Online-Vortrag am 18. Jänner 2022: Univ.-Prof. Dr. Tobias Chilla (Erlangen): Die EU-Kohäsionspolitik unter dem Einfluss EUropäischer (Des)Integration

Online-Teilnahme mit dem Videoprogrammsystem ZOOM; Teilnahme-Link:
https://univienna.zoom.us/j/94126590050?pwd=bnB5aVVGVVg1a0JqZ3psQnhVa2tJUT09/
Achtung: Zusätzlich ist die Eingabe eines Kenncodes erforderlich: Kenncode 241664.

Der Vortrag findet in Kooperation mit der Ringvorlesung von Univ.-Prof. Mag. Dr. Alois Humer
„Kohäsionspolitik und räumliche Governance der Europäischen Union“ statt.


Zum Vortrag
Über Jahrzehnte war es eine meist stillschweigende Grundannahme der Kohäsionspolitik, dass zunehmende europäische Integration eine Voraussetzung für abnehmende Disparitäten ist. Gerade vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen auf EU-Ebene ist jedoch zu fragen, inwiefern dieser Zusammenhang heute bestätigt werden kann.
Die Reflexion dieser Frage erfolgt erstens auf der konzeptionellen Ebene, in der die politikwissenschaftliche und die raumwissenschaftliche Perspektive auf Integration kombiniert werden. Beide disziplinäre Brillen haben sich über Jahrzehnte hinweg mit dem europäischen Einigungsprozess auseinandergesetzt, auch wenn die räumliche Sichtweise lange deutlich weniger prominent war. Zweitens wird anhand von Fallbeispielen diskutiert, inwieweit Disparitäten und Kohäsion miteinander einhergehen. Ein Beispiel sind hierbei grenzüberschreitende Kontrollen im Schengen-Raum.
Der Vortrag kommt zu dem Schluss, dass die EU-Kohäsionspolitik das Phänomen der Desintegration in die Politikgestaltung einbeziehen muss, und dass Kohäsion auch in Zeiten der Desintegration ein relevantes Ziel bleibt.

Zur Person des Vortragenden
Univ.-Prof. Dipl.-Geogr. Dr. Tobias Chilla:
Tobias Chilla (geb. 1973) studierte an den Universitäten in Köln und Bonn Geographie (Diplom) sowie Städtebau und öffentliches Recht. Die Promotion erfolgte 2004 an der Universität zu Köln. Er ist seit 2012 Inhaber der Professur für Geographie mit dem Schwerpunkt Regionalentwicklung am Institut für Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg, Standort Erlangen. Die akademischen Stationen vor der Berufung umfassen Köln, Luxemburg und Bamberg sowie Saarbrücken, wo er sich 2012 an der Universität des Saarlandes mit einer Arbeit über die räumlichen Auswirkungen der europäischen Integration in konzeptioneller Hinsicht habilitierte.
Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Regionalentwicklung, insbesondere in Hinblick auf grenzüberschreitende und europäische Dynamik. Viele seiner Forschungsprojekte sind auf der Schnittstelle von angewandter, politiknaher Analyse und Grundlagenforschung angesiedelt. Wenn auch oft nur implizit, so liegt seinen Arbeiten die Reflexion von räumlicher und politischer Integration zugrunde: Welche Regionen profitieren von europäischer Einigung mehr oder weniger und warum? Wie lassen sich regionale Entwicklungspfade positiv beeinflussen?
Tobias Chilla ist Erstautor des 2016 erschienenen UTB-Lehrbuchs zur Regionalentwicklung. Der dem Vortrag zugrundeliegende Artikel ist in Co-Autorenschaft mit Dr. Estelle Evrard, Maître Assistant an der Universität Luxemburg, entstanden.

