Haupteingang vom Zentralgebäude der Universität Klagenfurt

Universität Klagenfurt: Platz 52 weltweit in den THE Young University Rankings

Im Ranking der jungen Universitäten von Times Higher Education (THE), veröffentlicht am 24. Juni 2020, hat die Universität Klagenfurt Platz 52 weltweit erreicht. In den Young University Rankings werden Institutionen mit Gründungsjahr 1970 oder jünger berücksichtigt. Institutionell gegründet wurde die ursprüngliche „Hochschule für Bildungswissenschaften in Klagenfurt“ 1970, zur Universität Klagenfurt wurde sie 1993. Nun zählt sie zu den besten jungen Universitäten der Welt.

Im September 2019 war die Universität Klagenfurt erstmals in den Times Higher Education World University Rankings gelistet worden. Unter den rund 1.400 gereihten Institutionen aus knapp 100 Nationen, THE zufolge die besten Universitäten weltweit, rangierte sie in der globalen Gesamtwertung für 2020 – ohne Alterslimit – in der Platzgruppe 301-350. In den Fachbereichsrankings gelangen sogar noch größere Erfolge. Hier erreichte sie Ranggruppe 176-200 im Bereich „Social Sciences“ und Ranggruppe 201-250 in den beiden Bereichen „Computer Science“ und „Physical Sciences“ (Letzteres mit Mathematik und Informationstechnik).

Nun gelang in den Young University Rankings 2020 von THE der nächste Treffer: Der bemerkenswerte Platz 52 im Ranking der besten jungen Universitäten der Welt.

Die THE World University Rankings, das Academic Ranking of World Universities (Shanghai Ranking) und die QS World University Rankings sind die „Big Three“ der globalen Universitätsrankings und finden weltweit die größte Beachtung. Die THE Young University Rankings basieren auf denselben 13 Indikatoren aus den fünf Bereichen Lehre, Forschung, Zitationen, internationale Orientierung und Wissenstransfer wie die THE World University Rankings, wählen aber eine etwas andere Gewichtung. Bei den Zitationen gewichtet THE nach dem Fächerspektrum der Institution (field-weighted citation impact): Dadurch wird nicht Kunstgeschichte mit Mikrobiologie verglichen – Äpfel mit Birnen –, sondern z. B. Mathematik mit Mathematik.

Zunächst vielleicht überraschend werden in den Young University Rankings übrigens auch die Medizinischen Universitäten Wien, Graz und neuerdings Innsbruck gelistet. Ursprünglich medizinische Fakultäten von 1365, 1585 und 1669 gegründeten „ancient universities“, wie man im UK zu sagen pflegt, wurden sie mit der Implementierung des österreichischen Universitätsgesetzes 2002 per 1. Jänner 2004 zu eigenständigen und in dieser Form „jungen“ Häusern.