Helene Gattereder – Bojazl

Helene Gattereder

Bojazl´s Reise nach Wien und nicht mehr zurück

 

Sie weiß ja, sie kann den Frauen von der Fürsorge nicht trauen. Die gut genährten, kräftigen Frauen. Die ihrer Tante, die im Dorf beim Fleischhauer als Dienstmädchen gearbeitet hat, ihr lediges Kind, das bei der Heli in ihrer Familie aufwächst, weggenommen haben. Wie sie in der Sonne neben dem Werkskanal von der Schule nach Hause geht, kommt ihr eine dieser Frauen mit der Kleinen am Arm entgegen. Die Kleine weint und streckt die Arme nach ihr aus, aber die Frau lässt sie nicht einmal das Kind angreifen. Der ledige Vater, bucklig, hässlich, und bei seiner Mutter lebend, hat das Kind beansprucht und bekommen.

 

Und jetzt schon wieder so was.

Ihr Vater, er ist aus dem Krieg als Blinder nach Hause gekommen, der nach der Scheidung in Wien mit einer anderen Frau lebt, hat jetzt zwei seiner fünf Kinder beansprucht. Sie muss mit ihrem großen Bruder nach Wien. Keiner hat sie gefragt, keiner hat ihr was gesagt. „Koffer packen, du fährst nach Wien und gehst dort in die Schule.“ „Jetzt, in den Semesterferien.“

Dann wurde noch schnell ein Foto gemacht, mit ihren Brüdern, hinter dem Haus im Schnee und ihrem Bojazl. Den hat sie im Sommer von der Freundin ihrer Mutter in Maria Saal, die auch Heli heißt, bekommen. Sie hat noch nie ein eigenes Spielzeug gehabt und deshalb liebt sie den natürlich sehr. Mit seiner roten langen Zipfelmütze, den Schlenkerbeinen und-Armen. Mit der schönen weißen Halskrause an Armen und Füßen. Alles Spitzenkrausen. Und sie gibt ihn keine Minute aus ihren Armen. Alle sind traurig, aber keiner weint. Nur Hansi ist den Tränen nahe. Er wird auch später leicht weinen und jung sterben.

Dann geht’s zum Zug. Mit einer Fürsorgerin. Sie ist diesmal aber jung, nett und hübsch.

Während der ganzen neunstündigen Fahrt nach Wien, spricht sie kein Wort. Steht die ganze Zeit am Fenster und schaut hinaus. Am Semmering ist Demarkationslinie. Die Russen kommen ins Abteil, sie fürchtet sich, sagt aber kein Wort.

Es ist Abend, als sie in Wien ankommen. Der Vater mit der neuen Frau holt sie beide ab. Vor dem Bahnhof ist ganz viel Licht, es leuchtet hell und es gibt viele kaputte Häuser.

In einem Vier-Familien-Gemeindehaus sind sie und ihr Bruder jetzt zu Hause.

Die Nachbarfamilie im gleichen Stockwerk hat zwei Buben. Der Vater ist ein bissl komisch. Sie denkt immer, er ist ein Russe. Der eine Bub hat ein schönes Buch, es handelt über Eisenbahnfahrten in alle Länder der Welt und wenn der Vater nach Hause kommt, dann bringt er immer Puppen mit. Er gibt ihr das Buch aber nur dann zum Lesen, wenn sie ihm dafür den Bojazl überlässt. Und als das Buch ausgelesen ist, gibt er ihr den Bojazl nicht mehr zurück.

Die Eltern streiten, Heli weint, aber der Bojazl bleibt für immer in der Nachbarwohnung.

Sie kriegt dann, an ihrem neunten Geburtstag eine Puppe. Sie hat Schlafaugen. Die aber bald stecken bleiben und damit dies nicht bemerkt wird, verschwindet die Puppe in einer Schachtel unterm Bett und wird zum Dauerschlaf verurteilt. Das fällt natürlich auf und wird schnell behoben. Ihre Brüder, die in den Ferien zu Hause sind, machen die Puppe dann ganz kaputt.

Das Zuhause in Wien gefällt ihr gut. Alles ist so sauber und sie hat schöne Kleider. In der Schule nimmt sie ihre Lehrerin einmal mitten aus dem Unterricht, sie gehen zum Direktor. Sie fürchtet sich, aber die Lehrerin will nur dem Direktor zeigen, wie gut sie lesen kann. Sie ist aber froh, als sie wieder in der Klasse war und nichts passiert ist.

In den Ferien darf sie mit ihrem Bruder wieder nach Hause. Sie dürfen aber nicht mehr zurück nach Wien, weil der Vater die Kinder nur gebraucht hat, um schnell und billig eine große Gemeindewohnung zu bekommen. Es war dann aber ein schöner Sommer mit Erika, Elke, Dagmar und den anderen, der einzige Sommer in ihrem Schulleben, den sie nicht bei einem fremden Bauer verbringen musste. Und das war sehr schön.

 

Franz Supersberger – „Schnee ist nicht weiß“.

Franz Supersberger

„Schnee ist nicht weiß“

Zwei Buben, etwa elf Jahre alt, haben sich auf den Stufen einer Eingangstreppe für ein Foto aufgestellt. Hinter ihnen sind die Glastüren eines wahrscheinlich öffentlichen Gebäudes erkenntlich. Der Größere trägt einen Kärntneranzug, darunter ein weißes Hemd, am Kragen zugeknöpft. Der Rock spannt sich um die Mitte, die Ärmel und die Hosenbeine sind schon etwas zu kurz geraten. Es ist anzunehmen, dass er sich im Wachsen befindet und der Anzug ihm zu klein geworden ist. Sein Kumpel trägt eine lange Sommerhose, eine helle Strickweste, ein kariertes Hemd und dazu karierte Socken. Beide lächeln, der Kleinere spitzbübisch mit halbgeöffnetem Mund, der Größere verschmitzt mit geschlossenen Lippen. Der Größere im Kärntneranzug bin ich. Der Anzug wurde vom „Avemichlschneider“ in der Beinten vor meinem Eintritt in das Bischöfliche Knabenseminar Tanzenberg maßgeschneidert. Er hat dabei versprochen, dass er in den Kärntneranzug Stoffreserven einbauen wird, damit der Anzug mit mir mitwachsen kann. Jeweils in den großen Schulferien wird er ihn an meine Körpergröße anpassen.

Es ist ein Sonntagvormittag im Frühsommer, Anfang der 60er Jahre, das erste Schuljahr neigt sich dem Ende zu. Wir stehen vor dem Schulgebäude von Tanzenberg, eine Expositur vom Bundesgymnasium Klagenfurt. Wir besuchen dieselbe Klasse und sind im angeschlossenen Knabenseminar untergebracht. Beide stammen wir aus dem Drautal, der Kumpel aus Paternion, ich aus Ferndorf.  Die Vorfreude auf die großen Schulferien schimmert auf unseren Gesichtern ein wenig durch. Das Internat begeht einen Festtag, den Seminartag. Aus allen Tälern von Kärnten treffen Eltern, Geschwister und Verwandte der Zöglinge ein. Es ist ein Tag der „offenen Tür“, wo für die Besucher die Studier- und Schlafsäle, Waschräume, Musikzimmer, der Speisesaal und andere Einrichtungen geöffnet werden. Von den Schülern der Oberstufe werden Gesangs- und Theateraufführung dargeboten. In einigen Klassenzimmern sind Arbeiten aus dem Zeichen- und Werkunterricht ausgestellt. Am späten Nachmittag bekommen die Gäste im Innenhof des Renaissanceschlosses Tanzenberg eine Jause serviert. In der folgenden Stunde erwarten wir unsere Väter, die sich wahrscheinlich schon während der Zugfahrt begegnet sind. Vor ihnen liegt der Fußmarsch auf der kurvigen Straße, vom Bahnhof Maria Saal auf die Anhöhe Tanzenberg. Wenn sie Glück haben, werden sie von anderen Besuchern in einem Pkw mitgenommen.

*

Eine kurze Lederhose war vor meinem Eintritt in das Knabenseminar den Sommer über das liebste Kleidungsstück. Unverwüstlich und praktisch, weil unempfindlich. Ich konnte mir daran die Hände abwischen, egal wie schmutzig sie waren. Indem sie regelmäßig mit einer Speckschwarte eingerieben wurde, blieb sie geschmeidig. Mit dem Übertritt in das Gymnasium bekam ich eine schönere und feinere Garderobe. Die Internatsleitung hatte den Eltern eine lange Liste mit den benötigten Kleidern und der Wäsche zugesandt. Die Anzahl der Unterhosen, Unterleibchen, Socken, Hemden, Hosen und Jacken, Pullover, Trainingsanzüge, Sporthosen, Handtücher, Hausschuhe, Turnpatschen und Sonntagsschuhe war genau angegeben. Dazu kamen die Bettwäsche, zwei Leintücher, zwei Flanell-Leintücher, zwei Steppdeckenüberzüge und zwei Polsterüberzüge. Die Mutter habe ich zum Einkaufen verschiedener Kleidungsstücke nach Villach, in das Kaufhaus Warmuth, begleitet. In Ferndorf bestiegen wir den Personenzug, setzten uns auf die Holzbänke in der zweiten Klasse und los ging die Fahrt, immer der Drau entlang. Einmal war der Fluss nahe an den Bahngeleisen, ein andermal weiter weg, die Auwälder standen teilweise unter Wasser. Vom Bahnhof marschierten wir über die Draubrücke zum Hauptplatz und betraten das in ganz Oberkärnten bekannte Kaufhaus. Im Erdgeschoß gab es Töpfe, Pfannen, Gläser, Löffel, Messer und anderes Gerät für den Haushalt. Ein Herr im Anzug und mit Krawatte erkundigte sich nach unseren Wünschen und begleitet uns zum Aufzug. Dort erwartete uns ein junger Bursche, welcher den Lift bediente. Mit ihm fuhren wir in die oberen Stockwerke. Die Mutter wurde von eleganten Verkäuferinnen in grünen Arbeitsmänteln begrüßt, die ihr vielerlei Bekleidung zum Aussuchen zeigten. Nach dem langweiligen Anprobieren in mehreren Abteilungen fuhren wir mit dem Lift in das Erdgeschoß. Die ausgesuchten Kleidungs- und Wäschestücke wurden gerade in ein Packpapier mit grünen Streifen zu zwei Paketen verpackt und mit einer grünweißen Kordel verschnürt. Ich erhielt einen Luftballon. Zurück am Bahnhofvorplatz kehrten wir in der Jausenstation ein und die Mutter bestellte zwei Paar Frankfurter mit extra viel Senf. Für die Heimfahrt kaufte sie bei einem Obst- und Süßwarenstand zwei Stück Bananen. In jedes der Kleidungs- und Wäschestücke wurde meine Zöglingsnummer 231 eingenäht. Zum Großteil hat dies meine Schwester gemacht. Die Steppdecken- und Polsterüberzüge zierten ein kleinteiliges Rosenmuster. Ich bekam eine Toilettentasche mit Seife und Zahnputzzeug und einen Wäschesack zum Abgeben der Schmutzwäsche, alles mit der Nummer 231 versehen.

