Ausschreibung Dissertationsstipendien der Fakultät für Kulturwissenschaften

Die Fakultät für Kulturwissenschaften der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt bringt zwei Dissertationsstipendien zu je € 11.200,- zur Ausschreibung. (Unter Berücksichtigung der Höchstgrenze für den steuerfreien Bezug von Stipendien, dzt. jährlich € 8.580,- lt. Studienförderungsgesetz 1992 – StudFG, daher wird eine Auszahlung in 10 Monatsraten zu je € 1.120,- beginnend mit September 2019 empfohlen.)

Voraussetzungen:

Die KandidatInnen müssen bereits eine Betreuungsvereinbarung im Doktoratsstudium an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt nach dem auslaufenden Doktoratscurriculum haben oder sie müssen die Präsentation ihres Dissertationsexposés im neuen Doktoratscurriculum positiv absolviert haben.

Vorzulegen sind:

Ein Exposé der Dissertation im Bereich der an der KUWI angebotenen Doktoratsstudien samt Zeitplan  sowie  ein  Lebenslauf  und  die  in  der  Beilage  angeführten  Dokumente  mit  der Unterschrift des Betreuers/der Betreuerin.

Die Bewerbungen von DoktorandInnen in den an der Fakultät vertretenen Fächern sind bis 28. Juni 2019 zu richten an DekanInKuWi [at] aau.at.

Die Entscheidung wird Ende Juli bekannt gegeben.

 

Rahmenrichtlinien für die Vergabe eines Dissertationsstipendiums

BewerberInnen müssen folgende Kriterien erfüllen:

1. Das Einkommen darf nicht über dem Höchststipendium nach dem Studienförderungsgesetz liegen (siehe Studienförderungsgesetz 1992 – StudFG)

2. Die BewerberInnen sollten weder eine Planstelle des Bundes bekleiden noch Angestellte/r der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt sein.

3. Mit dem Forschungsstipendium ist ein wissenschaftliches Projekt durchzuführen, mit dem die KandidatInnen die Erarbeitung einer Dissertationsschrift anstreben.

Dem schriftlichen Antrag sind folgende Unterlagen beizulegen:

  1. Projektbeschreibung
  2. Befürwortung des Projektes durch die Projektbetreuerin/den Projektbetreuer
  3. Lebenslauf
  4. Nach Beendigung der Förderung ist ein kurzer Abschlussbericht (m 2 Seiten) zum Stand der Arbeit einzureichen.

 

Klagifornication – Der Podcast zum Campusleben in Klagenfurt

Jannik Lorenz (23) und Samuel Hérault (21) sind Studenten der Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Klagenfurt. Die beiden produzieren mit „Klagifornication“ einen Uni-Podcast, der jeden ersten Samstag im Monat auf Radio Agora zu hören ist. Dort reden sie über Klagenfurt, das Campusleben und typische Studierenden-Themen, wie das Leben in einer WG, Lernstress oder Uni-Partys. Wie sie auf die Idee gekommen sind, was sie an ihrem Studium mögen und welche Podcasts sie privat hören, verraten sie im Interview. Weiterlesen

„Ich habe jeden Sommer für ein Praktikum genutzt.“

Corinna Kuttnigg kommt eigentlich aus dem „Wilden Westen“ der Steiermark und ist 2007 nach ihrer Matura für das Studium an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt gekommen. Nach Abschluss Ihres Studiums ist sie direkt beim Radiosender Antenne Kärnten eingestiegen und hat dort unterschiedlichste Stationen durchgemacht. Derzeit ist Corinna Kuttnig für die Nachrichten aus Kärnten zuständig. Im Interview wirft sie einen Blick zurück auf ihr Studium und schwelgt in Erinnerungen.

Weiterlesen

Philosophie studieren: Liebe zur Weisheit theoretisch verstehen und praktisch leben

Namita Herzl studiert Philosophie, schwärmt von der Freiheit des Curriculums, den Diskussionen mit Professorinnen und Professoren und ihrer Liebe zur Weisheit. Wo sie sich beruflich sieht, was sie anderen mitgeben möchte und wieso sie ein Studium in Klagenfurt einem in Wien vorzieht, verrät sie uns im Interview.

