Nachhaltigkeitstag für Schulen an der Universität Klagenfurt

Am 3. Juni 2024 findet zum ersten Mal der „Nachhaltigkeitstag für Schulen“ an der Universität Klagenfurt von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr statt. Kooperationspartner sind der Lakeside Park und das e.e.si Impulszentrum für Enterpreneuship-Education, die spannende Workshops für Schüler:innen anbieten. Zielgruppe sind Oberstufenschüler:innen, da diese die nächste Generation sind, die sich mit den Herausforderungen der aktuellen Zeit auseinandersetzen werden. In den Workshops wird an Lösungsideen für eine gute Zukunft gearbeitet.

Folgende Workshops werden angeboten:

  1. Inspire! Social: Ein Kreativitätstraining zu den Sustainable Development Goals 2030.
  2. Inner Development Goals – Entdecke deinen inneren Kompass: Soft Skill Traning, um gemeinsam die Zukunft nachhaltiger zu gestalten.
  3. Spielend die Welt verändern: Mit LEGO und Design-Thinking-Methoden die Zukunft gestalten: Mit LEGO-Bausteinen werden Designs im Zusammenhang mit den Sustainable Development Goals ausgearbeitet.
  4. Weltklimaspiel: Durch ein App-gestütztes Brettspiel können sich Schüler:innen in die Rolle von Politiker:innen, Aktivist:innen etc. versetzen und nachempfinden, wie man gegen den Klimawandel vorgehen kann.
  5. Naturkosmetik: Ein DIY-Projekt für nachhaltig hergestellte Hautpflegeprodukte.
  6. Biodiversität rund um das Uni-Areal: Begleitet durch eine App wird die Artenvielfalt rund um den Uni-Campus entdeckt.
  7. Nachhaltigkeitsstrategien mit Green Transformation Cards entwickeln: Es werden kreative Strategien erarbeitet, um die eigene Schule klimaneutraler zu gestalten.
  8. Bienenlehrpfad und Natura 2000 Lehrpfad: Den ökologischen Nutzen der Honigbiene kennenlernen und die Artenvielfalt des Naturschutzgebiets „Lendspitz-Maiernigg“ zu entdecken.
  9. Eine gute Zukunft für alle: Eigens konzipierter Workshop von den Studierenden der Universität Klagenfurt, der sich mit der Frage „Wie kann eine gute Zukunft für alle aussehen?“ beschäftigt.

Mitorganisiert wird dieser Nachhaltigkeitstag von Studierenden des Bachelorstudiums Medien- und Kommunikationswissenschaften im Rahmen des Proseminars „Eventorganisation: Nachhaltigkeitstag“ unter der Leitung von Mag. Dr. Caroline Weberhofer. Aufgeteilt in vier Gruppen, arbeiten die Studierenden ein Semester lang an einer erfolgreichen Umsetzung des Nachhaltigkeitstags. Während sich das Organisationsteam unter anderem um die E-Mail-Kommunikation für das benötigte Event-Equipment kümmert, ist das Kommunikationsteam für die externe Kommunikation des Events zuständig, entwirft die Teilnehmerzertifikate und fungiert als Guides am Veranstaltungstermin. Das Social Media Team setzt den Social Media Auftritt zum Nachhaltigkeitstag um. Eine weitere Gruppe von Studierenden konzipiert selbst einen Workshop für die Schüler:innen.

3. Juni 2024
9 bis 14 Uhr
Teilnahme ist nur nach Anmeldungsbestätigung möglich!

Gastvortrag von Hrn. Prof. Dr. Lutz Hieber, 15.05.24, 17:00 Uhr, V.1.34

Liebe Kolleg*innen,

wir freuen uns den Gastvortrag Kunstwissenschaftliche Methodik in der Filmsoziologie von Hrn. Prof. Dr. Lutz Hieber im Rahmen des Privatissimums von Herrn Univ.-Prof. Rainer Winter am 15.05.2024 um 17:00 Uhr im Raum V.1.34 ankündigen zu dürfen.

 

Abstract:

Prof. Dr. Lutz Hieber (Institut für Soziologie, Leibnitz Universität Hannover) Kunstwissenschaftliche Methodik in der Filmsoziologie

Ein Film ist mehr als eine Geschichte, die man in Worten nacherzählen kann. Seine Bilderwelten entstehen in der Kultur ihrer Zeit, und sie tragen diese mit sich. Der Zugang zu einem Film aus früheren Jahrzehnten verlangt deshalb, ihn in diesem Kontext zu analysieren. Dafür stellen Kunstwissenschaft und -theorie die Mittel zur Verfügung. Erwin Panofsky hat die ikonografische Analyse entwickelt, um den Gehalt von Gemälden und Grafiken früherer Jahrhunderte zu erschließen, wobei ihm eine Ergänzung durch Stilgeschichte wichtig ist. Mit dieser Methodik kann, wenn sie in geeigneter Weise genutzt wird, der Gehalt eines Films erschlossen werden. Hinzuzuziehen ist indes Walter Benjamins Theorie, die das Augenmerk auf die filmische Montage richtet.

Der Vortag diskutiert auf dieser Grundlage den Film »Le Mépris« (Regie Jan-Luc Godard, mit Brigitte Bardot und Michel Piccoli in den Hauptrollen) aus dem Jahre 1963, der unter dem Titel »Die Verachtung« in die deutschen Kinos kam. Die Analyse dient nicht nur dem Verstehen des Werkes, sie wirft auch ein Licht auf die Gesellschaft, in der es rezipiert wird.

