Alle News von der Fakultät für Kultur- und Bildungswissenschaften

2024 Festveranstaltung Philosophie-Olympiade Kärnten

2024 Festveranstaltung Philosophie-Olympiade in Kärnten

am Mittwoch, 06.03.2020, um 17:00 Uhr, im  Stiftungssaal (O.0.01) der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

(Gebäude der „Kärntner Sparkasse“)

 

Sehr herzlich laden wir Sie zur Festveranstaltung der Philosophie-Olympiade Kärnten ein!

Am Landeswettbewerb der Philosophie-Olympiade in Kärnten nahmen dieses Jahr 209 Schüler:innen, sechs Schulen und zehn Professor:innen teil. Die beiden erstplatzierten Schüler:innen treten wie jedes Jahr zum Bundeswettbewerb der Philosophie-Olympiade an. Die ersten beiden Schüler:innen des Bundeswettbewerbs fahren zur Internationalen Philosophie-Olympiade. Die Jury vergibt einzeln Punkte an anonymisierte Essays für Konzentration, Kohärenz, Argumentative Überzeugungskraft, Philosophisches Verständnis des Themas, Originalität. Folgende Ränge wurden vergeben:

Die ausgezeichneten Schüler:innen werden am 06. März um 17:00 bekannt gegeben und auch die Preise werden bei dieser Festveranstaltung verliehen.

 

VORTRAG: Dr.:in Cornelia Stefan vom Institut für Philosophie der Alpen-Adria-Universität

Philosophie als kritische Disziplin“

„Ob Philosophie ein abstraktes akademisches Unterfangen bleibt oder ein praktisches Werkzeug, um die gesellschaftlichen Verhältnisse, in die wir eingebettet sind, besser zu verstehen und gegebenenfalls zu verändern, hängt davon ab, wie man philosophiert.

Eine engagierte Philosophie ist eine lebendige Wissenschaft, die sich affizieren lässt von den drängenden Fragestellungen ihrer Zeit und kritische Werkzeuge entwickelt, um methodisch und in aller nötigen Ruhe, die entscheidenden Probleme zu identifizieren, zu durchdringen und zu analysieren.

Die ökologische Krise stellt eine existenzielle Bedrohung für uns alle dar und es ist nicht klar, welche gesellschaftlichen Kräfte es sein werden, die die entscheidenden Impulse für die Gestaltung unserer künftigen Lebenswelten geben werden oder mit welchen Mitteln und Methoden diesen globalen Herausforderungen begegnet wird.

Im besten Fall gibt diese Drohkulisse Anstoß für eine engagierte Philosophie, die abseits von Politik und Medien einen öffentlichen Raum anbietet, in dem das gemeinsame Nachdenken über unser Leben und die von uns geschaffene Welt stattfinden kann.

Denn es entscheidet sich auch in der täglichen Praxis philosophischer Institutionen, in denen geforscht, gelehrt, und manchmal sogar lautstark diskutiert wird, welche Leitfragen und Diskurse unsere Gesellschaft erreichen und diese letztlich mitgestalten.

Jede einzelne PhilosophiestudentIn ist eine Absicherung für die institutionelle Verankerung der Philosophie an den Universitäten und damit für die Möglichkeit selbst Teil der soeben skizzierten Praxis zu sein.“

 

Vorstellung des Philosophie-Studiums durch Philosophie-Studierende.

Vorstellung des Ethik-Studiums durch Ethik-Studierende.

 

MUSIK: Prof. Franz Steiner mit Schüler*innen (BRG Klagenfurt-Viktring)

 

Großer Dank gebührt wieder der Jury für die genaue und überlegte Bewertung der anonymisierten Essays: Richard Hölbling, Valentina Holl, Michelle Hollemar, Nina Planegger, Robert-Musil-Literatur-Museum Direktor Dr. Heimo Strempfl und Bettina Schmidt

 

Großer Dank ergeht ebenfalls wie immer an die teilnehmenden 209 Schüler:innen und an die Professor:innen Prof. Ines Arnusch (BRG St. Veit), Prof. Gert Hausberger (BG/BRG Mössingerstraße), Prof. Ewald Guntsche (BG/BRG Villach Peraustraße), Prof. Utta Isop (BRG Klagenfurt-Viktring), Prof. Claudia Lasser (BRG Klagenfurt-Viktring), Prof. Klaudia Onitsch (BG/BRG Mössingerstraße), Prof. Melanie Paschke (BG/BRG St. Martin, Villach), Prof. Susanne Raab (BG/BRG Mössingerstraße), Prof. Bettina Schmidt (BRG Klagenfurt-Viktring), Prof. Katharina Wonaschütz (BG Tanzenberg).

