3D-Druckdateien statt Güter transportieren: Wie wirken sich neue Technologien auf Lieferketten aus?

Die Pandemie hat die optimierten weltweiten Supply Chains ins Wanken gebracht und die Grenzen von deren Leistungsfähigkeit aufgezeigt. Gleichzeitig hat die Digitalisierung einen neuen Schub erhalten. Zukünftig müssten Güter nicht mehr tausende Kilometer weit transportiert, sondern könnten überall mittels 3D-Druck gefertigt werden. Die neuen Technologien hätten umfassende Auswirkungen auf Lieferketten, so Maximilian Kunovjanek, der am Institut für Produktions-, Energie- und Umweltmanagement forscht.

Weiterlesen

Studie zu erneuerbaren Energien: Österreicher*innen sind trotz Corona bereit für Energiewende

Trotz anhaltender Corona-Krise flacht das Bewusstsein für den Klimaschutz in Österreich nicht ab. Das bestätigt eine aktuelle Studie der Universität Klagenfurt, WU Wien, Deloitte Österreich und Wien Energie. Demnach bleibt auch die Akzeptanz für erneuerbare Energieprojekte relativ konstant. Die Eigeninitiative und das Interesse an Bürgerbeteiligungen haben sogar zugenommen. Und: Elektroautos liegen nach wie vor im Trend. 

Weiterlesen

Flexiblere Öffis für ländliche Gebiete: Fokusgruppen in den Regionen laufen seit Anfang Dezember

Während in den Großstädten U-Bahn, Straßenbahn und Busse im Minutentakt verkehren, heißt es am Land: Geduld haben! Flexible Mikro-Öffis sollen neue Angebote für die ländliche Bevölkerung ermöglichen. In Kärnten arbeitet man im Projekt MobiCar an neuen Lösungen.

Weiterlesen

Schafft Österreich eine funktionierende Corona-Logistik?

„Wir haben in Summe diese Kompetenz, aber alle müssen gut zusammenarbeiten“, so die Professorin für Logistik Margaretha Gansterer, die an der Abteilung für Produktionsmanagement und Logistik der Universität Klagenfurt forscht und lehrt. Sie ist Teil der Arbeitsgruppen „Basisversorgung/Logistik“ und „Gesundheitsversorgung“ der Forschungsplattform „Covid-19 Future Operations“, die während der Coronakrise dem interdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaft und öffentlicher Hand dienen soll. Wir haben mit ihr über die Herausforderungen von Massentests und Impfungen gesprochen.

Weiterlesen

Klimapolitik und erneuerbare Energien haben trotz COVID-19 weiterhin hohen Stellenwert für die österreichische Bevölkerung

Eine im Juni dieses Jahres durchgeführte Studie zum Thema erneuerbare Energien von Universität Klagenfurt, WU Wien, Deloitte Österreich und Wien Energie liefert ein klares Bild zur Stimmungslage der österreichischen Bevölkerung inmitten der Corona-Krise. Die Akzeptanz für erneuerbare Energien ist trotz COVID-19-Pandemie anhaltend hoch. Immer mehr Menschen fordern klima- und energiepolitische Maßnahmen. Allerdings bezweifelt rund ein Viertel der Österreicher*innen, dass sich die Politik nachhaltig für den Klimaschutz einsetzt. Die Konsument*innen wollen auch selbst einen aktiven Beitrag leisten: Das Interesse an Elektromobilität und nachhaltigen Produkten ist ungebrochen.

Weiterlesen

Institut für Produktions-, Energie- und Umweltmanagement (AAU) als neues Mitglied im Disaster Competence Network Austria

Das Institut für Produktions-, Energie- und Umweltmanagement ist seit Juni 2020 neues Mitglied im Disaster Competence Network Austria (DCNA). Als gemeinnütziger und offener Verein ist das DCNA akademischer Ansprech- und Kooperationspartner von Hilfs- und Einsatzorganisationen sowie von Entscheidungsträgern aus dem öffentlichen und privaten Bereich. Das DCNA baut Brücken zwischen Wissenschaft und Praxis. Zielsetzung des Vereins ist der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis durch kooperative und im Verbund mit den unterschiedlichsten Stakeholdern durchgeführte Forschungs- und Bildungsaktivitäten sowie die Bereitstellung von entscheidungsrelevanten Informationen im Katastrophenfall.

