New review of Social Ecology book by Stefan Pauliuk

A review by Stefan Pauliuk just published in “Journal of Industrial Ecology” (early view) appreciates the 2016 book on “Social Ecology”: „Over the past 30 years, a group of mostly Austrian scholars, called the Vienna School of Social Ecology, has conducted diverse and comprehensive empirical research on society-nature interactions in different regions and time periods. The book Social Ecology, edited by the Viennese scholars Helmut Haberl, Marina Fischer-Kowalski, Fridolin Krausmann, and Verena Winiwarter, bears witness to the work of the School, work whose results have a central place in the wider debate about sustainable development.“

Read the full review

Größere Städte, weniger Äcker

2000 lebten 2,6 Milliarden Menschen in Städten, 2030 werden dies fünf Milliarden sein. Die von Städten überbauten Flächen werden sich im selben Zeitraum verdreifachen. Diese Mega-Stadtregionen der Zukunft werden hochproduktive landwirtschaftliche Flächen verdrängen. Eine aktuelle Studie zeigt mögliche Folgen auf.

Weiterlesen

79. Minisymposium des Zentrums für Umweltgeschichte / Umweltgeschichte im Dialog mit dem Wien Museum

Natur und Stadtraum im Bild

Was zeigen Stadtansichten und -pläne? Was wird ausgeblendet oder idealisiert? Wie weit lässt sich die Stadt der Vergangenheit anhand dieser Zeugnisse rekonstruieren? Aus Anlass der Ausstellung „Wien von oben. Die Stadt auf einen Blick“ beschäftigen wir uns in diesem Minisymposium mit der umwelthistorischen Aussagekraft von Stadtdarstellungen von der frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. Weiterlesen

Willi Haas at the Circular Economy Stakeholder Conference in Brussels, 9-10 March 2017

Willi Haas is invited to speak at the break-out session on circular economy monitoring at the Circular Economy Stakeholder Conference in Brussels, 9-10 March 2017, organized by the European Commission and the European Economic and Social Committee.
Watch live here: http://www.eesc.europa.eu/?i=portal.en.events-and-activities-circular-eco-future Weiterlesen

ISIE Webinar: „Socio-metabolic regimes and transitions between them“ with Marina Fischer-Kowalski

We are excited to announce the first ISIE Webinar hosted by the Socio-Economic Metabolism section. Next week, Dr. Marina Fischer-Kowalski will discuss Socio-metabolic regimes and transitions between them. Please register by clicking the link below. After registering, you will receive a confirmation email containing information about joining the webinar. We would like to offer our members access to early registration so please register at your earliest convenience.

Weiterlesen

2 PostDoc Stellen am Institut für Soziale Ökologie

PostDoc-Assistentin / PostDoc-Assistent (Dienstort Wien) am Institut für Soziale Ökologie (SEC), Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF), Standort Wien, im Beschäftigungsausmaß von 50 % (20 Wochenstunden, Uni-KV: B1 lit. b). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 1.813,30 brutto (14 x jährlich). Voraussichtlicher Beginn des auf sechs Jahre befristeten Angestelltenverhältnisses mit Dienstort Wien ist ehestmöglich.

Weiterlesen

New review of Social Ecology book

A review by Jonas Østergaard Nielsen just published in “Human Ecology” (online first) appreciates the 2016 book on “Social Ecology”, writing that “the book is highly recommendable to all researchers about to engage in or already deeply immersed in human-environment research”.

https://link.springer.com/article/10.1007/s10745-017-9892-7

Weiterlesen

GAIA Best Paper Award 2016 geht an Prof. Christoph Görg

Wir freuen uns über die Verleihung des Best Paper Award 2016 der Zeitschrift GAIA an Prof. Christoph Görg. Der Preis wird bei der GAIA Jahrestagung am 28. April 2017 in Wien feierlich übergeben.

Weiterlesen

Das Jahrhundert der Material-Akkumulation: 23-fache Zunahme der Material-Bestände in Gebäuden und Infrastruktur treibt den Ressourcenverbrauch an

Ein Forschungsteam unter der Leitung von Wissenschaftlern des Instituts für Soziale Ökologie legt erstmals eine Schätzung darüber vor, wie viele natürliche Ressourcen in Gebäuden und Infrastrukturen gebunden sind. Demnach sind die globalen gesellschaftlichen Materialbestände von 1900 bis 2010 um das 23-Fache gestiegen, mit langfristigen Auswirkungen für Kreislaufschließung und Emissionen.

Weiterlesen

Vom Luchs bis zur Lungenflechte: Wo die wilden Kerle wohnen

„Buch der Wildnis“ liefert Überblick über Österreichs letzte unberührte Naturräume

Gebäude, Straßen, Menschenmassen, Schmutz und Lärm – je hektischer unsere Welt wird, desto mehr wächst die Sehnsucht der Menschen nach ruhigen, naturbelassenen Rückzugsräumen. „Die Begriffe „Unverfälschte Natur“ oder „Wildnis“ erzeugen allerhand Bilder im Kopfkino, aber was sich dahinter konkret verbirgt, wissen wohl die wenigsten“, sagt Karin Enzenhofer vom WWF. „Wir wollen das ändern und einem besonderen Naturschatz ein Gesicht verleihen: der heimischen Wildnis. Das „Buch der Wildnis“ portraitiert 50 besonders naturnahe, kaum erschlossene Gebiete Österreichs. Leserinnen und Lesern erhalten Einblick in die Schönheit, den Wert und die Verletzlichkeit dieser einzigartigen Landschaften. Das Buch ist zum kostenfreien Download auf  www.wwf.at/wildnis erhältlich. Studie zeigt: Viel wilde Natur in den Alpen

Weiterlesen