Ich war ein unauffälliger Volksschüler, der gerne in die Schule ging und dafür mit guten Noten belohnt wurde. Zu den Vorzugsschülern gehörte ich nicht. Als eifriger Leser borgte ich mir wöchentlich ein Buch aus der Schulbibliothek aus. Der Schulweg, eine Schotterstraße von St. Paul nach Politzen, war etwa vier Kilometer lang. Dafür brauchte ich über eine Stunde. Erlaubte es die Witterung, setzte ich mich beim Heimgehen am Wegrand nieder und begann im ausgeborgten Buch zu lesen. Das eine und andere Mal wurde ich dabei von vorbeikommenden Nachbarn aufgefordert, nach Hause zu gehen. Bei drei bis vier Mitschülern war es vorgesehen, dass diese ein Gymnasium besuchen. Darunter der Sohn vom Gemeindearzt, die Tochter eines Lehrers und der Sohn vom Betriebsleiter des Heraklithwerk. In der Zeit nach Ostern hat mich der Vater bei der abendlichen Stallarbeit, beim Füttern und Melken der Kühe gefragt, ob ich Lust hätte, in Tanzenberg das Gymnasium zu besuchen. Bei der Pfarrgemeinderatssitzung vor zwei Tagen hat ihm der Pfarrer vorgeschlagen, einen von seinen vier Buben nach Tanzenberg zu schicken.  Der Vater war über das Ansinnen vom Pfarrer sichtlich erfreut. Aus unserer Nachbarschaft, vom Bauernhof vulgo Grabner, ging der Sohn Alois in Tanzenberg zur Schule. Von ihm erhofften sich die Kirchenbesucher, dass er einmal Pfarrer werden wird. Als Ministrant konnte ich ein wenig Latein, vieles nur auswendig. Bis Anfang der sechziger Jahre feierten die Priester die heilige Messe in lateinischer Sprache, das Evangelium wurde auf Deutsch verlesen. Als Ministranten antworteten wir dem Pfarrer auf seine Gebete auf Lateinisch: „Dominus vobiscum. Et cum spiritum tuam.“ – „Im Internat gibt es gleichaltrige Buben und du könntest viel Neues lernen. Alois, der zwei Jahre älter ist, würde sich in den ersten Monaten um dich kümmern. Die Waschräume, Schlaf- und Studiersäle sind beheizt, es gibt Warm- und Kaltwasser“, schwärmte mir der Vater vor. Annehmlichkeiten, die wir am Bauernhof nicht hatten, welche ich aber auch nicht vermisste. Der einzige beheizte Raum im Bauernhaus war die Küche. Unsere Stuben zum Schlafen waren nicht beheizt, wir hatten auch kein Badezimmer. Im Winter wickelten wir um einen Dachziegel, der vorher im Backrohr des Holzherdes aufgewärmt wurde, einige Stofffetzen und nahmen diesen in das Bett mit. Unter dem Bett stand ein Nachttopf, den wir morgens nach dem Aufstehen vor das Haus trugen und in den Abfluss von den Dachabwässern leerten. Am Bauernhaus angebaut war ein Plumpsklo. Für die morgendliche Wäsche stand in einer Ecke der Küche eine Waschschüssel mit warmem Wasser. Beim Wechseln des Wassers wurde das Wasser aus dem Küchenfenster in die Wiese gekippt.

Wenn ich fleißig lerne, könne ich nach der Matura etwas studieren, Rechtsanwalt oder Professor. Nicht alle „Tanzenberger“ werden Pfarrer. Als Rechtsanwalt hätte ich dereinst ein angenehmeres Leben als ein Elektriker oder Schichtarbeiter im Heraklithwerk, ich solle darüber nachdenken, meinte der Vater zum Schluss. Neugierde und die Aussicht auf einen kurzen Schulweg, vom Internat direkt in das Schulgebäude, ließen den Gedanken, von den Eltern und Geschwistern getrennt zu sein, verschwinden. In meine Überlegungen mischte sich ein wenig Stolz, ein Gymnasium besuchen zu dürfen. Unterhielten sich Erwachsene über „Tanzenberger“, dann voller Bewunderung. In den Ferien, vor dem Eintritt in das Marianum, ging ich einmal wöchentlich mit Alois in das Pfarrhaus. Gemeinsam mit dem Pfarrer wiederholten wir den Lehrstoff in Deutsch und Rechnen. Alois verbesserte mit Unterstützung des Pfarrers seine Latein- und Griechischkenntnisse. Mein kindlicher Alltag richtete sich bis jetzt nach den Erfordernissen der Schule und nach den Abläufen am Bauernhof. Das ganze Jahr über sorgten wir Buben dafür, dass die Holzkiste in der Küche gefüllt

und das Wasserschiff im Herd voll war. Vor dem Mittagessen holten wir für den Vater einen Krug Most aus dem Keller und machten dort zuerst einmal einen Schluck. Nach dem Mittagessen blieb ich am Küchentisch sitzen und erledigte die Hausaufgaben. Danach folgte ich, vom Frühjahr bis in den Herbst, den Erwachsenen auf das Feld, den Acker oder in den Obstgarten. Bei den Feldarbeiten kam es vor, dass etwas an Werkzeug, ein Pickel, ein Hammer, ein Krampen oder ein Weidekorb fehlte und ich wurde nach Hause geschickt, um es zu holen. Abends war ich beim Füttern der Kühe behilflich und kehrte mit dem Weidenrutenbesen den Viehstall auf. Beim Melken erzählte ich dem Vater was ich in der Schule gelernt hatte oder übte mit ihm das Einmaleins. Meine besten Freunde waren der gutmütige Hofhund „Wächter“ und der schwarze Kater „Murli“. Es waren meine letzten Sommerferien als Kind, wo alles noch seine Richtigkeit hatte. Kühe waren Kühe, Schafe waren Schafe und das Pferd war ein Pferd.

*

Über Nacht wurden die Eltern von einem Präfekten, einem korpulenten Mann in einem schwarzen Talar, abgelöst. Seinen Anweisungen musste ich jetzt Folge leisten. Meine neuen Brüder waren Buben aus allen Teilen von Kärnten, die genauso verunsichert waren wie ich. Sie kamen aus Dörfern und Tälern, wo ich noch nie gewesen war, die ich nur von der Landkarte kannte. Statt einem Klassenlehrer hatten wir stündlich einen anderen Professor.  Zusätzlich zu den neuen Vorgesetzten kam ein überirdisches Wesen. Für uns Zöglinge eine ganz und gar unheimliche Person, weil dieser nichts verborgen bleibt. Egal ob im Waschraum mit einem Mitschüler darüber gestritten wird, wer als nächster das Waschbecken benutzen darf oder im Schlafraum geschwätzt wird, dem lieben Gott, wie er von dem Präfekten genannt wurde, bleibt nichts verborgen. Selbst böse Gedanken, die ich gegenüber einem Freund hege, weil er mir bei der Hausaufgabe nicht behilflich war oder von seinen Manner Schnitten nichts geschenkt hatte, von alldem wusste Gott. Dem Präfekten blieb bei der Beaufsichtigung von uns viel Ärger erspart, es genügte sein Hinweis, dass Gott alles sieht, auch wenn wir es vor seiner Person vertuschen.

Die Algorithmen der Suchmaschinen und der Onlinehändler ziehen aus unseren persönlichen Aktivitäten im Internet Schlüsse und präsentieren uns unaufgefordert ihre Vorschläge. Sie erstellen ein Angebot für den nächsten Urlaub, den Fahrradkauf und den Flachbildschirm. Großen Widerstand gibt es heute gegen die immer weiter um sich greifende Installation von Videokameras, gekoppelt mit der neuesten Technologie der Gesichtserkennung. Dazu kommen aktuell Vorbehalte gegen die digitale Speicherung von persönlichen Daten, wie Krankenbefunde und Medikamentenkonsum, gegen die Aufzeichnung vom Internet- und Emailverkehr. Für mich, als ehemaligen Zögling, der in einem Klima aufgewachsen ist, wo nach Aussage der Präfekten der liebe Gott alles sieht, auch wenn ich es verheimliche, haben diese Vorbehalte keinen Stellenwert. Die geistlichen Erzieher erklärten mir, dass der liebe Gott auch die geheimsten Gedanken lesen könne. Über diese Fähigkeit verfügen heute die besten Algorithmen nicht. Die Katzen verfügen über die sprichwörtliche Veranlagung, jedes noch so kleine Geräusch wahrzunehmen. Öffnete ich in der Küche einen Müller Joghurt, dann sind die Katzen Charly und Undine, egal wo sie gerade waren, angerannt. Die zu Besuch weilende Enkelin war über diesen guten Gehörsinn erstaunt. Besorgt äußerte sie ihre Bedenken, ob die Katzen ihre geheimsten Gedanken hören könnten?

