study&relax@ubk

Du bist offen, kommunikativ, liebst gemütliches Lernen oder gemeinschaftliches Arbeiten und hast die neueste Fachliteratur am liebsten immer griffbereit?
Dann bist du bei uns goldrichtig!

Wir haben unseren großen Lesesaal auf Ebene 2  (Z.2.10)  umgestaltet und bieten dir damit ab 07. 11. einen zentral gelegenen, frei nutzbaren Raum an:

Dort findest du eine Begegnungs- und Kommunikationszone für Gemeinschaftsprojekte, private Treffen, gemütliche Pausen und was dir sonst noch alles einfällt!

 

Eine Unruhezone – unzählige Möglichkeiten:

  • chat & chill
  • gather & play
  • read & write
  • or simply meet & relax

Ab 07. 11. 2022 heißt es also: DON’T shut up and sit down!

 

Zusammensitzen, quatschen, essen und trinken, lernen oder einfach in lockerer Atmosphäre entspannen – und alles mit dem gewissen Extra: mehr als 1 Mio. Medien für Studium, Beruf und Leben in Griffweite!

Für größere Aktionen (Spieleabende, Lesezirkel, Tutorien, Poetry-Slam, Impro-Theater etc.) wende dich bitte an unseren Infoschalter auf Ebene 3 bzw. schick uns eine E-Mail an info [dot] bibliothek [at] aau [dot] at mit deinem Vorhaben, damit wir dir das freie Areal reservieren können.

 

Wir freuen uns auf dich!

 

Bitte auf die Garderobenpflicht nicht vergessen!

 

 

„Vergessene Welten und blinde Flecken“ – offene Lehrveranstaltungen ab 10.11.2022

Die Universitätsbibliothek lädt zu ihren ersten frei zugänglichen Lehrveranstaltungen in die LV-Lounge des großen Lesesaals auf Ebene 2  (Z.2.10) ein.

Die Ausstellung „Vergessene Welten und blinde Flecken. Die mediale Vernachlässigung des Globalen Südens“ erfährt eine inhaltliche Erweiterung durch drei „offene“ Lehrveranstaltungen, die – neben den Universitätsangehörigen – allen Interessierten kostenlos zugänglich sind:

 

Peter Mandl: Georeferenzierung von und Informationsverzerrung in Karten

Donnerstag, 10. November 2022, 9-11 Uhr

LV-Lounge im Lesesaal Ebene 2 (Z.2.10), Ostende

Die einzige verzerrungsfreie Abbildung der Erde findet nur auf einem Globus statt. Mittlerweile gibt es virtuelle Globen und mit geographischen Informationssystemen können Kartenprojektionen on the fly verändert werden. Zur Einführung der Lehrveranstaltung wird die Problematik aufgezeigt und Lösungsvorschläge präsentiert.

Danach werden die Studierenden in einer Übung nach Werkzeugen im Internet suchen, mit denen Informationsverzerrungen auf Karten beseitigt oder zumindest sichtbar gemacht werden können. Die Ergebnisse der Übung werden präsentiert und diskutiert. Abschließend wird ein Ausblick auf neue Entwicklungen im sog. GeoWeb gegeben.

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer, die bei der Übung mitmachen wollen, müssen bitte einen Laptop mitbringen!

 

Nina Ebner: Chaos, Krieg, Katastrophen – und was noch? Medienmacher:innen und ihre Mitverantwortung für globale Machtverhältnisse.

Donnerstag, 10. November 2022, 14-16 Uhr

LV-Lounge im Lesesaal Ebene 2 (Z.2.10), Ostende

Einseitige Berichterstattung produziert Leerstellen, die aus der journalistischen Entscheidung darüber, was berichtenswert erscheint und was nicht, resultieren. Doch inwiefern sind gerade Auslassungen und Informationslücken politisch aufgeladen? Mit Bezug zu postkolonialen Theorien wird in der offenen Lehrveranstaltung gemeinsam erarbeitet, inwiefern der „westliche“ Blick (im Sinne einer Dichotomie von The West and the Rest; S. Hall) selbstreflexiv aufgearbeitet werden kann, um inklusive journalistische Perspektiven zu entfalten.

