Aggression gegen Minderheiten

Der IfEB-Arbeitsbereich Sozialpädagogik und Inklusionsforschung lädt herzlich ein zum Gastvortrag von

Klaus Wahl: Aggression gegen Minderheiten

15. Jänner 2019 | 15:00 Uhr | Stiftungssaal

Prof. Dr. Klaus Wahl (Psychosoziale Analysen und Prävention, München) ist einer der führenden Aggressionsforscher im deutschsprachigen Raum. Als Sozialwissenschaftler mit interdisziplinärem Interesse an der Integration psychologischer, natur- und sozialwissenschaftlicher Untersuchungsergebnisse arbeitet Prof. Wahl insbesondere zu Aggression und
Gewalt bei Familien, Kindern und Jugendlichen sowie über Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus.

 

Forschung zum Lernen von Geflüchteten in Schulen

Die Höhere Lehranstalt für Wirtschaft & Mode (WIMO) in Klagenfurt führt den Lehrgang „Übergangsstufe für Flüchtlinge“ für jugendliche AsylwerberInnen über 15 durch, die nicht mehr schulpflichtig sind. Zusätzlich gibt es eine so genannte Vorlehre, die junge Menschen auf weitere Ausbildungswege vorbereitet. ForscherInnen des Instituts für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung begleiten die Schulversuche, um neue Erkenntnisse zu inklusivem und sozialem Lernen zu gewinnen.

Weiterlesen

Wenn Menschen mit Lernschwierigkeiten Eltern werden

Als „Menschen mit Lernschwierigkeiten“ wollen Personen bezeichnet werden, die durch die Gesellschaft Behinderungen aufgrund von diskriminierenden Zuschreibungen (etwa „geistig behindert“), Ausgrenzung und Vorurteilen erfahren. Rahel More untersucht, wie es Frauen und Männern mit Lernschwierigkeiten ergeht, wenn sie in Österreich Eltern werden.

Weiterlesen

Alles Inklusion. Gelebte Vision oder Illusion?

Am 28. September 2018 findet die Tagung „Alles Inklusion – Gelebte Vision oder Illusion?“ an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt statt. Veranstalter sind der Arbeitsbereich Sozialpädagogik und Inklusionsforschung (Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung), das Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum und der Behindertenbeauftragte / Integriert Studieren der AAU Klagenfurt.

Der Begriff der Inklusion ist im aktuellen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurs allgegenwärtig, beinahe schon erscheint seine Verwendung inflationär. Wie vor 20 Jahren für den Integrationsbegriff festgestellt, zeichnet sich nun auch für den Begriff der Inklusion die Gefahr ab, dass dieser sich zu einem „sozialpolitischen und bildungspolitischen sowie populärwissenschaftlichen Modewort […] entwickelt“ (Balz u.a. 2012, S. 1), das Verständnis von Inklusion aber diffus bleibt. Für Menschen mit Behinderungen ist seit Inkrafttreten der UN Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen vor zehn Jahren Inklusion im Sinne der vollen und gleichberechtigten Teilhabe in allen Lebensbereichen verbindlich festgeschrieben, wird allerdings nur zögerlich umgesetzt. Intersektionale Zugänge, in denen Behinderung als ein Merkmal einer Person neben anderen wie sexueller und religiöser Orientierung, Geschlecht oder Alter wahrgenommen wird, bleiben die Ausnahme. Mit der damit verbundenen „Engführung durch die Fokussierung auf das Merkmal ´Behinderung´“ (Degener u.a. 2012, S. 72) und einer damit häufig verbundenen Defizitorientierung in Theorie und Praxis bleiben auch Erfahrungen von Stigmatisierung, Diskriminierung und Ausgrenzung schmerzhaft erlebte Realität von Menschen mit Behinderungen. Soziale Zuschreibungen und exkludierende Praktiken reproduzieren Stigmata fortlaufend und schaffen somit im Grunde erst „Behinderungen“ als soziales Problem (Waldschmidt, 2007).

Die Tagung will sich differenziert den angesprochenen Fragen widmen. Als Hauptreferent konnte Udo Sierck (u.a. Publizist, Behindertenrechtsaktivist und Autor) gewonnen werden. Weitere Beiträge kommen von Oswald Föllerer (Selbstvertretungszentrum Wien / people-first) und Elisabeth Jaksche-Hoffman sowie Rahel More vom IfEB.

Nähere Informationen zum Ablauf der Tagung.

Aufwachsen außerhalb der Familie: Soziale Unterstützung und emotionale Zugehörigkeit sind ausschlaggebend für Bildungsweg

„Care Leaver“ sind Personen, die zumindest zeitweilig außerhalb der Herkunftsfamilie in institutioneller Betreuung aufwachsen und von dort aus den Übergang ins Erwachsenenleben vollziehen. Ein Team rund um Stephan Sting (Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung) hat sich mit den Bildungschancen dieser jungen Menschen beschäftigt. Das Projekt wurde vom Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank gefördert. Die Ergebnisse werden nun am kommenden Freitag im Rahmen eines Fachtages präsentiert.

Weiterlesen

„Davon haben wir nichts gewusst.“

Strukturen der Gewalt in der Heilpädagogischen Abteilung des Landeskrankenhauses Klagenfurt und im Landesjugendheim Rosental beschäftigen bis heute.

Weiterlesen

Fachtagung: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Wie kann man sie gut ins Erwachsenenalter und in unsere Gesellschaft begleiten?

Rund 10 bis 11 Prozent aller Asylanträge in Österreich kommen von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Für sie sind die Kinder- und Jugendhilfe und das Flüchtlingsreferat verantwortlich; die Begleitung und Betreuung übernehmen in Kärnten verschiedene Träger sowie Ehrenamtliche. Die Fachtagung „Entwicklung fördern – jetzt“ am 23. Juni 2017 an der Alpen-Adria-Universität möchte den Austausch zwischen allen, die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zur Seite stehen, fördern und unterrichten, Inputs für die alltägliche Arbeit bieten und fachliche Standards weiterentwickeln.

Weiterlesen

Bildungschancen von Jugendlichen in Betreuungseinrichtungen


Rund 11.000 Kinder und Jugendliche leben in Österreich zumindest zeitweise in institutionellen Betreuungseinrichtungen wie SOS-Kinderdorf, Jugendwohngemeinschaften oder betreutes Wohnen und verlassen diese, wenn sie ca. 18 Jahre alt sind bzw. die Schule oder Ausbildung abgeschlossen haben. Care Leaver – wie diese Gruppe von Heranwachsenden genannt wird – stehen nun im Mittelpunkt einer Studie am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung.

Weiterlesen