Alle News von der Fakultät für Kulturwissenschaften

Ausstellung #UNGELAUFEN. 501 historische Ansichtskarten vom 20.05. bis 23.06.2022 in der Ostbrücke

Das Institut für Kulturanalyse und die Universitätsbibliothek freuen sich Ihnen mitteilen zu können, dass die Ausstellung #UNGELAUFEN. 501 historische Ansichtskarten wieder an der Universität Klagenfurt zu sehen ist.

Grundlage der Ausstellung ist eine Sammlung von 501 historischen Ansichtskarten aus der Sondersammlung der Universitätsbibliothek mit Motiven aus der Alpen-Adria-Region. Die Ausstellung ist letztes Jahr in einer Lehrveranstaltung im Studiengang Angewandte Kulturwissenschaft unter der Leitung von Dr. Ute Holfelder in Zusammenarbeit mit Wissen schafft Kunst (Barbara Maier) und der Universitätsbibliothek Klagenfurt (Christa Herzog) entstanden.

 

Die Ausstellung ist vom 20. MAI BIS 23. JUNI 2022 in der Ostbrücke zu sehen.

 

Virtuell können Sie die Ausstellung auch hier besuchen:

https://ausstellung.aau.at/

https://www.aau.at/universitaetsbibliothek-klagenfurt/sondersammlungen/kostbarkeiten-aus-der-bibliothek/ungelaufen/

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Institut für Kulturanalyse und die Universitätsbibliothek

Stellenausschreibung: Universitätsassistent*in

Institut für Slawistik
Wissenschaftliches Universitätspersonal | Teilzeit
Bewerbungsfrist: 22. Juni 2022
Kennung: 318/22

Die Universität Klagenfurt ist mit rund 1 500 Mitarbeitenden und über 12 000 Studierenden im Alpen-Adria-Raum angesiedelt und erreicht in Rankings regelmäßig exzellente Platzierungen. Das Motto „per aspera ad astra“ bringt den Anspruch des konsequenten Strebens nach Spitzenleistungen bei allen Tätigkeiten in Forschung, Lehre und Hochschul¬management zum Ausdruck. Die Prinzipien der Gleichstellung, der Diversität, der Gesundheit, der Nachhaltigkeit und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bilden die Grundlage für das Arbeiten an der Universität.

Am Institut für Slawistik an der Fakultät für Kulturwissenschaften wird voraussichtlich mit 1. Oktober 2022 folgende Stelle besetzt:

Universitätsassistent*in

Beschäftigungsausmaß: 75 % (30 Wochenstunden)
Mindestentgelt: € 32.116,– brutto jährlich; Einstufung nach Uni-KV: B 1
Befristung: 4 Jahre
Bewerbungsfrist: bis 22. Juni 2022
Kennung: 318/22

Aufgabenbereich
  • Selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten mit dem Ziel der Erstellung einer Dissertation
  • Selbstständige Lehre auf dem Gebiet der Russistik (inkl. Betreuungs- und Prüfungstätigkeit)
  • Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Russisch
  • Mitarbeit bei Forschungs- und Lehrvorhaben des Instituts für Slawistik
  • Mitwirkung an Organisations- und Verwaltungsaufgaben des Instituts und in Gremien der universitären Selbstverwaltung
  • Teilnahme an einschlägigen nationalen und internationalen Tagungen und Kongressen, Publikations- und Vortragstätigkeit
  • Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen
Voraussetzungen
  • Abgeschlossenes Master- oder Diplomstudium im Bereich Slawistik mit Schwerpunkt „Russisch“ (Lehramts-, Diplom- oder Masterstudium) oder eine gleichzuhaltende Qualifikation mit mindestens gutem Studienerfolg an einer in- oder ausländischen Hochschule
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Arbeit an einem Dissertationsvorhaben in der Russistik
  • Ausgewiesene Kenntnisse der russischen und der deutschen Sprache in Wort und Schrift (C1/C2)
  • EDV-Anwender*innenkenntnisse der gängigen Office-Programme und Internetbrowser
Erwünscht sind
  • Schwerpunkt in der russistischen Sprachwissenschaft
  • Erfahrung im universitären Lehr- und Forschungsbetrieb
  • Team- und Organisationskompetenz
  • Internationale Kontakte und Erfahrungen
  • Grundkenntnisse in anderen slawischen Sprachen
  • Kenntnisse des Englischen
  • Kenntnisse im Bereich Digital Humanities
Zusatzinformation

