Einladung „2. Inter- und transdisziplinäre Gender-Forschungswerkstatt Universität Klagenfurt“

Wann: Donnerstag, 30. September 2021, 10:00 bis ca. 15:00 Uhr

Ort: Universität Klagenfurt (Raum wird noch bekannt gegeben)

Nachdem die 1. Gender-Forschungswerkstatt am 6. Mai 2021 auf großen Anklang gestoßen ist, freuen wir uns sehr, dieses Konzept fortführen zu können, um Wissenschaftler*innen der Universität Klagenfurt wieder die Möglichkeit zu geben, sich über Forschung und Lehre zu Gender- und Diversitätsschwerpunkten auszutauschen und zu vernetzen. Wir möchten Sie daher erneut herzlich zur 2. inter- und transdisziplinären Gender-Forschungswerkstatt an der Universität Klagenfurt am 30. September 2021 einladen!

Ziel ist es, das breite Forschungsspektrum und die damit einhergehenden, vielfältigen Forschungen, Fragestellungen, Methoden und Perspektiven zu Gender, LGBTIQ+ Studies, Intersektionalität und Diversität an der Universität Klagenfurt weiter sichtbar zu machen sowie die Vernetzung auszubauen. Da sich der Modus der 1. Gender-Forschungswerkstatt als sinnvoll und förderlich erwiesen hat, bieten wir erneut einen offenen Forschungstag mit Workshop-Charakter an: in kurzen Slots sollen laufende Forschungsprojekte und/oder Anliegen aus der Lehre vorgestellt und diskutiert werden. Pro Beitrag bzw. Präsentation sind maximal 10 Minuten vorgesehen. Darüber hinaus soll Raum für weiterführende Vernetzung und das Entwickeln von gemeinsamen Arbeiten geschaffen werden: angedacht sind etwa  gemeinsame Veranstaltungen, gemeinsames Publizieren sowie Austausch mit anderen Universitäten.

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich via E-Mail bei Noreen Schneiders noreen [dot] schneiders [at] aau [dot] at bis spätestens Freitag, den 30.07.2021 an und geben Sie bekannt, ob Sie 1. aktiv, das heißt mit eigenem Beitrag inkl. Titelvorschlag oder 2. passiv, das heißt ohne eigenen Beitrag teilnehmen möchten.

Alle aktiv gemeldeten Teilnehmer*innen werden Anfang August kontaktiert. Das finale Programm wird Anfang September via Intranet veröffentlicht, um interessierten Zuhörer*innen noch die Möglichkeit zu geben, dazuzukommen.

Wir hoffen, die Veranstaltung kann in Präsenz stattfinden und freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Herzliche Grüße,

Kirstin Mertlitsch und Verena Kumpusch

„Feministische Netzpolitik“ – Vortrag von Francesca Schmidt

Das Universitätszentrum für Frauen*- und Geschlechterstudien möchte Sie herzlich zu folgendem Online-Vortrag einladen:

Feministische Netzpolitik

14. Juni 2021 // 18:00 – 20:00 Uhr // Online

 

Inhalt:

Die Digitalisierung hat einen großen Einfluss auf die Strukturen und Verhältnisse in der Gesellschaft und manifestiert gesellschaftliche Ungleichheiten – wie zum Beispiel hinsichtlich Gender und Race. Unter anderem wird diese deutlich durch die in den letzten Jahren vermehrt online stattfindenden gesellschaftlichen Diskussionen auf Plattformen wie Facebook, Twitter und Co, welche auch über feministische Themen handeln, wie zum Beispiel seit 2017 die #metoo-Debatte veranschaulicht hat.

Feministische Netzpolitik will diesen Vorgängen einen strukturellen Rahmen geben. Doch was genau ist das und warum braucht man unter anderem dezidierte feministische Netzpolitik?  Diesen Themen will sich Francesca Schmidt in ihrem Vortrag „Feministische Netzpolitik“ am 14.06 um 18 Uhr annähern und einen einführenden Einblick anhand von Beispielen wie digitale Gewalt, Netz als Kommunikations- und Communityraum sowie Safe Spaces geben.

