Neue Professuren im Februar 2021 an der Universität Klagenfurt


Im Februar 2021 wurden an der Universität Klagenfurt neue Professuren mit Katharina Kinder-Kurlanda (Humanwissenschaft des Digitalen) und Miroslav Šedivý (Neuere und Österreichische Geschichte) besetzt.

Kinder-Kurlanda Katharina


Univ.-Prof. Dr.in Katharina Kinder-Kurlanda

§ 99-Professur (5 Jahre befristet)


Katharina Kinder-Kurlanda ist seit Februar 2021 Universitätsprofessorin am Digital Age Research Center (D!ARC) und zuständig für die Humanwissenschaft des Digitalen . Dies ist neben Elisabeth Oswald (Forschungsschwerpunkt Cybersecurity) und Michael Wiegand (Forschungsschwerpunkt Computerlinguistik) die dritte Professur, die am 2019 gegründeten Digital Age Research Center (D!ARC) besetzt wird.

 

Katharina Kinder-Kurlanda studierte Kulturanthropologie, Informatik und Geschichte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ab 2005 war sie Doktorandin in einem EPSCR (Engineering and Physical Sciences Research Council) – geförderten Projekt zum Thema Internet of Things an der Lancaster University in Großbritannien. 2009 promovierte sie mit der Dissertation zum Thema „Ubiquitous Computing in Industrial Workplaces“ an der Lancaster University. Nach ihrer Promotion arbeitete sie als Postdoc Researcher und Visiting Lecturer an der Lancaster University Management School. Katharina Kinder-Kurlanda war von 2012 bis 2016 Senior Researcher und zwischen 2016 und 2021 Teamleiterin für „Data Linking & Data Security“ am GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Köln. Gleichzeitig war sie zwischen 2019 und 2020 Fellow am Center for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum.

Ihre Forschung ist kulturwissenschaftlich orientiert, fokussiert den menschlichen Alltag in der Digitalisierung und baut Verknüpfungen zu anderen Disziplinen, insbesondere der Informatik.  Forschungsschwerpunkte sind: Algorithmen im Alltag, Epistemologie und Datenethik in der Forschung mit Social Media und Big Data,  Social Casual Gaming, Datenschutz, Datensicherheit und das Internet der Dinge. In ihren laufenden Projekten forscht sie zum Thema Bias in KI-basierten Entscheidungssystemen und zu Open Science in der Digitalisierungsforschung. Am D!ARC wird sie dessen Profilentwicklung und interdisziplinäre Vernetzung vorantreiben.

Miroslav Šedivý


Univ.-Prof. Miroslav Šedivý, Ph.D

§ 99-Professur (1 Jahr befristet)


Miroslav Šedivý ist seit Februar 2021 als (Vertretungs-)Professor für „Neuere und Österreichische Geschichte“ am Institut für Geschichte tätig.  

 

Miroslav Šedivý, geboren 1980 in Prag, studierte Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag. Zwischen 2007 und 2008 forschte er an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und an der Universität Wien und erhielt 2008 seinen Ph.D. an der Prager Karls-Universität im Fach Weltgeschichte und allgemeine Geschichte. Viele Jahre seiner wissenschaftlichen Tätigkeit war er als Fachassistent, später als Dozent und Prodekan an der Westböhmischen Universität in Pilsen in Tschechien tätig. Neben seiner Lehrtätigkeit in Polen war es als Gastdozent an der Universität Hildesheim und an den Universitäten Klagenfurt und Wien tätig. 2013 habilitierte sich Miroslav Šedivý mit der Schrift Metternich, the Great Powers and the Eastern Question an der Karls-Universität in Prag. 2020 wurde ihm die Professur im Fach Weltgeschichte und allgemeine Geschichte verliehen. Vor seiner Berufung an die Universität Klagenfurt war er als Professor am Institut für Geschichtswissenschaften an der Universität Pardubitz in Tschechien tätig.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Geschichte der Habsburgermonarchie im 18. und 19. Jahrhundert im Kontext der Entwicklung Europas und in der Geschichte Europas zwischen dem 16. und 20. Jahrhundert mit Fokus Mitteleuropa, Italien, Balkan und Mittelmeerraum.