 

Eva Asboth: Habsburgs „blinde Flecken“: Die Erforschung des europäischen Orients durch Österreich-Ungarn und dessen mediale Inbesitznahme um 1900.

Montag, 21. November 2022, 15-17 Uhr

LV-Lounge im Lesesaal Ebene 2 (Z.2.10), Ostende

In dieser offenen Lehrveranstaltung werden medialen Darstellungsformen des südöstlichen Gebietes von Österreich-Ungarn analysiert. Wie wurde der sogenannte „europäische Orient“ imaginiert? Wer lebte dort und wie wurden die Menschen dargestellt? Was wurde in den Fokus der bildlichen Darstellung gerückt? Gemeinsam werden auf Basis von Bildern, die in den Medien verbreitet wurden, Interpretationen über deren Aussage und Wirkung erarbeitet. Zur Vorbereitung gibt es einen Input über die wissenschaftliche „ethnographische“ Praxis im 19. Jahrhundert und deren journalistische Verbreitung. Zur „Auflösung“ der Bildinhalte und deren politischer und öffentlicher Wirkungsmächtigkeit gibt es eine abschließende zusammenfassende Kontextualisierung.

 

Für den angegeben Zeitraum ist dieser Bereich reserviert!

 

Auf dein_Ihr Kommen freut sich das Team der Bibliothek!

„Vergessene Welten und blinde Flecken“ – Ausstellung 03.11-12.12.2022

Eröffnung am 03.11.2022, 18:00 Uhr, Zeitschriften-Lesesaal der Universitätsbibliothek Klagenfurt

In Kooperation mit dem Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft und dem Institut für Geografie und Regionalforschung der Universität Klagenfurt eröffnet die Universitätsbibliothek die Wanderausstellung „Vergessene Welten und blinde Flecken. Die mediale Vernachlässigung des Globalen Südens“ in ihrem Zeitschriften-Lesesaal.

 

Grußworte: Matthias Wieser (Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft) und Lydia Zellacher (Universitätsbibliothek)

Impulsreferate:

  • Eva Asboth: Habsburgs „blinde Flecken“: Kommunikative Praktiken der Wissenschaft im Zusammenhang mit dem europäischen Orient im 19. Jahrhundert (per Video)
  • Nina Ebner: Pessimismus & Euphorie: Ein Denkanstoß zur medialen Fremdrepräsentation des afrikanischen Kontinent
  • Peter Mandl: Fake News mit Karten und was darüber gewusst werden soll

 

Die Ausstellungstafeln und eine Zusammenfassung sind auch kostenlos einsehbar unter: www.ivr-heidelberg.de

Baustelle Lesesaal Ebene 3 (Lärmbelästigung)

Um den Lesesaal und die Bücher der Freihandaufstellung auf Ebene 3 weiter vor starkem Regen zu schützen, werden beginnend mit 11.10. bis vermutlich Ende Oktober im großen Lesesaal die Regenabflussrohre an der Decke im Bereich über den Bücherregalen neu gesichert und isoliert.

In diesem Zeitraum ist phasenweise mit erhöhter Lärmbelästigung zu rechnen, außerdem sind einzelne Teilbereiche der Regale immer wieder kurzfristig nicht benutzbar.

Bitte wenden Sie sich an den Informationsschalter, wenn Sie ein Buch aus den betroffenen Bereichen benutzen wollen. Bitte betreten Sie die abgesperrten Bereiche NICHT selbstständig.

Wir bitten daher um Ihr Verständnis.

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen während der Schalteröffnungszeiten zur Verfügung:

Tel.: +43 463 2700 9580,
E-Mail: schalter [dot] bibliothek [at] aau [dot] at

WWW: https://ub.aau.at

Bühnen-Bibliotheks-Kostbarkeiten an der Universität Klagenfurt

Preziosen aus der langen Kärntner Theatergeschichte sind Inhalt der 25. Ausstellung der Reihe Kostbarkeiten aus der Bibliothek. Sie zeigt die Anfänge mit mittelalterlichen Passionsspielen, die Entwicklung des Jesuitischen Schul- und Ordenstheaters sowie Werke aus der Zeit des Ständischen Theaters, dem Vorläufer des Klagenfurter Stadttheaters von 1910.

