Medienberichte zum Thema „Krank zur Arbeit“ von Univ.-Prof. Dr. Heiko Breitsohl

„Schweigen ist jetzt keine Option“ (Kärtner Wirtschaft, KW 9/2.0 – 27.03.2020, Seite 3)

„Wir haben es alle schon getan“ (Süddeutsche Zeitung, 20.02.20)

„Viele Berufstätige gehen mit Fieber zur Arbeit“ (Krone, 03.02.20)

„Krank in die Arbeit“ (Oe1, 03.02.20)

„Wir haben es alle schon getan“ (Süddeutsche Zeitung, 20.02.20)

„Arbeiten mit Krankheit, Forscher plädieren für Bewusstseinsentwicklung“ (Pflege Professionell, 02.02.20)

„Warum Leute krank zur Arbeit gehen“ (Der Standard, 29.01.20)

„Warum Leute krank zur Arbeit gehen“ (Die Presse, 29.01.20)

Krank zur Arbeit: Wie kommt die Forschung dem Präsentismus und seinen Folgen auf die Spur“ (Informationsdienst Wissenschaft, 29.01.20)

„Krank zur Arbeit: Wie kommt die Forschung dem Präsentismus und seinen Folgen auf die Spur“ (myscience, 29.01.20)

„Krank zur Arbeit: Wie kommt die Forschung dem Präsentismus und seinen Folgen auf die Spur“ (Schattenblick, 29.01.20)

 

Öffentliches Recht E-Teaching – The Next Level

Nachdem in der ersten Phase des E-Teaching den Studierenden die Präsentationsfolien samt Audiofiles zur Verfügung gestellt wurden, erfolgte mit 1. April 2020 eine Umstellung der Lehre im Öffentlichen Recht. Seit diesem Tag werden die Vorlesungen von Prof. Baumgartner zu den regulären Zeiten live über einen Link im Moodle übertragen.

Die Studierenden sehen in einem „virtuellen Hörsaal“ die Präsentation und hören den Vortragenden. Sie können auch Fragen an den Vortragenden stellen und zwar entweder über ihr Mikrofon oder mittels der Chat-Funktion.

„Die Erfahrungen bei den ersten beiden Terminen waren sehr positiv. Es war sogar möglich, während der Vorlesung auf einer virtuellen Tafel Lehrinhalte zeichnerisch darzustellen. Auch die Chat-Funktion wurde von den Studierenden gut genützt.“, berichtet Prof. Baumgartner.

Wie sollen selbst hergestellte Patente, Software und Lizenzen in Bilanzen behandelt werden?

Immaterielle Vermögenswerte wie Patente, Software und Lizenzen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Vielen Unternehmen stellt sich die Frage, wie deren Wert bemessen und in die Bilanzen aufgenommen werden soll. Carina Paulitsch hat sich im Rahmen ihrer Dissertation mit dieser Herausforderung beschäftigt.

Weiterlesen

Versorgungssicherheit mit wichtigen Gütern unterstützen

Anpassungsfähige und ausfallsichere Versorgungsketten, sogenannte agile und resiliente Supply Chains, sind in Krisenzeiten geforderter denn je. Forscherinnen und Forscher der Universität Klagenfurt wollen nun gemeinsam mit Kolleg*innen der Universität Salzburg mit Algorithmen dabei unterstützen, dass wir auch in diesen Wochen und Monaten hinreichend mit Waren des täglichen Bedarfs versorgt sind.

Weiterlesen

„Schöpferische Zerstörung“: Wie unsere Gesellschaften auf das Coronavirus reagieren

All unsere Gewissheiten geraten ins Wanken und dem, was wir Normalität nennen, wurde in weiten Bereichen ein abruptes Ende gesetzt. Die gesellschaftlichen Gefüge sortieren sich derzeit neu. Wir haben mit dem Soziologen Dieter Bögenhold über unsere Gesellschaft in Zeiten des Coronavirus gesprochen.

Weiterlesen

ZFR-Forum 2020 Finanzmarktrecht für Wissenschaft und Praxis

Anfang März 2020 fand im Festsaal der WU das diesjährige ZFR-Forum statt – organisiert von den Herausgebern der Zeitschrift für Finanzmarktrecht (ZFR) und dem Verlag LexisNexis.
 
