em. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Neuhäuser, MA, im 88. Lebensjahr verstorben

Geboren 1933 in Wien und dort aufgewachsen, studierte Rudolf Neuhäuser an der Universität Wien Anglistik und Osteuropäische Geschichte mit Schwerpunkt russische Geschichte (Doktorat) und der Universität Toronto Russische Literatur und Sprache (Master), lehrte und forschte anschließend von 1961 bis 1975 an Universitäten in den USA und Kanada und erreichte an der University of Western Ontario in London/Ontario die Position eines Full Professor.

Weiterlesen

Ukraine-Russland-Konflikt: Die zwei Wahrheiten im Fernsehen

Magdalena Kaltseis untersucht am Institut für Slawistik aus diskursanalytischer Perspektive die Darstellung des Ukraine-Russland-Konflikts in russischen TV-Talkshows.

Weiterlesen

Slawistik studieren: Nicht nur die Nähe zu Slowenien und Kroatien ist ein Vorteil

Seine Begeisterung für die russische Sprache hat sich schon in seiner Kindheit gezeigt, heute studiert Mario Lautischer Slawistik an der Universität Klagenfurt. Warum die Universität Klagenfurt für dieses Studium ideal ist und was er Studienanfängerinnen und –anfängern mitgeben möchte, erzählt er uns im Interview.

Weiterlesen

Vanessa Kumer: Hier wird nicht nur Fachwissen, sondern auch interkulturelle Kompetenz vermittelt


Absolventin Vanessa Kumer unterrichtet an der zweisprachigen Bundeshandelsakademie in Klagenfurt Englisch und Slowenisch. Die sprachenbegeisterte Bleiburgerin hat neben ihrem Lehramtsstudium auch das Bachelorstudium Slawistik abgeschlossen. Wir haben mit ihr über die Zeit an der Universität, ihre Liebe zur slawischen Sprache und ihre akademischen Zukunftspläne gesprochen. Weiterlesen

Das Studium zog Celestina von Slowenien nach Klagenfurt

Celestina Benet kommt aus Slowenien und studiert an der Universität Klagenfurt. Ihre Fächerkombination für das Lehramtstudium ist Geschichte und Slowenisch. Was sie an Klagenfurt liebt und wie sie die Professorinnen und Professoren an der Universität erlebt hat, erzählt sie uns im Interview.

Weiterlesen

Ein Leben wie ein russischer Roman: Vom Eisenbahnmanager zum Koordinator des Sprachenzentrums

Colin Heller wurde 1971 in Ostdeutschland geboren und entwickelte schon in seiner Jugend eine große Leidenschaft für das Russische. Sein Weg führte ihn nach Russland, Tschechien, Österreich und in die Ukraine. Nun hat er sein Doktorat am Institut für Slawistik der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt abgeschlossen und ist als Senior Lecturer und Koordinator am Sprachenzentrum Wirtschaft der Fachhochschule Kärnten gelandet.

Weiterlesen