Im Verhältnis zu den Räumen am Bauernhof waren die Schlafzimmer, der Studiersaal und der Speisesaal im Internat riesig und gewöhnungsbedürftig. Die Räume waren, gemessen an unserer Körpergröße, sehr hoch. Beim Arkadengang rund um den Innenhof reichte unser Kopf gerade bis zur Brüstung und im besten Fall erhaschten wir einen Blick vom Innenhof. Der glatte Steinboden war ideal, um darauf mit den Hausschuhen Schlittschuh zu fahren, aber untersagt. Das ungestüme Laufen auf den Gängen und über die breiten Stiegen, mit dem Verbot des Präfekten im Kopf nicht zu laufen, war ein Ausbruchversuch aus der Hausordnung.  Wer erreichte als erster den Speisesaal oder den Kinosaal? Verschlafen eilten wir frühmorgens zur Heiligen Messe in die Internatskirche. Danach drängelten wir aus der Kirche und stürmten zum Frühstück. Der Tischsenior, eine Kanne dampfender Milchkaffee, Butter und Marmelade erwarteten uns schon. Zu keiner anderen Essenszeit herrschte so geschwind Silentium wie frühmorgens. Vor und nach jeder Mahlzeit ertönte ein Glockenton. Etwa dreihundert Zöglinge standen von den Tischen auf, waren mäusestill und sprachen gemeinsam das Tischgebet. Nach dem Frühstück eilten wir hinauf in den Studiersaal und mit den Schulutensilien in das angeschlossene Gymnasium, ein Katzensprung. Oberstes Gebot war es, keine Schulsachen zu vergessen. Notfalls konnten wir in der Pause etwas aus dem Internat holen. Wenn, durften wir dabei nicht von einem Präfekten erwischt werden, sonst gab es eine Strafarbeit. Es waren unaufgeregte Schultage, außer es stand eine Schularbeit auf dem Stundenplan. An diesem Tag versuchte ich während der Frühmesse mit dem lieben Gott einen Pakt abzuschließen. Für eine gute Note versprach ich, künftig während der Messfeier aufmerksamer zu sein. War es Unverständnis von Seiten Gottes oder war es mein mangelnder Lerneifer, dass sich nicht immer die erwünschte Note einstellte? Hilfreicher war es, wenn ich neben oder in der Nähe von einem besseren Schüler saß.  Kein Kopfzerbrechen bereitete uns Schülern die Inspektionen des Direktors Eggermann aus Klagenfurt, dies war eine Herausforderung für die Professoren. Für eine Inspektion in der Klasse bevorzugte der Direktor die Unterrichtsstunden in Latein, Griechisch und Geschichte. Die geschickten Professoren animierten die Vorzugsschüler dazu, bei den Fragen des Direktors sofort aufzuzeigen. Allgemeine Erleichterung verbreitete sich, verließ der Direktor das Klassenzimmer. Für den Rest der Lateinstunde lockten wir Professor Braunecker mit einer Frage zum römischen Kaiser Augustus aus der Reserve. Er war der bessere Geschichtenerzähler als der Geschichtsprofessor. Sein geschichtliches Wissen war geprägt durch seine Arbeit als Archäologe in Ägypten und Griechenland.

*

Erlaubte es die Witterung, stürmten wir nachmittags in das Freie. Jede Schulstufe hatte am Fuße vom Schloss einen Fußballplatz. Zumeist war es ein Stück Wiese, welche notdürftig zum Fußballspielen adaptiert wurde. Die Fußballfelder der Unterstufe waren leicht abschüssig, dies erschwerte das genaue Zuspielen des Balles. Ich war kein Stürmer, aber als festverwurzelter Verteidiger ganz brauchbar. Manches Mal stolperte ich nicht über den Ball oder die Füße des anstürmenden Gegners, sondern über eine Baumwurzel. Die Oberstufenschüler durften das große, gepflegte Fußballfeld benutzen. Auf diesem wurden an den Sonntagnachmittagen zwischen Schulsportvereinen Freundschaftsspiele ausgetragen. Wir Zöglinge bildeten eine lautstarke Kulisse. Bei einem Fußballspiel konnten die Spieler und wir als Zuschauer unseren Emotionen freien Lauf lassen. Am Sonntagnachmittag gab es für mich die Gelegenheit, in der Nähe vom Fußballplatz im Gras zu liegen und meinen Tagträumen nachzuhängen. Ein Tagtraum beruhte darauf, dass Sonja, eine Mitschülerin aus der Volksschule, meine Eltern fragte: „Stimmt es, dass Franz Pfarrer werden will, wie es die Leute in Politzen erzählen? Dann will ich bei ihm Pfarrersköchin sein.“ Im Frühsommer gab es ein Fußballmatch zwischen den Professoren und den Präfekten. Die ehrwürdigen Professoren, ansonsten immer tadellos mit Anzug und Krawatte, und die Präfekten, ansonsten in ihren langen schwarzen Gewändern, hetzten halbnackt und schwitzend über den Fußballplatz. Für mich ein befremdendes Schauspiel. Wir freuten uns diebisch, kam jemand von ihnen außer Atem oder stürzte.

 

Während der Wintermonate war Fußballpause. In der Nähe vom Schloss gab es einen Hang zum Schifahren, auf dem Schlossteich konnten wir Eislaufen. Im engeren Umkreis vom Marianum in der Winterlandschaft Spazierengehen. Beflügelt durch abenteuerliche Geschichten aus dem Wilden Westen spielte eine kleine Schar aus unserer Klasse in den umliegenden Wäldern Indianer und Siedler. Mit kindlichem Übermut trotzten wir der kalten Jahreszeit und trafen uns auch bei Schneefall und kniehohem Schnee im Wäldchen hinter dem Professorenhaus. Meiner Erinnerung nach war dies eine Schlafstätte für die Junggesellen unter den Professoren. Als Späher vom Stamm der Apatschen bewies ich beim Auskundschaften der Siedlertrecks Geschick. Glückte der Überfall, dann zerrten wir die Bleichgesichter in unser Lager und banden sie an den Marterpfahl. Auf das Anzünden von einem Lagerfeuer verzichteten wir, um die Heimleitung nicht herauszufordern. Mit nassen Hosen bis zu den Knien, durchnässten Socken und Schuhen, kamen wir zurück in das Internat. Daran störte sich niemand. Die Halbschuhe vom Linder Schuster in Ferndorf boten im Winter keinen Schutz gegen Schnee und Kälte. Nur mit einem Pullover und Rock bekleidet verbrachte ich die ersten Winter im Freien.

*

Zu den samstäglichen Ritualen gehörte das gemeinschaftliche Duschen und die Beichte. Über die Wendeltreppe erreichten wir den Duschraum im Erdgeschoss, hinauf ging es in das Dachgeschoß zur Internatsbibliothek. Die Beichte war die Voraussetzung für den täglichen Empfang der Heiligen Kommunion. Bei der Frage nach möglichen Sünden habe ich mir bei der Gewissenserforschung schwergetan. Was sollte ich beichten? Zu den lässlichen Sünden zählten Streitereien und Raufereien mit Mitschülern, Verletzung des Silentiums, Unachtsamkeit während der Messfeier.  Zu den schweren Sünden gehörte der Ungehorsam gegenüber Präfekten und Professoren und die Unkeuschheit, begangen in Gedanken, Worten und Taten. Als Elfjähriger wusste ich nicht, was unkeusche Gedanken und Taten sind. Aus meiner kindlichen Not heraus habe ich wöchentlich den Beichtstuhl gewechselt und immer dieselben lässlichen Sünden gebeichtet. Bei etwa dreihundert sündigen Zöglingen habe ich angenommen, dass sich kein Beichtvater jeden reuigen Sünder und dessen Sünden merken wird.

Für Abwechslung im Internatsalltag sorgte das gemeinsame Fernsehen am späten Mittwoch- und Samstagnachmittag. Jeder Studiersaal hatte einen Fernseher, der nur mit Erlaubnis des Präfekten eingeschaltet wurde. In der Unterstufe konnten wir die Tierserien „Fury und Lassie“ anschauen. Fury beginnt damit, dass Joey den Namen seines Mustangs „Fury“ laut in die Prärie hinausruft. Diesen Ruf vernimmt das Pferd und galoppiert über Stock und Stein zu seinem Freund Joey. Dieser tätschelt den Hals des schwarzen Hengstes und sagt: „Na Fury, wie wär’s mit einem kleinen Ausritt, hast du Lust?“, worauf Fury freudig wiehert und Joey sich auf das Pferd schwingt und beide davon galoppieren. Der Präfekt benutzte die Fernseherlaubnis, um eine Klasse von Jungen zu bändigen. Waren wir während der Studierstunde unruhig und nicht mit Eifer beim Lernen, drohte er uns das Fernsehen zu streichen. Vor Beginn der Sendung stellten wir unsere Stühle in Richtung Fernseher, mussten mucksmäuschenstill sein, dann wurde der Fernseher eingeschaltet.

Nach dem Abendessen und vor der abendlichen Studierstunde gab es die Möglichkeit, im hauseigenen Kiosk Schul- und Toilettenartikel zu kaufen. Der etwa 25 m2 große Raum, im Durchgang vom Internat zur Schule gelegen, wurde durch eine Budel geteilt, dahinter befanden sich die Regale mit den Lern- und Pflegeutensilien. Als Verkäufer agierte der Hausmeister. Schon vor dem Öffnen um 19 Uhr gab es am Gang eine Ansammlung von bis zu dreißig Schülern. Nach dem Aufsperren stürmten alle den Kiosk und für die Vordersten bestand die Gefahr, von den Nachfolgenden an der Budel erdrückt zu werden. Der Kauf einer Zahnpasta, eines Heftes oder eines Radiergummis war für einen Unterstufenschüler eine Geduldsprobe. Bedient wurden zuerst die Schüler der Oberstufe. Die lange Wartezeit war eine Entschuldigung, wenn ich zur abendlichen Studierstunde zu spät gekommen bin.