KKC-AAU-Symposium | Hermeneutik in den Sozial- und Kulturwissenschaften: neuere Positionen und Perspektiven

Sehr geehrte Kolleg:innen, liebe Freund:innen des KKC,

wir möchten Sie ganz herzlich zu einem kooperativen Symposium zwischen dem Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Prof. Dr. Rainer Winter) und dem Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrum für sozial- und kulturwissenschaftliche Psychologie und historische Anthropologie (KKC) in der Fakultät für Sozialwissenschaft der
Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Jürgen Straub) einladen.

Im Klagenfurter Symposium

Hermeneutik in den Sozial- und Kulturwissenschaften: neuere Positionen und Perspektiven
Montag, 17.06.2024 | 09.00 Uhr – 19.15 Uhr | Hybrid: Hörsaal 9, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt & Online

werden disziplinäre, inter- und transdisziplinäre Beiträge zur zeitgenössischen, text- und bildwissenschaftlichen Hermeneutik diskutiert. Neben theoretischen, methodologischen und methodischen Aspekten sollen auch normative Dimensionen einer machtkritischen Hermeneutik und deren forschungspraktische Bedeutung für die interpretative Handlungs- und Kulturpsychologie, die verstehende Soziologie oder die Cultural Studies sowie angrenzende Forschungsgebiete erörtert werden.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter folgendem Link: https://www.aau.at/wp-content/uploads/2024/04/Symposium_Klagenfurt-1.pdf

Anmeldungen an: mksekretariat [at] aau [dot] at
Da in den Räumlichkeiten vor Ort nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, teilen Sie bei der Anmeldung bitte mit, ob Sie in Präsenz oder online teilnehmen möchten.

Mit besten Grüßen

Prof. Dr. Rainer Winter

Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften

 

Ausschreibung des Günther-Stotz-Preises für gesellschaftskritische Bachelor- und Master-Arbeiten

Gesucht: Studierende mit sehr guter Bachelor- oder sehr guter Masterarbeit am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der AAU

Voraussetzungen:
– Sehr gut bewertete Bachelor- oder Masterarbeit, die dem Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der AAU zuzuschreiben ist und einem gesellschaftskritischen Ansatz folgt (siehe Kriterienkatalog)
– Zeitraum der Beurteilung der Arbeit: 07. April 2023 bis 08. März 2024

Bitte bewerben Sie sich per Mail an monika [dot] skazedonig [at] aau [dot] at bis spätestens 14. April 2024 mit folgenden Unterlagen:
-Bachelor- bzw. Masterarbeit
-Abstract
-und ein Gutachten zur Masterarbeit

Die Auswahl erfolgt durch eine Fachjury (Sandra Diehl, Brigitte Hipfl, Caroline Roth-Ebner) auf Basis eines Kriterienkatalogs. Den Katalog finden Sie online unter: https://www.aau.at/wp-content/uploads/2019/04/Kriterienkatalog.pdf

Der „Günther-Stotz-Preis“ wurde im Andenken an Ass.-Prof. i. R. Mag. Dr. Günther Stotz (* 1948, † 2014) 2016
ins Leben gerufen. Günther Stotz stand als Mensch und Wissenschaftler für kritische Reflexion, demokratische
Prinzipien, Emanzipation und Nachhaltigkeit. Deshalb ist ein zentrales Kriterium für den Preis, dass die Arbeit
einen Beitrag zu gesellschafts-, bildungs-, demokratiepolitischen und emanzipatorischen Fragen im Fach der
Medien- und Kommunikationswissenschaft leistet. Die mit 200 Euro (Masterarbeit) bzw. 100 Euro (Bachelorarbeit) dotierte Auszeichnung wird jährlich für die beste Abschlussarbeit (BA und MA) des Studienjahres am
Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft in Klagenfurt vergeben. Die nächste Würdigung der
Preisträger*innen ist im Juni 2024 vorgesehen.

Datenschutz
Mit der Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten (Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse,
ggf. Adresse, Telefonnummer etc.) sowie die oben angegebenen Daten (Abstract, Gutachten, Thema der wissenschaftlichen Arbeit) von der Universität Klagenfurt/Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft für den Zweck der
Abwicklung und Organisation der Vergabe des Günther-Stotz-Preises verarbeitet werden.
Sie haben das Recht, die erteilte Einwilligung jederzeit durch schriftliche Mitteilung an die unter Kontaktdaten genannte
Stelle mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Durch den Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Bitte beachten Sie, dass im Falle des Widerrufs eine Teilnahme an der Ausschreibung nicht möglich ist. Ihnen stehen bezüglich Ihrer bei uns gespeicherten Daten darüber hinaus
das Recht auf Auskunft, Richtigstellung, Einschränkung, Übertragbarkeit und Löschung sowie das Beschwerderecht bei
der Datenschutzbehörde zu. Ihre Daten werden an der Universität Klagenfurt/Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft bis zum Abschluss der Preisverleihung gespeichert und danach gelöscht.

Kontakt
Assoc. Prof. Dr. Sandra Diehl (sandra [dot] diehl [at] aau [dot] at)
Universität Klagenfurt; Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft
Universitätsstraße 65-67, 9020 Klagenfurt a.W.
Datenschutzbeauftragter: dsb [at] aau [dot] at