Neue Lernplattform zu Holocaust online

Wie kann man SchülerInnen und jungen Studierenden Einblicke in historische Kontexte geben, die schrittweise zum Holocaust geführt haben? Dieser Frage gingen NGOs, Universitäten und Museen aus Litauen, Polen, Rumänien, Schweden, Ungarn und Österreich nach. Die Projektpartner entwickelten daraus die Lernplattform eternalechoes.org, die Unterrichtsmaterial in Englisch und den sechs Partnersprachen kostenfrei zur Verfügung stellt. Österreichischer Partner war das Institut für Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung gemeinsam mit der Partnerschule WI’MO Klagenfurt.

Weiterlesen

Das Institut zieht nach Klagenfurt / The department moves to Klagenfurt

Ab 1. Oktober 2019 ist unser Institut am Standort Klagenfurt angesiedelt: Sterneckstraße 15 (1. Stock), 9020 Klagenfurt


From October 1st, 2019 our department is located in Klagenfurt: Sterneckstraße 15 (first floor), 9020 Klagenfurt

 

Helene Sorgner: Gastaufenthalt an der Cornell University, Ithaca, USA

Helene Sorgner ist derzeit (September – November 2019) Gaststudentin am Department of Science and Technology Studies der Cornell University, Ithaca, USA. Während ihres dreimonatigen Aufenthalts wird sie unter der lokalen Betreuung von Prof. Stephen Hilgartner weiter an ihrer Dissertation im Rahmen des Projekts „Producing Novelty and Securing Credibility: LHC-Experiments from the Perspective of Social Studies of Science“ arbeiten,  Ergebnisse aus ihrer Feldforschung im dortigen Institutskolloquium präsentieren, sowie Interviews mit US-amerikanischen Hochenergiephysiker*innen führen.

Vortrag Johan Munck af Rosenschöld, „Fostering interdisciplinarity through organizational innovation“

Fostering interdisciplinarity through research platforms? Institutional work as mediating organizational innovations in universities

Dr. Johan Munck af Rosenschöld

Date  Monday, June 3, 5.00 pm – 6.30 pm

Location  B07.1.207 (Lakeside Park, -> https://campusplan.aau.at/)

Abstract: Interdisciplinarity is playing an increasingly important role in contemporary scientific research and research policy. Universities have responded to the policy demand for interdisciplinary research by implementing a range of measures, such as changing rules, norms, and incentives for working across disciplinary boundaries and experimenting with novel organizational solutions. To gain a better understanding of how interdisciplinary collaborations are realized in universities in practice, an approach that addresses the institutional dimensions of interdisciplinarity is of central importance. In this paper, we build on an empirical case study of a Finnish university that recently created a number of temporary research platforms in order to promote interdisciplinary research collaboration across the university’s schools. The aim of the paper is to explore the different types of institutional work occurring inside and outside these temporary platforms to mediate the push for interdisciplinary collaboration within the university. The paper traces the practices occurring in platforms and uncovers actors’ attempts to affect the existing institutional order across permanent and temporary organizations.

Johan Munck af Rosenschöld is a Postdoctoral Researcher at the Faculty of Social Sciences, University of Helsinki. He has been a Fulbright Visiting Fellow at Cornell University. At present, he is also a Visiting Fellow at the Department of Science Communication and Higher Education Research at the AAU. Johan is currently involved in the research project “Interdisciplining the university – Prospects for sustainable knowledge production” (funded by the Academy of Finland) that empirically studies the implications of organizational innovation to promote interdisciplinarity in a Finnish university. During his visit to AAU, he closely collaborates with Martina Merz (WIHO) who is a cooperation partner in this research project and other members of the WIHO.

The visiting fellowship is financially supported by the AAU Research Council.

Neuerscheinung! Policy advice in technology assessment

Artikelvorschau fuer Policy advice in technology assessmentBauer, Anja & Kastenhofer, Karen (2019): Policy advice in technology assessment: Shifting roles, principles and boundaries. Technological Forecasting and Social Change, 139: 32-41.

