Einladung zum Gastvortrag „Topography of Terror» – an educational civil rights project of Memorial Moscow“ – Vasilij Starostin

Vasilij Starostin

«Topography of Terror» – an educational civil rights project of Memorial Moscow

Dienstag, 31. Mai 2022, 18:30 – 20:00

Raum: Z.1.08 (Zentralgebäude)

 

«International Memorial» is one of the oldest and largest research centres of the history of political repressions in Russia. Throughout its long 30-year history, Memorial created and carried out a large variety of research projects – e.g. a database of the victims of the Great Terror.

One such project – «The Topography of Terror. Moscow» tries to examine, how the city surroundings tell the story of those repressions. The main goal of this project is trying to answer the question of just how one can comprehend the history of human rights abuse in the USSR. In this sense the city of Moscow, being the central place of decision making in the Soviet government, is crucial in understanding the scale of repressions.

 

Plakat_Vortrag_Starostin_Logo_это_прямо_здесь

Einladung zum Gastvortrag: Prof. Dr. Oksana Ruchynska, Karazin-Universität, Charkiw (Partneruniversität der AAU)

Vasil Karazin Kharkiv National University, War and Ancient History

Oksana Ruchynska

(Associate Proffessor, Vasil Karazin Kharkiv National University, Ukraine)

 

V. N. Karazin Kharkiv National University is one of the largest universities in Ukraine, and earlier in the Russian Empire and Soviet Union. It was founded in 1804 and is the second oldest university in modern Ukraine. Now the university includes 19 schools, the Institute of High Technologies, several scientific institutes, the Museum of the History of the University, the Museum of Nature, the Museum of Archeology and an excellent scientific library with a collection of ancient manuscripts. Three Nobel laureates have graduated from the university. In 2021, according to QS World University Rankings, it was the best university in Ukraine and ranked 477th university in the world.

Since the university foundation, starting with its first rector Ivan Rizhsky, much attention has been paid to the study of ancient history, including the history of the Northern Black Sea region Greek cities (Tyra, Olbia, Chersonesos, the Bosporan kingdom). The Department of Classical and Medieval Studies conducted archaeological researches in the south of Ukraine and Crimea.

One of the most important areas, which, in particular, falls within the scope of my scientific interests, is the study of the Olbian polis (Nikolaev region) from the 6th century BC to 4th century AD. Olbian history is divided into two parts: the Greek period – from the 6th to the 1st century BC, i.e. from the moment of the polis foundation to the conquest and destruction of Olbia by the Getae, and the Roman period – from the 1st to the 4th century AD, associated with the entry of Olbia into the sphere of the Roman Empire influence. The rich burials of the archaic period from Olbia testify that Hellenic first settlers made up a local aristocracy, from which the next generations of citizens descended. Other groups of additional colonists, the “Epoikos”, were significantly curtailed in their rights, compared to the first settlers, and obeyed to already established rules and laws. Greek civil society joined together due to the common revered deities and its further development depended on the unity within the collective. Establishment of a permanent democratic system in Olbia in the first quarter of the 4th century BC led to the further spread of Hellenic traditions among the Hellenized barbarians. In the 1st century BC Olbian polis became the object of the Getae tribe invasion and was unable to recover its former borders. In the first centuries AD a Roman garrison and a small group of the population with the rights of Roman citizenship appeared in Olbia. Sharp changes in the general political situation in the Northern Black Sea region took place starting from the second quarter of the 3rd century AD. The invasions of the Goths with their allied tribes, and then the Huns, led to the destruction of Olbia, as well as some other cities of the Northern Black Sea region, which worsened the economic situation in the polis and led to the extinction of urban life in the 4th century AD. And yet, despite the difficult historical periods, the Olbian polis managed to preserve the self-government of the civil society and the cultural traditions of the Hellenic ethnos until the very end of its existence.

Ancient history, rich in complex twists and turns, teaches us to understand the true face of events. It proves that it is possible to resist an external threat by maintaining the unity and cultural traditions of the ethnic group. The current War in Ukraine interrupted not only scientific activities at Kharkiv University, but it destroyed the university itself, destroyed the infrastructure of the city and people’s lives.

