D!ARC Lectures Virtuelle Museumswelten tba

Einblicke in Digitalisierungsprozesse in Kultureinrichtungen

tba

Abstract:

Über Digitalisierungsprozesse in Museen wird nicht erst seit Beginn der Pandemie 2020 vermehrt diskutiert. In Datenbanken verfügbare museale Objekte unterstützen Forschungsvorhaben ebenso wie das Bewahren und die Vermittlung. Im Vortrag wird ein Blick auf die Herausforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung in Museen am Beispiel der Abteilung Deutsches Museum Digital geworfen. Ausgehend von den verschiedenen Stationen, vom 3D Scan Labor, über die Online-Bereitstellung der Digitalisate bis hin zur Entwicklung virtueller Museumswelten wird der Zyklus der Digitalisierung von Museumsobjekten vorgestellt. Was passiert mit dem Objekt, wenn es ins Museum kommt? Welche einzelnen Prozesse müssen zusammenwirken, um das Museumserlebnis digital zu erweitern? Und, wie können digitale Angebote die museale Vermittlung erweitern und wann stößt sie an ihre Grenzen?

CV:

Dr. Andrea Geipel ist stellvertretende Leiterin der Abteilung Deutsches Museum Digital sowie Leiterin des Proxy (vormals VRlab) am Deutschen Museum. Seit 2018 beschäftigt sie sich zentral mit Themen des Digital Storytelling mit speziellem Fokus auf Extended Reality Angebote. Sie studierte Sportwissenschaften mit den Schwerpunkten Neuropsychologie und Motor Control und schloss ihr Studium 2014 ab. Am Munich Center for Technology in Society (Technische Universität München) promovierte sie über den Einfluss von YouTube‘s Plattformpolitiken auf die Wissenschaftskommunikation. 2020 gründete sie zusammen mit Anke von Heyl und Johannes Sauter den „DigaAMus-Award“ für digitale Museumsangebote.