Over past decades, the notion of policy advice in technology assessment (TA) has widened, going beyond traditional advice in the form of expert opinions by adding a broad range of brokerage activities. Concomitantly, the roles of scientific policy advisors have diversified.
Based on an empirical study of advisory practices at the Institute of Technology Assessment (ITA) at the Austrian Academy of Sciences, we ask which advisory roles TA practitioners adopt. Our study shows that practitioners take up multiple roles: the decisionist advisor, the deliberative practitioner, the governance facilitator, the engaged academic, and the agenda-setter. These roles vary, inter alia, in the dominant modes of policy advice and the aspired function in politics and society and correlate with specific project and advisory constellations but also with paradigmatic beliefs of TA practitioners. Our analysis further exemplifies how these roles differ in a) the reference to and interpretation of core principles such as scientificity, neutrality and relevance and b) their strategies of managing the boundary between science and politics. Thus, the article goes beyond the mere statement “TA has politics” by illustrating how the politics of TA manifests in distinct ways in different roles of TA practitioners in policy advice.

Link zum vollständigen Artikel

Podiumsdiskussion: Wird Climate Engineering salonfähig? Eine Standortbestimmung für Klimaforschung und -politik

Sind international vereinbarte klimapolitische Ziele noch ohne Climate Engineering Maßnahmen erreichbar? Also Methoden, die gezielt dazu eingesetzt werden könnten, die atmosphärische CO2-Konzentration zu senken oder die Strahlungsbilanz der Erde zu beeinflussen. So würde der anthropogen verursachte Klimawandel abgeschwächt oder kompensiert werden. Können diese Methoden eine sinnvolle Ergänzung zur Reduktion von Emissionen sein? Und wie sind sie im Hinblick auf Umsetzbarkeit, ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit zu bewerten?

Fragen, die in der öffentlichen Podiumsdiskussion mit renommierten Personen aus Forschung, Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft diskutiert werden. Dazu laden das Deutsche-Forschungsgemeinschaft-Schwerpunktprogramm zu Climate Engineering und das Museum für Naturkunde Berlin am 15. Mai um 19:30 Uhr in den Sauriersaal.

Die Veranstaltung findet im Rahmen eines internationalen Fachworkshops des SPP-Projektes CE-SciPol2 (Daniel Barben/Nils Matzner) statt.

Weitere Informationen

 

 

 

Visiting fellow

Johan Munck af Rosenschöld is a Postdoctoral Researcher at the Faculty of Social Sciences, University of Helsinki. He has been a Fulbright Visiting Fellow at Cornell University. At present, he is also a Visiting Fellow at the Department of Science Communication and Higher Education Research at the AAU. Johan is currently involved in the research project “Interdisciplining the university – Prospects for sustainable knowledge production” (funded by the Academy of Finland) that empirically studies the implications of organizational innovation to promote interdisciplinarity in a Finnish university. During his visit to AAU, he closely collaborates with Martina Merz (WIHO) who is a cooperation partner in this research project and other members of the WIHO.

The visiting fellowship is financially supported by the AAU Research Council.

Schulcluster: Ressourcen gemeinsam nutzen

Ein gerechtes und leistungsfähiges Bildungssystem muss Infrastrukturen entwickeln und aufrechterhalten, die sowohl am Land als auch in der Stadt allen SchülerInnen ein ausreichendes Angebot und Zugang zu hochwertiger Bildung ermöglichen. Das österreichische Bildungswesen bietet seit kurzem die Möglichkeit zur Clusterbildung. Vorgesehen ist die Förderung der zumeist freiwilligen Zusammenarbeit und der Ressourcenteilung von Anbietern vorwiegend kleinerer Bildungsinstitutionen, ohne dabei die Anzahl und Größe der beteiligten Schuleinrichtungen zu verringern.