Das Angebot:

Der Dienstvertrag wird mit einem Einstiegsentgelt von mtl. € 2.294,– brutto (14x jährlich; eine Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrung gemäß Kollektivvertrag ist möglich) abgeschlossen.

Zudem bietet die Universität Klagenfurt:

  • Persönliche und berufliche Weiterbildungsangebote, Führungskräfte- und Karrierecoaching
  • Zahlreiche attraktive Zusatzleistungen, siehe dazu jobs.aau.at/arbeitgeber-universitaet-klagenfurt/
  • Diversitäts- und familienfreundliche Universitätskultur
  • Leben und arbeiten in der attraktiven Alpen-Adria-Region mit vielfältigen Freizeitmöglichkeiten in den Bereichen Kultur, Natur & Sport
  • Möglichkeit der Einbindung in ein Forschungsteam zum Thema Mehrsprachigkeit

Die Bewerbung:

Bei Interesse bewerben Sie sich in deutscher oder englischer Sprache mit den üblichen Unterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse / Bestätigungen, die die Erfüllung der Voraussetzungen dokumentieren bzw. glaubhaft darlegen, welche Schritte z.B. für den formalen Abschluss noch fehlen. Dies kann mittels Eigendarstellung oder Bestätigung der betreuenden Person erfolgen.
  • Konzept eines (möglichen) Dissertationsprojekts (maximal 2 Seiten)

Diese Stelle dient der fachlichen und wissenschaftlichen Bildung von Absolvent*innen eines Master- bzw. Diplomstudiums mit dem Ziel des Abschlusses eines Doktorats-/Ph.D.-Studiums der Slawistik. Bewerbungen von Personen, die bereits über ein facheinschlägiges Doktorat bzw. einen facheinschlägigen Ph.D. verfügen, können daher nicht berücksichtigt werden.

Bewerbungen sind ausschließlich bei der Stelle mit der Kennung 318/22 in der Rubrik „Wissenschaftliches Universitätspersonal“ über den Link „Für diese Stelle bewerben“ am Ende der Ausschreibung möglich.

Die erforderlichen Nachweise für die Einstellung müssen bis spätestens 7. September 2022 vorliegen.

Die Universität ist sich auch in Zeiten von COVID-19 ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Dies zeigt der hohe Anteil an vollimmunisierten Personen unter Studierenden und Mitarbeitenden. Aus diesem Grund wird bei der Aufnahme in ein Dienstverhältnis zur Universität die anhaltende Impfbereitschaft im Zusammenhang mit COVID-19 erwartet.

Nähere Auskünfte erteilt zur konkreten Stellenausschreibung Univ.-Prof.in Dr.in Ursula Doleschal (ursula [dot] doleschal [at] aau [dot] at). Allgemeine Informationen zur Universität als Arbeitgeberin finden sich unter www.aau.at/jobs/information. Die Personalverfahren werden an der Universität Klagenfurt neben der zuständigen ausschreibenden Stelle auch vom Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen und ggfs. von der Behindertenvertretung begleitet.

Die Universität Klagenfurt legt im Rahmen ihrer Personalpolitik Wert auf Antidiskriminierung, Chancengleichheit und Diversität.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

 

Das Institut für Slawistik trauert um Tatjana Messner-Zeichen (1960–2022)

Tatjana Messner-Zeichen (1960–2022)

Tatjana Messner-Zeichen (1960–2022) schloss 1992 ihr Studium der Slowenistik und Russistik an der Universität Klagenfurt/Celovec ab. Am Sonntag, dem 15. Mai 2022, ist sie unerwartet von uns gegangen.

