TERMINAVISO: 46. Praktiker*innenseminar gemeinsam mit der Arbeiterkammer Kärnten

Das Institut für Rechtswissenschaften an der Universität Klagenfurt und die Arbeiterkammer Kärnten laden herzlich zum

46. Praktiker*innenseminar

ein.

Thema: Gleiches Recht für alle? – Rechtsfragen zur Gleichstellung von Arbeiter*innen und Angestellten

Termin: Freitag, 26.11.2021 um 9:00 Uhr

Ort: Universität Klagenfurt (und als Webinar)


Vorträge:

Unterschiede zwischen Arbeiter*innen und Angestellten im Arbeitsvertragsrecht und die Auswirkungen der neuen Kündigungsfristen auf freie Dienstverhältnisse (Univ.-Prof. Dr. Monika Drs, Wirtschaftsuniversität Wien)

Angleichung von Kündigungsmodalitäten und Ausnahmen für Saisonbranchen  (Univ.-Ass. Mag. Thomas Dullinger, Universität Wien)

Individueller Kündigungsschutz – System oder Wildwuchs?
(Mag. Peter Clemens Schöffmann, Wirtschaftsuniversität Wien)


Wissenschaftliche Leitung:

Univ.-Prof. Dr. Christoph Kietaibl, Universität Klagenfurt

Univ.-Prof. Dr. Reinhard Resch, Johannes Kepler Universität Linz

(Detaillierte Informationen folgen in Kürze)

 

Neuerscheinung: Schadenersatzrechtliche Verantwortlichkeit im internationalen Eisenbahnverkehr

Prof. Gregor Christandl (Universität Graz) und Prof. Olaf Riss (Universität Klagenfurt) untersuchen in ihrem neu erschienenen Buch die Frage, welche Rechtsordnung auf Schadenersatzansprüche anzuwenden ist, die aus einem Unfall im internationalen Eisenbahnverkehr resultieren. Wie im materiellen Recht, gelten für Ansprüche aus Eisenbahnunfällen auch im Internationalen Privatrecht Sonderregeln.

Die Autoren analysieren die schwer überblickbare Gemengelage der einschlägigen Sonderregeln, die im europäischen Recht (Eisenbahnfahrgastrechte-VO) und in völkerrechtlichen Übereinkommen (COTIF) existieren.

Dieses Projekt wurde von der ÖBB Infrastruktur AG initiiert und unterstützt.

Wissenschaftspreis des österreichischen Notariats 2022

Die Österreichische Notariatskammer setzt auch 2022 wieder für eine hervorragende praxisbezogene wissenschaftliche Arbeit, die

  • geeignet ist, die Förderung von Recht ohne Streit durch Notarstätigkeit zu bewirken, und
  • aus dem Themenkreis Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Verfahren in Außerstreitsachen, Gerichtskommissariat, notarielles Berufsrecht oder Beurkundungsrecht, alternative Streitbeilegung durch Schlichtung, Schiedstätigkeit oder Mediation, elektronischer Urkunden , Rechts und Verwaltungsverkehr entnommen ist,

den Wissenschaftspreis 2022 des österreichischen Notariats in Höhe von 15.000,- Euro aus.

 

Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen: https://www.notar.at/informationen/aktuelle-infos-veranstaltungen/wissenschaftspreis/

 

Veranstaltungsbericht Forschungszirkel „Wirtschaftsprivatrecht“, Pörtschach am Wörthersee – 30. Juni bis 2. Juli 2021

Zum zweiten Mal hat nun bereits der Forschungszirkel Wirtschaftsprivatrecht stattgefunden – eine Veranstaltung für Nachwuchswissenschafter*innen, die Prof. Christoph Kietaibl und Prof. Olaf Riss vom Institut für Rechtswissenschaften der Universität Klagenfurt ins Leben gerufen haben.

Was im Februar 2021 noch ausschließlich in digitalen Räumen stattfand, konnte nun in die schöne Kulisse des Parkhotels Pörtschach wechseln. Habilitand*innen und Dissertant*innen hatten endlich wieder die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Präsenzseminars über ihre Forschungsvorhaben auszutauschen.

Erstmals fand der Forschungszirkel in Kooperation mit zwei anderen Fakultäten statt: Prof. Johannes W. Flume (JKU Linz, Institut für Zivilrecht) und Prof. Christian Koller (Universität Wien, Institut für Zivilverfahrensrecht) waren ebenfalls mit an Bord und brachten mit ihrer Expertise weitere fachliche Gesichtspunkte ins Spiel.

