GEMEINSAM QUEERULIEREN! Eine multimediale & interaktive Buchvorstellung

… von und mit Oliver Klaassen

am 04. Juni 2024 | 18:00 Uhr| Z.2.10 LV-Lounge der Bibliothek

 

Inhalt: Als Querulant*in ist ursprünglich bekannt, wer sich hartnäckig beschwert und unnachgiebig sein Recht einfordert. Jüngst hat das Querulieren besorgniserregende An- und Umeignungen durch rechte Bewegungen erfahren – es ist an der Zeit, sich das Querulieren produktiv re-anzueignen! So regt das Buch QUEERULIEREN zu einem machtkritischen Stören an, das sich der eingreifenden Kritik an normativen, binären und neoliberalen Strukturen verschreibt. Verhandelt werden vielgestaltige Momente des Störens (‚Queerens‘) in Kunst, Medien und Wissenschaft – und zwar in höchst unterschiedlichen Kontexten und Formen: Anhand von künstlerischen Arbeiten Cindy Shermans, Hannah Höchs, Genpei Akasegawas und Maria Eichhorns, politisch-karnevalesken Räumen oder des indigenen Nordamerikas entstehen wissenschaftliche Artikel, Essays, Duette, Projektdokumentationen, aber auch eine mehrstimmige Text-Bild-Collage, eine Gedicht- und Bildstrecke, ein Zine und ein partizipatives Kunstprojekt.

Freut euch auf eine multimediale und interaktive Buchvorstellung, in der nicht nur ausgewählte Textpassagen vorgelesen werden, sondern auch Kurzfilme u. a. vom Drag King Boris Gay gesichtet werden, die eure Lachmuskeln ordentlich aktivieren. Weil Queerulieren nur im Kollektiv gelingt und zusammen am meisten Spaß macht, dürft ihr nicht zuletzt auf die eine oder andere kleine Mitmachaktion gespannt sein.

 

Oliver Klaassen (keine; they/them), Mitherausgeber_In und Autor_In des QUEERULIEREN-Sammelbandes, forscht und lehrt nicht nur an der Schnittstelle von Kunstwissenschaften und queerenden Theorien an der C. v. O. Universität Oldenburg und ist Vorstandsmitglied der Fachgesellschaft Geschlechterstudien, sondern gibt auch Antidiskriminierungs-Workshops zu sexueller, amouröser und geschlechtlicher Vielfalt und ist als Schreibcoach und Group Fitness Trainer_In tätig.

 

Wir bitten um Anmeldung unter gender [dot] zentrum [at] aau [dot] at. Oder unter diesem Link https://forms.gle/GvWLLXctcjWtg4JP7

2. Diversitätstag „Celebrating Diversity@AAU!“ mit Podiumsdiskussion „Including Diversity“ // 2nd Diversity Day „Celebrating Diversity@AAU!“ with panel discussion „Including Diversity“

Liebe Kolleg:innen,

 

wir möchten Sie gerne zum 2. Diversitätstag der Universität Klagenfurt unter dem Motto „Celebrating Diversity@AAU!“ am kommenden

Mittwoch, den 15. Mai 2024

von 13:30 bis 16:30 Uhr

im Hauptgebäude der Universität (Aula und Z.1.09)

einladen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen und sich  unter https://conference3.aau.at/event/39/ dafür anmelden.

 

Programm zur Veranstaltung

 

Mit freundlichen Grüßen,

Vizerektor Univ.-Prof. Dr. Reinhard Stauber

Mag.a Elisabeth Millonig

Sen. Sc. Dr.in Kirstin Mertlitsch

Ass.-Prof. Dr. Jasmin Donlić

(English Version)

Dear colleagues,

 

we would like to remind you, that our 2nd Diversity Day under the motto „Celebrating Diversity@AAU!“ takes place

 

on Wednesday, 15 May 2024

from 1:30 p.m. to 4:30 p.m.

in the main building of the university (auditorium and Z.1.09)

 

We would be delighted if you participated in the event and registered for it at https://conference3.aau.at/event/39/.

 

Yours sincerely,

Vizerektor Univ.-Prof. Dr. Reinhard Stauber

Mag.a Elisabeth Millonig

Sen. Sc. Dr.in Kirstin Mertlitsch

Ass.-Prof. Dr. Jasmin Donlić

Decolonizing Diversity? – Gastvortrag von Prof.in Dr.in Maisha M. Auma

Gastvortrag von Prof.in Dr.in Maisha M. Auma

Datum: 23.05.2024, 18:00 bis 20:00 Uhr

Raum: Z.1.09

 

Thema des Gastvortrages:

DECOLONIZING DIVERSITY?

