Testimonials des Masterstudiums MCM

Beiträge

Medien- und Kommunikationswissenschaften studieren: Individuell und praxisnah

Als gebürtiger Kärntner kennt Adrian Schatzmayr die Vorzüge des Lebens im Süden Österreichs. Nachdem er als Kleinkind nach Salzburg zog, dort die Schule besuchte und seine Matura am BRG Akademiestraße im Informatikzweig absolvierte, hat es ihn letzten Endes wieder nach Kärnten gezogen, wo er heute Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert. Welche Schwerpunkte er an seinem Studium mag, was für ihn den Campus erlebenswert macht und was er in den USA gemacht hat, erzählt er uns im Interview.

Warum hast du dich dazu entschlossen zu studieren? Und wie hast du dich für unsere Uni entschieden?

Direkt im Anschluss meines schulischen Werdeganges wollte ich mein Interesse an Medien weiter vertiefen. Ich würde mich selbst als Cineasten beschreiben und mich haben Filme und Serien seit meiner Kindheit fasziniert. Deshalb habe ich mich zunächst an einer FH in Salzburg beworben. Nach einem gescheiterten Bewerbungsversuch wurde mir der Rat gegeben, ich solle etwas mehr Praxiserfahrung sammeln und es im darauffolgenden Jahr erneut versuchen. Gesagt getan. Ich konnte bei verschiedenen Film- und Serien-Drehs als Setrunner und Videooperator mitarbeiten und hautnah miterleben, was es heißt ein Film- beziehungsweise Serienprojekt umzusetzen und vor allem wie viel Arbeit dahintersteckt. Im Jahr 2017 habe ich mich dann nochmals bei der FH beworben und parallel dazu an der Uni Klagenfurt. Auf die Idee hat mich mein Vater gebracht, der selbst lange beruflich in Klagenfurt tätig war. Bei der FH ist auch der zweite Versuch nicht geglückt, aber diesmal hatte ich ja ein Ass im Ärmel. Klagenfurt war also nicht meine erste Wahl, aber ich bin froh diese Entscheidung getroffen zu haben und habe es nie bereut hier zu studieren.

Wann und wie hast du herausgefunden was du studieren willst?

Es kristallisierte sich für mich heraus, dass bei meiner neugewonnenen Berufserfahrung noch ein theoretisches Grundgerüst fehlt. Dem Vorschlag meines Vaters folgend, habe ich mich auf der Website der AAU schlau gemacht, welche Studienrichtungen angeboten werden. Bei meiner Recherche bin ich auf das Studium Medien- und Kommunikationswissenschaften gestoßen und da wusste ich, dass das das Richtige für mich ist.

Welcher Moment wird dich immer an dein Studium hier erinnern?

Abgesehen von den vielen positiven Erinnerungen, die ich mit meiner Zeit an der AAU verbinde, waren es vor allem die Uni-Veranstaltungen, die mir am meisten in Erinnerung bleiben werden. Vor allem die ÖH-Skitage auf der Turracher Höhe und die Bootsparties am Wörthersee waren für mich einzigartige Erlebnisse, die ich mit meinen Studienkolleg*innen teilen durfte. Bei jeder dieser Veranstaltungen konnte ich neue Kontakte knüpfen und interessante und nette Leute kennenlernen. Meiner Meinung nach machen vor allem diese Momente das Campusleben wirklich (er-)lebenswert.

Was macht dein Studium für dich zu etwas Besonderem?

Es verbindet kommunikationswissenschaftliche Aspekte mit älteren und neueren Medien. Diese Kombination, würde ich behaupten, ist österreichweit einzigartig und bietet einem die Möglichkeit nicht nur theoretische Kommunikationsmodelle zu studieren, sondern auch praktische Erfahrungen zu sammeln. Ich bezeichne mich als praktisch denkenden Menschen und verstehe und merke mir Dinge einfach besser, wenn ein Bezug zur Praxis hergestellt werden kann.

Welche Themen gefallen dir in deinem Studium am besten?

Spannend finde ich die Medienlandschaft Österreichs, die Wechselwirkung zwischen Öffentlichkeit, Demokratie und Medien, Stuart Halls Beitrag zu den Cultural Studies und die praktischen Kurse und Seminare, in denen man selbst Projekte organisieren und realisieren kann.

Wie erklärt man den Inhalt des Studiums seiner Familie oder Freunden?

Meistens lautet die Frage: „Was kannst du nach dem Studium machen?“ und nachdem man sich ein sehr breites Wissen aus beispielsweise Moderation, PR, Marketing und Journalismus aneignet, kristallisiert sich eben individuell heraus, auf welchen Bereich man sich spezialisieren will.

Hast du Erfahrungen im Ausland gesammelt? Erzähle uns etwas darüber.

