22 Mai

Scheitern von Start-ups: Was und wie lernen UnternehmerInnen aus Ihrem Misserfolg?

Veranstaltungsort: inspire Lab (Lakeside Science & Technology Park)

Scheitern von Start-ups - Was und wie lernen UnternehmerInnen aus Ihrem Misserfolg?Viele Start-ups scheitern. Denkt man an die daraus resultierenden Folgen, so fallen intuitiv diverse negative Effekte auf finanzieller, emotionaler und sozialer Ebene ein. Allerdings kann das Scheitern auch wesentlicher Ursprung unternehmerischen Lernens und damit die Basis künftiger Erfolge sein. Dr. Wolfgang Lattacher führt in das Thema ein und präsentiert Ergebnisse einer durch das IUG-Institut durchgeführten Studie zum Scheitern und Lernen 18 österreichischer Entrepreneure. Er zeigt dabei, dass Scheitern tatsächlich wertvolle Lerneffekte haben kann und erklärt die dahinterliegenden Prozesse.Eingeladen ist auch Mag. Hannes Schwager mit einem Praxisbericht zum Thema "Aus Misserfolgen lernen und wachsen". Hannes ist ein leidenschaftlicher Produktmanager und Unternehmer. Er begann als Marketingfachmann, verliebte sich in das digitale Produktmanagement und hatte verschiedene Produktrollen in unterschiedlichen Unternehmen und Branchen inne. Er war Mitbegründer eines Startups, das eine B2B-SaaS-Lösung entwickelte, und arbeitet nun bei Cirplus daran, den Kauf und Verkauf von recyceltem Kunststoff einfach, kosteneffizient und transparent zu gestalten.

23 Mai

Decolonizing Diversity?

Veranstaltungsort: Z.1.09

Diversität wird oft als Gleichstellungskonzept, Inklusionspolitik oder Gerechtigkeitsstrategie betrachtet. Diversitätsprogramme versprechen, soziale und institutionelle Räume zu transformieren, um sie inklusiver für historisch marginalisierte Gruppen zu gestalten. Das übergeordnete Ziel von Diversitätskonzepten sollte die Schaffung nachhaltiger körperlicher und geopolitischer Diversität sein, die in gleichstellungsorientierten Institutionen sowie in hyperdiversen, postmigrantischen Gesellschaften zum Standard erhoben werden könnte. Plurale Demokratien müssen, wenn sie sich der Strategie der Diversität verschreiben, die körperliche und geopolitische Marginalisierung von Gruppen mit geringer sozialer Macht kritisieren, hinterfragen und Maßnahmen ergreifen, um institutionelle Diversität zu verwirklichen. Diversität muss daher erreichen, dass die institutionelle Zugehörigkeit historisch marginalisierter Gruppen zur Normalität in den Institutionen pluraler Demokratien wird.Kritische Schriften der intersektionalen Ungleichheitsforschung problematisieren drei zentrale Bereiche, in denen Diversitätskonzepte und -programme zu kurz greifen und dringend überarbeitet werden müssen: 1) das Fehlen einer materialistisch-orientierten Perspektive, die sich auf Verteilungsgerechtigkeit bezieht; 2) das Fehlen einer dominanzkritischen, dekonstruktivistischen Perspektive von Diversität, die nicht nur Menschen, die von Differenz- und Hierarchieverhältnissen in Institutionen negativ betroffen sind, oberflächlich einbezieht (Fix the Excluded), sondern gerade die institutionellen Barrieren, die sie exkludiert explizit macht und transformiert (Fix the Institution); und 3) die fehlende Konkretisierung von Diversityarbeit sowohl in Bezug auf die Herstellung körperlicher als auch geopolitischer Diversität, was eine engere Verbindung zwischen diversitäts- und dekolonialitätsbezogenen Gerechtigkeitsstrategien erfordert.Dieser Vortrag beginnt mit einer kritischen Perspektivierung auf Diversität anhand von Schriften der intersektionalen Ungleichheitsforschung, insbesondere von rassistisch marginalisierten Diversitätsforscher*innen und Diversity-Workers. Anschließend werden die Überarbeitungsrichtlinien, die aus einem dekolonial fundierten Verständnis von Diversität generiert werden, vorgestellt und diskutiert.

23 Mai

Alles außer der Bürde „Kulturelle Aneignung“: Versuch einer kritischen Klärung

Veranstaltungsort: N.1.43

Dreadlocks bei Weißen, schwarzgemalte Gesichter bei den Heiligen drei Königen, indigene Muster in unserer Kleidung: Die Debatte um „kulturelle Aneignung“ entzündet sich häufig an vermeintlichen Kleinigkeiten alltäglicher Praxis. Handelt es sich bei „kultureller Aneignung“ um rassistischen Diebstahl von Errungenschaften oder ist Kultur nicht sowieso und grundsätzlich ein Satz gemischter Zeichen und Praktiken? Ist der Iro beim Punk genauso illegitim wie der 2000,- Euro-Bumerang von Chanel? Ist die ganze Diskussion vielleicht überhaupt nur eine symbolpolitische, die von realen Klassenverhältnissen ablenkt oder materialisiert sich in Kultur nicht auch Herrschaft?Der Vortrag diskutiert anhand einiger Beispiele aus den letzten Jahren zentrale Inhalte und Fallstricke der Debatte um „kulturelle Aneignung“ und stellt die Frage nach Kriterien für legitime Aneignungsformen.

24 Mai

Globale Bevölkerungsentwicklung: Fehlen uns in Europa die Kinder?

Veranstaltungsort: Hörsaal A (Südtrakt)

Wolfgang Lutz(Professor an der Universität Wien sowie Gründungsdirektor des Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital, IIASA, OeAW, Universität Wien)Das Wachstum der Weltbevölkerung verlangsamt sich und sie wird in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts vermutlich bei rund 10 Milliarden gipfeln, da überall die Geburtenraten sinken. In Afrika, wo sie noch recht hoch sind, wird sich die Bevölkerung noch verdoppeln. In Europa und Ostasien altert die Bevölkerung rasch und hat in Ländern ohne Zuwanderung schon zu schrumpfen begonnen. Die entscheidende Frage ist, ob es gelingt, die geringere Zahl von Kindern durch bessere Bildung und höhere Erwerbsbeteiligung zu kompensieren.Vortrag aus der Reihe Utopia! Ist die Welt aus den Fugen? Beiträge zur Kunst der Aufklärung (veranstaltet von der Universität Klagenfurt gemeinsam mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften)