Neuerscheinung von Gert W. Wolf „Subjunctive Geographies: The Contribution of Institutionalised Geography in the German-Speaking Countries to COVID-19 Research“

Der Artikel Subjunctive Geographies: The Contribution of Institutionalised Geography in the German-Speaking Countries to COVID-19 Research“ von Gert W. Wolf ist Teil des von S. Brunn und D. Gilbreath herausgegebenen Buches „COVID-19 and a World of Ad Hoc Geographies“. In seinem Artikel untersucht der Autor die Relevanz der (spärlichen) Beiträge der institutionalisierten deutschsprachigen Geographie zur COVID-19 Forschung und gelangt hierbei zu der ernüchternden Feststellung, dass diese ausschließlich in einer Anhäufung von nichtssagenden Platituden bestanden haben.

Das dreibändige Werk wird in absehbarer Zeit in der Bibliothek verfügbar sein, die elektronische Version des Artikels ist auf Anfrage beim Autor erhältlich.

Campus TV: „Addressing energy poverty between welfare and environment“, Guest Lecture from Dr. Lorenzo De Vidovich

The guest lecture „Addressing energy poverty between welfare and environment“ from Dr. Lorenzo De Vidovich is available on Campus TV.

Call for Session „Verkörperte und gefühlte Geographien der multiplen Krise“ (Neue Kulturgeographie Halle 2023)

Call for Papers für die Session
„Verkörperte und gefühlte Geographien der multiplen Krise“
(NKG 2023, Halle)

 

Spätestens die dauerhafte Erschöpfung und Verzweiflung des Pflegepersonals angesichts der Zuspitzung des Pflegenotstandes durch die Coronakrise, aber auch die Nachrichten von aktuellen Rekordgewinne der Energiekonzerne, ausgelöst durch die Gasknappheit im Zuge des Krieges in der Ukraine, sowie von Flächenbränden im Rekordsommer zeigen: Krisen werden sehr differentiell erlebt und mit jeweils unterschiedlichen Emotionen und Affekten verbunden. Somit haben Krisen auch immer Momente, die nicht verallgemeinerbar sind, in denen die individuelle Erfahrung z.B. Leiden, Schmerz oder Verlust nicht systematisierbar oder kommunizierbar ist (vgl. Bissell et al. 2021).

Generell zeigen die Überlagerungen aus COVID-19-Pandemie, Klima- und Energiekrise, dass gesellschaftliche und individuelle Wahrnehmungen und Erfahrungen voneinander abweichen können, häufig im Widerspruch zueinanderstehen und unterschiedliche Grade der Betroffenheit notwendiger Gegenstand der Analyse sein müssen (vgl. Sultana 2021). Zugleich kommt der politischen bzw. politökonomischen Organisation der Gesellschaft eine zentrale Rolle zu, ab wann aus einem Ereignis eine Krise wird. Diese Überlagerung dient als Anlass, sich in der Session mit der Wechselseitigkeit von individuellen Erfahrungen und Emotionen der Krise, der Hinwendung zu deren verkörperten Aspekten, sowie den strukturellen und gesellschaftlichen Treibern und Verstärkern von Krisen auseinanderzusetzten.

In diesem Kontext interessieren wir uns, aber nicht ausschließlich, für die folgenden Schwerpunkte:

  • Wie wird der Körper zum Aushandlungsfeld der Krise und welche Möglichkeiten des Widerstandes erschließen sich dadurch? Wie können aktuell diskutierte Ansätze der Verwundbarkeit (vgl. Govrin 2022) eine intersektionale Perspektive stärken, die auf die differenzierenden Logiken vergeschlechtlichter Politiken verweist?
  • Inwiefern ermöglicht eine solche Perspektive die Diskussion von Ethics of Care im Kontext aktueller Krisen (vgl. Branicki 2020)? Wie können dadurch neue Formen der Solidarität begründet und politisch verankert werden?
  • Inwiefern können aktuell diskutierte Ansätze rund um das Konzept der Negativität (vgl. Bissell et al. 2021), welche eine Hinwendung zu Leiden, Schwäche, Verletzlichkeit, aber auch zum Fehlenden, Nicht-Seienden und der Endlichkeit proklamieren, zum Verständnis beitragen? Welche Möglichkeiten der Analyse erschließen sich dadurch in Bezug auf (körperliches) Erleiden der Krise und die Erfahrung des Schlechten?
  • Welche regressiven und reaktionären politischen Momente könnten sich aus der negativen Erfahrung, welche mit der Multi-Krise verbunden sind, ergeben?
  • Welche Möglichkeiten der Stärkung machtkritischer Perspektiven bzw. der Kritik der gesellschaftlichen Verhältnisse liegen in der Hinwendung zu den emotionalen und affektiven Geographien (vgl. Hutta et al. 2021) von Krise?

Wir freuen uns über Beiträge, die diese Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven diskutieren und bitten um Einreichungen (Abstracts von 250-300 Wörtern) bis zum 25. September 2022 an Rosa Aue, Universität Münster (rosa [dot] aue [at] uni-muenster [dot] de), und Felicitas Kübler, Universität Klagenfurt (felicitas [dot] kuebler [at] aau [dot] at).