Weiterlesen

Gastprofessur SoSe19

Fr. Dr. Veronika Hofer ist im Sommersemester 2019 zu Gast am Institut für Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung. Ihre Lehrtätigkeit umfasst ein Seminar an der AAU in Klagenfurt mit dem Titel: „Theorien und Themenfelder der Wissenschafts- und Technikforschung 2„ LV.Nr. 819.019. – Die Studierenden erwerben über einen historischen Zugang ein differenziertes und kritisches Verständnis von Zusammenhängen zwischen Wissenschaftsidealen, Theorien, Experimentaltechniken und anwendungsspezifischen  Bildrepräsentationen. Dabei erfährt die chronologisch wie thematisch geordnete Darstellung der Problematik von Objektivität in wissenschaftlichen Zeichnungen, Fotografien, Atlanten, Modellen etc. besondere Berücksichtigung. Dies schließt die Kenntnis grundlegender Theorieansätze und empirischer Studien ein.

Zum Inhalt: Technik- und Kulturgeschichte der Wahrnehmung. Eine Einführung in die Wissenschaftsgeschichte

Mit den Anfängen der modernen Wissenschaft, die mit ihrer experimentellen Wende im 16. Jahrhundert angesetzt wird, setzt auch ein verändertes Verhältnis zur Wahrnehmung insgesamt ein. Im Bemühen um Schärfung und Erweiterung des Sinnesvermögens hat man für die experimentelle Praxis der Wissenschaften vielerlei Techniken und Hilfsmittel konstruiert, die von einer Reflexion über korrekte, verzerrte, täuschende oder reglementierte Potentiale von Wahrnehmung und ihren verschiedenen Repräsentationen begleitet war. In dieser wissenschaftshistorischen Lehrveranstaltung sollen der soziokulturelle Kontext und der technische Aspekt dieser sich verfeinernden Methode zusammen mit den theoretischen Diskursen über die Möglichkeiten, ein möglichst objektives Bild der Natur zu erhalten, besprochen werden. Die eingehende Besprechung der Darstellung dieses Wissens in Sammlungen, Karten/Atlanten, Modellen, Bildern, Fotografien und Filmen wird dabei helfen. Der Aspekt ihrer Historizität soll Einblick geben in die Unterschiede ihrer sozialen und wissenschaftlichen Entstehungs- und Anwendungskontexte, beispielsweise um etwa die veränderte Wahrnehmungspraxis von Bildern in Medizin und Gesundheitsvorsorge oder die Genese von Passbildern in den sozialen Praktiken des Erfassungsdispositivs moderner Gesellschaften genauer in den Blick zu nehmen. Dieser weitläufige historische Überblick schafft verschiedene Zugänge, um die zunehmende methodische Vielfalt und ihre begleitenden Reflexionen über Güte und  Sicherstellung der Objektivität/Naturtreue/Wissensumfang von Bildrepräsentationen im komplexen Prozess ihrer Aufzeichnung und Wiedergabe kennen zu lernen und um die historisch unterschiedlichen Funktionen ihres Einsatzes in Wissenschaft und Gesellschaft und damit auch ihren jeweils institutionellen und/oder symbolischen Ort ihres Einsatzes verstehen zu können.

 

Wenig Wissen über die Qualität von Beschwerden an Schulen

Für Unternehmen sind Beschwerden eine wichtige Informationsquelle, die Auskunft über das Empfinden und die Zufriedenheit von Kundinnen und Kunden geben. Auch an Bildungseinrichtungen wie Schulen werden häufig Beschwerden herangetragen. Die Bildungsforscher Stefan Brauckmann und Gert Geißler sowie der Forscher zu Dienstleistungsmanagement Holger Roschk haben in einem kürzlich veröffentlichten Artikel festgestellt, dass kaum valides Wissen zu Beschwerden besteht.

Weiterlesen