Neuerscheinung! “Samples Are Precious”: Value Formations in the Potentiality and Practices of Biobanking in Singapore (Erik Aarden)

Biobanking in Singapore is characterized by contested relations between funding ambitions and research practices, and different notions of what the (potential) value of storing samples and data for medical research is. Different biobanking efforts anticipate the production of public goods from stored materials in specifically situated ways. These efforts to produce public goods in the form of scientific and economic value can be fruitfully understood in terms of extraction, a complex sociotechnical process of retrieving (potential) value from raw materials, which both informs and is informed by specific social values. In exploring the extraction of potential value in relation to practice values, I propose the notion of value formations to account for the coproduction of and intersections between different forms of value(s) in scientific practices situated in particular social contexts. I trace value formations across the life span of biobanking collections, which range from recruitment, collection, and processing of samples to their storage, retrieval, and use. Observations along this life span show the social and temporal complexity of value-making in biobanking in Singapore, pointing to the contextual specificity of how biobanking is understood as a public good.

weitere Info: https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/01622439211069129

 

Neuerscheinung! Jenseits von Wahrheitsmaschinen: Computermodelle in der Politik (Webinar) am 20.12.2021, 19:00 – 20:30 Uhr

Ob Klimawandel, Pandemie oder Energiewende – Computermodelle geben wichtiges Entscheidungswissen für Politik und Gesellschaft. Anhand aktueller Beispiele zeigt der Vortrag die unterschiedlichen Rollen und Funktionen von Modellen in der politischen und öffentlichen Debatte auf und fragt, welche Chancen und Herausforderungen mit dem zunehmenden Einsatz von Modellen in der Politik(beratung) verbunden sind.

  • Veranstalter:  Planetarium
  • 20.12.2021, 19:00 – 20:30 Uhr
  • Kursleitung: Dr. Anja Bauer MA

Anja Bauer ist Politikwissenschaftlerin und derzeit Assistenzprofessorin am Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung der Universität Klagenfurt. Sie forscht und lehrt insbesondere zum Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit.

mehr Information unter: https://www.vhs.at/de/k/292582811

 

Verantwortungsvolle Forschung und Innovation: (Neue) Anforderungen und Herausforderungen für gesellschaftliche Beteiligung.

Anja Bauer, Alexander Bogner & Daniela Fuchs (2021): Rethinking societal engagement under the heading of Responsible Research and Innovation: (novel) requirements and challenges, Journal of Responsible Innovation, https://doi.org/10.1080/23299460.2021.1909812

Abstract:

Societal engagement is a key dimension of Responsible Research and Innovation (RRI), aiming at making science, technology and innovation more transparent, interactive and responsive. Within this article, we identify and discuss the specific requirements and challenges for societal engagement under the heading of RRI along five dimensions. First, engagement aims at shaping research and innovation in a socially robust manner. Second, RRI demands a balanced representation of and a balanced view by various actor groups. Third, RRI emphasises engagement moving upstream as well as continuous engagement. Fourth, RRI focusses on forms of invited participation and calls for two-way interactions. Fifth, with the emphasis on ethics as a driving force, RRI favours specific framings of research and innovation. In conclusion, two intertwined challenges arise for societal engagement under RRI: making the political character of science and technology explicit and therefore paying particular attention to framing in ‘invited participation’.

Bauer A, Bogner A. Let’s (not) talk about synthetic biology: Framing an emerging technology in public and stakeholder dialogues. Public Understanding of Science. 2020

Abstract

Synthetic biology is an emerging technoscience, which, so far, lacks a broader public debate. To foster early societal dialogue, a range of public engagement events have been initiated over the past decade. This article discusses the configurations of the emerging debate on synthetic biology in the context of the EU FP7 project SYNENERGENE. Drawing on notions of frames and framing in media studies and policy analysis, we ask which distinct frames are invoked and become dominant in current discussions about synthetic biology. Our analysis indicates significant reconfigurations in the framing of synthetic biology compared with previous biotechnology debates. Frames that traditionally served to problematize biotechnology, that is, ethics, risks, and economics, become less dominant. Instead, the potential to contribute to social progress is placed in the foreground. Moreover, discussions on ethics, risks, and governance frequently occur on an abstract level, invoking generic statements that could be made for any new technology.

