ABSAGE: Exkursion zu den Höchstgerichten, Volksanwaltschaft und Parlament in Wien (618.327)

Das Institut für Rechtswissenschaften bedauert, dass die Lehrveranstaltung 618.327 (20W) „Exkursion zu den Höchstgerichten, Volksanwaltschaft und Parlament in Wien“ nicht stattfinden kann. 

Exkursionen wurden von der Universität Klagenfurt bis auf Weiteres abgesagt (siehe Information zu Exkursionen).

 

 

Forum Law & Economics 2020

Am 15. und 16. Oktober 2020 fand das erste FORUM LAW&ECONOMICS an der Universität Klagenfurt statt.

Das Programm der Tagung richtete sich ganz besonders an EinsteigerInnen in die Rechtsökonomie. Wegen der strengen Vorkehrungen gegen die Verbreitung der Pandemie waren die verfügbaren Plätze für unsere TeilnehmerInnen am Campus Klagenfurt reduziert. Um dennoch möglichst allen Interessierten eine Teilnahme zu ermöglichen, wurde die gesamte Veranstaltung im LIVE-Stream übertragen. Davon haben zahlreiche Besucher aus Nah und Fern Gebrauch gemacht.

Das große Interesse bestärkt die Veranstalter Wolfgang Weigel, Christoph Kietaibl und Olaf Riss darin, diesen neuen Forschungsschwerpunkt an der Universität weiter auszubauen.

 

 

Informationsveranstaltung zum Qualifizierungsprogramm „Law Office Manager“ (LOM)

Am 22. Oktober 2020 um 17 Uhr bietet das Institut für Rechtswissenschaften (Bereich Finanzrecht) gemeinsam mit der Rechtsanwaltskammer Kärnten interessierten Studierenden des Studiums Wirtschaft und Recht die Möglichkeit, an einer  Informationsveranstaltung zum Qualifizierungsprogramm „Law Office Manager“ (ONLINE) teilzunehmen.

Das Qualifizierungsprogramm setzt sich zusammen aus der kostenlosen Teilnahme an vier Weiterbildungsveranstaltungen für Kanzleimitarbeiter*innen sowie einem ein- bis zweimonatigen Praktikum in einer Kärntner Rechtsanwaltskanzlei.

Details dazu finden Sie in der Einladung und auf der Homepage: https://www.aau.at/rechtswissenschaften/praxis-im-studium/lom/.

Wir bitten für diese Veranstaltung um verbindliche Anmeldung bis 20. Oktober 2020 an die E-Mail-Adresse viktoria [dot] schwab [at] aau [dot] at.

(Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird ein Anmeldelink übermittelt.)

 

Bedarfszuweisungen der Länder an die Gemeinden

Prof. Baumgartner beschäftigt sich in einem aktuellen Beitrag mit den Bedarfszuweisungen der Länder an die Gemeinden. Bei diesen Mitteln handelt es sich um eine bedeutsame Finanzierungsquelle der Gemeinden. Die Länder können Gemeinde-Bedarfszuweisungsmittel jedoch nicht für jeden beliebigen Zweck vergeben.

→ Zum vollständigen Beitrag

 

Quelle: https://rdb.manz.at/document/rdb.tso.LIrfg20200305

Vorträge im Rahmen der Veranstaltung „Forum Law & Economics“

Im Rahmen des Forums „Law & Economics“, das am 15.10.2020 an der Universität Klagenfurt stattfindet, referieren Frau Mag. Christina Markowski LL.M. EMLE (Markovski Schellmann Rechtsanwälte)  zum Thema Grundzüge der verhaltensbasierten Rechtsökonomie und Herr Assoc. Prof. Dr. Wolfgang Weigel (Universität Wien) zum Thema Die Pragmatisierung – (k)ein Nachruf.

Die Presse – Gastbeitrag von Olaf Riss und Michael Pfeifer

Zeugen sind grundsätzlich zur wahrheitsgemäßen Aussage verpflichtet. Das gilt vor Verwaltungsbehörden, vor Gerichten und ebenso vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschluss. Nur unter besonderen Voraussetzungen kann ein Zeuge die Aussage verweigern; in diesem Fall spricht man von einem Entschlagungsrecht des Zeugen. Eines der wichtigsten Entschlagungsrechte besteht, wenn sich der Zeuge mit seiner Aussage der Gefahr strafgerichtlicher Verfolgung aussetzt.

