Open Position: Postdoctoral Research in Cybersecurity

The Cybersecurity research group (https://cybersecurityresearch.at/), headed by Prof. Elisabeth Oswald, is a relatively new group established in Austria’s sunny south. The group currently features a diverse range of members (from France, Iran, India, and China).

Current members work on topics such as leakage profiling, advanced leakage simulators, attacks (utilizing deep learning), statistical foundations, and hardware aspects of side channels. The group receives funding from the ERC, as well as local funding, and thus offers a supportive research environment (both financially as well as from a human perspective).

The group is looking to grow by one post-doctoral researcher and is particularly keen to expand their existing coverage of topics and  seeks researchers with an interest in (any of the following areas)

  • compilers/languages to support the secure implementation of cryptographic primitives
  • machine/deep learning
  • secure implementations (in particular in the context of RISC-V)

A good candidate for this position will have a background in either computer science, maths, or statistics (an MSc level degree with above-average grades is required), will have some relevant publications in any of these subjects in international conferences or journals, enjoy working with people in an international context, and love water, sun, and mountains.

The position is available immediately, applications will be considered on a rolling basis and we will fill the vacancy as soon as a suitable candidate is identified. To apply please send a brief
motivation letter, your CV, and transcripts of records of your MSc and BSc to the contact below.

The position has funding until 31.08.2023 at € 3.945,90 per month.

Luftbild

Luftbild | Foto: LakesideLabs

Please contact Elisabeth [dot] Oswald [at] aau [dot] at for informal enquiries and to submit your application.

PhD Students in Cybersecurity wanted!

The Cybersecurity Research Group – hosted at the university’s Digital Age Research Center (D!ARC) – is seeking to fill the post of a Phd-student within the area of Side Channel Resistent Embedded Systems.

The Cybersecurity Research group has been established with a clear interest in finding and eliminating information leaks in the context of embedded devices (they often exhibit a number of so called side channels). In this particular setting, the research team – led by Prof. Elisabeth Oswald – has developed a range of techniques that integrate well in a typical software flow and make leakage information transparent to a developer.

Currently, the group consists of one further lecturer, three postdocs, and three further PhD students who work in the areas of cryptography, statistical machine learning, embedded security, artificial intelligence and deep learning as well as crypto engineering.

The purpose of this studentship is to build on the existing work and add novel ideas including the automated tracing of leaks from lower-level code representations to the description in a higher-level language, the development of code transformation techniques to mitigate leaks automatically, etc. The successful applicant will work closely with Prof. Oswald and will develop into a researcher/engineer with a profound understanding of the challenges of leakage resilient development.

Requirements:

✓ Master’s level qualification in informatics, mathematics or other technical sciences
✓ strong background in embedded systems
✓ some background in low level programming and embedded systems
✓ Very good language skills in English (German optional)
✓ Willingness to work within an international team

The vacancy shall be filled as soon as possible.
If you are interested in this opportunity please consider applying with your CV and a motivational letter to elisabeth [dot] oswald [at] aau [dot] at

Webprogrammierer (m/w) gesucht

Suchst du während des IT-Studiums einen Job in einem abwechslungsreichen Aufgabengebiet und verfügst du über gute Kenntnisse in HTML, CSS, JavaScript, MySQL-Datenbank? Dann wartet Werkportal auf Deine Bewerbung!

Alle Infos findest Du hier: JOBINSERAT _ Webprogrammierer 2019.

Werkzeuggestützte Fehlerbehebung in Wissensdatenbanken: Ein neuer Ansatz aus Klagenfurt

Anwendungssysteme der künstlichen Intelligenz — zum Beispiel in der Bioinformatik oder Medizininformatik — fußen häufig auf Wissensbasen, in denen das Fachwissen von Experten in maschinell verarbeitbarer Form gespeichert ist. Nicht selten passieren bei der Erstellung solcher Wissensbasen jedoch Fehler, was mitunter schwerwiegende Folgen haben kann, wie etwa eine falsche Therapiemethode, die das System für einen Patienten vorschlägt. Das Auffinden solcher Fehler erweist sich dann allein aufgrund der Größe der Wissensbasen als schwierig. Forscher am Institut für Angewandte Informatik haben zu diesem Zweck das Werkzeug „OntoDebug“ entwickelt, welches von zahlreichen Benutzern weltweit verwendet wird. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel, welcher im renommierten Journal „Knowledge-Based Systems“ veröffentlicht wurde, konnte der Nutzen dieses Werkzeugs im Rahmen von Benutzerstudien nun auch wissenschaftlich erfolgreich validiert werden. Die Studien zeigen insbesondere,
dass das Auffinden von Fehlern mit OntoDebug erheblich effizienter ist als Fehler ohne das Werkzeug zu suchen.

Lizenz: Creative Commons License

Nähere Informationen zu OntoDebug entnehmen Sie bitte hier.