https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0963662520907255

Vorausschauende Governance für Klimaexperimente

 

Paper: Anticipatory Governance of Climate EngineeringBarben, Daniel; Matzner, Nils (2020): Anticipatory Governance of Climate Engineering. In Hans von Storch (Ed.): Oxford Research Encyclopedia of Climate Science: Oxford University Press.

Abstract (DE)

„Antizipatorische Governance“ zielt darauf ab Forschung und Entwicklung in einem frühen Stadium, lange bevor soziale Impacts sichtbar werden. Der Artikel stellt Antizipatorischer Governance von Climate Engineering (CE) in den Zusammenhang von frühen Formen der Governance von Wissenschaft, im Entstehen begriffenen Technologien und vorausschauenden, inklusiven und deliberativen Maßnahmen. Der Artikel diskutiert, wie and warum CE als Möglichkeit in Betracht gezogen wird, nachdem das Abkommen von Paris 2015 zu einer fragmentierten Klimapolitik geführt hat. Angesichts der Wichtigkeit von Klimawandel, werden Ansätze von Antizipatorischer Governance notwendig, um Wissenschaft und Innovation als Möglichkeiten des globalen Wandels zu nutzen, welche eine verantwortliche Transformation zu einer kohlenstoffneutralen Gesellschaft ermöglichen sollen.

Abstract (EN)

„Anticipatory governance“ has gained recognition as an approach dedicated to shaping research and development early on, that is, long before technological applications become available or societal impacts visible. This article places debates about the anticipatory governance of climate engineering (CE) into the context of earlier efforts to render the governance of science, emerging technologies, and society more forward-looking, inclusive, and deliberative. The article discusses how and why CE has become subject to change in the aftermath of the Paris Agreement of 2015, leading to a more open and more fragmented situation. Considering the particular significance of climate change, approaches to anticipatory governance of CE need to be scaled up and reframed, from guiding research and innovation to meeting a global challenge, from creating capable ensembles in research and innovation to facilitating societal transformation toward carbon neutrality.

 

Daniel Barben ins Kuratorium des FWF gewählt

Daniel Barben, Professor für Technik- und Wissenschaftsforschung und Institutsvorstand des gleichnamigen Instituts an der Universität Klagenfurt, wurde ins Kuratorium des FWF gewählt. Für die Funktionsperiode 2020 bis 2023 wird er als stellvertretender Referent für das Wissenschaftsgebiet 3 – Soziologie und interdisziplinäre Sozialwissenschaften zuständig sein.

Weiterlesen

Stellenausschreibung – PräDoc 75%

Die Universität Klagenfurt schreibt folgende Stelle zur Besetzung aus:

Universitätsassistentin / Universitätsassistent

an der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung, Institut für Technik‐ und Wissenschaftsforschung, im Beschäftigungsausmaß von 75% (30 Wochenstunden, Uni‐KV: B 1, www.aau.at/uni‐kv). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.196,80 brutto (14 x jährlich) und kann sich durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen auf max. €
2.604,30 (B 1 lit.a) brutto erhöhen. Voraussichtlicher Beginn des auf vier Jahre befristeten Anstellungsverhältnisses ist der 1. September 2020.