*

Von der Mutter erhielt ich monatlich einen Brief, wo sie mir die Vorkommnisse von daheim schilderte: Was die Geschwister machten, ob sie gesund waren und wie es ihnen in der Schule ging. Vom Alltag in der Landwirtschaft, dass die Kuh Mirna ein Kalb bekommen hatte und beide wohlauf sind. Der Vater mit dem Pferd beim Schmied in Molzbichl war, um die Hufeisen zu erneuern. Sie war mit der Kutsche in Spittal/Drau und hat in der Lagersiedlung die frisch geernteten Zwetschken und Äpfel verkauft. Die Kartoffelernte musste wegen Regen um einige Tage verschoben werden. Stattdessen haben sie die Krautköpfe eingeschnitten und zu Sauerkraut verarbeitet. Um die Tage von Nikolo kam der Vater mit dem Zug zum ersten Elternsprechtag nach Tanzenberg. Nach den Vorsprachen bei den Professoren und dem Gespräch mit dem Präfekten Kadras, blieb bis zu seiner Heimfahrt noch etwas Zeit und wir spazierten zum nahegelegenen Kollerwirt. In Begleitung eines Besuches war es uns Zöglingen erlaubt, die Gastwirtschaft zu besuchen. Ich trank einen Almdudler und bekam ein Packerl Manner Schnitten.

Außer Alois und mir besuchten noch einige Schüler aus dem mittleren Drautal das Knabenseminar. Der Vater von einem Klassenkameraden hatte einen Pkw-Kombi. Dieser erklärte sich bereit, mich und – soweit Platz vorhanden – noch andere mitzunehmen. Dies hat die Heimfahrt und die Anreise in das Marianum für die Zukunft vereinfacht. Ungeduldig warteten wir vor unseren ersten Weihnachtsferien am Platz vor dem Internat auf seine Ankunft. Zu sechst saßen wir im Auto, der Kofferraum voll beladen und wir hatten noch Reisetaschen am Schoß. Von Ferndorf führte ein schmaler, steiler Güterweg nach Politzen, der unzureichend vom Schnee geräumt war. Der Vater des Klassenkameraden war Landwirt und Viehhändler, mit Erfahrung bei winterlichen Fahrverhältnissen. Dazu verfügte er über eine Portion Gelassenheit und Humor, den er beibehielt, als das Auto im Steilstück in das Rutschen kam. Wir mussten aussteigen und das Auto anschieben. Sein Spruch war: „Mir miaßn schaun, dos ma aufekemman, dos Muatale wortat schoan.“ Vor dem Bauernhaus war der Schnee autobreit freigeschaufelt. Ein schmaler Steig zweigte links zum Hühner- und Schweinestall ab, durch den Torbogen ging es hinab zum Viehstall. Das Elternhaus erschien mir nach dem Aussteigen unscheinbar, die Fenster klein. Die Haustüre war gefühlsmäßig schmal und niedrig, instinktiv bückte ich mich beim Eintreten. Seit Wochen ging ich in einem Renaissanceschloss mit einer riesigen Eingangstüre, die wir Erstklässler nur mit Kraftanstrengung öffnen konnten, ein und aus. In der Labn standen die Eimer für das Schweinefutter, die Milchkannen und an der Wand hing die zerlegte Melkmaschine. An einem Nagelbrett hängen Arbeitsmäntel, Winterjacken und ein Hut. Ein paar Schritte weiter und ich stand in der Küche mit dem großen Holzherd, dem Diwan in einer Ecke, dem Esstisch mit der Eckbank in der anderen. Zwischen zwei Fenstern stand die zweiteilige Kredenz, mit einem Ober- und Unterschrank. Auf einem Türl vom Oberschrank klebte das Kalenderblatt vom Rauchfangkehrer, versehen mit allerlei Notizen. Auf dem anderem Türl steckten hinter einer Holzleiste die Lagerhauslieferscheine, die Streifen von der Stromrechnung und die Abrechnungen von der Molkerei. Am Fußende vom Diwan und an den Enden von der Eckbank lagen Kleidungsstücke vom Vater und den Geschwistern. Unter der Eckbank standen die Arbeits- und Sonntagsschuhe, Stiefel und Hauspatschen. Auf einem Nebentisch stapelten sich alte Ausgaben vom „Kärntner Bauer“ und die Zeitung der Raiffeisengenossenschaft, der Reimmichlkalender, Handschuhe und Mützen, eine Taschenlampe und das Nähzeug. Unbeholfen stand ich inmitten der Küche, schaute zur niederen Decke empor und blickte aus den kleinen Fenstern in die Abenddämmerung hinaus. Das eigene Schreibpult, mein Nachtkästchen und den eigenen Kleiderschrank gab es hier nicht. Der Tagesablauf des Internats war außer Kraft. Soviel Nähe war ich nicht mehr gewohnt. Ich wusste nicht, wo ich meine Tasche abstellen und was ich als nächstes tun sollte. Ich setzte mich dort auf der Eckbank nieder, wo ich früher immer gesessen bin. Die Mutter fragte mich, ob ich hungrig sei. Die Geschwister und der Vater kamen von der Tenne, dem Stall und der Holzhütte in die Küche und schauten mich, den Studenten, neugierig an. Innerlich überlegten sie wohl, ob ich für die Stallarbeit und zum Holzmachen noch tauglich sei. Wächter, der Hofhund, kratzte an der Küchentür und verlangte Einlass. Er begrüßte mich mit wedelndem Schwanz und gab mir die Pfote.

*

Rund um das Schloss Tanzenberg erstreckten sich die weitläufigen Äcker, Wiesen, Obst- und Gemüsegärten der Meierei. Diese belieferte die Internatsküche mit Lebensmittel, Obst und Gemüse. Im Spätherbst haben wir klassenweise die Meierei bei der Kartoffel- und Obsternte unterstützt. Die Kartoffeläcker waren um vieles größer als daheim am Bergbauernhof. In Tanzenberg kamen mechanische Erntehelfer, Kartoffelroder und Traktoren zum Einsatz. Daheim wurden die Kartoffeln in gebückter Haltung mühsam mit einer Haue aus der Erde gebuddelt, hier besorgte es der Kartoffelroder. Das Aufklauben der Erdäpfel erledigten die vielen Kinderhände der Zöglinge. Wir unterstützten die Meierei ebenso bei der Obsternte. Nach getaner Arbeit gab es für uns im Speisesaal eine Jause. Wir bekamen einen heißen Tee, dazu eine Knackwurst mit Brot und Senf. Die häufigste Beilage bei den Hauptspeisen war Kartoffelpüree, danach Reis und Salzkartoffeln. Eine Lieblingsspeise von mir war eine Scheibe Schweinsbraten, dazu Kartoffelpüree mit Soße und ein Teller grüner Salat. Davor bekamen wir eine Suppe, mit Buchstaben oder Frittaten als Einlage, als Nachspeise Apfelkompott. Abends wurde zu einer Schale Milch eine Süßspeise, wie Schmarrn, Palatschinken oder Milchreis serviert. Der Sonntag bescherte uns zum Frühstück Kakao, dazu ein Weißbrot mit Rosinen. Abends gab es heißen Tee und Wurstbrote mit Essiggurken. Der Tischsenior, ein Oberstufenschüler, überwachte die Einhaltung der Tischsitten und sorgte dafür, dass jeder Zögling am Tisch eine gleich große Portion erhielt.

Für die Pause im Unterricht konnten wir morgens ein Stück Schwarzbrot mitnehmen. Am Nachmittag fanden wir bei unseren Jausenfächern gefüllte Brotkörbe vor. Jeder hatte in Studiersaalnähe ein Jausenfach. Für die „Butter auf das Brot“ sorgten die Eltern, die mir regelmäßig ein Postpaket mit einem Stück Speck, Hauswürsteln, einen Becher Marmelade und ein Glas Honig schickten. Dabei war auch eine Schachtel Rupp-Käse, die mit dem blauen Enzian darauf:  Das beste Eck vom Käse. Das Viertel Kilo Butter wurde mit den Wochen ranzig, dies störte nicht im Geringsten. Nach dem Öffnen des Jausenpaketes las ich zuerst den Brief von der Mutter, der zumeist oben auf lag. Danach begann ich nach etwas Süßem zu suchen.

Im Speisesaal spürte ich die Macht des Regens Lex, die er über uns Zöglinge ausübte und zugleich unsere Ohnmacht. Ein bis zweimal in der Woche versah er Dienst im Speisesaal. Bei ihm erhoben sich alle Zöglinge schon mit dem ersten Klingelton von den Bänken, schwiegen und waren bereit für das Tischgebet. Brauchte es einen zweiten oder dritten Klingelton bis Silentium herrschte, mussten wir mit der Streichung einer Vergünstigung rechnen. Dies konnte eine Kinovorführung im Festsaal oder ein Ausflug am Wochenende sein. Die Schuld dafür lag bei uns, die Schuldigen waren unter uns.

*

Einmal wöchentlich hatten wir die Möglichkeit, aus der Internatsbibliothek Bücher mit sittlichem Wert auszuborgen. Die Bücherei befand sich im Ostturm des Internatsgebäudes und war über die Wendeltreppe erreichbar. Beliebt waren in der Unterstufe die Erzählungen von Karl May. Mich haben am meisten Bücher interessiert, in denen die Missionare ihre gefährlichen Einsätze in Afrika, Indien und China schilderten. Ich habe mit ihnen mitgefiebert, wenn sie im Dschungel von den Ureinwohnern mit Giftpfeilen angegriffen wurden. Es gab viele Gefahren, denen sie ausweichen mussten – Giftschlangen, Leoparden und Krokodile. Bei einem Fußmarsch durch den verwachsenen Dschungel konnten sie in eine mit Laub getarnte Grube stürzen und gepfählt werden. Ebenso in eine Wildfalle geraten und kopfüber von einem Ast hängen. Meine Fantasie wurde immer angeregt. Eine „Leseratte“ aus unserer Klasse verschlang einen Karl May Band nach dem anderen und konnte die Abenteuer spannend nacherzählen.

