Ein Pionierprojekt der Universität Klagenfurt motiviert Studierende im Bereich saubere Energie und nachhaltige Mobilität vorauszudenken

Das Institut für Produktions-, Energie- und Umweltmanagement der Universität Klagenfurt veranstaltete am Wochenende erstmals die Weiterlesen

Interview Frau Prof. Hampl zum Thema: „Akzeptanz von Elektroautos steigt“

 

Das ganze Interview von Frau Prof. Hampl im Mittagsjournal auf Radio Kärnten, zur aktuellen Studie über Akzeptanz für erneuerbare Energie und Elektroautos, vom 1. Feber 2017 finden Sie hier.

 

 

Erneuerbare Energien in Österreich 2016 – Elektroautos sind für jede/n Zweite/n eine Option

Bereits zum zweiten Mal erhob Frau Prof. Hampl mit ihrem Team und gemeinsam mit Deloitte Österreich und Wien Energie in einer Studie die aktuelle Stimmungslage der ÖsterreicherInnen zum Thema Erneuerbare Energien. Das Fazit: Elektromobilität, Weiterlesen

Interview Frau Prof. Hampl zur Clean Energy Design Thinking Challenge

Unter folgendem Link können Sie das Interview mit Frau Prof. Hampl zur Clean Energy Design Thinking Challenge nachlesen.

Die Clean Energy Design Thinking Challenge wird Weiterlesen

Vortrag und Interview Frau Prof. Hampl – Konferenz Erneuerbare Energie Kärnten 2016

Am 16. November fand die diesjährige Konferenz Erneuerbare Energie Kärnten im Casineum Velden statt. Frau Univ.-Prof. Dr. Nina Hampl sprach Weiterlesen

Energy Globe Awards – Einreichfrist verlängert auf 6. Dezember

Die diesjährige Einreichfrist für die Energy Globe Awards wurde auf 6. Dezember verlängert.

„Eingereicht werden können alle Projekte mit Fokus auf Ressourcenschonung, Verbesserung der Luft-, Boden- und Wasserqualität, Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien. Dabei ist kein Projekt zu klein und keines zu groß! Ein Projekt einreichen können sowohl Privatpersonen als auch Firmen, Organisationen und öffentliche Behörden. Dabei können je Teilnehmer auch mehrere Projekte eingereicht werden. Die Teilnahme ist kostenlos.“
Weiterlesen

Umwelt und Wirtschaft: Geht das (gut)?

“Textile Supply Chain und Produktionsbedingungen“

Link: wirtschaft-und-umwelt_uc_13-oktober-2016

Do, 13. Oktober 2016, 18:00 Uhr
K.0.01 Stiftungssaal der Universität Klagenfurt

Die Moral hört beim Essen nicht auf. Unser gesamtes Konsumverhalten hat Auswirkungen auf die Umwelt und unsere Mitmenschen. Aber kann man bei der Kleidung auf bewussten Konsum setzen ohne dabei wie ein Öko-Fundi auszusehen?

Der Anbau von Baumwolle verschlingt Unmengen von Ressourcen – Wasser, Erdöl, Bodenfruchtbarkeit, Fläche, Arbeitskraft und Energie. Der Einsatz hochgiftiger Pestizide verseucht ganze Landstriche und schadet ProduzentInnen genauso wie dem Ökosystem. Verheerende Naturkatastrophen (z.B. die rapide voranschreitende Austrocknung des Aralsees) sind die Folgen. Welche unterschiedlichen Produktionssysteme gibt es? Und wie kann man mit seinem Konsum zum Erhalt von intakten Ökosystemen und einem gerechten Einkommen für ProduzentInnen beitragen?

Die weltweit agierende Umweltschutzorganisation Greenpeace hat im Textilbereich die Detox-Kampagne initiiert, bei der es um die Säuberung der Lieferkette, also die Überarbeitung des Chemikalienmanagements von großen Textilproduzenten geht. Auch im Sozialbereich gibt es noch viel zu überarbeiten, von der Zahlung existenzsichernder Löhne bis hin zu einer rein physischen Arbeitsplatzsicherheit. Doch nicht nur Greenpeace und andere NGOs, jede/r einzelne kann zu einem besseren Textilkonsum beitragen.