 

GV Dr. Oksana Ruchynska (Poster)

Zeitschrift für historische Forschung – Das Interdikt in der europäischen Vormoderne

Das lokale Interdikt im Sinne eines temporären Entzugs von Seelsorge und Sakramenten in einem
bestimmten Gebiet (Kirche, Stadt, Diözese, Herrschaftsterritorium), nahm neben der Exkommunikation
eine zentrale Rolle im kirchlichen Sanktionsarsenal ein. Vom Hochmittelalter bis ins 17. Jahrhundert
gehörte der durch das Interdikt hervorgerufene spirituelle Ausnahmezustand fest zum Erfahrungshorizont
des vormodernen Europäers, insbesondere der Stadtbevölkerung. Das Interdikt ist aus
der liturgischen und frömmigkeitspraktischen Lebenswelt Lateineuropas nicht wegzudenken. Zudem
enthielt diese häufig angewandte Form der kirchlichen Strafpraxis stets ein besonderes Konfliktpotential.
Ein Interdikt beschwor für jeden einzelnen Gläubigen einen unheilvollen Gewissens- und Loyalitätstest
herauf, der erwünschte (Druck auf die Obrigkeit) und unerwünschte (Häresien, religiöser ›Eigensinn‹)
Reaktionsszenarien provozierte. Der Band erschließt erstmals europäisch vergleichend das
analytische Potenzial des Interdikts als spezifisch vormodernes Querschnittsphänomen, das gleichermaßen
kirchen-, rechts- und sozialgeschichtliche Perspektiven eröffnet.

Flyer zum Band

Eine Generationenfrage. Architekt*innenbiografien im Wandel politischer Systeme am Beispiel von Roland Rainer (1910–2004), Architekt des Vorstufengebäudes der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

 

5. Mai 2021, 19:30 Vortrag und Diskussion online

Eine Generationenfrage. Architekt*innenbiografien im Wandel politischer Systeme am Beispiel von Roland Rainer (1910–2004), Architekt des Vorstufengebäudes der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

 

Mit Ingrid Holzschuh, Architekturhistorikerin, Wien; Waltraud P. Indrist, Architekturtheoretikerin, TU Graz; Monika Platzer, AzW, Kuratorin und Leiterin der Sammlung; Simone Egger, Kulturwissenschaftlerin, Institut für Kulturanalyse, AAU; Lukas Vejnik, Architekturforscher, Wien

Moderation: Johannes Dafinger, Historiker, Paris-Lodron-Universität Salzburg

 

Link: https://classroom.aau.at/b/vej-nwf-gde-ijn

 

Sowohl das im Oktober 2021 bevorstehende 50. Jubiläum der Eröffnung des von Roland Rainer entworfenen Vorstufengebäudes der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt als auch die aktuelle Ausstellung Land der Moderne. Architektur in Kärnten 1945–1979 in der Alpen-Adria-Galerie in Klagenfurt geben Anlass zu einer gemeinsamen Veranstaltung zum Thema „Architekt*innenbiografien im Wandel politischer Systeme.“

 

Die Kuratorinnen der 2018 im Architekturzentrum Wien gezeigten Ausstellung „Roland Rainer. (Un)Umstritten. Neue Erkenntnisse zum Werk (1936–1963)“ stellen die Ergebnisse ihrer Forschung zur Biografie Rainers vor. Roland Rainer, der Architekt des Vorstufengebäudes, steht exemplarisch für eine Architekt*innenbiografie im Wandel der politischen Systeme. Auch unser Wissen über die Biografien von Kärntner Architekt*innen weist für die Zeit des Nationalsozialismus Lücken auf, die es zu schließen gilt und für deren Erforschung das Roland Rainer-Projekt Anregungen bieten kann.

 

In einem Werkstattbericht geben die Kurator*innen der Wiener Ausstellung, Ingrid Holzschuh, Waltraud Indrist und Monika Platzer, Einblick in ihre Arbeit. Simone Egger und Lukas Vejnik stellen im Anschluss Kärntner Architekt*innen vor, deren berufliche Laufbahnen ähnliche Verläufe nahmen und deren Biografien und Werke es in weiterer Folge genauer zu erforschen gilt.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung Land der Moderne. Architektur in Kärnten 1945–1979, die zwischen 21. April und 13. Juni in der Alpen-Adria-Galerie zu sehen ist, statt.