 

Vortragsankündigung zum Download (pdf)

Master Online Infoweek: 21 to 24 February 2022

https://www.aau.at/en/prospective-students/infoweek/

 

Einladung zum wiwi aktuell_Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Arthur Kanonier am 16.12.21, 10.15 Uhr zum Thema “Zersiedelungsabwehr und sparsamer Bodenverbrauch als raumplanerisches Anliegen”

Arthur Kanonier, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.
Forschungsbereich Bodenpolitik und Bodenmanagement, TU Wien

Donnerstag, 16. Dezember 2021, 10.15 Uhr

Zersiedelungsabwehr und sparsamer Bodenverbrauch als raumplanerisches Anliegen

https://moodle.aau.at/course/view.php?id=32256
Gastzugang: L4F_WS2021

Ich durfte 2017 die ÖROK-Empfehlung Nr. 56:  “Flächensparen, Flächenmanagement & aktive Bodenpolitik“ (https://www.oerok.gv.at/fileadmin/user_upload/Bilder/2.Reiter-Raum_u._Region/1.OEREK/OEREK_2011/PS_Flachensparen/OeROK-Empfehlung_56_Flaechensparen_Internet.pdf) wissenschaftlich begleiten und würde gerne aus diesen Erfahrungen berichten. Insbesondere würde ich gerne die aktuellen Herausforderungen bei der Flächen- bzw. Bodeninanspruchnahme, die in Österreich nach wie vor viel zu hoch sind, und die wesentlichen Handlungserfordernisse besprechen, wobei ich den Fokus auf Instrumente der Raumordnung legen würde: Welche Maßnahmen der überörtlichen Raumplanung und der Flächenwidmungsplanung wären wirkungsvoll, um einerseits die Siedlungsentwicklung nach Außen zu begrenzen (z. B. Grünzonen, Siedlungsgrenzen) und anderseits eine effektive Innenentwicklung (z. B. Baulandmobilisierung) zu ermöglichen. Wesentlich erscheint mir dabei, auf die praxisbezogenen Umsetzungshemmnisse einzugehen, also weshalb trotz der allgemein anerkannten Zielsetzung zum sparsamen Bodenverbrauch in der Praxis häufig dieses Ziel nicht erreicht wird.

Univ.-Prof. Arthur Kanonier ist seit sechs Jahren Professor für Bodenpolitik und Bodenmanagement an der TU Wien und Leiter des gleichnamigen Forschungsbereichs. Er ist Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Raumplanung (ÖGR). Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die Bodenpolitik und das Raumordnungsrecht,  Zersiedelungsproblematik, regionale und örtliche Raumplanung, Bauführungen im Grünland,  Regelungen  für  Einkaufszentren und Zweitwohnsitze.

 

Download Vortragsplakat

WIWI Fakultät | Institut für Geographie und Regionalforschung

Schnuppervorlesungen des Instituts für Geographie und Regionalforschung

Das Institut für Geographie und Regionalforschung lädt Schülerinnen und Schüler recht herzlich zu Schnuppervorlesungen ein, um einen Einblick in die Themenfelder der Geographie zu erlangen.


Folgende Vorlesungen von Matthias Naumann fanden bzw. finden in diesem Wintersemester statt.
Zugang mit folgendem Link: https://moodle.aau.at/course/view.php?id=32345  Gastschlüssel: 2Geographie1
Weitere Instruktionen zum Einloggen.


Übersicht zum Download: SchnuppervorlesungenWS21-22

14. Oktober 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Was ist Geographie”

21. Oktober 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Grundbegriffe I: Space, Place, Netzwerk”

28. Oktober 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Grundbegriffe II: Scale, Globalisierung und Region”

04. November 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Grundbegriffe III: Systeme”

11. November 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Methoden I: Quantitative Methoden”

18. November 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Methoden II: Qualitative Methoden”

25. November 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Kärnten als Querschnittsthema der Geographie”

02. Dezember 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Nachhaltigkeit als Querschnittsthema der Geographie”

09. Dezember 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Aktuelle Forschungsthemen der Physischen Geographie und Geoinformatik”

16. Dezember 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Aktuelle Forschungsthemen der Geographiedidaktik”

07. Jänner 2021, 10:00 – 12:00: LV-Titel: Einführung in die Geographie. Thema: ”Aktuelle Forschungsthemen der Physischen Geographie und Geoinformatik”

 

Von Montag, den 11. bis Donnerstag den 14.10.2021 findet die deutschsprachige „ESRI Konferenz 2021“ virtuell statt.

