Pissarek Markus | Foto: aau/photo riccio

Antrittsvorlesung von Markus Pissarek

Seit April 2017 ist Markus Pissarek Universitätsprofessor für Deutschdidaktik am Institut für Germanistik AECC. Seine Antrittsvorlesung hält er am 31. Oktober 2017 zum Thema „Sie war für mich von Anfang an so wundervoll gewesen. Sie lernte mir das Schreiben und sie lernte mir das Lesen.“ – Die Deutschlehrerin als Expertin.

Dienstag, 31. Oktober 2017
17.00 Uhr c. t.
Lakeside Park Haus B11, Raum Leibniz

 

Zum Inhalt des Vortrags

„Sie war für mich von Anfang an so wundervoll gewesen. Sie lernte mir das Schreiben und sie lernte mir das Lesen.“ – Die Deutschlehrerin als Expertin.

In der Lehrerforschung existieren verschiedene Paradigmen zur Erfassung von Unterrichtsqualität: Ansätze, die eigenschaftsorientiert die Lehrerpersönlichkeit in den Blick nehmen („Persönlichkeitsparadigma“), Ansätze, die das Lehrerhandeln im Unterricht fokussieren („Prozess-Produkt-Paradigma“) und schließlich das „Experten-Paradigma“, welches das (fachspezifische) Wissen und Können der Lehrkräfte in den Vordergrund stellt und die Lehrkräfte als Experten auffasst. Letzteres dominiert seit der COACTIV-Studie den Forschungs-Diskurs. Im Vortrag werden die verschiedenen Paradigmen kontrastiert und der Frage nachgegangen, was wir aus der Forschung über die Deutschlehrerin als Expertin wissen. Dazu werden Ergebnisse aus der interdisziplinären FALKO-Studie („Fachspezifische Lehrerkompetenz“) vorgestellt, in der die Schulfächer Deutsch, Englisch, Latein, Mathematik, Physik und Religion untersucht wurden. Mit Hilfe der Daten aus FALKO-D lassen sich fachspezifische Fragen zu Deutschlehrkräften beantworten und auch auf Basis der Meta-Analyse weitere Forschungsperspektiven ableiten.

 

Zur Person

Markus Pissarek, geboren 1972 in Bad Reichenhall, ist seit April 2017 Universitätsprofessor für Fachdidaktik am Institut für Germanistik AECC der Fakultät für Kulturwissenschaften.

Markus Pissarek studierte Lehramt für Deutsch und Englisch an der Universität Passau, an der Capital University Columbus (Ohio) und an der University of Stirling. Von 1999 bis 2002 forschte er in einem deutsch-französischem Projekt mit dem Titel „Literatur und Wissen(schaft) 1890-1930“ an den Universitäten Marc Bloch (Strasbourg) und Passau. Pissarek war von 2002 bis 2005 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, promovierte 2005 in Neuer Deutscher Literaturwissenschaft und übte anschließend eine Lehrtätigkeit an der Universität Passau aus. Nach dem zweijährigen Vorbereitungsdienst und dem 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien war Pissarek zwischen 2007 und 2008 Lehrer am Gymnasium Vilshofen.

Von 2009 bis 2017 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Universität Regensburg und hatte 2014 eine Vertretungsprofessur der Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Universität Passau inne. Als wissenschaftlicher Beirat ist er u. a. in die Entwicklung bayrischer Lehrpläne für die Sekundarstufe, in das Projekt Grundkompetenzen absichern des BMB und das Herausgeberteam der Fachzeitschrift Praxis Grundschule eingebunden. Im interdisziplinären Forschungsprojekt FALKO (Fachspezifische Lehrerkompetenzen) war er zusammen mit Anita Schilcher für den Bereich Deutsch verantwortlich.

 

Forschungsschwerpunkte

Fachspezifische Lehrerprofessionalität, fachdidaktische Kompetenzmodellierung, literarisches Lernen, Sprachbewusstheit und Lesekompetenzforschung.

 

Einladung zur Antrittsvorlesung von Markus Pissarek