Weiterlesen

Bibliotour – Unibib goes City

Die Universitätsbibliothek kommt in die Klagenfurter Innenstadt – mit dem Bücherfahrrad! 🚲
Mobile Entlehnung direkt vor Ort – schmökern, informieren, finden, ausleihen.

An drei Terminen wird bei Schönwetter ☀️ die Innenstadt zur Bibliothek:

  • Donnerstag, 15.09.22 an der Ecke Heuplatz/Wiener Gasse (McDonalds) von 10:00-14:00 und
    in der Kramergasse (Ecke Nordsee) von 14:00-16:00
  • Montag, 19.09.22 am alten Platz (Boutique BonBon) von 10:00-14:00 und
    in der Kramergasse (Ecke Nordsee) von 14:00-16:00
  • Donnerstag, 22.09.22 an der Ecke Postgasse/Neuer Platz (Kärntner Sparkasse) von 10:00-14:00

 

Vorbeikommen lohnt sich – für alle Personen, die sich während unserer Aktion registrieren, ist der Entlehnausweis für ein Jahr gratis!

Bühnenbibliothekskostbarkeiten im Schloss Porcia


Die 25. Ausstellung der Reihe Kostbarkeiten aus der Bibliothek wird diesmal nicht an der Universität Klagenfurt gezeigt, sondern in Spittal an der Drau. Passend zu den Autor*innen der Komödienspiele werden zeitgenössische Originale barocker Bühnenklassiker ausgestellt und Einblicke in die lange Kärntner Theatergeschichte gewährt.

Weiterlesen

Ausstellung #UNGELAUFEN. 501 historische Ansichtskarten vom 20.05. bis 23.06.2022 in der Ostbrücke

Das Institut für Kulturanalyse und die Universitätsbibliothek freuen sich Ihnen mitteilen zu können, dass die Ausstellung #UNGELAUFEN. 501 historische Ansichtskarten wieder an der Universität Klagenfurt zu sehen ist.

Grundlage der Ausstellung ist eine Sammlung von 501 historischen Ansichtskarten aus der Sondersammlung der Universitätsbibliothek mit Motiven aus der Alpen-Adria-Region. Die Ausstellung ist letztes Jahr in einer Lehrveranstaltung im Studiengang Angewandte Kulturwissenschaft unter der Leitung von Dr. Ute Holfelder in Zusammenarbeit mit Wissen schafft Kunst (Barbara Maier) und der Universitätsbibliothek Klagenfurt (Christa Herzog) entstanden.

 

Die Ausstellung ist vom 20. MAI BIS 23. JUNI 2022 in der Ostbrücke zu sehen.

 

Virtuell können Sie die Ausstellung auch hier besuchen:

https://ausstellung.aau.at/

https://www.aau.at/universitaetsbibliothek-klagenfurt/sondersammlungen/kostbarkeiten-aus-der-bibliothek/ungelaufen/

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Institut für Kulturanalyse und die Universitätsbibliothek

Abschluss der deutschsprachigen Werkausgabe von Karl R. Popper mit „Objektive Erkenntnis“ (2022)

Mit Objektive Erkenntnis erschien im März 2022 der letzte Band der deutschsprachigen Werkausgabe von Karl Popper im Verlag Mohr Siebeck. Somit liegen alle 15 Bände der „Gesammelten Werke in deutscher Sprache“ vollständig vor, wenn sich im Juli Poppers Geburtstag zum 120. Mal jährt.

 

Die Planung der Werkausgabe begann bevor Karl Popper mit Klagenfurt in Verbindung gebracht wurde, Mitte der 80er-Jahre. Popper war konzeptionell maßgeblich an der Planung beteiligt; er wählte gemeinsam mit dem Verlagsleiter Georg Siebeck die Texte aus, die aufgenommen werden sollten, entschied über die inhaltliche Zusammenstellung der Bände und teilte seine Vorstellungen zur Buchgestaltung mit („eine klassische Schrift, nicht zu klein, Einband in dunkelblauem Leinen mit einer möglichst gut lesbaren Prägung“, wie Siebeck es in seinem Schlusswort zu Objektive Erkenntnis zusammenfasst). Auf Poppers Wunsch sollten die Bücher nicht zu seinen Lebzeiten erscheinen. Die editorische Arbeit begann nach Poppers Tod im Jahr 1994.