 

Literatur

Branicki, L. (2020): Covid-19, ethics of care and feminist crisis management. In: Gender, work, and organization, 27 (5), 872-883.
Bissell, D.; Rose, M.; Harrison P. (Hrsg.) (2021): Negative Geographies. Exploring the Politics of Limits. Lincoln: University of Nebraska Press.
Govrin, J. (2022): Politische Körper. Von Sorge und Solidarität. Berlin: Matthes & Seitz.
Hutta, J., Klosterkamp, S., Laketa, S., & Marquardt, N. (2021): Emotionen und Affekte. In: Autor*innenkollektiv Geographie und Geschlecht (Hg.): Handbuch Feministische Geographie. Arbeitsweisen und Konzepte. Opladen: Barbara Budrich, 215-238.
Sultana, F. (2021): Climate change, COVID-19, and the co-production of injustices: a feminist reading of overlapping crises. In: Social & Cultural Geography, 22 (4), 447-460.

Neuerscheinung: „Ungleiche ländliche Räume. Widersprüche, Konzepte und Perspektiven“

Der Band „Ungleiche ländliche Räume. Widersprüche, Konzepte und Perspektiven„, herausgegeben von Bernd Belina, Andreas Kallert, Michael Mießner und Matthias Naumann ist beim transcript Verlag erschienen und auch als Open Access verfügbar.

Klimakolumne von Kirsten von Elverfeldt in der Kleinen Zeitung: „Lasst uns für gute Nachrichten sorgen!“

In der Kleinen Zeitung vom 24.7.2022 ist eine Klimakolumne von Kirsten von Elverfeldt mit dem Aufruf „Lasst uns für gute Nachrichten sorgen!erschienen.

Debattenbeitrag „Kritische Stadtforschung jenseits von Großstädten und Wissenschaftsbetrieb“

Zur Debatte „Was ist Stadt? Was ist Kritik?“ in der aktuellen Ausgabe der „sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung“ (Vol. 10, Nr. 1) gibt es von Matthias Naumann den Beitrag „Kritische Stadtforschung jenseits von Großstädten und Wissenschaftsbetrieb“.

Der Text ist online frei verfügbar: https://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/770

Kurzbeitrag „Infrastruktureller Populismus“ erschienen

In der aktuellen Ausgabe der „Nachrichten der ARL“ erschien der Beitrag „Infrastruktureller Populismus. Regionale Entwicklung und Infrastrukturen als Erklärungen für unterschiedliche Ausprägungen von Rechtspopulismus?“ von Matthias Naumann. Die Ausgabe ist online frei verfügbar: https://shop.arl-net.de/media/direct/pdf/nachrichten/2021-3/nachrichten-2021-3.pdf

 

Neuerscheinung: Adjustment or transformation? Disaster risk intervention examples from Austria, Indonesia, Kiribati and South Africa || Online verfügbar

Im Journal Land Use Policy (Volume 120, September 2022) ist der Beitrag

Adjustment or transformation? Disaster risk intervention examples from Austria, Indonesia, Kiribati and South Africa


erschienen.

Von: Alexander Fekete, Sven Fuchs, Matthias Garschagen, Gerard Hutter, Silja Klepp, Catharina Lüder, Thomas Neise, Dominic Sett, Kirsten von Elverfeldt, Mia Wannewitz

Neuerscheinung: „Kritische Stadtgeographie und geographische Bildung“

In der aktuellen Ausgabe der „sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung“ erschien der Beitrag „Kritische Stadtgeographie und geographische Bildung. Forschendes Lernen zum Recht auf Stadt am Beispiel der Dresdner „Straßenbahn-Streichler“ von Matthias Naumann (Klagenfurt) und Nicole Raschke (Dresden). Der Text ist online frei verfügbar:

https://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/730

BUCHPRÄSENTATION am 13.5.22: Ortsnamenpolitik in mehrsprachigen Gebieten. Ein Vergleich zwischen Kärnten und dem Teschener Gebiet in Tschechien | PREDSTAVITEV KNJIGE: Politika krajevnih imen v večjezičnih območjih. Primerjava Koroške z regijo Těšín/Cieszyn na Češkem

Fr/pet, 13. 05. 2022, 18 Uhr (in deutscher Sprache)

Ort/kraj: Hermagoras Veranstaltungszentrum/Tischlersaal, 1. Stock | Tischlerjeva dvorana, 1. nadstropje

Das Buch präsentieren | Knjigo bosta predstavila:
HR Prof. h.c. Univ.-Doz. Dr. Peter JORDAN, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Stadt- und Regionalforschung, Träger des Einspieler-Preises des Rates der Kärntner Slowenen und des Christlichen Kulturverbandes (2019) und des Großen Ehrenzeichens des Landes Kärnten (2020)
Mag. PhDr. Přemysl MÁCHA Ph.D., Tschechische Akademie der Wissenschaften, Institut für Ethnologie, Fulbright Masaryk Scholar, University of New Mexico, USA, 2005–2006

Moderatorin | moderatorka: Mag.a Martina Piko-Rustia, Wissenschaftliche Leiterin des Slowenischen Volkskundeinstitutes Urban Jarnik | znanstvena vodja Slovenskega narodopisnega inštituta Urban Jarnik

Begrüßung | pozdrav: Dr. Karl Hren, Direktor der Hermagoras | direktor Mohorjeve

Mitveranstalter | soprireditelj: Slovenski narodopisni inštitut Urban Jarnik | Slowenisches Volkskundeinstitut Urban Jarnik

VABILO | EINLADUNG