Weiterlesen

Vanessa Kumer: Hier wird nicht nur Fachwissen, sondern auch interkulturelle Kompetenz vermittelt

Absolventin Vanessa Kumer unterrichtet an der zweisprachigen Bundeshandelsakademie in Klagenfurt Englisch und Slowenisch. Die sprachenbegeisterte Bleiburgerin hat neben ihrem Lehramtsstudium auch das Bachelorstudium Slawistik abgeschlossen. Wir haben mit ihr über die Zeit an der Universität, ihre Liebe zur slawischen Sprache und ihre akademischen Zukunftspläne gesprochen. Weiterlesen

Erziehungs- und Bildungswissenschaft studieren: Juliane Achleitner hat die Forschung für sich entdeckt

Juliane Achleitner kommt aus Bad Goisern am Hallstättersee und ist die erste in ihrer Familie, die sich für ein Studium entschieden hat. Letztes Jahr hat sie ihr Bachelorstudium „Erziehungs- und Bildungswissenschaft“ abgeschlossen. Derzeit studiert sie „Erwachsenen- und Berufsbildung“ und „Sozial- und Integrationspädagogik“, ist als Tutorin und Studienassistentin tätig und engagiert sich in der MaturantInnenberatung der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Was sie zu Tränen gerührt hat, welche Erfahrungen sie weitergeben möchte und warum ihr Herz für die Forschung schlägt, erzählt sie uns im Interview.

Weiterlesen

Wissensvermittlung und pädagogische Arbeit: Lehramt studieren in Klagenfurt

Lehrerin zu sein ist für Anna-Theresa Pertl nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung. „Es ist mehr als bloße Wissensvermittlung“ erklärt die Studentin entschlossen. Neben den fachlichen Inhalten der Fächer werden im Lehramtsstudium auch didaktische und organisatorische Fertigkeiten vermittelt. Im Unterrichtspraktikum erfährt man dann, wie die Vorbereitungen für den Unterricht bei der Klasse ankommen. Wieso sie sich für die Unterrichtsfächer Deutsch und Französisch entschieden hat, wie sie mit den Herausforderungen des Studiums umgeht und warum sie immer wieder in Klagenfurt studieren würde, verrät sie uns im Interview.

Weiterlesen

Für Romanistik Studentin Paloma Seger sind Auslandsaufenthalte wichtiger Bestandteil des Studiums

Im Romanistikstudium beschäftigt man sich mit der Geschichte, Literatur und Kultur zweier romanischer Sprachen. Paloma Seger hat sich für Italienisch und Spanisch entschieden und eine Zeit in Triest und Mexiko-Stadt gelebt. An einer kleinen Universität zu studieren erhöht die Chancen auf einen Studienplatz im Ausland. Wieso Paloma Seger gerne hier studiert und warum es sie gleichzeitig in die Ferne zieht, erzählt sie uns im Interview. Weiterlesen

Erinnerungsarbeit: Geschichten erzählen Geschichte

Weder in Ungarn noch anderswo in der Welt gäbe es einen zweiten Thomas Bernhard, erzählt uns Hajnalka Nagy im Interview. Sie beschäftigt sich mit österreichischen Erinnerungskulturen und fragt sich dabei: Welche „Geschichten“ bauen wir als Gesellschaft aus historischen Ereignissen wie der Waldheim-Affäre? Wie erzählen wir diese Geschichten im öffentlichen Diskurs, aber auch in der österreichischen Literatur? Und wie betreiben wir Erinnerungsarbeit mit unseren Jüngsten in der Schule, insbesondere im Literaturunterricht?

Weiterlesen

Von Kapstadt nach Klagenfurt: Werbefotograf Daniel Waschnig im Gespräch

Daniel Waschnig kommt ursprünglich aus Kapstadt in Südafrika, lebt und arbeitet aber schon seit 10 Jahren in Klagenfurt. Der Werbefotograf hat das Bachelorstudium Medien- und Kommunikationswissenschaften abgeschlossen und studiert derzeit den Masterstudiengang Media and Convergence Management. Uns erzählt er, wie ihm das Studium dabei geholfen hat sein Hobby zum Beruf zu machen und was es überhaupt bedeutet Werbefotograf zu sein.

Weiterlesen