Von der Fliege im Fliegenglas: Neue Einsichten zur Denk- und Arbeitsweise von Ludwig Wittgenstein

„Was ist dein Ziel in der Philosophie? – Der Fliege den Weg aus dem Fliegenglas zeigen.“ So heißt es in Wittgensteins Philosophischen Untersuchungen, §309. Wie er die Metapher genau verstanden haben wollte, wurde aus seinen publizierten Texten nicht in derselben Weise klar, wie dies nun anhand der Mitschriften der „Whewell’s Court Lectures“ (1938-1941) deutlich wird. Die Wittgenstein-Forscher Volker Munz und Bernhard Ritter haben die Vorlesungsmitschriften redigiert, mit Einleitungen und Verweisen auf publizierte Schriften versehen und zeitlich eingeordnet. Nun ist das Buch dazu erschienen, das viel Erhellendes zu Wittgensteins Denken bereithält.

Weiterlesen

Vom Aufkommen der Urteilskraft: Neue Forschungsplattform zu „Judgment“

In der Frühen Neuzeit (1450/1500-1800) kam dem Begriff des Urteils bzw. der Urteilskraft eine neue Bedeutung zu: Es wurden unterschiedliche Praktiken des Urteilens geprägt und eine Kultur des Urteilens geschaffen, die bis heute ein wesentliches Merkmal aufgeklärter Gesellschaften ist. Ziel einer neuen fach- und institutionenübergreifenden Kooperation ist es nun, diesen Begriff und seine wichtige Rolle für die Ausprägung moderner Gesellschaften, die sich Werten der Toleranz und der Wertschätzung von Wissen verpflichten, zu untersuchen. Als erste öffentliche Veranstaltung findet am 2. Mai 2017 die Podiumsdiskussion „500 Jahre Reformation – und kein Ende. Eine Spurensuche in Kärnten“ an der Alpen-Adria-Universität statt.

Weiterlesen

Was menschliches Leben auszeichnet

Die Philosophin Ursula Renz fragt danach, wie und in welchem Ausmaß die Tatsache, dass wir der menschlichen Lebensform angehören, unsere Art zu leben beeinflusst. Eine Antwort darauf möchte sie mit den Texten von Baruch de Spinoza finden.

Weiterlesen

„Meine praktische Philosophie.“ Der Klagenfurter Herbert-Kreis und Immanuel Kant

Der Klagenfurter Herbert-Kreis um den Industriellen und Mäzen Franz Paul von Herbert (1759 – 1811) war ein Zentrum der österreichischen Aufklärung und frühen Kant-Rezeption. Seine Schwester Maria von Herbert (1769 – 1803) korrespondierte als eine von wenigen Frauen mit dem Königsberger Philosophen. Die diesjährige Herbstausstellung in der Reihe „Kostbarkeiten aus der Bibliothek“ widmet sich Immanuel Kant, dessen Rezeption in Europa und speziell dem Klagenfurter Herbert-Kreis. (Eröffnung: 19. Oktober 2016, 11:30 Uhr) Weiterlesen

Kant, Maria von Herbert, and Early Modern Women Philosophers

Third Carinthian Workshop on Topics from Early Modern Philosophy to Kant

October 21, 2016 – October 22, 2016

Weiterlesen

Sehr gutes Resultat der Evaluation des Institutes für Philosophie

Das Institut für Philosophie ist das erste Institut der Fakultät für Kulturwissenschaften, das im Rahmen des neu adaptierten Peer-Review-Verfahrens von externen ExpertInnen evaluiert wurde.

  Weiterlesen

Wissen in die Gesellschaft „transferieren“: Die AAU im Wissenstransferzentrum Süd

Das Wissenstransferzentrum Süd (WTZ Süd) sieht sich als Vermittler von Know-how und Wissen zwischen universitärer Forschung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Kompetenzen und das Know-how der Kooperationspartner aus den verschiedensten Fachgebieten werden durch neue, innovative, kreative und transdisziplinäre Wege gebündelt, optimiert, erweitert und für die Wirtschaft und die Gesellschaft leichter zugänglich gemacht.

Weiterlesen

Philosophy on Stage

„Am Ende ist es doch ein Körper, durch den sich etwas denkt“, so hat Marcus Steinweg in einem Rückblick des „Standard“ die Aktivitäten beim Forschungsfestival „Philosophy on Stage#3″ zusammengefasst. Anlass war ein FWF-Projekt, das am Institut für Philosophie durchgeführt wurde.

Weiterlesen

Internationale Konferenz zu Wittgenstein

Von 30. März bis 1. April stehen die zu Wittgensteins noch unpublizierten Whewell’s Court Lectures 1938-1941 im Mittelpunkt eines internationalen Kolloquiums an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Weiterlesen

Vergabe des Förderpreises für Bildungsforschung 2014

Nikola Dobrić und Thomas Hainscho erhielten den Förderpreis des Forschungsclusters Bildungsforschung. Er wurde während der Auftaktveranstaltung der Ringvorlesung „Empirische Zugänge zu Bildungsprozessen“ am 3. März 2015 verliehen.

Weiterlesen