 

Der Bundeswettbewerb der Philosophie-Olympiade findet m Rahmen des Bundesseminars „Philosophie Akademie“ vom 07. bis 10. April 2024 in St. Virgil in Salzburg statt. Die 32. Internationale Philosophie-Olympiade findet vom 16.-19. Mail in Helsinki, Finnland, statt. https://www.philolympics.at/wettbewerb/2024/ausschreibung/

32. IPO in Helsinki

Verantwortliche für die Philosophie-Olympiade in Kärnten: Prof. Utta Isop

utta [dot] isop [at] schule [dot] at

15.03.: Aufregung im Hühnerstall – Kinderliteraturveranstaltung

Hubert Flattinger / Petra Hartlieb

Aufregung im Hühnerstall

Kinderliteraturveranstaltung

 

Freitag, 15. 03. 2024

15.00 Uhr                    

 

Die Zwillinge Martha und Mischa haben sich im kleinen Ort Krähfeld eingelebt, verbringen ihre Freizeit am liebsten mit Hund Jip und ihrer Clique, den „Glorreichen Sieben“. Der erste Tag in der neuen Schule steht bevor, und als wäre das nicht Aufregung genug, kündigt sich auch schon ein neuer Fall an. Auf dem Wochenmarkt knurrt Jip einen Eierverkäufer an, der mit den „glücklichsten Hühnern weit und breit“ wirbt und seine Eier „Happy Eggs“ nennt. Hinter den Kulissen allerdings scheint etwas gehörig faul zu sein …

Schnell trommeln Martha & Mischa ihre Bande zusammen und begeben sich auf eine abenteuerliche und nicht ganz ungefährliche Ermittlung.

 

Die Autorin und Buchhändlerin Petra Hartlieb und der Autor Hubert Flattinger starteten 2023 mit Der Wald heult eine witzige und spannende Kinderkrimi-Serie über Tierschutz.

Die Lesung aus beiden Büchern begleitet Hubert Flattinger mit Live-Illustrationen.

 

Petra Hartlieb führt mit „Hartliebs Bücher“ eine der berühmtesten Buchhandlungen Österreichs, mit Meine wundervolle Buchhandlung gelang Petra Hartlieb nämlich ein Spiegel und Weltbesteller. Seit einigen Jahren hat sie ein kleines Haus am Land, ganz in der Nähe von Hubert Flattinger.
Aus gemeinsamen Spaziergängen und Lagerfeuersitzungen der beiden Familien ist die Idee für »Martha & Mischa« entstanden.

Hubert Flattinger fand nach mehreren Exkursionen u. a. als Pflastersteinmaler, Tierpfleger und Grafiker schließlich als Journalist, Buch- und Theaterautor sein eigentliches Betätigungsfeld. Über viele Jahre war Hubert Flattinger verantwortlicher Redakteur und Illustrator der Kinderseite der Tiroler Tageszeitung.
Seit 2004 entstehen seine Geschichten in einem Bauwagen auf dem Land.