Der Name der Verstorbenen ist untrennbar mit der Gründung der öffentlichen zweisprachigen Volksschule in Klagenfurt/Celovec verbunden. Im Rahmen einer starken Elterninitiative engagierte sich Tatjana, gemeinsam mit ihrem Gatten Jože Messner, federführend für die Einrichtung einer zweisprachigen Volksschule in Klagenfurt/Celovec. Ganze acht Jahre vergingen, bis die öffentliche zweisprachige Volksschule / javna dvojezična ljudska šola „Volksschule 24/Ljudska šola 24“, mit Hilfe von Rechtsexperten und des Verfassungsgerichtshofes in Wien, offiziell gegründet werden konnte. Anlässlich des 25-jährigen Bestandsjubiläums, das im Jahr 2016 begangen wurde, bezeichnete der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser die Schule als „eine Quelle des Stolzes für Klagenfurt, Kärnten, Österreich und ganz Europa“.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt der Trauerfamilie und allen Angehörigen. Wir sprechen Ihnen unser herzlichstes Beileid aus.

 

Tatjana Messner-Zeichen (1960–2022) je leta 1992 zaključila svoj študij slovenistike in rusistike na Univerzi v Celovcu. V nedeljo, 15. maja 2022, nas je nepričakovano zapustila.

Ime pokojnice je neločljivo povezano z ustanovitvijo javne dvojezične ljudske šole v Celovcu. V okviru močne pobude staršev je Tatjana, skupaj s svojim možem Jožetom Messnerjem, igrala vodilno vlogo pri ustanovitvi dvojezične ljudske šole v Celovcu. Skupaj je minilo osem let, preden je bila javna dvojezična ljudska šola „Volksschule 24/Ljudska šola 24“, s pomočjo pravnih izvedencev in ustavnega sodišča na Dunaju, uradno ustanovljena. Ob 25. obletnici obstoja, ki jo je ustanova obhajala leta 2016, je koroški deželni glavar Peter Kaiser šolo označil „kot vir ponosa za Celovec, Koroško, Avstrijo in celo Evropo“.

Naše najgloblje sožalje gre žalujoči družini in vsem sorodnikom. Izrekamo vam naše iskreno sožalje.

Ehrenkreuz für Philosoph Josef Mitterer

Am 18. Mai 2022 wurde Josef Mitterer, mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse ausgezeichnet.

1990 begann er seine Tätigkeit als Assistent an unserem Institut, wurde außerordentlicher Professor und leitete Institut bis zu seiner Pensionierung 2013. Dem Institut treu geblieben ist er noch als Lehrbeauftragter im Bereich der Wissenschaftstheorie.

Der in Tirol geborene Philosoph erhielt diese große Auszeichnung an der Universität Innsbruck.

 

Wir gratulieren recht herzlich!

Link zur Verleihung

Bilder vom Festakt an der Universität

Universität Innsbruck Bericht

Universität Klagenfurt Bericht

 

Workshop „Europa verschieben, Europa bewegen“

DONNERSTAG | ČETRTEK | GIOVEDÌ
02 JUNI 2022 | 09:00–20:00
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt/Celovec
Raum Z.1.08

Eine Veranstaltung im Rahmen der UNIKUM-Programmreihe EUROPA VERSCHIEBEN | PREMIKAJMO EVROPO | MUOVIA-MO L›EUROPA in Zusammenarbeit mit dem Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung, dem Institut für Kulturanalyse,
dem Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft sowie dem Institut für Slawistik

Infos & Anmeldung bei Kerstin Piskering

 

Lange Nacht der Forschung 2022

Das Institut für Romanistik und das Zentrum für Romanistische Mediävistik laden am 20. Mai 2022

zu folgendem Stationenbetrieb der Langen Nacht der Forschung 2022 ein:

Tiere in Bild und Text im romanischen Mittelalter (Station U 15)

Nähere Informationen finden Sie unter: https://langenachtderforschung.at/station/2051

Kontakt: zrm [at] aau [dot] at

Sozialpädagogischer Fachtag, 24. Juni 2022

RE | DE – INSTITUTIONALISIERUNG. Menschenrechtsbasierte Praxis oder strukturelle Exklusion?

