Internationale Tagung: „sah ich mich rufen hören“.

Stimme(n): Polyphonie und Intermedialität

04. und 05. 02. 2021

Robert-Musil-Institut für Literaturforschung/Kärntner Literaturarchiv

Online-Konferenz, ZOOM

Anmeldungen willkommen unter: wolfgang [dot] straub [at] aau [dot] at

Die Tagung geht von einer im Digitalen fußenden Intermedialitätsanalyse aus und stellt die Phänomene Stimme und Vielstimmigkeit in den Mittelpunkt. Die Tagung will der praxeologischen Tendenz in den Digital Humanities gerecht werden und Projektpräsentationen Raum gewähren, zugleich auch den informationstechnischen Bereich der Stimmverarbeitung und -erkennung einbinden.

Darüber hinaus wird der literaturwissenschaftlichen Praxis, das Konzept Polyphonie allein metaphorisch zu verstehen, entgegengewirkt und einer stärkeren Rückbindung an die musikologischen Grundlagen Vorschub geleistet. Grundlegende Beiträge für diese intermediale Basisarbeit verdanken sich unserem Keynote-Speaker Boris Previšić.

P R O G R A M M

Donnerstag, 4. 2. 2020

9:15 – Eröffnung: Anke Bosse, Claudia Dürr, Wolfgang Straub

9:30 – Keynote

Boris Previšić (Luzern): Polyphonie und Intermedialität – Und Literatur als Zeugnis

10:15 – Polyphonien (Moderation: Wolfgang Straub)

Silvan Moosmüller (Luzern)

„Was wären wir denn ohne sie?“ Polyphonie in Wir-Erzählungen der Gegenwart

Sabine Müller (Wien)

Chor und Polyphonie in den Stereo-Hörspielen von Ernst Jandl und Friederike Mayröcker

Shira Miron (Yale)

Das Spiel des Helldunkel und die Erfahrung der Polyphonie

12.30 – Mittagspause

14:00 – Autors Stimme (Moderation: Claudia Dürr)

Toni Bernhart (Stuttgart)

Gottfried Benn als Rhetoriker der Stimme

Gernot Waldner (Wien)

„stimmstummel“ und „gottelbock“. Zur Rezeption der Prosodik Adolf Hitlers in den Texten Werner Koflers

Anke Bosse (Klagenfurt)

Werner Kofler: Vom Buchstaben zum Klangerlebnis

Sascha Rothbart (Frankfurt/M.)

Grain und allure in Rimbauds Sonett „Voyelles“

Freitag, 5. 2. 2020

9:30 – Stimme technisch/multimedial (Moderation: Wolfgang Straub)

Domenico Napolitano (Neapel)

„I’ve Heard a Voice of No One“. Artificial Voice and the Machine as Other

Martin Hagmüller, Barbara Schuppler (Graz)

What’s in a Voice? Speech and Voice Analysis for Radio Plays

Anna Bers (Göttingen)

Zu den medialen Bedingungen und Möglichkeiten mono- und polyphoner Lyrik im Youtube-Video

12:30 – Mittagspause

14:00 – Stimme / Prosa (Moderation: Gernot Waldner)

Rosa Coppola (Neapel)

„überall bleibt etwas kleben: hörreste“. Zur Inszenierung der Mündlichkeit in Kathrin Rögglas Prosawerk

Bastian Politycki (Wuppertal)

„Guter Münchner Stimmen-Salat“.Anmerkungen zur Genese und editorischen Bearbeitung von Paul Wührs O-Ton-Hörspielen

Lauren K. Wolfe (New York)

Composing the Decomposition. Voice/Inscription. Some examples from the works of Werner Kofler