Hier der Link zur Veranstaltung: https://www.esri.de/de-de/esri-konferenz/2021/uebersicht

Für alle, die mit GIS-Produkten der Firma ESRI, also ArcGIS (pro) und ArcGIS online arbeiten oder zu arbeiten beginnen werden, empfehlen wir die Teilnahme an dieser Veranstaltung, die über 100 technische, inhaltliche und praktische Sitzungen bieten wird. Dazu die Agenda unter https://esri-konferenz-agenda.de/ .

Die Konferenz kann kostenfrei besucht werden, wenn Sie sich auf der Seite https://www.esri-konferenz.digital/ registrieren.

Veranstaltungshinweis „Ländliche Räume im deutschsprachigen Raum: Abgehängt oder im Aufwind?“

Im Rahmen der #GeoWoche2021 organisiert der Deutsche Verband für Angewandte Geographie (DVAG) am 6. Oktober 2021 eine Mittagsdiskussion zum Thema „Ländliche Räume im deutschsprachigen Raum: Abgehängt oder im Aufwind?“. Es diskutieren dazu Prof. Dr. Ingo Mose (Sprecher AK Ländliche Räume in der DGfG), Dr. Stefanie Arens (Südwestfalen Agentur und Regionale 2025 in Südwestfalen), Prof. Dr. Rainer Danielzyk (Beirat für Raumentwicklung beim BMI), Prof. Dr. Martin Heintel (Sprecher des österreichischen Verbandes für Angewandte Geographie und ländlicher Raumforscher) und Prof. Dr. Matthias Naumann (Universität Klagenfurt). Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es unter:

https://geographie-dvag.de/events/laendliche-raeume-im-deutschsprachigen-raum-abgehaengt-oder-im-aufwind-dvag-mittagsdiskussion-im-rahmen-der-geowoche2021/

Anmeldung GeoWoche2021

Die Anmeldung für die #GeoWoche2021, die von 5. bis 9. Oktober 2021 online stattfindet, ist jetzt für alle Interessierten offen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Unser Institut ist mit mehreren Veranstaltungen vertreten.

Geographische Wissenschaft übernimmt Verantwortung für die Zukunft im neuen AK Klimakrise & gesellschaftliche Transformation!

Die Gründung des Arbeitskreises „Klimakrise und gesellschaftliche Transformation“ findet am 7.10.21 von 19:00-20:30 Uhr in der Session „Scientists for Future Go Geography: Wissenschaft mit Verantwortung für die Zukunft im neuen AK Klimakrise & gesellschaftliche Transformation!“ statt. Neugierige und Interessierte sind herzlich willkommen!
Kirsten v. Elverfeldt (Klagenfurt) & Eva Nöthen (Frankfurt)“

Weitere Infos unter: https://vgdh.geographie.de/aktuelles/2021/16139/

Einladung: Vortrag zum Thema “Recht auf Dorf” und “Progressiver Ruralismus” von Michael Mießner am 2. August 2021, 18 Uhr

Die Mecklenburger AnStiftung und die Europäische Akademie Mecklenburg-Vorpommern laden ein zum Online-Meeting in der Reihe “Die Revolution des Landlebens”.

Am Montag, den 2. August, von 18:00 Uhr bis 19:15 Uhr spricht Dr. Michael Mießner über das Thema

„Recht auf Dorf“ und „Progressiver Ruralismus“:
Kompass alternativer Entwicklungsstrategien für ländliche Räume

Dr. Michael Mießner ist aktuell Postdoc-Assistent an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Aus kritisch-geographischer Perspektive forscht er zu regionaler und ländlicher Entwicklung, Raumplanung sowie Immobilienmärkten und sozialräumlichen Entwicklungen abseits der Metropolen. Er ist Mitverfasser des Buches „Kritische Landforschung“ (2021) sowie Mitherausgeber der gleichnamigen Buchreihe im transcript-Verlag und des Sammelbandes „Kritische Geographien ländlicher Entwicklung“ (2019, Verlag Westfälisches Dampfboot).

