80. Minisymposium des Zentrums für Umweltgeschichte  / 8th Rachel Carson Center Lecture

Energy Transition in the city: Lisbon 1854-2006

Präsentation:

Sofia Teives Henriques

Researcher in Economic History at Lund University
Fellow at Rachel Carson Center Munich

Ort / Place: AAU | IFF | Standort Wien, 1070 Wien, Schottenfeldgasse 29

Zeit / Time: Montag, 12. Juni 2017, 18.15 – 20:00 Uhr

Read more

18. Österreichischer Klimatag

Der 18. Österreichische Klimatag ist gerade im vollen Gange. Noch bis morgen werden die neusten Ergebnisse der österreichischen Klimaforschung präsentiert, diesmal an der Uni Wien. Read more

European Training Network an der HU

By 2022, doctoral students are to be trained for a more just and sustainable world. Read more

Should we discipline interdisciplinarity?

Prof. Gabriele BAMMER, Australian National University

Zeit: Mittwoch, 3. Mai 2017, 18:00

Ort: Universität für Bodenkultur, Gregor-Mendel-Straße 33, 1180 Wien, Seminarraum der Meteorologie, Erdgeschoß

Moderation: Univ.-Prof. Ing. Dr. Verena Winiwarter. Read more

Advanced ERC Grant for Helmut Haberl

Grants awarded by the European Research Council are among the most prestigious research prizes European researchers can hope to attract. Human Ecologist Helmut Haberl (Institute of Social Ecology) is the most recent recipient of an Advanced ERC Grant, valued at almost 2.5 million EURO over a period of five years. Together with his collaborators in the Institute of Social Ecology and at Humboldt University, Helmut Haberl will investigate the role of material stocks for the development towards a sustainable society.

Read more

„Gutes Sterben“: Forschungsprojekt holt die Perspektive der Betroffenen ein

In den letzten drei Jahrzehnten hat in Österreich die öffentliche Diskussion zu Fragen um die Betreuung Sterbender und um den gesellschaftlichen Umgang mit dem Tod zunehmend an Bedeutung gewonnen. Gefördert vom Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank erhebt und analysiert nun ein Forschungsteam die Perspektive der Betroffenen und deren Angehörigen.

Read more

Durstige Landwirtschaft: Übermäßige Grundwassernutzung bedroht Lebensmittelversorgung weltweit

Der Anbau international gehandelter Lebensmittel zapft immer größere Mengen an nicht-erneuerbarem Grundwasser an. Dies führt dazu, dass die Grundwasservorräte schrumpfen – die zukünftige Verfügbarkeit von Lebensmitteln und Wasser gerät damit weltweit in Gefahr, warnt ein internationales Forscherteam im Fachblatt „Nature”. Laut den Expertinnen und Experten des University College of London, des Senckenberg, der Alpen-Adria-Universität, der NASA and des International Institute for Applied Systems Analysis, ist die Menge an nicht-erneuerbarem Grundwasser, das zur Bewässerung genutzt wird, von 2000 bis 2010 um knapp ein Viertel angestiegen.

Read more

“Today’s profiteers have to stop making profits”

Michael Gizicki-Neundlinger has carried out a case study exploring agriculture around Castle Grafenegg in Lower Austria during the 1830s. The social ecologist is convinced that the insights gained from the study could be used to better understand the state of current global agriculture.

Read more

Der sorglose Umgang unserer Hamstergesellschaft mit Müll

Grafik zum APA-Science Gastkommentar von Willi Haas und Dominik Wiedenhofer

Will man mehr über die Veränderung des Mülls wissen, lohnt sich ein Blick auf den gesellschaftlichen Stoffwechsel. Dieser beschreibt die Ressourcenflüsse durch unsere Gesellschaft, von der Entnahme aus der Natur oder Import über Produktion und Konsum bis zur Retournierung an die Umwelt, als Müll oder Emissionen. Nicht zu vergessen sind langlebige Produkte und Infrastrukturen, die Ressourcen in Form von gesellschaftlichen Materialbeständen langfristig binden. Die Grafik repräsentiert diese stark vereinfachten Ressourcenflüsse. Read more

New review of Social Ecology book by Stefan Pauliuk

A review by Stefan Pauliuk just published in “Journal of Industrial Ecology” (early view) appreciates the 2016 book on “Social Ecology”: “Over the past 30 years, a group of mostly Austrian scholars, called the Vienna School of Social Ecology, has conducted diverse and comprehensive empirical research on society-nature interactions in different regions and time periods. The book Social Ecology, edited by the Viennese scholars Helmut Haberl, Marina Fischer-Kowalski, Fridolin Krausmann, and Verena Winiwarter, bears witness to the work of the School, work whose results have a central place in the wider debate about sustainable development.“

Read the full review