Vor dem Einschlafen knieten wir uns am Bettende nieder, warteten auf den Präfekten und sein Kreuzzeichen auf unsere Stirn. Hatte ich keinen guten Tag oder war ich beleidigt, stellte ich mich schlafend. Danach löschte der Präfekt Moritz das Licht im Schlafsaal, schloss die Tür hinter sich und seine Schritte wurden am Gang immer leiser. Wir waren hellwach und warteten ungeduldig auf die Nacherzählung von der „Leseratte“, zumeist aus den Karl May Büchern. Andermal hat er von den verwegenen Taten der „Seebacher Stierzler“ erzählt. Diese trieben in seinem Wohnort nahe bei Villach ihr Unwesen. Schenkte uns ein Verwandter ein Buch, mussten wir dieses dem Präfekten vorlegen. Dieser hat darüber entschieden, ob die Lektüre jugendfrei war. Meine Schwester schenkte mir das Buch „Lachender Süden“ von Birgit Lindgreen. Darin gab es eine Kussszene, diese wurde vom Präfekten beim Durchblättern übersehen.

Die Diözese Gurk besitzt auf der Flattnitz eine Jugendherberge. Dorthin fuhren wir in der dritten Klasse zu einer Schiwoche. Begleitet wurden wir vom Klassenvorstand Professor Schinner und Professor Seebacher. Professor Schinner unterrichtete uns in Leibesübungen und Deutsch. Bei ihm durfte ich den Mitschülern meine geglückten Aufsätze vorlesen. Ich konnte nicht Schifahren und hatte keine Schiausrüstung. Die Schulleitung stellte mir Schi und Schischuhe leihweise zur Verfügung. Der Schi war von der neuesten Machart und mit einer Sicherheitsbindung ausgestattet. Manche Kameraden blickten neidisch auf meine Brettln, teilweise hatten sie ältere Modelle. Es war ihnen unverständlich, warum ich als Anfänger so tolle Brettln bekomme. Zu Weihnachten hatte ich vom Christkind einen Anorak und Keilhosen bekommen. Meine Schwester schenkte mir eine selbstgestrickte Schi-Haube. Mit dieser Ausstattung konnte auch ich am Schikurs teilnehmen. Die ersten Tage verbrachte ich am sogenannten Idiotenhügel und versuchte sicher auf den Schiern zu stehen. Ich übte das Pflugfahren, erlernte mit Mühe den Stemmbogen, Eines nach dem Anderen. Am vorletzten Tag fuhr ich mit dem Schlepplift, in der Begleitung vom Professor, die Piste hoch.  Oben angekommen lag vor mir eine grauslich steile Abfahrt. Mit Überwindung startete ich von der Bergkante, besiegte meine Unsicherheit und fuhr im Stemmschwung den Hang hinunter. Am letzten Tag gab es einen Riesentorlauf mit Zeitmessung. Ich schaffte es, den Riesentorlauf fehlerfrei zu absolvieren. Von der Fahrzeit her war ich der Letzte. Nach dem Abendessen folgte die Siegerehrung. Als Preise gab es Schokoladetafeln in verschiedenen Größen. Schokolade gehörte unter uns Zöglingen zu den Raritäten und wurde zumeist während der Studierstunde, Riegel für Riegel, vernascht. Versteckt unter ein paar Heften, sodass es dem Präfekten verborgen blieb. Die ersten fünf Preise waren vergeben und noch immer lag eine Tafel Schokolade am Tisch von den Professoren. Da wurde ich vom Professor Schinner aufgerufen und erhielt die eine Tafel Schokolade, weil ich den Riesentorlauf fehlerfrei gefahren war. Vor lauter Freude konnte ich danach lange nicht einschlafen.

*

Auf einem Erdhügel hat sich eine Schulklasse zu einem Erinnerungsfoto zusammengehockt. Der Kleidung, dem Seesack und dem Umfeld nach zu schließen ist es während der Rast bei einem Wandertag. Zwischen den teilweise hochgeschossenen Jugendlichen ist die Lehrperson auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Im Vordergrund steht eine halbvolle Coca-Cola-Flasche, seitlich sieht man Tische und Stühle eines Gastgartens. Einige Jugendliche haben einen Eisbecher in der Hand und schauen selbstbewusst in die Fotolinse: Was kostet die Welt? Der Kumpel, der bei einem anderen Foto mit mir auf den Stufen einer Eingangstreppe steht, hockt in der Mitte und zeigt sein spitzbübisches Lächeln. Der Mann mit dem offenen, gestreiften Hemd ist Professor Schinner. Auf der rechten Bildhälfte lugt mein Kopf in der letzten Reihe, als zweiter von rechts, zwischen zwei Schulkameraden hervor. Ich trage eine Brille. Die Entdeckung meiner Sehschwäche hatte mit dem Schönschreiben im Zeichenunterricht zu tun. In der Zeichenstunde mussten wir die Gotische Schrift üben. Professor Hetzendorfer malte mit der Kreide gekonnt die gotischen Buchstaben, Buchstabe für Buchstabe, auf die Tafel. Der Zeichensaal war etwa doppelt so groß als ein normales Klassenzimmer. Jeweils ein Schüler saß an einem Tisch. Vor mir lag ein weißes Blatt Papier, in der rechten Hand hielt ich einen Federstil mit Breitfeder, am Tisch stand ein Glas blaue Tinte. Ich bemühte mich redlich die Buchstaben nachzumalen. Mit prüfendem Blick ging der Professor von einem Schüler zum anderen. Bei meinen Schreibübungen geriet er außer sich: „Bist du nicht in der Lage, richtig von der Tafel abzuschreiben? Deine Buchstaben sind weder gotisch noch romanisch, sie sind einfach nur für den Müll.“ Ziemlich unsanft forderte er mich auf, nach vorne, an die Tafel zu gehen. Meine gotischen Buchstaben am Zeichenblatt waren entweder zu breit oder zu schmal. Der aufgesuchte Augenarzt stellte bei mir Kurzsichtigkeit fest und verordnete mir eine Brille. Für das fehlerfreie Abschreiben der Gotischen Schrift kam die Brille zu spät. Zeichnerisches Talent war ich keines. Der Professor Hetzendorfer sagte zu mir: „Du bist farbenblind. Es gibt keine grünen Bäume und keinen weißen Schnee, du musst sehen lernen. Aus dir wird kein Picasso.“ – „Supersberger, dos wird nix“, hat er des Öfteren zu mir gesagt, bevor die Zeichnung von ihm zerrissen wurde und in den Papierkorb wanderte. In der vierten Klasse unterrichtete uns Professor Hetzendorfer auch in Stenografie und seiner Meinung nach würde aus mir kein Parlamentsstenograf werden.

In der vierten Schulstufe, nach dem Halbjahreszeugnis, debattierten wir im Studiersaal unter uns darüber, ob es sinnvoll sei, weiter im Internat zu bleiben.  Wer will bleiben, wer will austreten? Wer fühlte sich von Gott zum Priestertum berufen? Inzwischen wussten wir was Unkeuschheit, begangen in Gedanken, Worten und Taten, sein kann. Während der Osterferien habe ich dem Vater bei der Stallarbeit von meiner Absicht, aus dem Internat auszutreten, erzählt. Daraufhin hat er mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, den Bergbauernhof zu übernehmen. Mein Wunsch war es, in einer Bücherei oder Buchhandlung zu arbeiten und später Journalist zu werden.

 

 

Biografie

Franz Supersberger wurde 1951 in Politzen, Gemeinde Ferndorf, auf einem Bergbauernhof geboren. Er war von 1961 bis 1965 Zögling im Bischöflichen Knabenseminar Tanzenberg und besuchte das angeschlossene Gymnasium. Nach dem Austritt aus dem Internat machte er eine Ausbildung zum Buchhändler. Von 1972 bis 2011 war er selbstständiger Buch- und Papierhändler in Arnoldstein, mit eigenem Geschäft. Franz Supersberger führte mit über vierzig Gemeindebürgern Interviews, die im Nachrichtenblatt Arnoldstein „Arnoldsteiner Porträts“ veröffentlicht werden. Franz Supersberger lebt als Buchhändler in Muse in Villach.

Die erste literarische Veröffentlichung von Franz Supersberger war eine Kurzgeschichte in der „Kärntner Volkszeitung“. Mit Veröffentlichungen in den „Manuskripten“ und „Sterz“ wurde er einem größeren literarischen Publikum bekannt. Mehrmals die Woche verfasst er eine Literaturminiatur und teilt dies per Weblog „Schlagloch“ einer wachsenden Lesergemeinde mit. Vom Deutschen Literaturarchiv Marbach wird das Weblog auf der Plattform Literatur-im-Netz langzeitarchiviert. Einige „Schlaglöcher“ hat er materialisiert und zu Büchern gemacht: Bruchstellen (2015); Wahrnehmungen beim Überqueren der Straße (2018). Weitere Informationen zur Person und seinen Büchern auf der Homepage www.schlagloch.at

Emily Suttnig – Der Weg der Erinnerung.

Emily Suttnig

Der Weg der Erinnerung

 

Als ich aus meinem Traum erwache, blicke ich die Berge an. Sie kommen mir so groß und nahe vor, als könnte ich meine Hand ausstrecken, um sie zu berühren, aber doch sind sie so weit weg. Um mich vor der kalten Bergluft zu schützen, kuschle ich mich nochmal unter meine Bettdecke. Ich gehe in meinen Gedanken durch, was ich heute alles zu erledigen habe und komme zu dem Entschluss, dass ich heute keine Pläne habe. Mit meinen Gedanken noch im Bett, stehe ich mühevoll auf und gehe ins Bad, um mich fertig zu machen und frisch in den Tag zu starten. Ich ziehe mein Gewandt an und mache mich auf den Weg in die Küche. Als ich in der Küche ankomme, sehe ich, wie alle meine sechs Kinder hin und her laufen. Der Tisch ist gedeckt und es riecht nach verbranntem Toast. Als sie mich entdecken, kommen sie hastig hergelaufen. Mein ältester Sohn Thomas mit einem Strauß voller Rosen in der Hand. Fast gleichzeitig wie im Chor wünschen sie mir alles Gute zum Muttertag. Meine Tochter Klara, die zweitälteste, gibt mir ein kleines Päckchen, in das vermutlich eine Kette reinpasste und Thomas drückt mir die Rosen in die Hand und gibt mir einen Kuss auf die Wange. Jedes Kind hat eine einzelne Rose in der Hand und gibt mir einen Kuss auf die Wange. Sie führen mich zum Tisch und wir beginnen zu Frühstücken. Es war ein schönes Gefühl, alle meine sechs wundervollen Kinder so beisammen zu sehen. Bevor wir unseren täglichen Spaziergang machen, gehen wir beim Garten vorbei, um noch ein schönes Bild von mir mit meinem schönen Blumenstrauß zu machen.