 

Moderation: Alina Kopkow

Anmeldung bitte unter:  https://conference2.aau.at/e/femnetz

 

Universitätszentrum für Frauen*- und Geschlechterstudien (UZF*G)

Einblick in die Lehre… 3 Fragen an Stefanie Mayer: Immer Ärger mit dem Gender

Das Wahlfachstudium Feministische Wissenschaft / Gender Studies ermöglicht Studierenden durch den Besuch einzelner Lehrveranstaltungen oder gesamter Module ihr Wissen zu erweitern und ihr Fachgebiet zu vergrößern. Der interdisziplinäre Zugang und die Öffnung für alle Studierende schafft ein offenes, durch Diversität geprägtes Lehr- und Lernklima. Stefanie Mayer beschäftigt sich in ihrer LV „Immer Ärger mit dem Gender“ mit sozialen Bewegungen als wesentliche, gesellschaftliche Akteurinnen und lehrt Studierenden Kämpfe um Geschlecht und Sexualität erklären und analysieren zu können.

Weiterlesen

Dr.in Patricia Zuckerhut – Gastprofessorin am Universitätszentrum für Frauen*- und Geschlechterstudien

Frau Dr.in Patricia Zuckerhut lehrt im Sommersemester 2021 an der AAU als Gastprofessorin am UZF*G.

Lehrveranstaltungen von Patricia Zuckerhut an der AAU:

  • Einführung in Gender Studies (VP)
  • Rassismus, Sexismus und Homophobie: zur intersektionellen Analyse zu geschlechtlicher und sexualisierter Gewalt (SE)

Forschungsschwerpunkte:

  • Konzepte und Theorien der feministischen Anthropologie, der Frauen- und Geschlechterforschung
  • (Post)/De-Koloniale Theorien, Praktiken und Diskurse
  • Anthropologische Personenkonzepte
  • Kosmovision
  • Anthropologie der Gewalt, Geschlecht und Gewalt
  • Haushalt und Community
  • Peasant Societies
  • Lateinamerika mit Fokus auf Mittelamerika

Kurzbiographie:

1997 Promotion zur Doktorin der Philosophie (Dissertationsthema: Produktionsverhältnisse im Alten Mexico); danach lange Jahre als freie  Wissenschafterin und externe Lektorin an verschiedenen Universitäten Österreichs (neben Wien: Graz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt). Seit 12/2010 Senior Lecturer am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien tätig. Seit 12/2015 Lehrbefugnis (venia docendi) im Fach Kultur- und Sozialanthropologie (Titel der Habilitationsschrift: „Haushalte im Weltsystem – Haushalte im Kosmos. Innerhäusliche Dynamiken von Macht und Autorität im Schnittfeld divergierender Achsen der Differenz“). Seit 1992 regelmäßige Feldaufenthalte in Mexiko.

 

 

Dr.in Patricia Zuckerhut ist Senior Lecturer am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie

Geschlechter- und diversitätssensibles Sprachhandeln – eine Broschüre

Liebe Kolleg*innen,

Liebe Interessierte,

wir möchten Ihnen unsere neueste Broschüre zum Thema:

Geschlechter und diversitätssensibles Sprachhandeln – Wie wir über uns und andere sprechen

vorstellen!

Mit besten Grüßen!

Team des UZF*G

NEU: Drei Handreichungen rund um das Thema Gleichstellung und Diversität in der Universität Klagenfurt

Liebe Interessierte,

hier finden Sie drei Handreichungen –Informationsfolder – zu den Themen Gleichstellung und Diversität mit Fokus auf die Universität Klagenfurt.

Herzliche Grüße,
das Team des UZF*G

Zum Nachhören: Online-Gastvortrag „Die Frauen müssen verteidigt werden?“ Rassismus, Sexismus und Homophobie

Internationaler Frauentag: Online-Gastvortrag „Die Frauen müssen verteidigt werden?“ Rassismus, Sexismus und Homophobie

 

Link zum Nachhören

 

Vortragende:

PD.in Dr.in Patricia Zuckerhut

Kurzbeschreibung:

Angesichts des immer wieder kehrenden Arguments „Die Frauen müssen verteidigt werden“, das sich durch die neuere Geschichte hindurchzieht und der Legitimierung vielfältiger miteinander verschränkter Formen von rassialisierter, sexualisierter, klassistischer und homophober Gewalt dient, möchte ich den dahinter steckenden Genderideologien und ihrer Herausbildung als Ausdruck einer „Kolonialität der Macht“ nachgehen.