Den feierlichen Auftakt zum Forschungszirkel bildete ein Vortrag von Prof. Martin Weiß (Vorstand des Instituts für Philosophie, Universität Klagenfurt) mit dem Titel „Gedanken zu Hannah Arendts ‚Vita Activa‘“.

Es wurde rege über den „Raum des Öffentlichen und den Bereich des Privaten“ diskutiert und auch die nicht-juristischen Synapsen waren gefordert. Prof. Johannes Heinrich (Vorstand des Instituts für Rechtswissenschaften, Universität Klagenfurt) übernahm den offiziellen Teil der Eröffnung. Die Veranstalter freuten sich, Dr. Bernd Lutschounig, Präsident des Landesgerichts Klagenfurt, am Eröffnungsabend in Pörtschach begrüßen zu dürfen. Ebenfalls für den Eröffnungsvortrag begeistern konnten sich einige Mitglieder der Kärntner Juristischen Gesellschaft.

An den weiteren beiden Veranstaltungstagen stellten die Nachwuchswissenschafter*innen von sechs in- und ausländischen Fakultäten folgende Forschungsarbeiten vor:

Gesamtreform des Exekutionsrechts (GREx) – Ein Überblick (Klaus Markowetz, JKU Linz)

Geschäftsleiterhaftung bei wahrscheinlicher Insolvenz (Philipp Fidler, WU Wien)

Der freie Dienstvertrag als Interessenswahrungsrechtsverhältnis? (Mathias Walch, Universität Innsbruck)

Regelungsanliegen einer versicherungsvertragsrechtlichen Kodifikation (Moritz Zoppel, WU Wien)

Bauträgervertrag: Sicherung des Rechtserwerbs im grundbücherlichen Sicherungsmodell (Manuel Traxler, Universität Klagenfurt)

Digitale Plattformen als Infrastruktur für die Kollektivierung von Gesellschafterinteressen (Julia Nicolussi, WU Wien)

Klimahaftung – und es geht doch! (Jan-Erik Schirmer, Humboldt Universität zu Berlin)

Kollegialorgane in Kapitalgesellschaften (Elke Heinrich, Max Planck Institut Hamburg)

Ein besonderes Highlight war der Gastauftritt von Prof.in Erika Wagner (Vorständin des Instituts für Umweltrecht an der JKU Linz), die die Diskussion zum Vortrag über Klimahaftungsklagen leitete.

E. Heinrich, Ch. Koller, J.-E. Schirmer, J. Flume, O. Riss, Ch. Kietaibl (v.li.)

Info-Frühstück „ULG Public Management und Recht der öffentlichen Verwaltung“

Wir dürfen Sie auf ein spannendes Angebot aufmerksam machen:

Info-Frühstück „ULG Public Management und Recht der öffentlichen Verwaltung“

am         Montag, 21. Juni 2021

Zeit        8.30 Uhr bis ca. 10.00 Uhr

Ort         Seminarraum der Kärntner Verwaltungsakademie, 9020 Klagenfurt, Bahnhofplatz 5 / Erdgeschoß

→ Anmeldung hier

 

Wir informieren Sie aus erster Hand über den 3. Universitätslehrgang in Kooperation mit der Kärntner Verwaltungsakademie, der im Herbst 2021 beginnt. Beim Info-Frühstück stehen Ihnen neben dem Lehrgangsleiter Univ.-Prof. Dr. Gerhard Baumgartner weitere Personen als Gesprächspartner zur Verfügung. Holen Sie sich nähere Informationen zum Curriculum, den Voraussetzungen, Kosten, Ablauf usw., um über eine Teilnahme am Lehrgang entscheiden zu können: https://www.aau.at/universitaetslehrgaenge/public-management/.

TERMINAVISO: 45. Praktiker*innenseminar der Arbeiterkammer Kärnten (Live-Stream und Präsenz)

Das Institut für Rechtswissenschaften veranstaltet gemeinsam mit der Arbeiterkammer Kärnten am 18. Juni 2021 von 9:00 – 12:00 Uhr im Hotel Sandwirth, Pernhartgasse 9, 9020 Klagenfurt das 45. Praktiker*innenseminar zum Thema

Covid-19 – Arbeitsrecht in der Krise

Wissenschaftliche Leitung:

Univ.-Prof. Dr. Christoph Kietaibl, Universität Klagenfurt
Univ.-Prof. Dr. Reinhard Resch, Johannes Kepler Universität Linz

Begrüßung: Günther Goach, Präsident der Arbeiterkammer Kärnten und Christoph Kietaibl, Universität Klagenfurt

Vorträge:

Impf- & Testpflicht – arbeitsvertragliche und kollektive Rechtsgestaltung (Ch. Kietaibl/ M. Turrini, AK Kärnten)

Stay at home, save lives – Arbeits- und sozialrechtliche Aspekte des Homeoffice (Ch. Kietaibl/R. Resch)

UAwg: praktikerseminar [at] akktn [dot] at

Bitte beachten Sie die behördlichen Vorschriften zur Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen im Hinblick auf COVID 19!