Universität Klagenfurt | 24. Juni 2022 | 09:00 – 15:00 Uhr | Raum Z.1.09

Am 24. Juni 2022 findet an der Universität Klagenfurt wieder der Sozialpädagogische Fachtag statt.

Die vom Arbeitsbereich Sozialpädagogik und Inklusionsforschung (Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung), dem BMKz (Selbstbestimmt-Leben-Initiative Kärnten) sowie dem Kärntner Monitoringausschuss organisierte Veranstaltung befasst sich mit Fragen der De- und Re-Institutionalisierung, die Adressat*innen in unterschiedlichen sozialpädagogischen Handlungsfeldern betreffen.

Mit Vorträgen von Rafael Blaschun, Hubert Raunjak, Daniel Voith, Nicole Goritschnig und Fabienne Pirker sowie von Petra Flieger, Marc Diebäcker, Volker Schönwiese u.a.

Details zu den Vorträgen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Wir laden sehr herzlich ein und ersuchen um Anmeldung bis zum 3. Juni 2022 bei Renate Bojanov!

Für das Organisationsteam mit lieben Grüßen,

Ernst Kočnik, Rahel More und Marion Sigot

 

IfEB-Forschungstag „Solidarität und Transformation“ und Antrittsvorlesung Prof. Caroline Schmitt

Das IfEB lädt herzlich zum

Forschungstag „Solidarität und Transformation. Theorien – Empirie – Zukünfte“

am 23. Juni 2022 von 9.00 bis 16.00 Uhr an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Z.1.08/Z.1.09) ein.

Außerdem freut es uns bekannt zugeben, dass die 

Antrittsvorlesung von Frau Univ.-Prof.in Dr.in Caroline Schmitt mit dem Titel „Solidarität inklusiv denken“ im Rahmen des Forschungstags stattfinden wird!

Details zu den Vorträgen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Programm .

Anmeldung bis 8.6.2022 erbeten unter: diana [dot] olip-lipusch [at] aau [dot] at

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung | Nadja Danglmaier (Sprecherin der AG Forschung)

Eine Veranstaltung des Instituts für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung/Universität Klagenfurt in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Ausserschulische Bildung und Erziehung/Universität Zürich, dem Institut für Bildungswissenschaft/Universität Wien & der EU-RAC Research Bozen sowie dem Arbeitsbereich Grundschulpädagogik/Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

NEUERSCHEINUNG: Пекарка-пампушечка

Heute möchten wir eine ganz besondere NEUERSCHEINUNG vorstellen:
Пекарка-пампушечка von unserem Kollegen Peter Svetina

Ein Kinderbuch in ukrainischer Sprache, welches geflüchteten Kindern aus der Ukraine kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Ein herzliches Dankeschön für diese tolle Initiative!

Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen.
(Astrid Lindgren)

Mischen wie im Farbkasten

„Surzhyk“ ist eine Mischsprache aus Russisch und Ukrainisch, die in der Ukraine im mündlichen Sprachgebrauch weit verbreitet ist. Während der „Alt-Surzhyk“, der stärker auf dem Ukrainischen basiert, bereits besser erforscht ist, gibt es beim näher am Russisch bleibenden „Neo-Surzhyk“ noch große Lücken. Ein Team um den Slawisten Tilmann Reuther will diese schließen.

https://scilog.fwf.ac.at/kultur-gesellschaft/15813/mischen-wie-im-farbkasten

https://science.apa.at/power-search/18361119634605804277