Thema für Masterarbeit Informationsmanagement

Folgendes Thema wird am Institut für Angewandte Informatik angeboten:

„Analyse und Entwurf einer Informations- und Kommunikationsplattform auf Basis von Confluence

Web-basierte Werkzeuge zur Informationssammlung, zum Informationsaustausch und zur Kommunikation sind heutzutage Standard in vielen Organisationen. Typische Beispiele sind Wissensmanagementsysteme, unternehmensinterne Wikis, Diskussionsforen oder einfach Dateiaustauschsysteme.

Gerade kleinere Unternehmen stehen hier oft vor der Problematik, dass kommerzielle Lösungen einen für den geplanten Einsatzzweck zu umfassenden Funktionsumfang besitzen, gleichzeitig aber nur mit größerem Aufwand an die organisatorischen Bedürfnisse angepasst werden können.

Im Rahmen der ausgeschriebenen Masterarbeit soll das System „Confluence“ der Firma Atlassian hinsichtlich der Einsatzbarkeit und Anwendbarkeit für ein Startup-Unternehmen im Bereich der politischen und wirtschaftlichen Strategieentwicklung und –kommunikation untersucht werden. Erwartetes Ergebnis der Masterarbeit ist eine Studie über Einsatzmöglichkeiten, Einschränkungen und Alternativen zur genannten Softwarelösung.

Das Thema eignet sich für Studierende des Informationsmanagements. Alternativ kann das Thema auch im Rahmen einer „Praxis“ (Abschnitt 6.1) bearbeitet werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dietmar Jannach , Forschungsgruppe Wirtschaftsinformatik/Information Systems.

Verleihung des ÖGAI Anerkennungspreises 2013-2016 an Patrick Rodler

Herzlichen Glückwunsch!  Patrick Rodler wurde im Jänner 2018 für seine herausragende Masterarbeit „A Theory of Interactive Debugging of Knowledge Bases in Monotonic Logics“ der Anerkennungspreis 2013-2016 der Österreichischen Gesellschaft für Artificial Intelligence (ÖGAI) verliehen.

Die Österreichische Gesellschaft für Artificial Intelligence vergibt diesen Preis für die beste Diplomarbeit/Masterarbeit auf einem Teilgebiet der Artificial Intelligence zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

(v.l.n.r.): Prof. Stefan Woltran (Jury), Patrick Rodler (Preisträger), Prof. Ernst Buchberger (ÖGAI-Präsident), Thomas Krismayer (Preisträger), Prof. Thomas Eiter (Jury)

„Intelligenz ist nicht das Mittel der Wahl der Evolution“

Erich Teppan hat Mitte Jänner mit dem Habilitationskolloquium seine Habilitation im Fach Informatik an der Alpen-Adria-Universität abgeschlossen. Er forscht seit Jahren in mehreren Projekten an heuristischen Algorithmen, die Problemlösungen schneller und effizienter erzeugen und an Algorithmen, die Heuristiken irgendwann selbst lernen können. Vor Künstlicher Intelligenz hat Erich Teppan aber keine Angst, glaubt er doch daran, dass es nicht unbedingt Intelligenz ist, die Lebewesen besonders erfolgreich macht. Im Interview erklärt er, was die nunmehr entwickelten Technologien können, und was sie (auch noch lange) nicht können.

Weiterlesen

Habilitationskolloquium Dr. Erich Teppan

Das Institut für Angewandte Informatik, Research Group Intelligent Systems and Business Informatics lädt herzlich zum Habilitationskolloquium von Dr. Erich Teppan ein.

Time: Thursday, 18 January 2018, Start: 14:30 s. t.

Place: AAU, HS 2

Abstract: Constraint answer set programming (CASP) is a family of hybrid approaches integrating answer set programming (ASP) and constraint programming (CP). These hybrid approaches have already proven to be successful in various domains. In this talk the approach of heuristic CASP (HCASP) is presented. In HCASP, ASP is not only used for expressing constraint satisfaction problems (CSPs) to be solved by a CP solver, but also for the encoding of search heuristics that are exploited by the CP solver. In particular, the HCASP solver ASCASS (A Simple Constraint Answer Set Solver), which provides novel methods for defining and exploiting search heuristics, is presented.

Angebot Praktikum Infomanagement/BWL im SS2018: Digitalisierung bei Kostwein / Klagenfurt

Hier finden Sie ein Praktikums-Angebot der Firma Kostwein (Klagenfurt) an Studierende des Info-Managements/BWL für das SS 2018

Details zum Praktikum finden Sie hier

Start: Sofort möglich

Dauer: 3-4 Monate

Bewerbungen mit den erforderlichen Unterlagen bitte an bewerbung [at] kostwein [dot] at

 

Das Wissen der Welt organisieren: AAU arbeitet mit Stanford University an Wissensbasis für US-Krebsforschungsinstitut

Das National Cancer Institute in New York hat über 160.000 logische Sätze zu Krebserkrankungen gesammelt. Mit der Wissensbasis will man Zusammenhänge zwischen Symptomen, Genen und potenziellen Ursachen analysieren. Konstantin Schekotihin arbeitet gemeinsam mit Forschern der Stanford University an deren Verbesserung.

Weiterlesen