Beiträge

„Flipped Classroom“ – Medienpädagogisches Projekt an Kärntner Schulen gestartet

Im Rahmen des „Digitalen Jahres“ 2018 finanziert das Land Kärnten medienpädagogische Projekte an Kärntner Schulen. Seit Mitte September arbeitet ein Team des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Projektkoordinator und wiss. Mitarbeiter: MMag. Andreas Hudelist, Projektleitung Assoc. Prof. Mag. Dr. Caroline Roth-Ebner) in dem Projekt „Flipped Classroom“.

Das Ziel des Projekts ist die Förderung der Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern sowie deren Lehrkräften. Beteiligt sind sechs Klassen an vier Kärntner Schulen (Ober- und Unterstufe sowie Volksschule). Konkret werden in diesen Klassen Workshops durchgeführt, in denen die Schülerinnen und Schüler, angeleitet von einer medienpädagogischen Fachkraft, ihren eigenen Umgang mit Medien (vom Smartphone bis zum Computerspiel) zunächst reflektieren und dokumentieren. Ausgehend von den Interessen der Kinder bzw. Jugendlichen erarbeiten sie dann in Gruppen Themen zu Fragen der Mediennutzung (z. B. Social Media, Urheberrecht, Fake News). Zu diesen Themen bereiten sie Unterrichtseinheiten vor, bei denen digitale Medien auch didaktisch zum Einsatz kommen. Diesen Unterricht halten die Schülerinnen und Schüler dann in Partnerklassen niedrigerer Schulstufen ab. Somit ist ein Lernen von Peer zu Peer gewährleistet. Auch bei den Lehrkräften sind Lerneffekte zu erwarten. Zentral im Konzept „Flipped Classroom“ ist der Rollentausch zwischen Lehrenden und Lernenden.

Die Workshops werden seit September und noch bis Januar 2019 sukzessive in folgenden Schulen durchgeführt: Volksschule 1 Feldkirchen, NMS 10 Klagenfurt, Zweisprachige BHAK Klagenfurt und BG/BRG Mössingerstraße Klagenfurt. Partnerklassen, in denen die Schülerinnen und Schüler den Unterricht abhalten, finden sich zudem auch in der Volksschule 8 Dr. Karl Rennerschule Klagenfurt.

Mit „Schaut her! Ich zeig’s euch digital“ wurde im vergangenen Semester bereits das vom Land Kärnten finanzierte Vorgängerprojekt an sechs Kärntner Schulen realisiert. Die Schülerinnen und Schüler schätzten besonders die Möglichkeit, sich fernab von Noten und Leistungsdruck über ihre Mediennutzung auszutauschen und selbst Medienprodukte herzustellen.

„Schaut her! Ich zeig’s euch digital!“ – Präsentation der Medienspuren von Kärntner Schülerinnen und Schülern

Am 20.06. fand die Präsentation des vom Land Kärnten finanzierten medienpädagogischen Projekts an Kärntner Schulen im Hörsaal B an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt statt. 100 Interessierte waren vor Ort, um sich die „Medienspuren“ der Schülerinnen und Schüler anzusehen, darunter viele Eltern, LehrerInnen, DirektorInnen und die VertreterInnen von Land Kärnten. Auch AHS-Landesschulinspektorin Traußnig sowie Bildungsdirektor Rudolf Altersberger überzeugten sich vor Ort von der Qualität der jugendlichen Arbeiten, die von den Jugendlichen sehr souverän präsentiert wurden. Gezeigt wurden ein Kurzfilm, eine interaktive Fotoausstellung, ein digitaler Comic, ein digitales Märchen, die Konzeption eines Computerspiels und Tipps für ein gutes Miteinander im Netz und abseits davon. Danach tauschten sich die Anwesenden in lockerer Atmosphäre aus. Mitgemacht haben das Europagymnasium Klagenfurt, das Ingeborg-Bachmann-Gymnasium, die Neue Mittelschule Annabichl, die Praxisschule Verbundmodell NMS, die Polytechnische Schule Villach und die Waldorfschule Klagenfurt.

 

 

„Schaut her! Ich zeig’s euch digital“ – Präsentation eines medienpädagogischen Projekts an Kärntner Schulen

Am 20. Juni um 17:30 Uhr werden die Ergebnisse des medienpädagogischen Projekts „Schaut her! Ich zeig’s euch digital“ im Hörsaal B an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt präsentiert.

Ziel des Projekts ist die Förderung der Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern und die Herstellung eines Dialogs mit deren Eltern und Lehrkräften. Das Projekt wurde vom Land Kärnten unter dem Leitthema „Digitales Jahr 2018“ finanziert und wird von einem Team des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt durchgeführt (Projektkoordination und wissenschaftliche Mitarbeit: Mag. Nicole Duller; Projektleitung: Assoc.-Prof. Mag. Dr. Caroline Roth-Ebner).

Am Projekt beteiligt sind insgesamt sechs Gruppen an sechs Kärntner Schulen (Ober- und Unterstufe). Zu den Schulen zählen die Praxisschule Verbundmodell Neue Mittelschule Klagenfurt, die Neue Mittelschule Annabichl, das Ingeborg-Bachmann-Gymnasium, das Europagymnasium, die Waldorfschule Klagenfurt und die Polytechnische Schule Villach. Seit April 2018 werden in diesen Schulen Workshops durchgeführt, in denen Kinder und Jugendliche (das Altersspektrum reicht von 10 bis 16 Jahren), angeleitet von einer medienpädagogischen Fachkraft, Nicole Duller, ihren eigenen Medienumgang reflektieren und dokumentieren sowie interessensgeleitet eigene Medienprodukte herstellen. Ganz nebenbei eignen sich die Heranwachsenden dabei wichtige Medienkompetenzen an.

Am 20. Juni werden die Ergebnisse, also in gewisser Weise die „Medienspuren“ der Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Projektpräsentation vorgestellt. Dabei können die Heranwachsenden den Erwachsenen das kreative und produktive Potenzial von Computerspielen, Smartphones und Co. näherbringen, ihnen auch konkrete Nutzungsformen und Anwendungen vorstellen und mit ihren Eltern und Lehrkräften in Dialog treten. Die entstandenen Medienprodukte umfassen ein breites Spektrum: Gezeigt werden ein Kurzfilm, eine interaktive Fotoausstellung, ein digitaler Comic, ein digitales Märchen, die Konzeption eines Computerspiels und Tipps für ein gutes Miteinander im Netz und abseits davon.