Carina Paulitsch und Jasmin Donlic mit Award of Excellence ausgezeichnet

Mit dem Preis des Bildungsministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung werden herausragende Dissertationen an österreichischen Universitäten gewürdigt. Unter den Preisträger*innen sind Carina Paulitsch und Jasmin Donlic von der Universität Klagenfurt.

Weiterlesen

10.12.2020 ZeFKo Talk: Corona & Conflict

Die Herausgeber der Zeitschrift ZeFKo (Friedens- und Konfliktforschung) laden zum ersten öffentlichen ZeFKo Talk an der Univeristät Leipzig ein.

Weiterlesen

IFEB FORSCHUNGSTAG 25. November 2020

von 14:00 bis 17:00 Uhr
Raum: Online-Veranstaltung
https://classroom.aau.at/b/sto-8an-pgq-kat

 

PROGRAMM

14:00 Uhr Begrüßung
IV Peter Schlögl
Einführung und Moderation: Nadja Danglmaier

14:15-15:00 Uhr Vortrag und Diskussion
Verena Kumpusch
„Gender Knowledge Shift? Diskurse und Zukunftserzählungen der Schule“

15:00-15:15 Uhr Pause

15:15-16:00 Uhr Vortrag und Diskussion
Alban Knecht
„Soziale Arbeit im Wandel des Wohlfahrtsstaats“

16:00-16:15 Uhr Pause

16:15-17:00 Uhr Vortrag und Diskussion
Claudia Brunner
„Epistemische Gewalt. Wissen und Herrschaft in der kolonialen Moderne“

Wissen, Herrschaft und epistemische Gewalt in der kolonialen Moderne

Vortrag von Claudia Brunner im Rahmen der Online-Ringvorlesung „Die Verantwortung der Hochschule. Rüstungsforschung und Perspektiven für eine Zukunft ohne Krieg“ an der Universität Wien

Mittwoch, 11.11.2020, 18:30-20:00 Uhr

TEILNAHME: https://eu.bbcollab.com/guest/aed9a63053a3493fab04f856d88261a9

 

Der Dimension des Wissens wird in den meisten Gewaltdebatten nur wenig Bedeutung beigemessen, gilt sie doch als Gegenteil von oder als Gegenmittel zu Gewalt. Mit dem Begriff der epistemischen Gewalt rückt Claudia Brunner den konstitutiven Zusammenhang von Wissen, Herrschaft und Gewalt in der kolonialen Moderne, unserer Gegenwart, in den Fokus. Denn Gewalt ist nicht nur Ereignis, sondern immer auch Prozess und Verhältnis. Vor diesem Hintergrund gewinnt antimilitaristisches Denken und Handeln ebenso an Komplexität wie auch der Einsatz für Gewaltfreiheit.

WEITERE INFOS: www.epistemicviolence.info

Buchvorstellung/Podiumsdiskussion: Globale Ungleichheit – globale Armut – globaler Klimawandel

17. November // 17 Uhr // Uni Klagenfurt, im Stiftungssaal // sowie Online‐Liveübertragung

Podiumsdiskussion mit:
Karin Fischer (JKU Linz), Alexander Brenner (Armutsnetzwerk Kärnten), Claudia Brunner (AAU Klagenfurt), Renate Hübner (AAU Klagenfurt), Markus Tripp (Fridays for Future)

Moderation:
Maria Mucke und Alban Knecht (beide AAU Klagenfurt)

Wir bitten um verbindliche Anmeldung per E‐Mail für Präsenz‐ und online‐Teilnahme unter renate [dot] bojanov [at] aau [dot] at.

Zum Buch: Karin Fischer und Margarete Grandner (Hg., 2019): Globale Ungleichheit. Über Zusammenhänge von Kolonialismus, Arbeitsverhältnissen und Naturverbrauch Wien: mandelbaum

Online-Vortrag Prof. Lyn Tett: Adult Basic Education and Social Justice

Der aufgrund der Corona-Pandemie am 29. April 2020 verschobene Vortrag von Prof. Lyn Tett findet nun online statt:

ONLINE-Gastvortrag (in englischer Sprache) von Professor Lyn Tett (Huddersfield and Edinburgh, GB)

 Adult Basic Education and Social Justice

 am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, 18.00 bis 19.30 Uhr

Der Arbeitsbereich Erwachsenenbildung und berufliche Bildung lädt herzlich zu dem Vortrag ein und ersucht um Anmeldung an bettina [dot] karpf [at] aau [dot] at bis Montag, den 23. November 2020. Die angemeldeten Teilnehmer*innen erhalten im Anschluss den Link zum virtuellen Raum sowie Unterlagen der Vortragenden zur Einsichtnahme und Vorbereitung auf den Online-Vortrag.

Nähere Informationen zu Vortrag und Prof. Tett sind der Einladung zu entnehmen. Bei Rückfragen steht Monika Kastner (monika [dot] kastner [at] aau [dot] at) gerne zur Verfügung.

27.10.2020: Johan Galtung Der Vor- und Querdenker der Friedensforschung wird 90

Austrian Study Centre for Peace and Conflict Resolution (ASPR) lädt ein zu

IPT Online Vortrag mit Dr. habil. Sabine Jaberg

27. Oktober 2020, 15.00-17.00 Uhr 

Johan Galtung 

Der Vor- und Querdenker der Friedensforschung wird 90

Johan Galtung gehört zu den Gründungsvätern der Friedensforschung. Mit seinem weiten Verständnis von Frieden und Gewalt hat er wesentlich zum akademischen Durchbruch der Friedensforschung beigetragen. Bis heute bilden seine Theorien, Begriffe und Praxeologien einen wichtigen Referenzpunkt der friedenswissenschaftlichen Debatte. Noch immer fordern sie auch zur Kritik heraus.

