STUDIUM

Master Schulpädagogik

Studienprofil

Das Masterstudium Schulpädagogik vermittelt aufbauend auf den Grundlagen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft eine wissenschaftliche Fundierung von pädagogischen Theorien und Forschungsmethoden im Bereich der Schulpädagogik, Theorie der Schule und schulischen Sozialisation. Das Masterstudium befähigt dazu, historisch tradierte Bedingungen von Selektion und sozialer Ungleichheit zu reflektieren. Schulpädagogische, sozialisationstheoretische und handlungspraktische Zugänge sollen unter den Bedingungen von Heterogenität, Diversität und Differenz erkannt und mit Hilfe empirischer Forschungsmethoden analysiert werden.

Heterogenität, Diversität und Differenz erkennen. Handlungsperspektiven entwickeln

Besonderheiten

  • Wissenschaftlich fundierte, kritische Reflexion 
  • Fähigkeit zur Übernahme sozialer Verantwortung, Selbstorganisation und Selbstreflexion 
  • Einsicht in Fragen des sozialen Ausschlusses bzw. der gesellschaftlichen Integration

Fact Box

Dauer:
4
Semester
ECTS:
120

Studienform:
Masterstudium

Akademischer Grad:

Master of Arts (MA)


Voraussetzungen:

Ja


Aufnahmeverfahren:

Nein


Unterrichtssprache:

Deutsch


Curriculum/Studienplan

Meinungen zum Studium

„Durch die Heterogenität der Lehrveranstaltungen, die sich auf diverse schulische Schwerpunkte wie beispielsweise die Schulleitung, das Schulmanagement, die Klassenführung und die Differenzierung in Schule und Unterricht beziehen, konnte ich sehr viel Wissen und umfangreiche Handlungsstrategien erwerben."

MMag. Martina TrabesingerAbsolventin

Ziele des Studiums

Fachliche Kompetenzen zur Analyse und Gestaltung pädagogischer Prozesse im Bereich von Schule und Umfeld unter den Bedingungen von Diversität, Heterogenität und sozialer Ungleichheit:

  • Fähigkeit zu einer wissenschaftlich fundierten kritischen Reflexion spezieller Theorien, von Resultaten der Bildungsforschung, Evaluationsverfahren, Qualitätsmanagement und Praxis
  • Kompetenz zur Anwendung pädagogischer Methoden und Verfahren 
  • Fähigkeit zur Initiierung, Organisation, Durchführung und Analyse von Bildungsprozessen
  • Kompetenz zur Durchführung wissenschaftlicher Begleitungen, Dokumentation und Präsentation von Praxiserprobungen und Innovationsprozessen
  • Beratungskompetenz im Bereich der schulbezogenen Erziehung und Bildung
  • Kompetenz zur Moderation, Gestaltung und Evaluation von schulischen Lehr- und Lernprozessen, Kommunikationsstrukturen, Konflikten

Sozial- und persönlichkeitsbildende Kompetenzen:

  • vertiefte kommunikative und kooperative Kompetenzen
  • erweiterte Kritik- und Konfliktfähigkeit sowie die Fähigkeit, andere Personen in der Weiterentwicklung dieser Kompetenzen zu unterstützen
  • Kenntnis von und Reflexion demografischer, bildungspolitischer und familienrechtlicher Entwicklungen im Spannungsfeld von Individuum, Institution, Gesellschaft und globalen Herausforderungen/Veränderungen
  • Fähigkeit zur Übernahme sozialer Verantwortung, Selbstorganisation und Selbstreflexion
  • Einsicht in Fragen des sozialen Ausschlusses bzw. der gesellschaftlichen Integration und in Fragen der Entstehung von Ungleichheiten bzw. größerer Chancengerechtigkeit
  • Bereitschaft zum pädagogischen Handeln

Zulassung zum Studium

Die Zulassung zum Masterstudium muss bis zum Ende der Nachfrist (Wintersemester: 9. Juli bis 30. November | Sommersemester: 8. Januar bis 30. April) erfolgen.