 

Eine Kooperation des Institut für Geschichte der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und des Architektur Hauses Kärnten.

Politik- und kulturgeschichtliche Betrachtungen. Quellen – Ideen – Räume – Netzwerke. Festschrift für Reinhard Stauber zum 60. Geburtstag

Den 60. Geburtstag von Univ.-Prof. Dr. Reinhard Stauber, der seit 2003 am Institut für Geschichte/Abteilung für Neuere und Österreichische Geschichte der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt tätig ist, haben seine Mitarbeiter*innen, einer altehrwürdigen akademischen Usance entsprechend, zum Anlass genommen, ihn mit einer Festschrift zu ehren und zu beglückwünschen.

Diese ist nun vor kurzem unter folgendem Titel erschienen: Politik- und kulturgeschichtliche Betrachtungen. Quellen – Ideen – Räume – Netzwerke. Festschrift für Reinhard Stauber zum 60. Geburtstag. Insgesamt haben 49 Autor*innen aus Österreich, Deutschland, Italien und Tschechien Beiträge verfasst, die sich auf die Zeit vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert fokussieren. Sie thematisieren Aspekte der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches, der österreichischen und bayerischen Geschichte sowie der Geschichte des Alpen-Adria-Raumes. Die große Anzahl der Personen, die bei der Realisierung der Festschrift mitgewirkt hat, zeigt eindrücklich, wie viele Wissenschaftler*innen, Kolleg*innen und Wegbegleiter*innen sowie Institutionen und Organisationen Reinhard Stauber in Anerkennung und Wertschätzung verbunden sind.

Das Institut für Geschichte der AAU wünscht dem Jubilar weiterhin viel Schaffenskraft sowie Gesundheit und verbindet diese Glückwünsche mit einem Ad multos annos!

Symposium und Podiumsdiskussion Selbstbestimmung als Utopie? Volksabstimmungen 1920 im europäischen Vergleich

Wie ordnet man Staatsgrenzen nach einem Weltkrieg neu? Referenden über die künftige staatliche Zugehörigkeit in genau festgelegten Abstimmungsgebieten fanden 1920 nicht nur im Süden Kärntens statt (10. Oktober), sondern auch in Schleswig (Februar/März), in West- und Ostpreußen (Juli) sowie, im März 1921, in Oberschlesien. Das Symposium „Selbstbestimmung als Utopie?“ stellt am 7. Oktober 2020 einen europäischen Vergleich dieser Volksabstimmungen an.

Mittwoch, 7. Oktober 2020
Universität Klagenfurt | Hörsaal 1 & Oman-Saal | Universitätsstraße 65-67 | 9020 Klagenfurt

Das aktuelle Programm ist unter www.aau.at/selbstbestimmung-als-utopie abrufbar. Die Anmeldung zur Veranstaltung (unter demselben Link) ist unbedingt erforderlich, da durch die gültigen Abstandsregeln nur begrenzte Kapazitäten im Hörsaal bereitgestellt werden können.

Internationales Symposium: Arbeit & Demokratie. Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft

Das internationale Symposium Arbeit und Demokratie findet am 24. September 2020 im Konferenzsaal der AK Kärnten in Klagenfurt statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden über das Kernthema der Kärntner Volksabstimmung hinaus historische, demokratiepolitische sowie gegenwartsbezogene und zukunftsorientierte Fragestellungen miteinander diskutiert. In vier moderierten Panels rücken etwa der 10. Oktober 1920 in internationaler Perspektive, demokratiepolitische Entwicklungen oder die Rolle Kärntens in Europa in den Fokus. Einen Schwerpunkt bildet das Thema Arbeit und damit verbunden die Rolle und Bedeutung der Kärntner Arbeiterschaft im Kontext der Kärntner Volksabstimmung. Mit diesen Schwerpunktsetzungen möchte die Veranstaltung neue Perspektiven eröffnen, die sich aus fundierten Beiträgen von ExpertInnen aus Österreich, Slowenien, Deutschland und den Niederlanden ergeben.

Die einzelnen Vorträge verfolgen eine populärwissenschaftliche Ausrichtung und sind für ein breites Zielpublikum (u.a. BetriebsrätInnen, GewerkschafterInnen, Studierende, interessiertes Fachpublikum bis hin zu Wissenschaftern) ausgelegt. Das genaue Programm finden Sie hier

Weitere Informationen sowie die Anmeldung zum Symposium sind auf www.zusammen-arbeiten.at/symposium abrufbar.