Übertragung von Geschäftsanteilen – Grundfragen und aktuelle Entwicklungen

Im Rahmen des Praktikerseminars, das die Rechtsanwaltskammer Kärnten gemeinsam mit dem Institut für Rechtswissenschaften veranstaltet, hat am 05. Mai 2021 Herr Univ.-Ass. MMag. Dr. Franz Hartlieb, LLM von der Karl-Franzens-Universiät Graz zum Thema „Übertragung von Geschäftsanteilen – Grundfragen und aktuelle Entwicklungen“ referiert.

 

Persönlichkeitsschutz und Medien

Berichte in den Medien über ärztliche Tätigkeiten bewegen sich im grundrechtlichen Spannungsfeld zwischen dem Persönlichkeitsschutz des Betroffenen (Art 8 EMRK) und der durch Art 10 EMRK geschützten Kommunikationsfreiheit. Vor diesem Hintergrund werden in einem vor Kurzem erschienenen Beitrag von Prof. Baumgartner die genannten grundrechtlichen Gewährleistungen unter Bezugnahme auf die Judikatur dargestellt und ausgewählte Aspekte des medienrechtlichen Persönlichkeitsschutzes erörtert. Anhand eines konkreten Falles, in dem sich ein Medizinier gegen eine identifizierende mediale Berichterstattung zur Wehr setzte, wird schließlich die Warnfunktion der Medien erläutert.

→ zum vollständigen Beitrag

 

Quelle: https://rdb.manz.at/document/rdb.tso.LIjas20210101

Effizienz vor Gericht – Workshop Law & Economics

Bereits zum zweiten Mal hat das Institut für Rechtswissenschaften gemeinsam mit dem Joseph von Sonnenfels Center und der Universität Wien einen interdisziplinären Law & Economics – online – Workshop veranstaltet.

Zum Thema Effizienz und Gerechtigkeit vor Gericht trugen drei hochkarätige Referenten vor, die die Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchteten: Ao. Univ.-Prof. i.R. Dr. Wolfgang Weigel und Univ.-Prof. DDr. Peter Lewisch beschäftigten sich mit theoretischen (rechts-)ökonomischen Fragestellungen, während Hon.-Prof. PD Dr. Jürgen Rassi, Richter am Obersten Gerichtshof, direkte Einblicke aus der höchstrichterlichen Praxis bot. Mehr als 40 TeilnehmerInnen besuchten den Workshop und beteiligten sich an der anschließenden Diskussion.

 

Bericht zum Law & Economics Workshop, der am 29. Jänner 2021 pandemiebedingt online stattfand

Die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie und ihrer Begleiterscheinungen stellt nicht nur die Medizin, sondern auch Ökonomie und Rechtswissenschaften vor enorme Herausforderungen. Gemeinsam veranstaltet vom Joseph von Sonnenfels Center, der Universität Wien und dem Institut für Rechtswissenschaften der Universität Klagenfurt, versuchten ÖkonomInnen sowie JuristInnen eine rechtsökonomische Diagnose zum Status Quo aufzustellen.

Am 29. Jänner 2021 durften wir acht externe Vortragende aus unterschiedlichen Bereichen zum interdisziplinären Law & Economics Workshop begrüßen. Sie beschäftigten sich mit der Covid-19-Krise aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Makroökonomie, Verfassungsrecht, Steuerrecht, Privatrecht, Arbeitsrecht und Rechtsökonomie.

Die Professoren Univ.-Prof. Dr. Christoph Kietaibl und Univ.-Prof. Dr. Olaf Riss, LLM, hielten Vorträge zum Arbeitsrecht und zum Kreditmoratorium.

Am Workshop nahmen insgesamt zwischen 50 und 60 TeilnehmerInnen online teil.

Für Ende April 2021 ist das Erscheinen eines Tagungsbandes im Journal für Rechtspolitik geplant.

(Text: Anna Maria Mikulan)