Die 15 Bände erschienen in den Jahren von 2001 bis 2022. Neben den bekannten Titeln aus Poppers Werk, Logik der Forschung (Bd. 3), Die offene Gesellschaft und ihre Feinde (Bd. 5 und 6) und Das Elend des Historizismus (Bd. 4), umfasst die Werkausgabe auch Zusammenstellungen von Aufsätzen, etwa Freiheit und intellektuelle Verantwortung. Politische Vorträge und Aufsätze aus sechs Jahrzehnten (Bd. 14) oder die Frühen Schriften (Bd. 1); dieser Band enthält Poppers erste pädagogische und philosophische Arbeiten aus den 1920er-Jahren und macht seine Dissertation Zur Methodenfrage der Denkpsychologie aus dem Jahr 1928 neu zugänglich. Als Herausgeber fungierten W. W. Bartley III, Troels Eggers Hansen, Herbert Keuth, Hubert Kiesewetter, Manfred Lube und Hans-Joachim Niemann.

Alle Texte wurden für die Werkausgabe durchgesehen und korrigiert, teilweise auch neu aus dem Englischen übersetzt. Die Bände enthalten umfassende Nachworte und editorische Notizen der Herausgeber. Band 12, Poppers intellektuelle Autobiographie Ausgangspunkte, entstand in Klagenfurt und wurde von Manfred Lube, Bibliotheksdirektor in den Jahren von 1990 bis 2007 und Leiter der Popper-Sammlung bis 2020, herausgegeben. Die Werkausgabe befindet sich in der Freihandaufstellung der Universitätsbibliothek (https://permalink.obvsg.at/UKL/AC03178615) und kann vor Ort gelesen werden.

 

Der Nachlass von Karl Popper befindet sich in Kopie gemeinsam mit rund 7.000 Büchern aus seiner Arbeitsbibliothek in der Karl Popper-Sammlung der Universitätsbibliothek. Die Bücher und der Nachlass werden archivarisch betreut. Seit dem Jahr 2008 besitzt die Universität Klagenfurt die Rechte am Werk von Karl Popper; das Copyright Office der Popper-Sammlung ist zuständig für die Vergabe von Nutzungsrechten.

Anfragen zum Nachlass oder zur Besichtigung der Sammlung können an popper [dot] bibliothek [at] aau [dot] at gestellt werden.

 

Siehe auch: https://www.aau.at/universitaetsbibliothek-klagenfurt/karl-popper-sammlung/

Wichtige Infos zu Sommersemester 2022

Mit dem Start des Sommersemesters 2022 kehren wir zum regulären Betrieb der Universitätsbibliothek zurück!

Das Sommersemester startet mit einer 3G-Regelung für alle. Dies bedeutet, dass man geimpft, genesen oder getestet sein muss, um sich in den Universitätsgebäuden, also auch in der Bibliothek, aufhalten zu können. Aktuelle Informationen dazu finden Sie unter: https://www.aau.at/corona

 

Damit die Bibliothek ein offener Ort zum Lernen und Studieren bleiben kann, müssen folgende Hygienevorschriften beachtet werden:

  • Die Maskenpflicht an der Bibliothek richtet sich nach den geltenden Vorschriften der gesamten Universität.
    Aktuell: Es gilt FFP2-Maskenpflicht in allen Bereichen der Bibliothek. Auch am Sitzplatz an den Arbeitsplätzen!
  • Vor dem Betreten der Universitätsbibliothek ist der Desinfektionsmittelspender zu benutzen.
  • Während des Aufenthalts wird regelmäßiges und gründliches Händewaschen

 

Ende der Sonderentlehnung und Entlehnbedingungen für den Lesesaal-Bereich der UB:

Die Online-Suchmaschine surf@ubk ist in vollem Umfang funktionsfähig.

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen während der Schalteröffnungszeiten zur Verfügung:

Tel.: +43 463 2700 9580
E-Mail: schalter [dot] bibliothek [at] aau [dot] at

Das Team der Universitätsbibliothek freut sich auf Ihren Besuch!