Alle ad astra-Beiträge, die im März 2019 erschienen sind

Ein Wiedersehen mit … Robert Klinglmair


Robert Klinglmair hat an der Universität Klagenfurt in Volkswirtschaftslehre zum Thema Bildungsarmut in Kärnten promoviert und ist seit August 2018 Bildungsdirektor für Kärnten. Im Interview mit ad astra erzählt der gebürtige Oberösterreicher, warum sich das Thema Bildung durch sein Leben zieht, was ihn an der Volkswirtschaftslehre fasziniert und was er an Kärnten schätzt.

Weiterlesen

Die Suche nach den richtigen Worten

Zukunftsängste, Präsentationsängste oder Schreibprobleme: Was kann man tun, um die finale wissenschaftliche Arbeit doch noch zum Abschluss zu bringen? ad astra hat mit dem Psychologen Hans Smoliner und der Sprachwissenschaftlerin Carmen Mertlitsch darüber gesprochen, wie man mit Leistungs- und Zeitdruck im Studium am besten umgeht.

Weiterlesen

Im Tandem


Wir stellen die ersten Tandems des „Klagenfurt-Stipendiums“ vor und haben nachgefragt, warum sich die Förderer für das „Klagenfurt-Stipendium“ engagieren, welche Erwartungen sie an das Stipendienprogramm haben und was sie den StipendiatInnen im Laufe der zwei Jahre bieten.

Weiterlesen

Wie geht qualitatives Unternehmenswachstum?

Qualitatives Unternehmenswachstum: eine neue Herangehensweise an traditionelle Wachstumsstrategien

Weiterlesen

Geschwisterbeziehungen im Blick der Wissenschaft

Keine andere Beziehung währt so lange: Geschwister begleiten uns von der frühesten Kindheit bis ins hohe Alter und tragen maßgeblich zu unserer Persönlichkeitsentwicklung bei. Stephan Sting sprach mit ad astra über die Bedeutung von Geschwisterbeziehungen.

Weiterlesen

Im Kosmos von Susanne Friede

Mein Kosmos sind Texte und Bücher. Diese finde ich bevorzugt in Antiquariaten. Dieses „Antiquariat in den Bärenlauben“ fand ich gleich bei meinem ersten Aufenthalt hier in Klagenfurt unmittelbar nach meinem Bewerbungsvortrag. Immer, wenn ich an einen neuen Ort komme, suche ich als Erstes nach Antiquariaten. Dort treffe ich gebündelt auf die Spuren von Kulturen.

Ich bin ständig auf Spurensuche in den Materialien aus der Vergangenheit. Kultur ist materialisiert, eine Verbindung aus Ästhetik und Haptik. Sie ist aber auch ein Arbeiten mit und gegen den Tod. Indem man sich mit den Spuren der Vergangenheit beschäftigt, wird deren Tod überwunden. Jede Kultur ist eigentlich immer dabei unterzugehen, wir merken es nur nicht. Die Texte sind im Prinzip die Überlebenden.

Zu Büchern habe ich ein kreatives Verhältnis. Sie kommen und gehen. Ich freue mich riesig, wenn ich ein Buch finde, das ich schon lange gesucht habe. Das sind eben Trouvailles, Dinge, von denen man dachte, dass man sie im Leben nicht mehr sehen wird. Ich bin jedoch keine, die Bücher hortet, deshalb werden sie rotierend aussortiert. Wenn ich mir sicher bin, dass ich ein Buch wieder brauchen werde oder es wieder einmal lesen will, behalte ich es. Die anderen Bücher werden verschenkt, in Buchstationen eingestellt oder unter Freunden getauscht.