Klara:

Ich wachte schweißgebadet und mit einem rasenden Herzen auf. Ich war zu benommen, um zu realisieren, dass es ein Albtraum war. Auch ich als Erwachsene habe noch immer Albträume, aber so einen schlimmen hatte ich schon seit Jahren nicht mehr. Das letzte Mal zu Muttertag. Als ich wieder langsam zu mir kam, schreite es plötzlich durchs ganze Haus. Ich schluckte also meinen Albtraum hinunter und folgte dem Geschrei. Ich öffnete meine Zimmertüre und sah, dass alle meine Geschwister vor der geöffneten Tür unserer Mutter standen. Alle weinten fürchterlich und konnten nicht aufhören zu schluchzen. Ich kam immer näher und als ich das Bett meiner Mutter sah, lief es mir eiskalt den Rücken hinunter. Ein lebloser Körper lag auf dem Bett und mein Bruder kniete daneben. Ich war wie gelähmt und meine Augen füllten sich mit Tränen. Sie kann doch nicht einfach tot sein, oder doch? Ich weiß nichts mehr, ich konnte nicht mehr klar denken, mein Magen verkrampfte sich und ich spürte einen Schmerz, den ich noch nie fühlte. Ich könnte losschreien, aber ich musste stark bleiben, meine Geschwister hätten es nicht verkraftet, wäre ich vor ihnen zusammengebrochen. Also schnappte ich mir jeden einzelnen und schleppte sie ins Wohnzimmer. Ich ging nochmal zurück, um nach meinem Bruder zu sehen. Als ich bei ihm ankam, legte ich meine Hand auf seine Schulter, um ihn zu beruhigen, obwohl ich selbst so aufgebracht war. Er stand auf und schaute mir tief in die Augen. Auch seine waren mit Tränen gefüllt. Ich fühlte mich schwer und  versuchte meine Tränen zu unterdrücken, aber es ging nicht. Eine gewisse Leere breitete sich in mir aus und Kummer durchströmte meinen Körper. Ich stand auf und umarmte meinen großen Bruder.

Wochen vergingen als der stärkste Schmerz vorüber war. Wir begannen gerade uns mit dieser Situation zurecht zu finden, aber es änderte nichts daran, welches Loch es hinterlassen hatte. Es nahm schon langsam wieder Form eines täglichen Alltags an. Wir gingen wieder zu Arbeiten auf dem Feld und versuchten unseren Nachbarn mit verschiedenen Sachen zu helfen, um wenigstens ein paar Groschen zu verdienen. Natürlich brauchten wir noch Zeit, aber es war ein Anfang. Der Postbote gab mir am nächsten Tag einen Brief in die Hand. Ich machte ihn hastig auf und sah meine Mutter mit einem großen Blumenstrauß in der Hand. Es war das Bild, das wir zu Muttertag machten. Als ich sah, wie glücklich meinte Mutter auf dem Bild lachte, flossen nacheinander meine Tränen hinunter. Nicht nur aufgrund der Trauer, auch eine gewisse Freude brach aus, denn ich wusste, dass meine Mutter glücklich war. Eingerahmt hängt es auf der Wand mit dem ewigen Wissen, sie immer bei uns zu haben.

Ende!

Tabea Schlögl – Die perfekte Hochzeit.

Tabea Schlögl

Die perfekte Hochzeit

 

Es war der 20.05. 1967, ein schöner Frühlingstag. Die perfekten Bedingungen für eine perfekte Hochzeit. Das dachte auch das Brautpaar, Waltraud Karlbauer und Josef Kutej. Auch wenn die beiden noch sehr jung waren (Josef 21 Jahre und Waltraud 28 Jahre), wollten sie nun endgültig als verheiratetes Ehepaar gelten. Um alles perfekt zu gestalten, fingen sie mit den Vorbereitungen schon früh an und schrieben unzählige Einladungskarten. Schließlich sollte es eine große Hochzeit werden. Sie luden viele Freunde, Bekannte und Verwandte ein.

Als es dann endlich so weit war und alle, die eingeladen waren, eingetroffen waren, konnte es beginnen. Hand in Hand traten sie in die prächtige Kirche ein. An den Wänden hingen viele Bilder und Gemälde von Helden aus der damaligen Zeit. Die Kirche war groß genug, um alle, die gekommen waren, unterzubringen und mit ihnen zu feiern. Auf dem Weg zum Altar lag ein langer roter Teppich, der dem Brautpaar den Weg nach vorne angab. Hinter dem Altar wartete bereits der Pfarrer, welcher schon alle Vorbereitungen getroffen hatte. Während das Paar nach vorne ging, sangen Chöre und Solosänger schöne Lieder. Nachdem sich Josef und Waltraud das Ja-Wort gegeben hatten, versammelten sich die Gäste und das nun verheiratete Paar vor dem Eingang der Kirche.

Waltraud, die Braut, trug ein kurzes weißes Kleid, mit einer weißen Lederjacke, dazu weiße Stöckelschuhe. Auf dem Kopf trug sie einen weißen Hut, der einer Rose ähnelte. In der Hand hielt sie einen prächtigen Blumenstrauß, welcher mit weißen Schleiern verziert war. Josef, der Bräutigam, trug einen schwarzen Anzug und darunter ein weißes Hemd mit einer Krawatte. Auf den Füßen trug er schwarze Schuhe, die im Licht der Sonne glänzten. Hinter ihnen unterhielten sich einige Gäste, unter anderem auch die Eltern und die Geschwister von Josef. Matthäus, der Vater des Bräutigams, rauchte währenddessen eine Zigarette seiner Lieblingsmarke. Nach einigen Unterhaltungen und Glückwünschen an das Paar, wurden sie von einer Kutsche abgeholt, um zu dem besten Restaurant der Umgebung zu gelangen. Dort wurden sie bereits erwartet und freundlich empfangen. Sie tranken und aßen sehr gute Speisen und alle waren fröhlich. Es wurde viel gelacht und schlussendlich wurde auch noch die dreistöckige Hochzeitstorte angeschnitten. Sie schmeckte allen sehr gut und letztendlich kann man sagen, dass es die perfekte Hochzeit und ein unvergesslicher Tag für Waltraud und Josef war.

Mara Reisinger – Sommernachmittage.

Mara Reisinger

Sommernachmittage

 

Das Lachen der Kinder schallt durch den Garten. Es ist einer von diesen Nachmittagen im Spätsommer, wo die Sonne nicht mehr so viel Kraft hat, aber die Welt trotzdem in eine angenehme Wärme taucht. Ein leichter Wind raschelt durch die noch grünen Blätter und die Vögel zwitschern, bevor sie sich auf Richtung Süden machen. Noch hat die Schule für die Kinder nicht angefangen. Es ist eine Leichtigkeit in der Luft, die nur der Sommer an sich hat. Durch die Löcher im Holz und die Nischen im hohen Gras schleicht sich schon die kühle Schwere des Herbstes an. Doch noch ist es nicht so weit.

Voller Energie wird im Garten hinterm Haus Fangen gespielt, Schmetterlingen hinterhergejagt und es werden die großen Fußballspiele der drei Geschwister ausgetragen. Ihre blonden Haare hüpfen bei jeder Bewegung mit und schwingen im Wind. Noch scheint die Welt gut und wird von Kinderlachen und Freudenschreien erfüllt.

Auf der Bank neben dem Haus sitzt Opa und hält alles, so gut er kann, mit der neuen Kamera fest. Die Fotos, zwar noch schwarz-weiß, aber doch viel schärfer als die mit der vorherigen Kamera. Und da entstehen dann doch ein oder zwei Schnappschüsse, wenn der Opa Fotos machen will, aber die Kinder ja viel lieber spielen. Wer schießt wohl das nächste Tor?

Es sind Bilder und Erinnerungen, an denen man sich in kühlen Zeiten festhalten wird. Momente und Gefühle, die unvergesslich bleiben.

Agnes Lampersberger – Geborgenheit.

Agnes Lampersberger

Geborgenheit

 

War es ein Samstag oder doch ein Sonntag? Ein langer Tag, spät im Jahr 1969 wird müde.

Vor dem großen einstöckigen Wohnhaus, dem sogenannten „Neuhaus“, das auch heute immer noch so heißt, obwohl es längst in die Jahre gekommen ist, wird es ruhig. Das „Neuhaus“ ist schon ganz auf Winter eingestellt. Die grünen klappbaren Fensterläden, die das Haus im Sommer schmücken, wurden ausgehängt und mühsam auf den Dachboden geräumt. Dort überwintern sie. Sie warten, bis sie im nächsten Frühjahr mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wieder auf Sommerfrische dürfen. Damit es in der Wohnung nicht zu kalt wird, wurden ergänzend zu den Innenfenstern wieder die weißgerahmten Außenfenster eingehängt. Es sind Sprossenfenster. Die einfachen kleinen Glasscheiben sind mit braunem Kitt im Fensterrahmen verankert. Einbrecher haben es im „Neuhaus“ schwer. Im Mauerwerk des Erdgeschosses sichern jeweils drei waag- und drei senkrechte schwarze Gitterstäbe jedes einzelne Fenster.

Draußen ist es dunkel.

