Eyetracking: Die Rolle von Blickverhalten in der Interaktion – Weil Sprache mehr ist als Wörter und Buchstaben

Wo schauen wir genau hin, während wir sprechen bzw. zuhören? Welche Rolle spielt unser Blickverhalten für den Ablauf der Interaktion? Im Sommersemester 2024 stand am Institut für Germanistik das Blickverhalten bei der Interaktion zwischen Menschen und Objekten im Mittelpunkt. Im Methodenseminar Eyetracking: Die Rolle von Blickverhalten in der Interaktion unter Steven Schoonjans wurden Experimente durchgeführt, um herauszufinden, welche Zusammenhänge zwischen der Gestik, dem Blickverhalten und der Sprache existieren.

Dazu schwärmten die Studierenden paarweise mit Eye-Tracking-Brillen ausgestattet im Museum Moderner Kunst Kärnten aus. Ziel war es, dass die Studierenden das Museum besuchen, gemeinsam die Kunstwerke betrachten und sich darüber austauschen. Damit haben Steven Schoonjans und Geert Brône von der belgischen Universität Leuven eine Forschungsnische getroffen: „Bis dato gibt es kaum Forschung zu Blickverhalten in der Interaktion außerhalb des Laborkontextes, zum Beispiel im Museumssetting.“ Durch die Aufzeichnung der Eye-Tracking-Brillen sammelten die Studierenden Erkenntnisse über ihr eigenes Blickmuster – sowohl in der Interaktion mit den anderen Studierenden als auch mit den Objekten.

Welche Teile eines Bildes, Gemäldes oder Kunstwerks werden genau betrachtet? Wie können durch das Blickverhalten Hervorhebungen stattfinden, wie das Rederecht verteilt werden? Germanistik-Studierende Stella Christl dazu: „Besonders faszinierend fand ich die Rolle des Blickverhaltens in der Praxis, wie Menschen Blickverhalten bewusst oder unbewusst nutzen, um eine Konversation zu steuern. Beispielsweise fokussieren wir uns am Ende einer sprachlichen Äußerung auf jene Person, der wir das Rederecht übertragen wollen, oder blicken in den Hintergrund, um zu signalisieren, dass wir eben dieses Rederecht noch weiter behalten möchten.“

Die praktische Anwendbarkeit hat für Schoonjans einen zentralen Stellenwert in den Lehrveranstaltungen: „Es ist für die Studierenden spannend, selbst praktisch zu arbeiten, Knowhow für Methoden zu erlernen und Projekte umzusetzen. Des Weiteren bietet das Experiment aber auch die Möglichkeit, sich mit der Sprachwissenschaft aus anderen Blickwinkeln zu beschäftigen. Gestik, Blickverhalten, Intonation – all das ist unbewusst hochgradig systematisch und trägt maßgeblich zur Kommunikation bei. Kurz gesagt, die Sprache ist weit mehr als Wörter und Buchstaben.“

Studentin Jasmin Otto: „Dieses Seminar zeigt, dass das Studium der Germanistik unheimlich vielseitig und spannend sein kann. Wer sich sorgt, nur Texte exzerpieren und klassische Literatur lesen zu müssen, dem kann ich eine deutliche Absage erteilen. Es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten, in denen die deutsche Sprache zu erforschen und im Lebensalltag einzusetzen ist.“

Das Methodenseminar soll den Beginn eines gemeinsamen Forschungsprojekts zwischen der Universität Klagenfurt und der KU Leuven darstellen: „Wir wollen zukünftig länderübergreifend am Blickverhalten in diesem Kontext forschen“, so Schoonjans.

Literaturseminar 2.0.: Studierende bauen Instagram-Seite für Italo Svevos 100 Jahre alten Roman „La coscienza di Zeno“

Mit einem innovativen Lehrkonzept lässt das Institut für Romanistik aufhorchen: Der 1923 erschienene Roman „La coscienza di Zeno“ stand im Mittelpunkt des Seminars. Die Studierenden verfassten aber nicht wie üblich Seminararbeiten, um literarische Konzepte und Ideen zu analysieren, sondern erstellten Posts für einen eigens aufgebauten Instagram-Kanal.

Weiterlesen

Ausstellung zum Volkshaus/Ljudski dom in Lehrforschungsprojekt erarbeitet: Vernissage im kärnten.museum am 11. April 2024

Das Volkshaus/Ljudski dom am Südbahngürtel unweit des Klagenfurter Hauptbahnhofs hat seit seiner Errichtung im Jahr 1950 viele Verwendungen und bauliche Verwandlungen erfahren. Unter dem Titel „Verwendungen und Verwandlungen. Bausteine zum Volkshaus/Ljudski dom in Klagenfurt/Celovec. Rabe in spreminjanja. Gradbeni elementi Ljudskega doma v Celovcu“ wird nun eine Ausstellung zur wechselhaften Geschichte im kärnten.museum am 11. April 2024 eröffnet. Die Schau wurde in einem Lehrforschungsprojekt im Masterstudium „Angewandte Kulturwissenschaft & Transkulturelle Studien“ von Lehrenden und Studierenden inhaltlich erarbeitet und konzipiert. 

Weiterlesen

Einblick in die Lehre… 3 Fragen an Monika Kastner

Bildungsbenachteiligung und soziale Benachteiligung sind wichtige politische und gesellschaftliche Themen – und für Prof. Dr. Monika Kastner einer ihrer Forschungsschwerpunkte. In ihrer Lehrveranstaltung „Bildungsbe(nach)teiligung über die Lebensspanne: Perspektiven auf Ungleichheit und Beiträge zur Erhöhung von Teilhabe“ vermittelt sie Studierenden das nötige Instrumentarium, um damit verbundene Probleme und Prozesse zu verstehen und kritisch zu reflektieren.

Weiterlesen