 

Kurzbiographie:

1997 Promotion zur Doktorin der Philosophie (Dissertationsthema: Produktionsverhältnisse im Alten Mexico); danach lange Jahre als freie Wissenschaftlerin und externe Lektorin an verschiedenen Universitäten Österreichs (neben Wien: Graz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt). Seit 12/2010 Senior Lecturer am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien tätig. Seit 12/2015 Lehrbefugnis (venia docendi) im Fach Kultur- und Sozialanthropologie (Titel der Habilitationsschrift: „Haushalte im Weltsystem – Haushalte im Kosmos. Innerhäusliche Dynamiken von Macht und Autorität im Schnittfeld divergierender Achsen der Differenz“). Seit 1992 regelmäßige Feldaufenthalte in Mexiko.

Patricia Zuckerhut ist im kommenden Sommersemester Gastprofessorin am Universitätszentrum für Frauen- und Geschlechterstudien zum Themenbereich „Gender und Gewalt mit dem Fokus auf sexuelle und sexualisierte Gewalt“.

Stellungnahme der ÖGGF zur UG-Novelle

 

Stellungnahme der ÖGGF zur UG-Novelle

 

Die Expert*innenkommission des Wahlfaches Feministische Wissenschaften / Gender Studies unterstützt die in der Stellungnahme zur UG-Novelle der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung vertretenen Positionen!

 

 

Ausschreibung Lehre in Gender Studies für das Studienjahr 2021/22 an der Universität Klagenfurt

Liebe Kolleg*innen!

Im Rahmen des Erweiterungsstudiums Gender Studies und des Wahlfachstudiums Feministische Wissenschaft/Gender Studies an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt werden für das Studienjahr 2021/22 insgesamt 8 Lehrveranstaltungen und eine Gastprofessur ausgeschrieben.

Die Bewerbungsunterlagen sind, bitte, ausschließlich per E-mail (Datei im pdf_Format) an das Universitätszentrum für Frauen*- und Geschlechterstudien (gender [dot] zentrum [at] aau [dot] at) der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt bis spätestens 10. Dezember 2020 zu übermitteln.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den nachstehenden Dokumenten:

Ausschreibung_Lehre_2021/22

Ausschreibung_Lehre_2021/22_english_version

Ausschreibung_Gastprofessur

Wir freuen uns über zahlreiche Bewerbungen und bitten um Weiterleitung der Ausschreibung!

Kirstin Mertlitsch

 

Mag.a Dr.in Kirstin Mertlitsch

Leiterin des Universitätszentrums für Frauen*- und Geschlechterstudien (UZFG) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

 

T: 0463 2700-1020

E: kirstin [dot] mertlitsch [at] aau [dot] at

Sterneckstr. 15

9020 Klagenfurt

https://www.aau.at/gender/

Online-Gastvortrag: Organisierter Frauenhass im Netz

Das Universitätszentrum für Frauen*- und Geschlechterstudien möchte Sie auf folgenden Online-Gastvortrag aufmerksam machen:

Organisierter Frauenhass im Netz

03. November 2020 // 18:00 Uhr // online

 

Vortragende: Sophie Hansal und Brigitte Temel

Inhalte: Digitale Medien haben nicht nur eine Vielzahl an Möglichkeiten der Kommunikation, Vernetzung und Partizipation geschaffen, sondern auch neue Formen von Gewalt hervorgebracht. In ihrem Vortrag beleuchten Sophie Hansal und Brigitte Temel anhand ausgewählter Beispiele wie Pick-Up Artists, Incels und Men Going Their Own Way die sogenannte Red Pill Ideologie, deren Frauenhass elementarer Teil rechter Cyberkultur ist.

Die Teilnahme ist unter folgendem Link möglich: https://classroom.aau.at/b/kim-tmf-37e

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!