Katastrophenmanagement in der „Coronavirus-Krise“


Die Coronavirus-Krise fordert ein effizientes Katastrophenmanagement und einen gut überlegten Ablauf aller Einsatzorganisationen, um Panik zu vermeiden. Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Christian Wankmüller forscht zu Katastropheneinsätzen und humanitärer Logistik. Im Interview spricht er über die aktuelle Situation in Österreich und einer effizienten Maßnahmenplanung.

Weiterlesen

Aktuelle Publikation im Journal OR Spectrum

Optimal allocation of defibrillator drones in mountainous regions

Christian Wankmüller, Christian Truden, Christopher Korzen, Philipp Hungerländer, Ewald Kolesnik & Gerald Reiner

Abstract

Responding to emergencies in Alpine terrain is quite challenging as air ambulances and mountain rescue services are often confronted with logistics challenges and adverse weather conditions that extend the response times required to provide life-saving support. Among other medical emergencies, sudden cardiac arrest (SCA) is the most time-sensitive event that requires the quick provision of medical treatment including cardiopulmonary resuscitation and electric shocks by automated external defibrillators (AED). An emerging technology called unmanned aerial vehicles (or drones) is regarded to support mountain rescuers in overcoming the time criticality of these emergencies by reducing the time span between SCA and early defibrillation. A drone that is equipped with a portable AED can fly from a base station to the patient’s site where a bystander receives it and starts treatment. This paper considers such a response system and proposes an integer linear program to determine the optimal allocation of drone base stations in a given geographical region. In detail, the developed model follows the objectives to minimize the number of used drones and to minimize the average travel times of defibrillator drones responding to SCA patients. In an example of application, under consideration of historical helicopter response times, the authors test the developed model and demonstrate the capability of drones to speed up the delivery of AEDs to SCA patients. Results indicate that time spans between SCA and early defibrillation can be reduced by the optimal allocation of drone base stations in a given geographical region, thus increasing the survival rate of SCA patients.

Link zum Artikel

Innovationsturbo für die „lernende Fabrik“: Europäisches Forschungsprojekt „SemI40“ mit wegweisenden Ergebnissen

Das europäische Projekt SemI40 („Power Semiconductor and Electronics Manufacturing 4.0“) forschte in den letzten drei Jahren intensiv an der Weiterentwicklung selbststeuernder Fabriken. Unter der Leitung von Infineon Austria entwickelte man, gemeinsam mit 37 Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft (darunter die Universität Klagenfurt), die Prozesse und Methoden für „Industrie 4.0“-Anwendungen entscheidend weiter. Die Ergebnisse: ein einzigartiges Sicherheitskonzept für die vernetzte Kommunikation von Fabriken, ein Qualitätssprung im Produktionsprozess sowie markante Verbesserungen in der Energieeffizienz.

Weiterlesen

Bericht zur Veranstaltung „Einsatzsimulationen mit Drohnen in der Bergrettung Kärnten“ am 11.09.2019 in Gödersdorf

 

Am 11.09.2019 fand im Rahmen unserer wissenschaftlichen Interreg-Projektarbeit für START (Smart Test of Alpine Rescue Technology) eine von Vertretern der Universität Klagenfurt organisierte und vom assoziierten Kooperationspartner Bergrettung Kärnten unterstützte Veranstaltung statt, deren Ziel die praxisorientierte Einsatzsimulation von Drohnen im Arbeitsbereich der Bergrettung war. Zielgruppe waren neben den Mitgliedern der Bergrettung Kärnten auch Vertreter anderer Blaulicht- und Rettungsorganisationen.

Veranstaltungsort

Als Veranstaltungsorte dienten das Hotel Zollner, Finkensteiner Straße 14, A-9585 Gödersdorf, wo für Präsentationen und abschließendem Dinner Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt wurden sowie das Gelände des nahegelegenen Schloss Finkenstein, Schloßrainweg 8, A-9585 Gödersdorf. Weitläufiges, diverses Gelände bot ausreichend Möglichkeiten für die Einsatzsimulationen verschiedener Szenarien.