Drinnen, in der großen „Kuchl“, drängeln sich sechs Kinder um ihre Mutter. Das kleine Mädchen mit den blonden, schulterlangen Haaren, war heute Abend wohl am schnellsten. Sie hat es auf Mutters Schoß geschafft. Alle Plätze an Mutters Seite sind vergeben. Rechts, links, vorne, hinten. Die vier Mädchen und zwei Buben sind ihr ganz nah. Die Wärme und Geborgenheit, die ihnen die Mutter verheißt, möchten sie spüren. Immer und immer wieder.

Ein Adventskranz mit zwei roten und zwei weißen Christbaumkerzen steht auf dem Küchentisch. Mir kommt es vor, als könnte ich das grüne Tannenreisig noch heute riechen. Frisch schauen die Zweige aus, obwohl schon drei Kerzen am Adventskranz brennen. Die Flamme am vierten Kerzchen ist noch ganz klein, sie hat sich noch nicht entschieden. Aber eines ist klar, das Christkind wird bald zu den Kindern kommen. Sicher hat Mutter auch diesen Adventskranz selbst gebunden. Vater brachte ihr dafür immer Zweige von seiner Arbeit als Holzknecht mit nach Hause.

Die Mutter singt. Sehr gerne und sehr schön. Sie ist noch so jung, gerade mal 33 Jahre. Und sie strahlt aus vollstem Herzen. Keine Mühe ist ihr anzusehen. Sicher ist sie, so wie jeden Tag, sehr früh aufgestanden. Was hat sie wohl an diesem Tag zusätzlich zu den Fixpunkten, dem Zubereiten von Frühstück, Mittagessen und Nachtmahl noch alles an Arbeit erledigt?

Sie trägt einen blauen Pullover, darüber eine rosa-blau gemusterte Kleiderschürze. Mutter gibt es nur an Festtagen ohne ihre Schürze. Daran hatte sich im Laufe der Zeit nichts geändert. Ihre Schürzenmodelle aber veränderten sich. Aus den unbequemen Kleiderschürzen wurden welche mit langen Bändern, die sie bequem um ihre Röcke wickeln kann. Natürlich braucht jede Schürze eine große Tasche, damit sie ihr Stofftaschentuch, falls nötig, auch den Hausschlüssel einstecken kann. All diese Öko-Wörter wie Upcycling oder Recycling nahm Mutter nie in den Mund, aber Nachhaltigkeit hat sie schon ewig praktiziert. „Auftråg‘n und Nåchtråg’n“ war und ist ihr Motto. Schürzen werden nicht gekauft, nein, aus gebrauchten Stoffen, die für einen Putzfetzen noch zu schade sind, werden sie schnell genäht

Ihre langen braunen Haare sind zu einem „Knödel“ zusammengebunden. So trägt sie ihre Frisur immer. Auch heute, Jahrzehnte später, ist es noch so. Allerdings beschwerlicher. Ihre Haare sind dünn geworden. Nur mit Tricks und etlichen „Spangalan“ kann sie ihre Haare zu ihrem typischen Knoten binden, damit er auch hält. Stolz auf ihre Frisur ist Mutter immer noch. Besuche beim Friseur, eventuell ein Kurzhaarschnitt mit Dauerwelle kamen ihr nie in den Sinn. Nur ein einziges Mal, im April 1960, kurz vor ihrer Hochzeit, machte sie eine Ausnahme und leistete sich den Luxus eines Friseurbesuches.

Mutter liebt ihre Ohrringe. Mir gefallen sie nicht, denn sie sind aus den Eckzähnen von Hirschen gemacht. Die ersten beiden „Hirschgrandeln“ bekam sie als junges Mädchen von einer benachbarten Bauernfamilie geschenkt. Zu der Zeit kannte sie schon unseren Vater. Ein Juwelier und Uhrmacher in der Stadt fertigte für die Grandeln je eine Fassung aus Gold an. Das war wahrer Luxus. Mutter kann sich nicht mehr erinnern, wie viel Vater dafür bezahlte. Im Laufe ihres langen Lebens verlor Mutter zwei Mal ihre Hirschgrandeln. Die Fassung aus Gold blieb aber nie lange alleine. Einmal gab ihr ein Jäger aus St. Oswald neue Hirschzähne. Das zweite Mal schenkte ihr die „Schlossfrau“, so wurde die Gattin des Gutsherren, der fast allen Familien unseres kleinen Ortes Arbeit gab, immer ehrfürchtig genannt, wieder neue Hirschgrandeln.

Das Buch, aus dem Mutter uns vorsingt, vielleicht auch eine Geschichte vorliest, gibt es schon lange nicht mehr. Gerade fällt mir ein, eigentlich hatten wir nur ganz wenige Bücher zu Hause. Bücher waren, wie so vieles andere auch, Luxus. Ab und zu machte Vater eine Ausnahme und kaufte sich welche Bücher. So den, wie er sich sicher dachte, praktischen Ratgeber „Der österreichische Hausjurist“ von Dr. Robert Rimpel. Auf 752 Seiten wird in der Ausgabe vom Jahre 1959 erklärt, dass „Unwissenheit nicht vor Strafe schützt“. Weiters wird in diesem dicken Wälzer mit dem grellgelben Einband erläutert, dass „der Umgang mit den Ämtern, dem Gericht und der Polizei, dem Finanzamt und allen übrigen Behörden gar nicht so schwer ist.“ Wenn ich dies lese, muss ich leicht schmunzeln. Mutter hat dieses Buch sicher nie zur Hand genommen, wohl aber immer alle Behördenwege, besonders beim späteren Hausbau, erledigt. Ich kann mir vorstellen, dass Mutter mit Vater fest geschimpft hatte, als sie sah, dass dieses Buch damals 180 Österreichische Schillinge kostete. Ja, Mutter konnte zu Vater streng sein, wenn er ihrer Meinung nach wieder Geld für unnütze Dinge ausgab.

Was gab es sonst noch an Lesestoff in unserem Elternhaus? Natürlich kaufte Vater Atlanten, andere diverse Ratgeber für das Leben, von der Deutschen Buchgemeinschaft Wien das DBG-Lexikon mit 35.000 Stichworten, 64 farbigen Bildtafeln und 32 Schwarzweißtafeln. Auch einige Romane, geschrieben in Kurrentschrift gibt es noch aus dieser Zeit. Jedes Buch wurde von Vater mit weißem Packpapier eingebunden. So liegen sie heute noch in einem „Wohnzimmerkastl“.

Früher gab es beim Kauf von Kinderschuhen der Marke Salamander kleine Heftchen von Lurchi, dem schlauen Salamander, als Werbegeschenk dazu. Aus diesen Werbeheftchen – heute würde man wohl Give Aways dazu sagen – wurden später Sammelbände. Eine ältere Nachbarin schenkte sie uns. Das waren, soweit ich mich erinnern kann, anfangs so ziemlich die einzigen Kinderbücher, die wir hatten. Was liebten wir unsere reich illustrierten „Lurchi-Bücher“! Mutter las uns diese durchgehend gereimten Geschichten von Lurchi und seinen Freunden Hopps dem Frosch, Pieps der Maus, dem tollpatschigen Unkerich und Zwerg Piping gefühlte tausend Male vor. Jedes einzelne Abenteuer, geschrieben in Schreibschrift, kannten wir in- und auswendig. Was konnte ich mich wundern, wie jemand so schön und so gleichmäßig ein Buch schreiben kann. Erst viel später kam ich hinter das Geheimnis, dass wohl eine Schreibmaschine im Einsatz war. Groß war meine Freude, als ich viele Jahre später unsere „Lurchi-Bücher“ wieder auf einem Flohmarkt entdeckte…

Ich merke, ich schweife ab, deshalb schnell zurück zu meiner Fotografie.

Die Wände in der „Kuchl“ hat Vater mit einer gemusterten Gummirolle grün  verziert. Die Gummirolle war max. 20 cm breit. Wie oft musste er wohl mit ruhiger Hand die Gummirolle auf- und abwärts bewegen, bis die Wände schön gemustert waren. Ich stehe auf der „Kuchlbank“. Mit großen Augen, roten Wangen und offenem Mund schaue ich zum Vater. Er hält diesen stimmungsvollen Adventabend, ein kleines Stück heile Welt, für alle Ewigkeit mit seinem Fotoapparat fest. Damals war er noch ein besonders liebevoller und fürsorglicher Vater. Der ganze Herrgottswinkel schaffte es nicht mehr aufs Bild. Gerade für die blau-weiß gemusterte Zierdecke war noch Platz. Vater lebt schon zwölf Jahre nicht mehr.

Auch meine älteste Schwester, die voller Freude mitsingt, und die meinen kleinsten Bruder lockt und ihre Hand besorgt um seinen Bauch legt, lebt nicht mehr. Es war wieder ein Abend im Advent, ein paar Tage vor ihrem 50. Geburtstag. Ohne Warnung, ohne Vorankündigung hatte ihr Herz nach einem Hinterwandinfarkt keine Kraft mehr zu pumpen. Ausgepumpt. Bewegungslos. Kälte.

Wie gerne möchte man oft in die Zukunft schauen, aber es ist schon eine segensreiche Fügung, dass wir nicht wissen, was das Schicksal noch so alles für uns bereithält.

Vanessa Göderle – Die Spaziergänge.

Vanessa Göderle

Die Spaziergänge

 

Mein verstorbener Uropa Manfred Kofler spazierte mit seinen Brüdern und seinem Vater einen ganzen Tag in Vorarlberg umher, um die Natur besser kennenzulernen.

Der Grund lag jedoch nicht nur darin, die Natur besser kennenzulernen, sondern die sechs Söhne sollten auch mehr Zeit mit ihrem Vater verbringen. Da dieser sehr viel arbeitet, um die ganze Familie zu ernähren, bleibt nicht sehr viel gemeinsame Zeit. Die Mutter ging in der Zeit mit ihren Töchtern einkaufen. Der Familie war das Verhältnis untereinander sehr wichtig.

