Karriereprogramm interactive mit Leadpartner "Privatbrauerei Hirt" | Foto: Elias Jerusalem

„Interactive“ an der Karriere arbeiten mit der Privatbrauerei Hirt

Das Karriereprogramm geht in die zweite Runde. Fünf Unternehmen, darunter die Brauerei Hirt, und 20 ausgewählte Studierende haben ein Semester lang die Möglichkeit, einander persönlich kennenzulernen und auszutauschen. „Interactive!“ ist eine Vernetzungsplattform für herausragende Nachwuchskräfte und Unternehmen.

Mit dem Karriereprogramm „interactive!“ wurde bereits im Oktober 2016 erstmals ein besonderer Rahmen geschaffen, um High Potentials der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt gezielt und frühzeitig mit regionalen, nationalen und internationalen Unternehmen zu vernetzen. 21 Master- und Doktoratsstudierende aller Studienrichtungen nehmen dieses Jahr am Programm teil. Diese Interdisziplinarität zeichnet das Karriereprogramm besonders aus und überzeugt auch die Firmen, als Unternehmenspartner teilzunehmen. So auch die Privatbrauerei Hirt, die bei diesem Durchgang als Lead-Kooperationspartner fungiert

„Mit dem Karriereprogramm und der Zusammenarbeit mit der Universität möchten wir als Privatbrauerei maßgeblich an der Zukunft Kärntens mitwirken und junge High Potentials fördern und fordern.“

Die Privatbrauerei Hirt wird bereits in sechster Generation als Familienunternehmen geführt. Umstrukturierungen haben wir größtenteils abgeschlossen, und nun gilt es, zukunftsorientierte Strategien umzusetzen“, sagt Niki Riegler, Geschäftsführer und Eigentümer der Privatbrauerei Hirt. „Wir entwickeln derzeit viele Ideen und Modelle, um in Zukunft fit zu bleiben.“ Dabei setzt die traditionelle Familienbrauerei auf junge, begeisterte Menschen, die bereit sind, aus Leidenschaft für das Unternehmen ein paar Schritte weiter zu gehen und zu denken. Dies sei für Niki Riegler die Motivation, am Karriereprogramm teilzunehmen. „Ein externes Input durch eine neue, junge Generation ist für die Brauerei essenziell.“

Aber nicht nur das Vernetzen steht beim Karriereprogramm im Vordergrund, ebenso besuchen die Studierenden Workshops und Trainings, um ihre Fähigkeiten in den Bereichen Selbstmarketing, Teambuilding und Kompetenzberatung zu festigen. So finden sie heraus, wie sie mit ihren individuellen Stärken bei den Firmen punkten können. Neben der Privatbrauerei Hirt nehmen beim zweiten Programmdurchlauf im Studienjahr 2017/18 die Unternehmen Infineon, Strabag, Bitmovin und Kleine Zeitung als Partner teil. Beim „Innovations- Inkubator“ mit Kreativdenker Roland Waldner entwickeln die Studierenden Lösungen für firmenrelevante Aufgabenstellungen. Interdisziplinär zusammengesetzte Teams der Studierenden aus den Bereichen Wirtschaft, Technik und Kultur sorgen für kreative Lösungen.

Darüber hinaus verbringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Tag direkt vor Ort bei den Unternehmen und blicken hinter die Kulissen der international tätigen Firmen. „Beim Firmentag haben wir Zeit für Gespräche mit den Studierenden, beantworten ihre Fragen zum Recruiting und geben Einblicke in die Vielfalt einer Brauerei sowie den Herausforderungen, die an ein modernes Unternehmen gestellt werden“, erzählt Niki Riegler.#

Warum nehmen Sie teil?

„Interactive ist eine perfekte Gelegenheit, mich mit anderen High Potentials zu vernetzen und renommierte Unternehmen kennenzulernen. Die darauf zugeschnittenen Trainings und Workshops nutze ich zur persönlichen Weiterentwicklung.“

„Ich möchte die Chance nutzen, meine Fähigkeiten und Soft Skills im Programm zu stärken und auszubauen. Ich finde die Möglichkeit einzigartig mit Kärntner Unternehmen, wie etwa der Hirter Brauerei, in Kontakt zu treten.“