Zum Vortragsthema:

Ländliche Räume sind in den letzten Jahren wieder vermehrt in den Fokus der medialen Aufmerksamkeit gelangt. Gezeichnet wird häufig ein Bild abgehängter Regionen, die besondere politische Aufmerksamkeit und Unterstützung benötigen. Ländliche Orte und ihre Bewohner*innen erscheinen so als Bedürftige und nur selten als eigenständige Akteure. Gleichzeitig sind die regionalpolitischen Strategien darauf ausgerichtet die Position ländlicher Räume im Wettbewerb der Regionen zu verbessern. Dass ein solcher Wettbewerb immer auch Verliererregionen produziert, wird dabei ausgeblendet. Im Vortrag sollen mit dem „Recht auf Dorf“ und dem „Progressiven Ruralismus“ Eckpunkte eines Kompasses für eine alternative Landpolitik vorgestellt werden, die die ländlichen Akteure als handelnde Subjekte ernst nimmt und sich nicht in das Wettbewerbsdogma einfügt.

 

Wenn Sie kostenlos teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bei Ewa Wilk von der Europäischen Akademie an: e [dot] wilk [at] ea-mv [dot] com
Sie erhalten dann den Zoom-Link für die Veranstaltung.
Wenn Sie bereits in diesem Jahr an einer der Vorträge zur „Revolution des Landlebens“ teilgenommen haben, können Sie den Link wiederverwenden.

Im Anschluss besteht für besonders Interessierte ab 20.15 die Gelegenheit eines Nachgesprächs mit mir als Moderator, ebenfalls über Zoom – den Link erhalten Sie während des Vortrags.

In der Hoffnung, Sie am nächsten Montag begrüßen zu können, grüßt Sie herzlich

Wolf Schmidt

 

PS: Die bisherigen Vorträge können Sie hier sehen: https://www.anstiftung-mv.de/materialien-grussworte/

http://www.stiftungsblog.dr-wolf-schmidt.de

http://www.landblog-mv.de

 

ÖGG-Vortragsreihe: Online-Vortrag am 15. Juni 2021: Univ.-Prof. Dr. Weigelin-Schwiedrzik (Universität Wien): Chinas Wiederaufstieg zur Weltmacht – eine historische Perspektive

Am 15. Juni 2021 findet im Rahmen der Vortragsreihe der ÖGG in Wien der dritte Vortrag in diesem Semester statt:

 

Univ.-Prof. Dr. Susanne Weigelin-Schwiedrzik

Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Wien

 

Chinas Wiederaufstieg zur Weltmacht –

eine historische Perspektive 

 

Dienstag, 15. Juni 2021, 18:30 Uhr

 

Online-Vortrag mit dem Videoprogrammsystem ZOOM

Wenn Sie teilnehmen wollen, klicken Sie ganz einfach am 15. Juni 2021 ab 18:15 Uhr

den folgenden Link und schon nehmen Sie am Vortrag teil. Zusätzlich können Sie

Kamera und Mikrofon einschalten.

**********************************************************************************

Teilnahme-Link:

https://univienna.zoom.us/j/93533559976?pwd=bW81eWdhQ1paZkNUZVhVazNlTWp3dz09

Sie können auch über den Zoom-Client teilnehmen, wenn Sie folgende Daten verwenden:

Meeting-ID: 935 3355 9976

Kenncode: 947084

**********************************************************************************

Abschließend noch eine Bitte:

Um einen Überblick über die Zahl der Teilnehmer/innen zu erhalten, ersuchen wir Sie höflich, sich bis 14. Juni 2021, 24 Uhr unter oegg [dot] geographie [at] univie [dot] ac [dot] at per E-Mail mit dem Betreff: “Teilnahme Vortrag Weigelin“ anzumelden. Vielen Dank! Aber selbstverständlich können Sie auch ohne Anmeldung teilnehmen.

 

Die Österreichische Geographische Gesellschaft würde sich freuen, Sie bei diesem Vortrag zu einem sehr aktuellen Thema begrüßen zu dürfen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Schwarz (Vortragsorganisation),

Univ.-Prof. i.R. Mag. Dr. Helmut Wohlschlägl (Präsident)