 

 

 

Buchcover Petra Hartlieb / Hubert Flattinger: Der Wald heult                     Buchcover Petra Hartlieb/Hubert Flattinger: Aufregung im Hühnerstall

14.03.: Slavko Grum / Srečko Kosovel

WABEN DER WORTE / SATOVJE BESED

 

Slavko Grum: Werke

Srečko Kosovel: Mein Gedicht ist mein Gesicht

Die Raupe

Buchpräsentationen mit den Übersetzern Erwin Köstler und Ludwig Hartinger

Donnerstag, 14. 03. 2024

19.30 Uhr              

 

Moderation: Peter Svetina

 

Schlusspunkt der Veranstaltungsreihe zum Slowenien-Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse WABEN DER WORTE / SATOVJE BESED:

Slavko Grum (1901–1949) war der erste slowenische Autor, der die Erkenntnisse der Psychoanalyse literarisch nutzte. Verfremdungen, der Wechsel von Perspektiven und surreale sowie traumhafte Sequenzen sind typisch für seine Texte. Seine Bedeutung als Autor wurde erst posthum erkannt, heute gilt er als einer der eigenwilligsten und bedeutendsten slowenischen Schriftsteller der Zwischenkriegszeit. Erwin Köstler stellt die in deutscher Übersetzung im Heyn Verlag erschienene Werkausgabe (Prosatexte und Theaterstücke) und den Band Die Raupe, der slowenische Kurzprosa der Zwischenkriegszeit versammelt, vor.

 

Mein Gedicht ist mein Gesicht eröffnet ein lesendes Wandern in Wortlandschaften eines dichterischen Werks, das einzigartig in seiner Tiefe, Vielfalt und Ausstrahlung bis ins Heute wirkt. Srečko Kosovel, geprägt vom kontrastreichen slowenischen Karst oberhalb von Triest, suchte eine Synthese, in der Naturerleben, existenzielle Erfahrung und gesellschaftliche Umbrüche, künstlerische Aufbrüche in neue literarische Formen zusammenfließen und aufgehen. Der Übersetzer, Herausgeber und Dichter Ludwig Hartinger präsentiert die Auswahl von Gedichten, Prosa-, Essayfragmenten, Auszügen aus Notizbüchern und Briefen. Für seine Übersetzung der Gedichte Srečko Kosovels wurde Ludwig Hartinger 2023 mit dem Fabjan-Hafner-Übersetzerpreis ausgezeichnet.

 

Die von Christian Thanhäuser stammenden Radierungen und Holzschnitte zu Grum und Kosovel werden gemeinsam mit Farblithographien von Lojze Spacal zur Kosovels Karst-Texten in einer Ausstellung im Musil-Institut gezeigt.

 

 

In Kooperation mit dem Verlag Johannes Heyn, Klagenfurt

 

08.03.: Tara C. Meister – Proben

NEUE LITERATUR

Lesung und Gespräch

Tara C. Meister: Proben

Freitag, 08. März 2024
19.30 Uhr    

Moderation: Hannah Kocevar

                 

Die unberechenbare, aber charismatische Johanna ist Regisseurin in einem kleinen Theaterkollektiv. Mit Caro, die als Biochemikerin in einem Labor arbeitet, verbindet sie eine enge, vielleicht zu enge Freundschaft. Als Johanna ungewollt schwanger wird, bietet Caro ihr an, das Kind in Zukunft gemeinsam großzuziehen – ein mutiger Gegenentwurf zu traditionellen Familienmustern?

Tara C. Meisters Debütroman konfrontiert Träume mit ihrer Realitätstauglichkeit. Mit leichter Hand und klarem Blick beschreibt sie Momente von Intimität und Nähe, aber auch Konflikte und Übergriffe. Doch Johanna und Caro sind fest entschlossen, ihre mutige Entscheidung auch zu leben – und sich dabei auch in einer Welt zu behaupten, in der Utopien nicht vorgesehen sind.

 

Tara C. Meister geboren 1997 in Kärnten, Medizinstudium in Wien, seit Herbst 2022 studiert sie ‚Literarisches Schreiben‘ am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Tara C. Meister schreibt Kurzprosa, Spoken Word und Dramatik. Ihre Texte wurden mehrfach ausgezeichnet und in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften publiziert. 2021 erhielt sie unter anderem den Dramatikerinnenpreis der neuebühnevillach, 2022 stand sie auf der Shortlist für den ‚Wortmeldungen‘ Förderpreis und wurde mit dem Erostepost Literaturpreis sowie dem Förderpreis für Literatur des Landes Kärnten ausgezeichnet.

Tara C. Meister