Ich hatte das Privileg ein Auslandssemester in den USA an der University of Illinois at Urbana Champaign (UIUC) zu absolvieren. In diesen vier Monaten habe ich ein ganz anderes Leben, viele neue Bekanntschaften und Freunde, sowie auch eine andere Kultur kennen lernen dürfen. Abgesehen vom sprachlichen Benefit war es eine unglaubliche Bereicherung eine andere Uni in einem anderen Land besuchen zu können. Die USA waren schon lange auf meiner To-Do-Liste und ich bin froh, dass ich die Möglichkeit bekommen und wahrgenommen habe für eine längere Zeit dorthin zu gehen. Ich kann nur jeder und jedem ans Herz legen ein Auslandssemester zu machen, denn so eine Möglichkeit bietet sich nicht oft.

Wo holst du dir an der Uni Hilfe, wenn du etwas brauchst oder mal nicht weiterweißt?

Wenn es um Fachspezifisches geht, melde ich mich meistens bei der zuständigen Abteilung oder der Studienprogrammleitung. Bei generellen Fragen wende ich mich entweder an Studienkolleg*innen oder auch an die ÖH.

Hat sich dein Blick auf die Welt durch das Studium verändert?

Ja, vor allem dahingehend, dass ich viele Menschen kennengelernt habe, die ich anderswo vielleicht nicht getroffen hätte, wodurch ich etwas weiter über meinen eigenen Tellerrand hinausschauen konnte. Außerdem lernt man an der Universität kritisch zu denken und man hinterfragt automatisch mehr Dinge im Alltag, als man es vielleicht vorher getan hat.

Was gefällt dir daran Student zu sein?

Vor allem die Möglichkeit sich weiterzubilden und Dinge auszuprobieren, die man sonst nie machen würde und sich so zusätzlich Gedanken machen zu können in welche Richtung man beruflich gehen wird. Und natürlich das Leben am Campus, auch wenn das gerade stark unter Corona leidet. Außerdem bietet das USI, aus sportlicher Sicht, viele spannende Kurse an, bei denen man sich auch körperlich ausprobieren kann. Und, wie bereits erwähnt, die Möglichkeit unkompliziert Zeit im Ausland studieren und verbringen zu können.

Machst du noch etwas neben dem Studium? Lässt sich das gut kombinieren?

Ich arbeite noch in der e-Learning-Abteilung der AAU. Die Arbeit macht mir sehr viel Spaß und das Arbeitsklima mit den Kolleg*innen könnte nicht besser sein. Aufgrund der flexiblen Arbeitseinteilung ist es mir möglich meine Lehrveranstaltungen und meine Arbeitsstunden gut miteinander zu kombinieren. Und natürlich treffe ich mich auch gerne mit meinen Freund*innen und meiner Familie und bin für (fast) jeden Spaß zu haben. An regnerischen Tagen gehe ich gerne ins Kino und sobald die Sonne scheint findet man mich am See oder am Tennisplatz.

Warum sollte man an unserer Uni studieren?

Erstens, weil wir eine sehr moderne Uni sind und der Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden persönlicher ist als bei anderen Universitäten. Das bietet den Vorteil, dass man auf individuelle Bedürfnisse eingehen und zusammen qualitativ bessere Lösungen für Probleme finden kann. Ein weiterer Punkt ist das Thema Freizeitgestaltung. Vor allem im Sommer kann man Radfahren, Bergsteigen, Wandern gehen oder einfach den Wörthersee genießen. Viele Freunde haben mich oft belächelt und gefragt: Warum studierst du in Klagenfurt? Was ist so besonders an der AAU? Ich antwortete immer: „Habt ihr einen See vor der Haustüre?“ Darauf wissen die meisten nicht was sie sagen sollen oder geben mir sogar recht.

Was magst du an Klagenfurt?

Mir gefällt die Stadt an sich mit dem Neuen und dem Alten Platz, die Verbundenheit zu Eishockey, im Speziellen zum KAC. Ich liebe den Wörthersee und die geografische Nähe zu Italien und Slowenien. Vor allem das südländische Lebensgefühl ist spürbar, wenn man durch die Gassen Klagenfurts spaziert.

Worüber wärst du froh gewesen, wenn es dir jemand vor dem Studium erzählt hätte? Also, was ist dein Tipp für Studienanfänger*innen?

Anfangs war ich ziemlich überfordert mit der Organisation meiner Lehrveranstaltungen. Wenn man bei den Einführungsveranstaltungen nicht genau aufpasst, ist man gleich etwas verloren. Am besten macht man sich also zu Beginn einen Termin bei der ÖH aus, um zur Stundenplanerstellung beraten zu werden. Oder man wendet sich an die Uni oder jemanden, der*die schon in einem höheren Semester ist. Man bekommt auf jeden Fall Unterstützung, wen man fragt!

