungelaufen“ – das heißt, sie wurden nie per Post verschickt.

Zwei Semester lang haben 28 Studierende unter der Leitung von Ute Holfelder im Studiengang Angewandte Kulturwissenschaft die Ausstellung vorbereitet. Im Wintersemester 2020/21 stand die kulturwissenschaftlich geleitete Auseinandersetzung mit dem Medium „Ansichtskarte“ im Vordergrund. Die dort herausgearbeiteten Themen flossen in das Ausstellungskonzept ein und spiegeln sich in deren Struktur wider. Bei der Realisierung von #UNGELAUFEN wurden die Studierenden von den Kuratorinnen der Reihe Kostbarkeiten aus der Bibliothek Christa Herzog (Universitätsbibliothek, Sondersammlungen) und Barbara Maier (Wissen schafft Kunst) unterstützt.

Von 23. Juni bis 31. Oktober 2021 kann die Ausstellung #UNGELAUFEN – 501 historische Ansichtskarten im Zeitschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek Klagenfurt besichtigt werden. Beachten Sie bitte die allgemeinen Öffnungszeiten und die Covid-Bedingungen (3G-Regeln bzw. Maskenpflicht).

Die Ausstellungseröffnung findet am 22. Juni um 16:30 Uhr digital aus der Ausstellung im Lesesaal statt. (Allfällige Warnungen zur Sicherheit bitte ignorieren, es handelt sich dabei um eine sichere Adresse des unversitätseigenen Campus-TV)

Öffnungszeiten UB:

Montag bis Mittwoch, Freitag: 08:30-16:00 Uhr
Donnerstag: 08:30-19:00 Uhr
Samstag: geschlossen

Informationen zu den Öffnungszeiten: www.aau.at/ub

Hinweis: Die digitale Ausstellung ist noch in Arbeit und wird zu einem späteren Zeitpunkt zugänglich gemacht.