Dekoloniale Reflexion von Diversität. Kritische Perspektiven aus intersektional-mehrfachvulnerabilisierten Positionen

 

Flyer zur Veranstaltung

 

Kurzbiographie:

Prof.in Dr.in Maureen Maisha Auma ist Erziehungswissenschaftlerin und Geschlechterforscherin und im Sommersemester 2024 Gastprofessorin am Universitätszentrum für Frauen*- und Geschlechterforschung.

Sie war von 2008 – 2022 Professorin für Kindheit und Differenz (Diversity Studies) an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Zwischen 2014 bis 2019 war sie Gastprofessorin an der Humboldt-Universität-Berlin, am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien. 2020 – 2021 war sie Gastprofessorin am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin. Sie war die erste DiGENet Gastprofessorin, Audre Lorde Chair for Intersectional Diversity Studies, Diversity and Gender Equality Network der Berlin University Alliance (BUA) 2021 – 2022. Sie war von 2022 bis 2024 Gastprofessorin für Intersektionael Diversitätsstudien, im Rahmen des Intersectional Black European Studies Projekt am ZIFG der TU Berlin. Aktuell ist sie Gastprofessorin für Gender & Diversity am Universitätszentrum für Frauen*- und Geschlechterstudien (UZF*G), Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Visiting Fellow am Center für Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck (CGI), der Universität Innsbruck. Sie ist erste Sprecherin des Regional Netzwerks Ost, im Wissensnetzwerk Rassismusforschung, WinRa, BMBF (2022 – 2027). Seit 2023 ist sie Executive Officer im Leadership Team im Board der transnationalen Fachgesellschaft „Association for the Study of the Worldwide African Diaspora, ASWAD, mit Sitz in den Vereinigten Staaten. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Diversität in Bildungsmaterialien in Ost- und Westdeutschland, Sexualpädagogisches Empowerment für Schwarze Menschen und People-of-Color in Deutschland, Kritische Weißseinsforschung, Anti-Blackness, Kindheitsforschung, Intersektionalität im Kontext von Critical Race Theory und Rassismuskritik. Sie ist seit 1993 aktiv bei der Schwarzen feministischen Selbstorganisation Generation Adefra, Schwarze Frauen* in Deutschland. Gemeinsam mit Peggy Piesche und Katja Kinder hat sie in dem wissenschaftlichen Team Diversifying Matters, eine Fachgruppe von Generation Adefra, den Berliner Konsultationsprozess „Die Diskriminierungssituation und die soziale Resilienz von Menschen afrikanischer Herkunft in Berlin sichtbar machen“ 2018 durchgeführt und darauf aufbauend einen Massnahmenkatalog zur Gleichstellung afrodiasporischer Menschen und zum Abbau von Anti-Schwarzen-Rassismus, ebenfalls im Auftrag des Berliner Senats 2021 erstellt.

https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/545183/rassismus-rassismuskritik-und-resilienz/

 

 

Dr.in Maureen Maisha Auma – Gastprofessorin am UZF*G – Sommersemester 2024

Zur Person:

Dr.in Maisha M. Auma ist Erziehungswissenschaftlerin mit den Arbeitsschwerpunkten Diversität, Rassismuskritik, Dekolonialität und Intersektionalität. Seit 2008 ist sie Professorin für Kindheit und Differenz (Diversity Studies) an der Hochschule Magdeburg-Stendal, am Standort Stendal. Sie war Gastprofessorin für Gender/Diversity Studies und Erziehungswissenschaften am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie vertrat im Sommersemester 2020 und im Wintersemester 2020/21 die Professur für Interdisziplinäre Frauen und Geschlechterforschung am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen und Geschlechterforschung an der Technischen Universität Berlin. Sie ist seit 1993 bei ADEFRA e.V. Schwarze Frauen in Deutschland aktiv und begleitet für den Berliner Senat mit ihrem wissenschaftlichen Team fachlich die UN-Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft (2015-2024).

Dr.in Maureen Maisha Auma wird im kommenden Sommersemester 2024 zwei Lehrveranstaltungen anbieten:

  1. 197.001 (24S) Einführung – Decolonizing Diversity
  2. 197.155 (24S) (Schatten-)Studien: Intersektionale Studien zu Schwarzsein & Schwarzem Europa. Eine Schwarze queerfeministische Perspektivierung

Studienprogrammfolder des UZF*G

 

Am 23.05.2024, um 18 Uhr wird Dr.in Auma im Rahmen ihrer Gastprofessur an der AAU einen Gastvortrag mit dem Titel „Decolonizing Diversity“ halten!