Aufgabenbereich:

  • Mitarbeit in der Forschung des Instituts, etwa in den Themenfeldern neue Technologien,
    Governance von Forschung und Innovation, Digitalisierung, Bioökonomie, Klimawandel und
    Klimapolitik, Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Transformation (z.B. Energie‐, Agrar‐,
    Mobilitätswende)
  • Selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten mit dem Ziel der Erstellung einer Dissertation
  • Selbständige Durchführung von Lehrveranstaltungen auf Bachelor‐Ebene
  • Publikationstätigkeit sowie aktive Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen (national und
    international)
  • Mitarbeit bei der Einwerbung und Durchführung von Forschungsprojekten (national und
    international)
  • Mitarbeit bei administrativen Aufgaben des Instituts
  • Mitarbeit bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen (z.B. Workshops,
    Gastvorträge)

Voraussetzungen für die Einstellung:

  • Master‐ oder Diplomstudium mit zumindest gutem Abschluss in einem sozialwissenschaftlichen
    Fach (z.B. Soziologie, Politikwissenschaft, Wissenschafts‐ und Technikforschung) an einer in‐ oder
    ausländischen Hochschule
  • Ausgewiesene Kenntnisse in sozialwissenschaftlichen Forschungsmethoden
  • Ausgewiesene Kenntnisse in Theorien und Themenfeldern der Wissenschafts‐ und
    Technikforschung
  • Ausgewiesene gute Kenntnisse in Englisch (in Wort und Schrift)

Der Nachweis für die Erfüllung aller Voraussetzungen für die Einstellung muss bis spätestens 3. Juni
2020 vorliegen.

Erwünscht sind:

  • Erfahrungen in der universitären Lehre
  • Auslandserfahrung
  • Erfahrungen in der Mitarbeit in Forschungsprojekten
  • Erfahrungen in der Organisation wissenschaftlicher Workshops und Symposien
  • Team‐ und Organisationskompetenz
  • Erfahrungen im universitären Betrieb

Diese Stelle dient der fachlichen und wissenschaftlichen Qualifikation von AbsolventInnen eines Master‐ bzw. Diplomstudiums mit dem Ziel des Abschlusses eines Doktoratsstudiums der Wissenschafts‐ und Technikforschung. Bewerbungen von Personen, die bereits über ein
facheinschlägiges Doktorat verfügen, können daher nicht berücksichtigt werden.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen. Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Allgemeine Informationen finden Sie unter www.aau.at/jobs/information.

Bei Interesse bewerben Sie sich mit den üblichen Unterlagen bis 3. Juni 2020. Bewerbungen sind ausschließlich bei der Stelle mit der Kennung 197/20 in der Rubrik „WissenschaftlichesUniversitätspersonal“ über den „Für diese Stelle bewerben“‐Button im Job‐Portal unter jobs.aau.at möglich.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise‐ und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Die Klimamanipulation verantwortlich kommunizieren?

Matzner, Nils; Barben, Daniel (2020): Climate Engineering as a Communication Challenge: Contested Notions of Responsibility Across Expert Arenas of Science and Policy 42 (1). In: Science Communication, 107554701989940. DOI: 10.1177/1075547019899408.

Die Technologien von Climate Engineering (CE) oder Geoengineering versprechen eine Alternative gegen den globalen Klimawandel darzustellen. Da diese Technologien mir vielen Risiken verbunden sind, ist eine verantwortliche Kommunikation geboten. Diese neue Studie untersucht, wie ExpertInnen die verschiedenen Verantwortungsproblematiken um CE diskutieren. Die Analyse einer vielzahl von ExpertInnen-Dokumenten hat die großen Herausforderungen verantworlicher Forschung und Entwicklung von CE gezeigt.

Abstract

Climate engineering (CE) is often said to bring about significant opportunities as well as risks. The pursuit of CE measures can be framed as either responsible or irresponsible, resulting in contentious and ambiguous communication. This article starts out from a notion of responsibility regarding subjects, objects, norms, and authorities. It will identify and analyze discursive patterns of responsibility across six expert arenas and provide a comparative mapping of these patterns. Better understanding controversy may help in finding common ground for designing research and policy strategies around CE. Taking on the challenges of communicating CE-related responsibilities would support CE governance.