Meine Freunde sehe ich regelmäßig. Sie sind meistenteils auch auf Spurensuche, in Noten, Bildern, Bibeln etwa oder – wie meine Archäologenfreunde – in alten Knochen. Ich habe mehrere, schon lange bestehende Freundeskreise. Wir sehen uns regelmäßig, treffen uns quasi rituell, ähnlich den Gruppen in alten Colleges, und wir telefonieren häufig. Das war eine Voraussetzung für meine Wissenschaftsexistenz. Diese ist ja per definitionem nicht statisch an einen Ort gebunden. Man muss bereit sein, eine Woche in Rom und die nächste in Hamburg zu verbringen. Ohne dieses Reservoir an Freunden könnte ich meinen Beruf nicht ausüben. Es sind Menschen, die weniger in der ökonomischen Welt zuhause sind. Die Gesellschaft wird zunehmend oberflächlicher, alles wird einer Funktionslogik und Optimierung untergeordnet. Literatur und Kultur bilden dazu ein Gegengewicht.

Zur Romanistik bin ich über Archäologie und Latein gekommen. Ich habe anhand antiker Vasen und Epen meine Passion entdeckt und in der Folge die ältere Philologie zum Beruf gemacht. Ausschlaggebend war ein Artus-Seminar beim Altromanisten Ulrich Mölk. Mit dem Mittelalter tat sich mir eine vollständig andere Welt auf, eine zwischen – ganz kitschig – Rittern und der Chevalerie, die mich schon mit Anfang Zwanzig völlig fasziniert hat. Es ist eine Welt, die weit zurückliegt und die wir nie wieder so richtig werden erfassen können. Dieses geheimnisvolle Aggregat von Verhaltensweisen, Idealen und Kulturtechniken, das uns wie durch einen Schleier entgegentritt, war der Ausgangspunkt für meine Dissertation. Ich erlernte auch das Altokzitanische – die Sprache der Liebeslyrik und der Trobadors – und bin nun eine der wenigen im deutschsprachigen Raum, die diese alten romanischen Sprachen lesen, unterrichten und über sie forschen kann. Damit trage ich auch eine Art von Verantwortung, das Aussterben von Zugangsmöglichkeiten zu einer Kultur zu verhindern.

Wissenschaft und Leben gehen bei mir untrennbar ineinander über. Dazu gehört auch, dass ich gerne in Frankreich bin. Wenn ich den deutschsprachigen Raum verlasse, übernimmt mein Alter Ego. In Paris habe ich ein Hotel, das immer une petite chambre für mich frei hat. Man merkt mir dann nicht mehr an, dass ich keine Französin bin. Dazu gehören natürlich ein Croissant, un café und ein Buch.

Aufzeichnung: Barbara Maier

Susanne Friede

Geboren: 1969 in Hannover, Deutschland

Beruf: Universitätsprofessorin für Romanistische Literaturwissenschaft

Ausbildung: Studium der Klassischen und Romanischen Philologie und der Klassischen Archäologie in Göttingen und Clermont-Ferrand

Kosmos: Johannes Heyn Antiquariat in den Bärenlauben, Klagenfurt, 17. Jänner 2019

Der mittelalterlichen Sprache auf der Spur

Die Arbeit an handschriftlichen Texten aus dem Mittelalter ist mühsam, aber lohnend. Der Romanist Raymund Wilhelm hat sich auf die Edition von altlombardischen Texten spezialisiert.

Weiterlesen

Verständige Computer

Wolfgang Faber beschäftigt sich damit, wie man Bedeutung darstellen kann, sodass sie für einen Computer verarbeitbar wird. Seine Forschungsarbeiten hängen eng mit Künstlicher Intelligenz zusammen. Uns hat er erklärt, wie Maschinen rationaler werden können.

Weiterlesen

Psychisch gesunde Kinder werden eher gesunde Erwachsene

Fast die Hälfte aller psychischen Erkrankungen hat ihre Ursprünge im frühen Alter der Betroffenen. Daraus entstehen im Erwachsenenalter häufig chronische Krankheiten mit negativen Auswirkungen auf Sozialleben, ökonomische Produktivität und Lebensqualität der Betroffenen.

Weiterlesen

Die Nadel im Heuhaufen

Jürgen Pilz und sein Team unterstützen die Infineon bei der Optimierung der Halbleiterproduktion.

Weiterlesen