Seit fünf Uhr morgens waren sie unterwegs. Trotzdem scheinen alle immer noch voller Motivation zu sein. Das Foto, welches der Vater schoss, entstand an einem Teich, an dem die Kinder im Sommer sehr viel Zeit verbrachten. Mein Uropa und seine fünf Brüder trugen jeweils einen Rucksack und einen Stock mit sich. Sie waren auch etwas wärmer angezogen, da es schon Herbst war. Überall lagen Blätter, auf der Wiese und im Teich. Alles war ziemlich verwüstet von den ganzen Blättern, die von den nun kahlen Bäumen heruntergeflogen waren.

In letzter Zeit gab es viele Konflikte in der Großfamilie, besonders zwischen den Söhnen und dem Vater. Er hat einfach viel zu wenig Zeit. Seine Familie und vor allem seine Jungs standen völlig im Hintergrund.

Fünf Jahre später wurde es zur Tradition, dass es alle zwei Wochen einen Tag für Vater und Söhne und Mutter und Töchter gab. Die Jungs gingen auch auf die Jagd und lernten, wie man eine Großfamilie ernährt. Die Mädchen lernten viel über den Haushalt, also wie man kocht und solche Sachen.

 

 

 

 

 

Tim Hu – Die Geburt.

Tim Hu

Die Geburt

 

Am 13. Juli 1975 wurde mein Vater geboren. Er kam etwas früher als erwartet zu Welt, weshalb meine Großeltern es nicht mehr rechtzeitig ins Krankenhaus geschafft hatten. Mein Opa musste den Nachbarn fragen, ob er einen Arzt anrufen könne, da sie selbst kein Telefon besaßen. Nach wenigen Minuten war der Arzt eingetroffen und führte sofort die Geburt durch. Meine Oma hatte davor schon ein Kind zur Welt gebracht und wusste, wie schmerzvoll es sein würde. Die Geburt wurde bei ihnen zu Hause durchgeführt und die nötigen Hilfsmittel waren nicht vorhanden, weshalb es zu kleinen Komplikationen kam. Die Geburt zögerte sich hinaus, nach wenigen Stunden in den Wehen, kam es dann endlich zur Geburt. Die Erleichterung war dem Arzt und vor allem meinen Großeltern ins Gesicht geschrieben. Um die gelungene Geburt zu feiern, wurde wenige Tage später ein Festessen organisiert. Freunde und Familienmitglieder waren eingeladen und da meine Großeltern zu diesem Zeitpunkt nicht viel Geld besaßen, haben die Gäste Lebensmittel wie Fleisch und Gemüse selbst mitgebracht. Alle haben beim Kochen mitgeholfen. Es wurde ausgiebig gefeiert. Die Freude über das zur Welt gekommene Kind war groß.

 

 

 

„Es war so heiß zur frühen Stunde

Sie tat so weh die alte Wunde.

Das Kind im Bauch, es schmerzte mich

Zum Glück, dass mein Mann nicht von meiner Seite wich.

Endlich kam dann auch mein Retter

Schwitzend von dem Sommerwetter.

Durch kurze Handgriffe, ganz geschwind

Kam zur Welt mein zweites Kind.“

 

Anna Will – Für immer und ewig.

Anna Will

Für immer und ewig

 

Sie steht an seinem offenen Grab. Der Regen, der vom Himmel fällt, vermischt sich mit der Nässe ihrer Tränen. Sie klammert sich an die Rose in ihrer Hand, bis die Dornen sich in das Fleisch  ihrer Handfläche bohren. Doch dieser Schmerz ist nichts gegen den, den sie tief in ihrem Inneren verspürt. Er wird nie wieder zurückkommen. Er ist für immer weg. Sein Körper leblos in einer Holzkiste, tief unter der Erde vergraben, seine Seele bei Gott im Himmel. Sie wird jeden Tag an ihn denken, wird sich an den gemeinsamen Erinnerungen und Momenten festklammern. Doch irgendwann werden auch diese verblassen. Sie wird für ihn beten und hoffen, dass er auf sie warten wird, so wie sie damals auf ihn gewartet hatte.

 

 

75 Jahre davor

 

Eine Träne kullert über die Wange des Mädchens, als er sich von ihr  mit einer langen Umarmung verabschiedet. Sie bahnt sich langsam einen Weg über ihr schönes Gesicht und tropft schließlich vom Kinn auf ihr blaues Kleid. Sie sieht ihm noch lange nach. Sogar als er schon nicht mehr zu sehen ist, steht sie noch auf der Straße und sieht gedankenverloren in die Richtung, in die er verschwunden war. Irgendwann beschließt sie wieder zurück nach Hause zu gehen. Zurück zu den Erinnerungen, die er für sie dagelassen hatte. Sie werden überall auf sie warten, sie zum Lachen, zum Weinen oder zum Nachdenken bringen, so lange er nicht bei ihr sein kann. Währenddessen wird er draußen fürs Vaterland kämpfen, für das schon tausende andere Unschuldige ihr Leben gelassen hatten.

Sie lässt die Rose los, ganz langsam, als würde sie damit das letzte Stück von ihm verlieren. Die Blume fällt wie in Zeitlupe mit einem dumpfen Geräusch auf den nassen Sarg. Ihre Hände zittern und sie krallt sich verzweifelt an die blaue Schürze, die er immer so geliebt hatte. Er wird in ihren Erinnerungen weiterleben, bis sie endlich zu ihm kommen kann. Und dann erinnert sie sich wieder:

 

70 Jahre zuvor

 

Er steht vor ihr. Äußerlich scheint er sich kaum verändert zu haben. Er ist noch immer sehr groß und hat noch immer dieses schöne Lächeln, das nur für sie bestimmt ist. Doch wenn sie genauer hinsieht, bemerkt sie, wie müde und abgekämpft er aussieht. Außerdem ist das fröhliche Strahlen aus seinen Augen verblasst. Seine Augen blicken zwar in ihre, aber es scheint, als würde er noch immer weit weg sein. Wo ist dieses Strahlen in seinen Augen? Wo ist die unbeschwerte Art des Mannes, den sie liebte? Er hat es verloren. Der Krieg hat es ihm genommen, so wie er vielen anderen Menschen das Leben geraubt hatte. Doch sie will ihm alles wieder zurückgeben. Sie will ihren Mann wieder so wie vorher, ohne vor Sorge gefurchter Stirn und Abwesenheit in seinen Augen. Sie werden es schaffen. Gemeinsam. Es wird Worte, Zeit und einfache gemeinsame Momente brauchen, doch sie ist bereit auf ihn zu warten, denn sie weiß, dass er zurückkommen wird. Sie wissen, dass sie beide bereit sind, mit vereinigter Kraft  die Steine aus dem Weg zu räumen und gemeinsam über die Hürden zu springen. Sie haben einander und das ist im Moment das Einzige, was zählt.

 

Zwanzig Jahre später

 

Das Kleid, das sie an diesem Tag trägt, geht ihr bis zum Knie und ist am Hals mit einem zarten Häkelsaum verziert. Stolz hält sie ihr zwölftes Kind im Arm, welches in dem großen Taufkleid wie ein kleines, zerbrechliches Wesen wirkt, und lächelt in die Kamera. Neben ihr steht ihr vor Glück strahlender Mann, der in jedem Arm ein Kleinkind hält. Auch er ist stolz. Stolz auf seine hübschen, klugen Töchter und Söhne, die im Halbkreis um sie versammelt sind und sich vor der Kamera mit ihrem breitesten Lächeln zeigen, stolz auf seine Frau und vor allem auf seine Familie. Sie würden immer zusammenhalten, egal was auch passieren wird. Der Blitz der Kamera blendet sie kurz und sie muss ein paarmal blinzeln, damit die bunten Farbpunkte vor ihren Augen wieder verschwinden. Morgen würden sie in der Zeitung zu sehen sein. Das Bild einer glücklichen Großfamilie mit zwölf Kindern, welche mit dem starken Band der Liebe verbunden waren.

Sie hält sich an diesen Erinnerungen fest, wie eine ertrinkende an einem Rettungsring, als sie gemeinsam mit ihren Kindern den Friedhof verlässt. Er wird über sie und ihre Kinder, Enkel und Urenkel  wachen, wie ein Schutzengel. Dann würde sie irgendwann zu ihm kommen und sie würden gemeinsam über alle wachen, die ihnen lieb sind. Sie würden sich umarmen und gemeinsam Freudentränen vergießen, so wie damals als er zurückkam. Sie schließt kurz ihre Augen und merkt, wie ein winziger Teil ihrer Trauer durch einen  Hoffnungsfunken ersetzt wird. Er ist nicht tot. Er würde so lange in ihr weiterleben, bis sie zu ihm kommen konnte. Für immer und ewig.

 

Sigrun Stuller – Der Wahre Traum von Anna.

Sigrun Stuller

Der wahre Traum von Anna

Eines Herbsttages sah sie aus dem Fenster hinaus,

es sah wie ein wunderbarer Tag für ein Fotoshooting aus.

In den 70er Jahren waren High-Waist-Hosen in,

deshalb sah Anna auch eine modische Abstimmung mit ihrem lilafarbenen Pullover darin.

So machte sie sich in knalliger Kleidung mit ihrem Freund auf den Weg in die Stadt.

Schon aus der Tür hervorgetreten schien beiden die Sonne ins Gesicht

und der passende Ort lag

an einer Wiese, die voll war mit orangenen Blättern, die fielen durch ihr eigenes Gewicht.

Sonst verbrachte sie ihre Zeit unter der Woche in der Bank,

doch heute war ein Tag für ihre wahre Passion – Gott sei Dank.

Fokussiert und mit abwechselnden Posen sieht sie in Richtung Kamera,

die ihr späterer Ehemann mit Bewunderung in Händen hielt und feststellte – sie ist sonderbar!

Lila ist die Farbe der mentalen Stärke,

dies zeichnete auch ihre Persönlichkeit aus und ich merkte,

beim Durchblättern des Fotoalbums sofort

die Verbundenheit zu ihr und zufälligerweise stehe ich gerade an demselben Ort.