Versteckte Plätze am Wörthersee: es gibt sie!

Wir sagen euch, wo ihr im Sommer am Wörthersee entspannen könnt, ohne viel Geld auszugeben und von Touristenströmen überrannt zu werden.

Kostenlose Badeplätze am See? Kein Problem
Direkt am Friedelstrand zwischen Werft und Ruderverein Albatros: Hinter einer Hecke versteckt liegt ein 148 Quadratmeter großes Stück Wiese, ein schwimmender Steg erleichtert den Seezugang. Für Radler, Jogger und Skater eine erfrischende Alternative für einen kurzen Aufenthalt im azurblauen Wasser.
In Krumpendorf am Koschat-Park geht es auch direkt zum See: Schwimmen in diesem Bereich ist zwar offiziell verboten, Wagemutige können aber über eine kleine Lücke zum Wasser, die auch eifrig genutzt wird.
In Pörtschach gibt es sogar zwei Badestellen. Direkt an der Bundesstraße liegt das Edelweißbad, ein geschützter Seegrund, der seit Jahren von den Bundesforsten zur Verfügung gestellt wird. Infrastruktur ist da, aber so gut wie keine Parkmöglichkeiten für Autos.
Geheimtipp für alle, die bei einer Radtour am Nordufer eine kurze Schwimmpause im kühlen Nass einlegen wollen. In Pörtschach-Pritschitz gibt es zusätzlich einen schmalen Badestreifen mit Steg, sehr idyllisch unterhalb der Bahntrasse gelegen. Hier empfehlen wir unbedingt mit dem Rad oder zu Fuß zu kommen. Ein paar hundert Meter weiter gibt es das ebenfalls kostenfrei zugängliche Freibad Sallach, das neben einer Liegewiese auch einen kleinen Steg, Toiletteanlagen und einen kleinen, feinen Gastro-Betrieb für den Sundowner nach der Schwimmeinheit anbietet.

Das Schamandra – schönes Platzerl mit (kolportiert) misanthropischem Wirt
Das Schamandra am Strandweg in Krumpendorf wird von vielen als bester Platz am Wörthersee beschrieben. Gemütlich ist es dort und man sitzt direkt am Wasser. Auch einen Tretboot-Verleih gibt es. Der Romantik sind am diesem Ort keine Grenzen gesetzt. Minimalistisch mit kleiner Speisekarte und ein klein bisserl schräg.

Süduferstraße – Hotspot für Jugendliche
Wer extrem cool sein will, kann sich am Südufer zwischen Reifnitz und Sekirn an einem lianenähnlichen Seil über das Steilufer ins (tiefe) Wasser stürzen. Oder einfach nur bei den diversen Bauchplatschern zuschauen und eine Jause an der schön gelegenen Parkbucht genießen.

Maria Wörth – von der Hauptstraße abbiegen lohnt sich
Maria Wörth thront wie eine kleine Insel im Wörthersee. Viele fahren bei ihren Radtouren einfach daran vorbei. Dabei ist die Liegewiese an der Schiffsanlegestelle top, sogar Liegestühle stehen zur Verfügung. Eis gibt es auch – Herz, was willst Du mehr? Kulturbeflissene können sich auch in eine der beiden imposanten Kirchen begeben.