Wort-Rap

  • Meine Lieblings-LV war… “Producing Videos to Support (e-)Learning”
  • Mein Studi-Leben ist… herausfordernd und lustig
  • Uni geht nicht ohne… Uniwirt
  • Mich motivieren… meine Freundin, Freunde und meine Familie
  • Mein Traumjob… ist Moderator

klagenfurtarts, der Vlog: in Kärnten gibt es viel zu entdecken

Was passiert, wenn eine Gruppe motivierter Studentinnen auf eine spannende Lehrveranstaltung trifft? llagenfurtarts entsteht. Was es genau mit diesem Projekt auf sich hat, verraten uns die 7 Köpfe, die dahinterstecken. 

Weiterlesen

Insights into KuWi teaching… 3 questions for Raj Sethia

In a globalised world students must be able to understand intercultural characteristics. People from all over the world are working together in companies. Without competencies in the field of interculturality you cannot keep up. The course Intercultural Management of Project Teams focusses on leading, managing and creating in teams with an intercultural and multilingual background.

Weiterlesen

Media and Convergence Management: „With open minds from across the globe, we gain further depth on the issues near and far“

Michael Sikic is a Canadian born Croatian living in Klagenfurt, Austria striving toward a master’s in Media and Convergence Management. We interviewed him and talked about Austrian traditions, his studies and his life in Klagenfurt.

Weiterlesen

Media and Convergence Management: Die Mischung macht das Studium einzigartig

Medien und Technologien verändern unser Leben. Das Verschwimmen der Grenzen in der TIMES-Branche (Technology, Information, Media, Entertainment and Security) verlangen nach branchenübergreifenden Kompetenzen. Der englischsprachige Masterstudiengang Media and Convergence Management vermittelt Studierenden Wissen in den Bereichen der Kulturwissenschaften, der Medienwissenschaft, der Wirtschafts- und der Technischen Wissenschaften und bereitet so optimal auf die berufliche Zukunft vor. Rebecca Scheiber hat sich für den Masterstudiengang entschieden und spricht mit uns über das Studium und darüber, verantwortungsvoll und kreativ mit Veränderungen umzugehen.

Weiterlesen

Claudia Felsberger: Ich wollte schon immer Medienwissenschaften studieren

Unsere Absolventin Claudia Felsberger ist Redakteurin bei Futter, dem jungen Magazin der Kleinen Zeitung. Schon zu Schulzeiten war für sie klar: Sie will Medienwissenschaften studieren und ein Auslandssemester machen. Diese Bedingungen erfüllte die Universität Klagenfurt und so absolvierte sie Medien- und Kommunikationswissenschaften sowie Anglistik- und Amerikanistik im Bachelor und Media and Convergence Management im Master. Bereits zu Studienzeiten begann Sie für die Kleine Zeitung zu arbeiten. Weiterlesen

Home-Studying: E-Learning an der Universität Klagenfurt

Die Maßnahmen aufgrund der aktuellen COVID-19-Pandemie (Corona) haben auch den Studienalltag verändert. Lehrende stellen Ihr Angebot weitestgehend auf E-Learning um. Wie das Distance Learning in der Praxis aussieht, erzählt uns Zoë Haack. Sie studiert seit Oktober Media and Convergence Management an der Universität Klagenfurt und spricht mit uns über Online-Kurse, Herausforderungen und Home-Studying.
Weiterlesen

Von Kapstadt nach Klagenfurt: Werbefotograf Daniel Waschnig im Gespräch

Daniel Waschnig kommt ursprünglich aus Kapstadt in Südafrika, lebt und arbeitet aber schon seit 10 Jahren in Klagenfurt. Der Werbefotograf hat das Bachelorstudium Medien- und Kommunikationswissenschaften abgeschlossen und studiert derzeit den Masterstudiengang Media and Convergence Management. Uns erzählt er, wie ihm das Studium dabei geholfen hat sein Hobby zum Beruf zu machen und was es überhaupt bedeutet Werbefotograf zu sein.

Weiterlesen

Entscheidungen für sich treffen – Von BWL zu MCM

Janine Marak studiert seit zwei Semestern im internationalen Masterstudiengang Media and Convergence Management. Der Weg dahin war nicht immer einfach und doch genau richtig. Welche Erkenntnisse sie während ihrer Studienzeit gesammelt hat, warum sie sich für den MCM entschieden hat und wieso wir alle etwas mehr wie Pippi Langstrumpf sein sollten, verrät sie uns im Interview.

Weiterlesen

Job Shadowing Rückblick mit Janine Marak

Janine Marak beginnt dieses Semester mit ihrem Masterstudium Media and Convergence Management an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Sie war bereits 2014 als Schatten unterwegs, damals studierte sie Angewandte Betriebswirtschaft im Bachelorstudium. Mit uns blickt sie zurück und teilt ihre Erfahrung als Job Shadowing Mentee.

Weiterlesen