Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

wiwi_aktuell Vortrag: Digitale Geographien in der EVAP-Systematisierung von GI-Systemen

8. April 2019 um 16:00

Veranstaltungskategorie Vortrag |Foto: kasto/Fotolia.com

Veranstaltungsort
HS 2

Veranstalter
Institut für Geographie und Regionalforschung


Beschreibung

Geographie ist heute ohne das Arbeiten in einer digitalen, rechner-gestützten Umgebung undenkbar. Jede geographische Analyse folgt dabei den vier Stufen der EVAP-Systematisierung, nämlich der Erfassung, Verarbeitung/Prozessierung, Analyse und Präsentation von Inhalten. Dieser Beitrag will anhand des EVAP-Prozesses einen Überblick mit Bezug zu Digitalen Geographien geben.
Die wichtigste Voraussetzung für Digitale Geographie ist eine valide, dichte Geodatenbasis. Zahlreiche Geodaten, wie etwa OpenStreetMap (OSM), Satellitenbilddaten, etwa von Landsat 8 (NASA) und Sentinel 2a/b (ESA) oder global verfügbare Höhendaten z.B. aus stereoskopischen Bilddatensätzen des ASTER Sensors abgeleitet, sind heute meist kostenlos und nutzerfreundlich aufbereitet verfügbar (E und V).
Ebenso vielfältig sind die Möglichkeiten der Analyse/Auswertung und Geovisualisierung der Geodaten (A und P). Beispielsweise das autonome Fahren wäre ohne eine valide und sehr präzise Datenbasis nicht möglich. Hier werden Geodaten in Echtzeit permanent von allen Fahrzeugen erfasst, mit OSM Daten kombiniert und wiederum an alle über verschiedene Cloud Services angeboten. Das Kartieren, Analysieren und Visualisieren von freien Parklücken ist hier aktuell im Fokus der Arbeiten von HERE, einem der größten Geodatenanbieter im Car-Navigation-Bereich. Dies ist ganz im Sinne der VGI (Volunteered Geographic Information), wo Bürger als Sensoren (Citizen Science) fungieren.
Hier entstehen Digitale Geographien, die heute wesentlich über das Display eines Smartphones bedient werden können. Zukünftig kann man sich durchaus vorstellen, dass bspw. Wandertouren auch über die Komoot App (Wander- und Naturführer) als VR Darstellung (Virtual Reality) angeboten und präsentiert werden, ggf. sogar um verschiedene AR-Komponenten (AR-Augmented Reality) erweitert.

Vortragende(r)
Prof. Dr. Matthias Möller

Kontakt
Natalie Schöttl (natalie [dot] schoettl [at] aau [dot] at)

Details

Termine:
8. April 2019 um 16:00 Uhr
Veranstaltungskategorie:
zum Veranstaltungskalender

Details

Termine:
8. April 2019 um 16:00 Uhr
Veranstaltungskategorie:
zum Veranstaltungskalender