Diese und andere Fragen sind Gegenstand der Auftaktveranstaltung „Textile Supply Chain und Produktionsbedingungen“ im Rahmen der Diskussionsreihe „Umwelt und Wirtschaft“.

 

Zur Person: Anna Geiger studiert ökologische Landwirtschaft an der Universität für Bodenkultur. Sie ist seit 2012 aktiv in der Bewegung für Ernährungssouveränität, war im Vorstand der Österreichischen BergbäuerInnen-Vereinigung und betreibt seit 2015 mit ihrem Partner die Firma „echt.im.biss“ – Österreichs nachhaltigstes Schulbuffet im Ingeborg-Bachmann-Gymnasium.

 

Zur Person: Mag.a Nunu Kaller, arbeitet bei Greenpeace Österreich als Konsumentensprecherin. Nach ihrem abgeschlossenen Publizistik- und Anglistikstudium arbeitete sie zunächst als Redakteurin bei DiePresse.com, und wechselte 2009 in die NGO-Szene. Zunächst Pressesprecherin bei Vier Pfoten und GLOBAL 2000, ist sie nun bei Greenpeace unter anderem für die Umsetzung der Detox-Kampagne in Österreich zuständig.

Nach den beiden einführenden Impulsvorträgen folgt eine ausführliche Diskussion mit dem Publikum. Durch den Abend führt: Dr. Norbert Wohlgemuth, Institut für Volkswirtschaftslehre.

 

Anmeldung Frau Andrea Jankovic  Mail andrea.jankovic [at] aau.at  Telefon +43 (0)463 2700 4007

Informationen www.aau.at/wiwi

Hinweis: Die Parkplätze am Universitätsgelände sind kostenpflichtig

Freier Eintritt

Konferenz erneuerbare Energie Kärnten 2016

Dekarbonisierung & Big Data (16. November, Casineum Velden)

Datenbasierte Entscheidungen revolutionieren aktuell die Energiewelt. Der Energiemarkt wandelt sich von zentralen Strukturen mit wenigen Teilnehmern und einer guten Planbarkeit zu dezentralen Einheiten mit einer Vielzahl von Teilnehmern, unterschiedlichen Technologien und vielschichtigen Geschäftsmodellansätzen. Mit zunehmender Dezentralisierung wird die Synchronisierung von Angebot und Nachfrage von Energiedienstleistungen und damit die Planbarkeit der Versorgungssicherheit eine zunehmend anspruchsvolle Aufgabe. Diese Komplexität wird erhöht, indem parallel zum Ausbau der erneuerbaren Energien (EE) große konventionelle Kraftwerke, die das Versorgungssystem bisher stabilisierten, aus dem Markt genommen werden. Im zukünftigen, zumeist dezentral organisierten Energiesystem ist eine Verknüpfung der EE mit planbaren Erzeugungsanlagen, Speichern und Flexibilitäten erforderlich. Dies wiederum erfordert eine neue Dimension des Datenaustausches, der Datenverarbeitung sowie der Kommunikation – also Big Data.

Univ.-Prof. Dr. Nina Hampl wird im Rahmen dieser Konferenz um 11:45 einen Vortrag über Konsumentenentscheidungen in der Welt der erneuerbaren Energien halten und um 15:15 an der Podiumsdiskussion „Big Data – Chance oder Risiko?“ teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie hier: kel-konferenz-ee-programmfolder

 

Antrittsvorlesung von Univ.-Prof. Dr. Nina Hampl

Univ.-Prof. Dr. Nina Hampl hat im Rahmen Ihrer Antrittsvorlesung an der AAU Klagenfurt am 28. Juni 2016 mit dem Titel „Soziale Akzeptanz erneuerbarer Energietechnologien“ über die Themen soziale Akzeptanz, strategisches Management, erneuerbare Energie und Energiewirtschaft referiert. Die Präsentation zu diesem Vortrag können Sie hier: 20160628-antrittsvorlesung_hampl_folien downloaden.

Forum Alpbach – Technologiegespräche

logoUni.-Prof. Dr. Nina Hampl hat auf Einladung der APG an den Technologiegesprächen teilgenommen und über Themen wie Energieversorgung und Sicherheit referiert. Die Zusammenfasssung des Forum Alpbach – Technologiegespräche können Sie hier downloaden.