Am 24. Oktober feiert Johan Galtung seinen neunzigsten Geburtstag. Zur Würdigung des Jubilars veranstalten wir am 27. Oktober 2020 von 15.00-17.00 Uhr einen Vortrag via Zoom, in welchem einige seiner wissenschaftlichen Innovationen in Erinnerung gerufen und einzelne Kritikpunkte überprüft werden. Der Vortrag lädt zur Diskussion über die Relevanz des Galtung’schen Gedankenguts für die aktuelle und künftige Friedensforschung ein.

Vortragende: Dr. habil. Sabine Jaberg arbeitet als Dozentin für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Friedensforschung an der Fakultät Politik, Strategie und Gesellschaftswissenschaften an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. Sie ist Mitherausgeberin der Vierteljahresschrift „Sicherheit und Frieden“ (S+F).

Moderation: Gudrun Kramer, Direktorin des ASPRs

Wir bitten um Registrierung bis 26. Oktober 2020 via diesem Link und freuen uns auf das Gespräch!

Das ASPR-Team

No War – Know War Solidarisch forschen in Zeiten von Revolte und Krieg

Das Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung am Institut für Erziehungwissenschaften und Bildungsforschung lädt im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts KnowWar herzlich ein zu Vortrag und Diskussion mit Dr. Helmut Krieger (Universität Wien, Institut für Internationale Entwicklung).

No War – Know War
Solidarisch forschen in Zeiten von Revolte und Krieg

Freitag, 16.10.2020
14.30 – 16.30, HS 9 Mensagebäude

Weiterlesen

Buchpräsentation: Erinnerungskulturen im Grenzraum – Spominske kulture v obmejnem obmocju

Daniel Wutti / Nadja Danglmaier / Eva Hartmann: „Erinnerungskulturen im Grenzraum – Spominske kulture v obmejnem obmocju“. Hermagoras Verlag, Klagenfurt/Celovec, 2020.

Buchpräsentation am Freitag, 9. Oktober um 10 Uhr im Konzerthaus Klagenfurt, Mozartsaal.

Anmeldung bis 6. Oktober erforderlich! ivana [dot] anic [at] ph-kaernten [dot] ac [dot] at – 0463/508508-502

Dieses wissenschaftlich-pädagogisch-praktische Projekt zur Kärntner Landesausstellung 2020 wurde mit finanzieller Förderung des Landes Kärnten im Rahmen der Landesausstellung „CarinthiJA 2020“ ermöglicht und vom Institut für Mehrsprachigkeit und Transkulturelle Bildung der PH Kärnten in Kooperation mit der AAU Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung, Arbeitsbereich diversitätsbewusste Bildung, in den Jahren 2019 und 2020 durchgeführt. ForscherInnen und LehrerInnen bearbeiteten gemeinsam Formen der schulischen Auseinandersetzung mit der Geschichte des Grenzraums, deren gegenwärtige Wirkungen und damit verwobene Narrative. Im Zentrum stand dabei die Frage, wie SchülerInnen heute noch Zugang zu den historischen Ereignissen vor 100 Jahren finden können und welche Teile der Geschichte zur Auseinandersetzung mit zukunftsrelevanten Fragen nützlich sind. Ziel war es, Wege für historisch-politische Bildung zu finden, mit denen inklusive Geschichtsnarrative gestärkt und nicht alte Ressentiments gefördert werden.

Die Publikation umfasst die Projektergebnisse der Zusammenarbeit zwischen ForscherInnen-LehrerInnen-SchülerInnen und theoretische Inputs zu Geschichtsnarrativen als Lernchance. Weiters finden sich darin didaktische Vorschläge und Arbeitsmaterialien für den (Projekt-)Unterricht zur historisch-politischen Bildung und best-practice-Beispiele aus Schulen in Kärnten und Slowenien.

Einladung mit Detailinformationen

NEU Erweiterungsstudium Transdisziplinäre Friedensstudien

Im Erweiterungsstudium Transdisziplinäre Friedensstudien erwerben Sie Basiskenntnisse in Friedens- und Konfliktforschung sowie in Friedensbildung und Politischer Bildung. Sie entwickeln Analyse-, Urteils- und Handlungskompetenzen für eine zukünftige wissenschaftliche und/oder berufspraktische Beschäftigung mit unterschiedlichen Gewaltverhältnissen und Konfliktlagen und lernen verschiedene Ansätze zu deren potentieller Transformation im Sinne einer Kultur des Friedens kennen. Im Wechsel von theoriefokussierten und praxisorientierten Inhalten erhalten Sie überdies Gelegenheit zur Reflexion eigener Einstellungen und Handlungsmuster und lernen diese in einem größeren gesellschaftspolitischen und wissenschaftlich zu bearbeitenden Kontext zu verorten. Die entlang von kultur-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Perspektiven erarbeitete Qualifikation erhöht Ihre Partizipations- und Gestaltungsmöglichkeiten im privaten, beruflichen wie auch gesellschaftlichen Umfeld.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bei Fragen zum Erweiterungsstudium Transdisziplinäre Friedensstudien schreiben Sie eine Mail an heike [dot] petschnig-konrad [at] aau [dot] at

Die Anmeldung erfolgt über die Studien- und Prüfungsabteilung!