Das Symposium wird vom Land Kärnten innerhalb des Gesamtprojektes CARINTHIja 2020 gefördert.

Ausstellung „asozial“ – Ausgrenzung gestern und heute im Zeitschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek der AAU

Das Institut für Geschichte, das Universitätszentrum für Frauen- und Geschlechterstudien und die Universitätsbibliothek der AAU sowie das Slowenische Wissenschaftliche Institut laden mit Unterstützung der Landeshauptstadt Klagenfurt (Büro für Frauen, Chancengleichheit und Generationen) sowie der Fakultät für Kulturwissenschaften der AAU herzlich zur Eröffnung der Ausstellung  „asozial“ – Ausgrenzung gestern und heute ein.

Die Ausstellung widmet sich einer spezifischen Form von Ausgrenzung im Nationalsozialismus: Es stehen Strukturen der Verfolgung von jenen Frauen und Mädchen im Mittelpunkt, die moralischen und sittlichen Vorstellungen der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ nicht entsprachen. Für viele führten Ausgrenzung und Entrechtung zur Einweisung in Arbeitsanstalten und Konzentrationslager.

Eine ausführlichere Beschreibung finden Sie im Flyer anbei.

Die Ausstellung wird mit einem Gastvortrag der Kuratorinnen Brigitte Halbmayr und Helga Amesberger (Institut für Konfliktforschung, Wien)„Zum großen Bösen kamen die Menschen nie mit einem Schritt“ – Stigmatisierung und Verfolgung von ‚asozialen‘ Mädchen und Frauen gestern und heute  am 14.01. 2020 um 18 Uhr im Zeitschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek der AAU eröffnet.
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Über die Vortragenden:

Dr.in Helga Amesberger und Dr.in Brigitte Halbmayr sind Sozialwissenschafterinnen am Institut für Konfliktforschung (Wien) mit den Arbeitsschwerpunkten Rassismus, Nationalsozialismus und Holocaust, Oral History, Gender Studies.
Sie haben u.a. folgende Preise erhalten: Käthe Leichter-Preis 2011 und Wissenschaftspreis des österreichischen Parlaments 2019.

Aktuellste Veröffentlichungen:
Helga Amesberger, Brigitte Halbmayr, Elke Rajal (2019): „Arbeitsscheu und moralisch verkommen“. Verfolgung von Frauen als „Asoziale“ im Nationalsozialismus. Wien: Mandelbaum.
Helga Amesberger, Brigitte Halbmayr und Simon Clemens (2019): „Meine Mama war Widerstandskämpferin“ – Netzwerke des Widerstands und dessen Bedeutung für die nächste Generation. Wien: Picus

R. Lafer – H. Dolenz – M. Luik (Hgg.), Antiquitates variae: Festschrift für Karl Strobel zum 65. Geburtstag, Rahden/Westf. 2019

Die Festschrift wurde von Renate Lafer, Heimo Dolenz und Martin Luik herausgegeben und beinhaltet zahlreiche Beiträge international und national anerkannter Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Alte Geschichte, Archäologie, Papyrologie, Numismatik und antike Rechtsgeschichte.

Das Inhaltsverzeichnis finden Sie hier

Expertengespräch zum Thema: „Kontroversen zur Geschichte Österreichs in den 1930er Jahren. Republik? Ständestaat? Diktatur?

Der Streit um die Jahre 1933 bis 1938 in der Geschichtswissenschaft und Gesellschaft ist nicht zuletzt einer um ihre Benennung. Termini wie „Bürgerkrieg, Ständestaat, Republik, Klerikalfaschismus“ werden oftmals unterschiedlich interpretiert und aufgefasst. Diese Veranstaltung soll diese Divergenz der Begriffe auflösen. Die Experten Ass.-Prof. Dr. Ulfried Burz, Univ.-Prof. Dieter Pohl aus dem Hause und Mag. Dr. Florian Wenninger aus Wien werden sich der Fragen der drei Geschichtsstudenten stellen. Auf ein Kommen freut sich das Organisationsteam am 10. Dezember 2019 um 19.00 im Hörsaal Z.1.08