Voraussetzungen

Bachelorstudium Erziehungs- und Bildungswissenschaft, ein Lehramtsstudium oder ein gleichwertiges Studium an einer anderen postsekundären Bildungsrichtung

Studienaufbau

Übersicht

FachFachbezeichnungECTS
PflichtfächerGrundlagen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft12
Theorien und Modelle zu schulbezogener Diversität, Ungleichheit, Individualisierung und Differenzierung12
Pädagogisches Handeln im Umgang mit Differenz und Vielfalt12
Methoden zur Erforschung und Entwicklung schulpädagogischer Praxis12
Projekt- und Praxisforschung
6
Gebundene WahlfächerZur Spezialisierung Wahl zweier Fächer:
  • Diversität in pädagogischen Feldern
  • Nachhaltige Entwicklung in einer sich globalisierenden Welt
  • Mehrsprachigkeit interdisziplinär
  • Frauen- und Geschlechterforschung
24
Freie Wahlfächer
12
Masterarbeit
30
Summe
120

Praxis

Im Verlauf des Masterstudiums ist eine projektorientierte Praxisforschung im Umfang von 6 ECTS in schulpädagogischen Berufs- und Handlungsfeldern zu erbringen, die unter einer spezifischen Forschungs- oder Evaluationsfragestellung zu absolvieren ist. Die Studierenden sollen die erlernten wissenschaftlich fundierten Einblicke und das erworbene Wissen von schulforschungsrelevanten Themen zum einen, schulpädagogischen Praxisfragestellungen zum anderen unter den Konditionen von Diversität, Heterogenität und sozialer Ungleichheit praktisch anwenden und vertiefen. Die Studierenden können sich auch an einer laufenden schulischen Evaluation, an der Auswertung eines Schulversuchs oder an einer laufenden Fallstudie beteiligen, z. B. Schulversuche zur Ganztagsschule, wissenschaftliche Begleitung Neue Mittelschule, Qualitätsstandards, Öffnung von Schulen und Kooperationen mit außerschulischen Trägern.

Auslandsstudium

Es wird generell empfohlen mindestens ein Semester im Ausland zu verbringen.

Über Erasmus+ und Joint Study können Sie an vielen Partneruniversitäten in Europa und der ganzen Welt studieren.

Berufliche Perspektiven

Die im Rahmen des Masterstudiums erworbenen Kompetenzen können in folgenden Bereichen eingesetzt werden:

  • in der Schule bei Lehrkräften aller Schultypen, um pädagogisch kompetenter den Unterricht mit heterogenen Lerngruppen gestalten zu können;
  • in der Schule im Rahmen des Sozialen Lernens, der Präventions- und Konfliktarbeit, der Geschlechterbewussten Pädagogik, der Interkulturellen Bildung, der Didaktik des binnen-differenzierten, gemeinsamen Unterrichts, der Integrationspädagogik, der Projektarbeit zu Themenbereichen Diversität und Ungleichheit;
  • in Institutionen der pädagogischen Betreuung von Schülerinnen und Schülern (Hort, Nachmittagsbetreuung, Nachhilfe- und Lerninstitute, pädagogische Freizeitbetreuung);
  • in Institutionen der pädagogischen Kinder- und Jugendarbeit, deren Tätigkeit an der Schnittstelle von Schule und Umfeld angesiedelt ist; 
  • in Beratungs- und Betreuungseinrichtungen in Schulen und Institutionen im schulischen Umfeld; 
  • in der Lehrer/innenfort- und -weiterbildung; 
  • im Bildungsmanagement, in der schulexternen Evaluation, Schulprofil- und Schulprogrammentwicklung, Qualitätsentwicklung und -management.

Weiterführende Studien

An das Masterstudium Schulpädagogik können Sie direkt ein Doktoratsstudium anschließen.

Vertiefende Angebote

Im Rahmen der freien Wahlfächer ist es möglich, sich je nach Studienplan einzelne Lehrveranstaltungen oder ganze Module aus anderen Bereichen anrechnen zu lassen.

Termine & Fristen

Wintersemester 2019/20

Allgemeine Zulassungsfrist
9.07. – 05.09.2019

Nachfrist
06.09. – 30.11.2019

Zum Studienjahrkalender

Termine & Fristen

Sommersemester 2020

Allgemeine Zulassungsfrist
08.01. –  05.02.2020

Nachfrist
06.02. – 30.04.2020

Zum Studienjahrkalender