Game Pics | Jam & Show. Workshop und Ausstellung zu In-Game Photography an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Anlässlich der Einführung des Masterstudiums „Game Studies and Engineering“ veranstalten die Institute für Informationstechnologie und Anglistik/Amerikanistik in Zusammenarbeit mit Wissen schafft Kunst ein Reflexionsexperiment zu In-Game Photography. Eröffnung der Ausstellung am 13. Juni 2017.

In-Game Photography bezeichnet die Aufnahme von Standbildern innerhalb eines Videospiels. Diese noch junge Form der individuellen Aufnahme von Bildszenen ist durch in die Spiele integrierte Technik möglich und wird immer häufiger von Spielerinnen und Spieler angewendet. Mit den In-Game Shots werden Momente und Emotionen für die eigene Erinnerung festgehalten und auch in der Community geteilt. Spielerinnen und Spieler verbinden solche Bilder oft mit dem, was sie selbst in der virtuellen Welt erleben, – und sie können zu diesen Fotos eine Geschichte erzählen.

Neue Technologien, wie Nvidia Ansel oder die eingebaute Screenshot-Funktion in aktuellen Konsolengenerationen in Verbindung mit Photo-Modes erlauben es, ein Spiel anzuhalten, die Spielwelt, -objekte und -avatare anders in Szene zu setzen und die Kamera anders zu positionieren, um  die neue Situation abschließend in einer Aufnahme festzuhalten.

Die Klagenfurter Game Pics Jam & Show nimmt sich diesem neuen Genre der Fotografie an und macht noch mehr daraus. Achtzehn Spieler und Spielerinnen sowie Expertinnen und Experten aus den Bereichen Fotografie und Grafik nahmen am „Game Pics Jam“ am 30. Mai 2017 teil. In einer ersten Phase erspielten die Gamer „ihr Bild“. In einer zweiten Phase modifizierten die ExpertInnen das Bildobjekt auf unterschiedliche Weise. Alle Beteiligten wurden dabei interviewt. Die erarbeiteten Sujets werden ein Monat lang großformatig in der „Game Pics Show“ am Campus Ost (Park vor dem Haupteingang) ausgestellt und durch Interviews zu Intention und der finalen Bildsituation erläutert.

Die Eröffnung findet am 13. Juni um 16:00 statt. Die Ausstellung ist täglich bis 15. Juli 2017 frei zu besichtigen.

Die Spieler & Spielerinnen, Fotografen & Fotografinnen, Grafiker & Grafikerinnen: Verena Anetzhuber, Daniela Bruns, Thomas Faller, Andreas Flüer, Martin Fillafer, Veit Frick, Thomas Hainscho, Daniel Hölbling-Inzko, Bonifaz Kaufmann, Eva Krassnitzer, Mathias Lux, Christoph Mandl, Daniela Meinhardt, Olaf Osten, Alexander Presch, Felix Schniz, Jan Philipp Schratz, Daniel Waschnig

Gewählte Spiele:   Mass Effect Andromeda, The Witcher 3, Mirrors Edge Catalyst, Watch Dogs 2, Horizon Zero Dawn, The Last of Us, Smite, The Legend of Zelda – Breath of the Wild

Informationen: www.aau.at/gamepics

Auskunft:
Univ.-Ass. Felix Schniz M.A.
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Felix.Schniz [at] aau.at
Telefon:+43 463 2700 2524
+49 157 57981758