Alle News seitens der Universität Klagenfurt zum Institut für Romanistik

Einblick in die Lehre… 3 Fragen an Luc Bousseau

Das Studium der Romanistik gibt Studierenden die Möglichkeit interkulturelle Sprach- und Literaturspezialist*innen zu werden. Um Sprache aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, wählt Luc Bousseau ein Theaterstück zur Vermittlung und verhilft so den Studierenden zur Spontanität und zum vielleicht ungewöhnlichem Sprachgebrauch. 

Weiterlesen

Die Beweglichkeit (an) der Grenze

Die Geschichte hat zahlreich bewiesen, dass Grenzen beweglich sind, aber auch zur Beweglichkeit und Flexibilität der Bewohnerinnen und Bewohner an der Grenze beitragen. Die Literaturwissenschaftlerin Angela Fabris interessiert sich für Erzählformen, Genres und Figuren, die Grenzen überschreiten.

Weiterlesen

Einblick in die Lehre… 3 Fragen an Barbara Camalich

Ein Sprachstudium ist mehr als nur das Erlernen der Grammatik. Zusätzlich zum kompetenten, bewussten und differenzierten Umgang mit der Sprache erlernen Studierende kulturelle und wissenschaftlich-analytische Fähigkeiten. Um einen genaueren Einblick in das Romanistikstudium zu bekommen, haben wir mit Barbara Camalich gesprochen. Als Lehrende vermittelt sie zeitgenössisches Wissen über Italiens Kultur, Politik und die Mentalität der Einwohner*innen. Dass Sprache und Kultur miteinander verbunden sind und was sie Studierenden sonst noch mitgeben möchte, verrät sie uns im Interview.

Weiterlesen

E-Learning gegen Corona: Ein Interview mit Cristina Gavagnin

Die Maßnahmen aufgrund der aktuellen COVID-19-Pandemie (Corona) machen es derzeit nötig, auf Präsenzlehre zu verzichten und die Lehre digital durchzuführen. Cristina Gavagnin ist Senior Lecturer am Institut für Romanistik. Derzeit ist sie im Home-Office in Venedig. Wir haben mit ihr gesprochen, um zu erfahren, wie es ihr dort geht, wie sie E-Learning einsetzt und wie sie die derzeitige Situation meistert.

Weiterlesen

E-Learning gegen Corona: Ein Interview mit Jennifer Gabel de Aguirre

Die Maßnahmen aufgrund der aktuellen COVID-19-Pandemie (Corona) machen es derzeit nötig, auf Präsenzlehre zu verzichten und die Lehre digital durchzuführen. Wir haben uns mit Jennifer Gabel de Aguirre, Assistenzprofessorin am Institut für Romanistik, unterhalten, um zu erfahren, wie für sie die digitale Lehre ist und wie sie die derzeitige Situation meistert. Weiterlesen

Einblick in die Lehre… 3 Fragen an Jaime Climent de Benito

Ein Sprachstudium ist mehr als nur das Erlernen der Grammatik. Zusätzlich zum kompetenten, bewussten und differenzierten Umgang mit der Sprache erlernen Studierende kulturelle und wissenschaftlich-analytische Fähigkeiten. Um einen genaueren Einblick in das Romanistikstudium zu bekommen, haben wir mit Jaime Climent de Benito gesprochen. 

Können Sie uns etwas Näheres zu Ihrer LV „España de hoy“ erzählen? Worum geht es dabei genau?

Im Kurs werden nicht nur Themen wie Feste, Bräuche, Filme, Kunst oder Politik behandelt, sondern es geht auch um das Verstehen und die Auseinandersetzung mit aktuellen Fragestellungen, wie z.B. die rolle von Katalonien. Das Ziel sollte eine kritische Reflexion über die spanische Kultur, Politik und Geschichte sein. Die Themen und Analysen werden gemäß den Interessen der einzelnen Studierenden zusammen erarbeitet und diskutiert.

Außerdem wird die Lehrveranstaltung Neugierde an einem bislang wenig bekannten Land und dessen Kultur wecken.

Welche Rolle spielen Geschichte, Kultur, Kunst oder Politik eines Landes bei einem Sprachstudium? 

Eine neue Sprache zu lernen heißt auch gleichzeitig eine neue Kultur kennenzulernen, eine neue Art zu denken, zu fühlen und zu leben kennenzulernen und offen zu sein. Den Anderen zu verstehen bedeutet auch das Fremde zu akzeptieren und respektieren.

Was wollen Sie Studierenden mitgeben?

Einen Überblick über die spanische Gesellschaft, das Verständnis der Werte und Eigenschaften eines multikulturellen Spaniens und insbesondere eine Liebe zur spanischen Sprache und Kultur.

Ich möchte die Studierenden begleiten, neue Erfahrungen zu machen, offen zu sein für eine vorurteilsfreie Auseinandersetzung mit der spanischen Kultur und auch Verbindungen mit der eigenen herzustellen.

Zur Person

Dr. Jaime Climent de Benito ist Senior Lecturer am Institut für Romanistik. Neben der vorgestellten Lehrveranstaltung unterrichtet er  die Geschichte Spaniens, spanische Sprachkompetenz und Fachdidaktische Begleitung. Seine Forschungsschwerpunkte sind neben Spanisch auch Katalanisch. Im kommenden Sommersemester bietet er gemeinsam mit Virginie Leclerc und Cristina Gavagnin die Lehrveranstaltung: „Mehrsprachigkeit: Filme und Gesellschaft“ an. Dort werden neun Filmen -in unterschiedlichen romanischen Sprachen, darunter Französisch, Italienisch, Katalanisch, Rumänisch und Spanisch analysiert. Schwerpunkt sind die Darstellung und die Problematik von sozialen und kulturellen Situationen / Erlebnissen – auch in Hinblick auf Interkulturalität.

Profilbild

Einblick in die Lehre der Romanistik… 3 Fragen an Virginie Leclerc

Ein Sprachstudium ist mehr als nur das Erlernen der Grammatik. Zusätzlich zum kompetenten, bewussten und differenzierten Umgang mit der Sprache erlernen Studierende kulturelle und wissenschaftlich-analytische Fähigkeiten. Um einen genaueren Einblick in das Romanistikstudium zu bekommen, haben wir mit Virginie Leclerc gesprochen. Als Lehrende vermittelt sie zeitgenössisches Wissen über Frankreichs Kultur, Politik und die Mentalität der Einwohner*innen. Dass Sprache und Kultur miteinander verbunden sind und was sie Studierenden sonst noch mitgeben möchte, verrät sie uns im Interview.

Weiterlesen

Romanistik-Exkursion: Spanien – 7 Tage, 5 Städte

Was bedeutet es, mit der Uni auf Exkursion zu fahren? Eine Studierende berichtet hier darüber, was sie erlebt hat, was sie gelernt hat und wie viel man bei diesem hautnahen Kultur-und-Sprache-Erleben mitnimmt. Die Reise führt in den Süden Spaniens, wo internationale Feste besucht, (fast) einsame Strände erkundet und kulturelle Einflüsse mitgenommen wurden. 

Weiterlesen

La dolce vita: Italien in medialen Bildern

Das Bild des süßen Lebens in Italien wird seit langem über die erzählende Literatur, das Kino, die Malerei, aber auch Games und andere moderne Medienformate transportiert. Im Rahmen der internationalen Konferenz „La dolce vita – Intermediale Annäherungen an Italien“ will man nun von 21. bis 23. Mai 2019 an der Universität Klagenfurt ausloten, wie Italien über dieses Klischee hinaus in verschiedenen Medien repräsentiert ist.

Weiterlesen