In einem aktuellen Artikel im Rechtspanorama der Tageszeitung Die Presse beleuchten Michael Pfeifer und Olaf Riss vom Klagenfurter Lehrstuhl für Wirtschaftsprivatrecht, warum und unter welchen Voraussetzungen Zeugen dieses Entschlagungsrecht beanspruchen können.

Die Presse Rechtspanorama, 28.9.2020

 

Juristen-Forum am Faaker See am 06.10. und 07.10.2020 – „Persönlichkeitsschutz des Arbeitnehmers gegenüber Dritte im Konfliktfall“

Ärzte geraten immer wieder unter Druck von Seiten der Medien, wenn Patienten den Vorwurf von Behandlungsfehlern erheben. Allzu oft fehlt es auch an Rückendeckung durch den Arbeitgeber, sodass es schnell zu berufsschädigenden Vorverurteilungen kommt.

Das Seminar befasst sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit der Frage, inwieweit es Pflichten des Dienstgebers und der Belegschaftsvertretung gibt, den Spitalsarzt in solchen Situationen zu schützen.

Als Vortragende sind unter anderem Univ.-Prof. Dr. Christoph Kietaibl zum Thema „Rechte und Pflichten des Betriebsrats bzw. der Personalvertretung“

und Univ.-Prof. Dr. Gerhard Baumgartner zum Thema „Verfassungsrecht/Medienrecht: Persönlichkeitsschutz im Verhältnis zu Medien“ eingeladen.

Initiativbewerbungen erwünscht

In den vier Fachbereichen des Instituts für Rechtswissenschaften ist ein sehr engagiertes Team von studentischen Mitarbeiter/innen und Universitätsassistent/innen tätig. Wir freuen uns sehr, wenn auch Sie Interesse daran haben, am Institut für Rechtswissenschaften mitzuarbeiten und Teil unseres Teams zu werden. Freie PRAE DOC-Stellen (Universitätsassistent/innen) schreiben wir über das Job-Portal der AAU aus (jobs.aau.at). Außerdem veröffentlichen wir freie Stellen immer auf unseren Social Media-Kanälen.

Auch wenn gerade keine Stelle zu besetzen sein sollte, freuen wir uns sehr über Initiativbewerbungen als studentische/r Mitarbeiter/in mit fortgeschrittenem Studium oder als Universitätsassistent/in. Wir halten Ihre Bewerbung dann in Evidenz, bis wieder eine Stelle zu besetzen ist. Bei Interesse senden Sie Ihre aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Studienerfolgsnachweis) bitte per Mail an wirtschaftsprivatrecht [at] aau [dot] at.

 

Berufsziel Anwältin?

Das neue Masterstudium Wirtschaftsrecht eröffnet dir den Zugang zu den klassischen juristischen Berufen. Es bietet eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxis­orientierte juristische Berufsvorbildung.

Aufbauend auf dem Klagenfurter Bachelorstudium Wirtschaft und Recht erlernst du die erforderlichen juristischen Kompetenzen.

Für das Masterstudium Wirtschaftsrecht gibt es kein Aufnahmeverfahren; die Zulassung erfolgt an der Universität Klagenfurt.

Kredite stunden – unter welchen gesetzlichen Rahmenbedingungen?

Die COVID-19-Pandemie macht auch vor dem Finanzmarkt nicht halt. Auf diese „neue Normalität“ reagierte der österreichische Gesetzgeber binnen kürzester Zeit mit einer Vielzahl von Maßnahmen. Eine davon ist das Kreditmoratorium, das die Situation der Kreditnehmer lindern soll. Die Zeitschrift für Finanzmarktrecht lädt dazu zu einem virtuellen Roundtable. Johannes Stabentheiner, Abteilungsleiter in der Zivilrechtssektion des BMJ, sowie Bernhard Koch, Leiter der Abteilung Legal Services Domestic RBI, diskutieren darüber, welche Vorteile, Auslegungsfragen und Herausforderungen diese Maßnahme mit sich bringt (Mittwoch, 13. Mai 2020, 17:30 Uhr, Anmeldung und Informationen hier). „Damit widmen wir uns einem hochaktuellen Thema, das einmal mehr zeigt, dass rechtliche Rahmenbedingungen und ökonomische Überlegungen Zwillingsschwestern sind“, sagt Olaf Riss vom Institut für Rechtswissenschaften an der Universität Klagenfurt und Mitherausgeber der Zeitschrift für Finanzmarktrecht (ZFR). Wir haben mit ihm über das Kreditmoratorium vorab gesprochen.

Weiterlesen