Mehr Genauigkeit und Robustheit bei der Bestimmung von Ausrichtung, Position und Geschwindigkeit von Robotern

Mit Hilfe von Trägheitsnavigationssystemen kann man die Position, Orientierung und Geschwindigkeit von Robotern einschätzen. Der Klagenfurter Robotik-Forscher Alessandro Fornasier beschäftigt sich mit genaueren und robusteren Algorithmen für Trägheitsnavigationssysteme und hat kürzlich zwei Publikationen gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen veröffentlicht, in denen neue Ansätze vorgestellt werden.

Weiterlesen

WiWi-Gastvortrag: The Beauty and the Terror of Predictive Business Analytics

Prof. Matthew C. Harding (University of California Irvine) referiert zum Thema „The Beauty and the Terror of Predictive Business Analytics“ am Do. 26. Jänner 2023 um 16:00 Uhr im Hörsaal HS 1 (Zentraltrakt). Zuhörer herzlich willkommen!

Abstract

Big data in conjunction with artificial intelligence and machine learning are revolutionizing the potential and risk of predictive business analytics. Firms have extensive records on customer and employee behavior. While on the one hand this allows firms to deliver an increasingly sophisticated product offering that is customized to individual needs and preferences, it also has the potential to extract private information that a customer may prefer not to share. Similarly, firms now have the potential to use algorithms to replace workers in certain domains. It is thus more important than ever to engage with the opportunities presented by these new technologies while also managing and regulating the risks associated with them. We will explore three examples. First, we will see how fine grained data on household energy consumption can help us design more successful energy efficiency programs. Then, we will investigate whether algorithms can replace bank managers. And, lastly, we will see how consumer credit data can predict mortality.

The presentation will be followed by a discussion moderated by Martin Wagner who will share some of his experiences with big data in a central bank context. We want to discuss the implications of big data and business analytics for education, research, firms and organizations.

 

Matthew C. Harding

Matthew is an econometrician and data scientist who develops techniques at the intersection of machine learning and econometrics to answer big data questions related to individual consumption and investment decisions in areas such as health, energy, and consumer finance. He often focuses on the analysis of “deep data“, large and information-rich data sets derived from many seemingly unrelated sources but linked across individuals to provide novel behavioral insights. He is particularly interested in the role of technology and automation to induce behavior change and help individuals live happier and more sustainable lives. At the same time his research emphasizes solutions for achieving triple-win strategies. These are solutions that not only benefit individual consumers, but are profitable for firms, and have a large positive impact on society at large.

Matthew has a BA from University College London (2000), an MPhil from the University of Oxford (2002) and a PhD from MIT (2007). Prior to joining UC Irvine, where he leads the Deep Data Lab, he has been Associate Professor at Duke University (2014-2016) and Assistant Professor at Stanford University (2007-2014).

Ohne Böden haben wir nichts.

„Ich finde die Welt wirklich schön. Je länger ich Naturwissenschaftlerin bin, desto schöner finde ich die Welt und desto faszinierter bin ich. Aber: Je länger ich Naturwissenschaftlerin bin, desto verzweifelter werde ich leider auch, weil ich verstehe, wie sehr diese Schönheit bedroht ist und wie sehr wir bedroht sind“, so startete Kirsten von Elverfeldt (Institut für Geographie und Regionalforschung) ihren TEDx Talk, der am 6. Jänner auf YouTube veröffentlicht wurde. Den Kurzvortrag hielt sie Ende November im Adlerkino in Haslach an der Mühl. Im Zentrum stand dabei die schleichende Bodenkatastrophe.

Weiterlesen

Kindergärten vor großen Herausforderungen: Bis 2030 könnten bis zu 13.700 Fachkräfte fehlen

Der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen steht auf der Agenda so gut wie jeder Regierung. Bisher hat man dabei aber wenig Augenmerk auf die Nachwuchskräfte gelegt, die als Pädagog*innen in den Einrichtungen tätig sein sollen. Forscher*innen an der Universität Klagenfurt unter der Leitung von Veronika Michitsch und am Institut für Berufsbildungsforschung (öibf) unter der Leitung von Roland Löffler haben nun im Auftrag des Bildungsministeriums die Bildungs- und Berufsverläufe von Absolvent*innen der Bildungsanstalten und Kollegs für Elementarpädagogik untersucht. Die Erkenntnisse sind alarmierend: Selbst bei Beibehaltung des bisherigen (wenig optimalen) Fachkraft-Kind-Verhältnisses werden 2030 voraussichtlich 13.700 Fachkräfte fehlen. Zu viele Pädagog*innen und Betreuer*innen verlassen den Beruf bzw. arbeiten in Teilzeit. Das Forscher*innenteam hat daher einen Bericht mit Handlungsempfehlungen veröffentlicht.

Weiterlesen