Programm

16:30 – Begrüßung der Teilnehmer, Vortrag wissenschaftlicher (Uni Klagenfurt) und anwendungsorientierter (AIR6SYSTEMS GmbH) Präsentationen. Zudem wurde ein Videomitschnitt vorgezeigt, bei welchem bei schwierigen Lichtverhältnissen in der Dämmerung ein simulierter Einsatz durchgeführt wurde. Gesucht wurden mit Thermografie- und 4k-Kamera Personen, welche sich in Wald, hohen Maisfeldern und auf asphaltierten Flächen aufhielten, wobei jeweils andere bildgebende Geräte ihre Stärken ausspielen konnten. Gerade die Wärmebildkamera erfordert ein geschultes Auge und Erfahrung im Sucheinsatz, um durch Sonneneinstrahlung bedingte Restwärme und Temperaturdifferenzen richtig interpretieren zu können.

17:00 – Einsatzsimulationen

  • Hilfsmittellieferung mittels Fallschirmabwurfs am Beispiel der Defibrillatordrohne
    • An die Drohne wurde ein Defibrillator mit integriertem Fallschirm angebracht und an einem zuvor definierten Punkt abgeworfen. Gerade in Gelände mit schlechter Infrastruktur und unwegsamen Gelände lässt sich so ein Zeitvorteil generieren.
  • Suchflug mittels Wärmebild und analoger Bildübertragung im unwegsamen Waldgebiet
    • Nachdem ein simulierter Notfalleinsatz ausgelöst wurde, bei welchem die in Not geratene Person keine genaue Angabe über ihren Standort hat tätigen können, wurde ein als Aufenthaltsort in Frage kommendes Waldgebiet systematisch abgeflogen und die Person via Wärmebild und Kamera gesucht, um die jeweiligen Stärken und Schwächen sowie die Vorteile der parallelen Nutzung von Wärmebild und Kamerabild aufzuzeigen. Nach etwa 7 Minuten wurde der Notfallpatient lokalisiert und ein Rettungsteam konnte durch die nun vorliegenden GPS Daten losgeschickt werden, um Hilfe zu leisten.
  • Lawinenverschüttetensuche durch Ortung von LVS-Geräten mit Drohne inklusive Reflexion und Diskussion
    • Es wurde ein realistisches Bild der aktuellen Herausforderungen in der Verschüttetensuche bei Lawineneinsätzen aufgezeigt und mit den Teilnehmern intensiv diskutiert. Das Ziel der objektiven Reflexion des Status Quo konnte so erreicht werden. So wurde aufgezeigt, dass aktuell noch Störsignale der Drohne selbst die Ortung der LVS Geräte erschwert, zukünftige, visionäre Lösungsansätze wurden ebenso diskutiert wie der Einsatz von Drohnen in einem Lawineneinsatz generell.
  • Ertrinkendenrettung durch Abwurf einer Rettungsweste
    • In einem nahegelegenen See konnte eine Rettungsweste per Drohne zielgenau und in kurzer Zeit an die betroffene Person, die zu ertrinken drohte, geliefert werden.
  • Langstreckenflug auf Sicht

19:30 – 22:00 Gemeinsames abschließendes Abendessen für Reflexion und Networking

Teilnehmer

40 Teilnehmer, davon 20 Mitglieder der Kärntner Bergrettung. Vertreter der Alpinpolizei, der Österreichischen Wasserrettung, des Feuerwehrlandesverbandes, der Rettungshundestaffel, sowie der Österreichischen Bundesforste AG. Die Sponsoren CMS-Electronics GmbH und das Land Kärnten waren ebenso vor Ort wie Pressevertreter vom ORF Kärnten und Antenne Kärnten anwesend.

Noch einmal herzlich bedanken wollen wir uns bei Air6Systems für die technische Unterstützung, bei Familie Zollner sowie unseren Sponsoren CMS Electronics und Herrn LR Mag. Sebastian Schuschnig (Land Kärnten).

 

Dr. Christian Wankmüller und Christopher Korzen (Universität Klagenfurt)