Kalter Winter | Foto: aau/Müller

4 Tipps, was du tun kannst, um nicht ganz so frierend durch den Winter zu kommen

Es ist soweit: Die Temperaturen sinken unter den Gefrierpunkt, morgens und abends gilt es, die Autoscheiben vom Eis zu befreien und das fröhliche Treten in die Fahrrad-Pedale wird zunehmend herausfordernder. Wir haben Tipps für Frierende, wie der Winter in Klagenfurt leichter werden kann.

  1. Bring deinen Körper in Schwung

Wer sich bewegt, der friert nicht. Das Universitätssportinstitut bietet nicht nur das gesamte Semester laufende Kurse, sondern auch „geblockte“ sportliche Aktivitäten an. Aktuell gibt es noch freie Plätze für den Kurs „Schilanglauf (Skating)“, der von USI-Direktor Robert Rassinger und Markus Buchtele angeboten wird. Am 10. Dezember gibt es schon die erste Theorieeinheit; am 3., 4. und 5. Jänner geht es dann jeweils von 9 bis 16 Uhr hinaus ins Freie. Sollte die Kärntner Winterlandschaft bis dahin noch nicht auf natürlichem Weg mit reichlich Schnee ausgestattet sein, fahren die Langläuferinnen und Langläufer auf Kunstschneeloipen. Im Tarif inkludiert ist übrigens auch eine Leihausrüstung! Jetzt anmelden und aufwärmen!

  1. Das Warme liegt so nah

Das Wellness-Angebot des Klagenfurter Hallenbads ist derzeit ja eher mau, aber die Tourismusregion rund um den Wörthersee bietet zahlreiche Alternativen, die sich lohnen, genutzt zu werden. Dem Universitätscampus am nächsten liegt das Klagenfurter Seeparkhotel, dessen Wellnessbereich mit Pool, Sauna und Dampfbad man auch als Tagesgast nutzen kann. Ein ganzer Tag kostet 29,00 EUR, ab 18:30 Uhr gilt der Tageseintritt von 19,00 EUR – inklusive Handtücher und Bademantel sowie Teebar. Um den Day Spa zu nutzen, ist eine telefonische Vorreservierung nötig. Ähnliche Angebote gibt es auch im Krumpendorfer Balance Hotel, im Werzer Badehaus in Pörtschach oder im Schlosshotel Velden (teilweise mit höheren Preisen).

  1. Heiße Suppe

Wärme dich von innen – mit einer feinen Suppe. Kaum eine Speise tut Seele und Körper so wohl wie Suppen. In Klagenfurt ist das Angebot reichhaltig: So bietet das Innenstadtlokal „Suppenglück & Wurzelwerk“ in der 8.-Mai-Straße eine gute Auswahl an hochwertig produzierten und nahrhaften Suppen. Ein weiterer Tipp: Für besonders stark Frierende gibt es im Gasthaus im Landhaushof die „Rinderkraftsuppe Österreich“, die gleich drei landestypische Einlagen bereithält. Grießnockerl, Leberknödel und Frittaten in der intensiven Rindsuppe vermögen jeden und jede zu wärmen – und eignen sich auch als reparierende Speise nach so mancher Weihnachtsfeier.

  1. Im Zweifel wenigstens warm um’s Herz

Für die meisten von uns sind die winterlichen Temperaturen zwar ungemütlich, aber nicht lebensbedrohlich. Gut, dass es Einrichtungen wie die Caritas gibt, die Menschen unterstützen, die kein Dach über dem Kopf und eine wärmende Heizung an ihrer Seite haben. Wenn ihr Menschen in der Nacht draußen seht, bei denen ihr nicht wisst, ob sie Hilfe brauchen: Das Kältetelefon der Caritas ist von 18 bis 6 Uhr unter 0463 39 6060 erreichbar. Hilfreich sind auch Sach- und Geldspenden – entsprechende Möglichkeiten sind unter www.caritas-kaernten.at angeführt. Außerdem lädt die Caritas auch zu freiwilligem Engagement ein. Macht euch schlau und helft mit, die Welt zu einem besseren und (herzens-)wärmeren Ort für alle zu machen!