Mitherausgeber Prof. Olaf Riss (Universität Klagenfurt) eröffnete die Tagung und leitete das erste Panel. Im ersten Vortrag stellte Prof. Wolfgang Faber (Universität Salzburg) im Detail die radikale Judikaturwende dar, die der OGH letztes Jahr zu aus dem Ausland „importierten“ Mobiliarsicherheiten vollzogen hat. Daran anknüpfend referierte Prof. Florian Heindler (Sigmund Freud Privatuniversität) über dingliche Wirkungen der Zession im IPR. Florian Ebner (WU) zeigte auf, dass die Digitalisierung auch vor dem Wertpapierrecht nicht Halt macht. Dr. Clemens Hasenauer (RA in Wien) versorgte das interessierte Publikum mit einem Staccato an Neuigkeiten zur Ad-hoc-Publizität.
Die hochkarätige Podiumsdiskussion stand im Zeichen der Proportionalität des Handelns der Aufsichtsbehörden, wie sie der CRR-Review verstärkt vorsieht. Dr. Thomas Stern (FMA Liechtenstein), Prof. Markus Dellinger (Raiffeisenverband) und Dr. Michael Hysek (FMA Bankenaufsicht) gaben in Form von „lightning talks“ Einblicke in den neuen regulatorischen Rahmen des Europäischen Bankensektors und die Maßnahmen zur Verbesserung und Verstärkung der Proportionalität im Aufsichtsrecht.

Im Anschluss referierte Mag. Alexander Peschetz (BMF) zur Funktionalität des neuen WiEReG Compliance-Package. Ein Vortrag von Dr. Gernot Wilfling mit Ausführungen zur börserechtlichen Identifizierung der Aktionäre schloss das ZFR-Forum 2020 ab.
Das ZFR-Forum bot auch heuer wieder einen sehr fruchtbaren Boden für fachlichen Austausch, der beim anschließenden After-Conference Drink einen geselligen Ausklang fand.
Fotos: Anna Rauchenberger
Fotos DSC: Silvana Trenkova

Distance Learning am Institut für Rechtswissenschaften

Viele Menschen an der Universität Klagenfurt, an der WIWI-Fakultät und am Institut für Rechtswissenschaften haben sich in den vergangenen Tagen sehr dafür eingesetzt, dass unsere Studierenden ihr Studium auch in der aktuellen Situation möglichst ohne Verzögerung fortsetzen können.
 
Es ist uns nun gelungen, dafür eine adäquate technische Möglichkeit anzubieten.
Prof. Kietaibl und Prof. Riss halten ihre LVen ab sofort im Wege des distance learning im interaktiven Video-Live-Stream ab.
Nähere Informationen dazu finden Sie auf der moodle-Seite zur jeweiligen LV.
 

Katastrophenmanagement in der „Coronavirus-Krise“


Die Coronavirus-Krise fordert ein effizientes Katastrophenmanagement und einen gut überlegten Ablauf aller Einsatzorganisationen, um Panik zu vermeiden. Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Christian Wankmüller forscht zu Katastropheneinsätzen und humanitärer Logistik. Im Interview spricht er über die aktuelle Situation in Österreich und einer effizienten Maßnahmenplanung.

Weiterlesen

„Corona-Maßnahmen sind Signale, damit alle den Ernst der Lage erkennen“

Tag für Tag werden nun neue Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus verkündet. Paolo Rondo-Brovetto wertet diese als wichtige Kommunikationsinstrumente, damit alle Mitglieder einer Gesellschaft verstehen, wie ernst die Lage ist. Wir haben mit dem Professor für Öffentliche Verwaltung darüber gesprochen, welche Verwaltungssysteme in Krisensituationen vorteilhaft sind, und warum er denkt, dass schnelleres Handeln nötig wäre.

Weiterlesen

Büro geschlossen

Aufgrund der derzeitigen Situation hat das Sekretariat für Personal, Führung und Organisation bis auf Weiteres geschlossen.

Sollte der Wunsch nach einer Sprechstunde aufkommen bitten wir Sie diese telefonisch oder via Skype zu vereinbaren.